Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Durch die freie Bewegung sind die Thiere anders ver-
theilt als die Pflanzen, so findet man z. B. viele Fische
die bei Gibraltar vorkommen am Vorgebirge der guten
Hoffnung wieder. Die verschiedene Temperatur der Meeres-
schichten begünstigt diese Verbreitung, wie die Gebirge
bei den Pflanzen.

Aus dem Thierreiche kennen wir bis jetzt 45,000 In-
secten, 5400 Vögel, 3500 Fische und 700 Säuge-
thiere, etwa der Vögel. Dieses Verhältniß hat
jedoch nicht immer bestanden, denn bei den grossen Ka-
tastrophen der Erde sind viele, besonders riesenartige
Säugethiere untergegangen, denen die Vögel leichter
entgehen konnten. Nur Theile ihres Knochenbaues
sind uns als Ueberreste von diesen grossen Thieren
geblieben, wie sie die Schöpfung nicht mehr aufzuwei-
sen hat, und wovon besonders den Schweinen, Ele-
phanten und Krokodillen ähnlich. So war z. B. der
Mecolosaurus ein Krokodill von der Höhe eines
Ochsens u. s. w.

Die Geographie der Thiere giebt wichtige Auf-
schlüsse über den frühern Zusammenhang der Länder,
und wir erkennen daraus den frühern Zusammenhang
vieler Inseln mit den Continenten. Die Inseln der
Südsee haben nur kleine den Mäusen ähnliche Thiere.
Hingegen die Inseln des indischen Oceans haben die-

Durch die freie Bewegung ſind die Thiere anders ver-
theilt als die Pflanzen, ſo findet man z. B. viele Fiſche
die bei Gibraltar vorkommen am Vorgebirge der guten
Hoffnung wieder. Die verſchiedene Temperatur der Meeres-
ſchichten begünſtigt dieſe Verbreitung, wie die Gebirge
bei den Pflanzen.

Aus dem Thierreiche kennen wir bis jetzt 45,000 In-
ſecten, 5400 Vögel, 3500 Fiſche und 700 Säuge-
thiere, etwa ⅐ der Vögel. Dieſes Verhältniß hat
jedoch nicht immer beſtanden, denn bei den groſſen Ka-
taſtrophen der Erde ſind viele, beſonders rieſenartige
Säugethiere untergegangen, denen die Vögel leichter
entgehen konnten. Nur Theile ihres Knochenbaues
ſind uns als Ueberreſte von dieſen groſſen Thieren
geblieben, wie ſie die Schöpfung nicht mehr aufzuwei-
ſen hat, und wovon beſonders den Schweinen, Ele-
phanten und Krokodillen ähnlich. So war z. B. der
Mecoloſaurus ein Krokodill von der Höhe eines
Ochſens u. ſ. w.

Die Geographie der Thiere giebt wichtige Auf-
ſchlüſſe über den frühern Zuſammenhang der Länder,
und wir erkennen daraus den frühern Zuſammenhang
vieler Inſeln mit den Continenten. Die Inſeln der
Südſee haben nur kleine den Mäuſen ähnliche Thiere.
Hingegen die Inſeln des indiſchen Oceans haben die-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="4">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0030" n="24."/>
            <p>Durch die freie Bewegung &#x017F;ind die Thiere anders ver-<lb/>
theilt als die Pflanzen, &#x017F;o findet man z. B. viele Fi&#x017F;che<lb/>
die bei Gibraltar vorkommen am Vorgebirge der guten<lb/>
Hoffnung wieder. Die ver&#x017F;chiedene Temperatur der Meeres-<lb/>
&#x017F;chichten begün&#x017F;tigt die&#x017F;e Verbreitung, wie die Gebirge<lb/>
bei den Pflanzen.</p><lb/>
            <p>Aus dem Thierreiche kennen wir bis jetzt 45,000 In-<lb/>
&#x017F;ecten, 5400 Vögel, 3500 Fi&#x017F;che und 700 Säuge-<lb/>
thiere, etwa &#x2150; der Vögel. Die&#x017F;es Verhältniß hat<lb/>
jedoch nicht immer be&#x017F;tanden, denn bei den gro&#x017F;&#x017F;en Ka-<lb/>
ta&#x017F;trophen der Erde &#x017F;ind viele, be&#x017F;onders rie&#x017F;enartige<lb/>
Säugethiere untergegangen, denen die Vögel leichter<lb/>
entgehen konnten. Nur Theile ihres Knochenbaues<lb/>
&#x017F;ind uns als Ueberre&#x017F;te von die&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;en Thieren<lb/>
geblieben, wie &#x017F;ie die Schöpfung nicht mehr aufzuwei-<lb/>
&#x017F;en hat, und wovon be&#x017F;onders den Schweinen, Ele-<lb/>
phanten und Krokodillen ähnlich. So war z. B. der<lb/>
Mecolo&#x017F;aurus ein Krokodill von der Höhe eines<lb/>
Och&#x017F;ens u. &#x017F;. w.</p><lb/>
            <p>Die Geographie der Thiere giebt wichtige Auf-<lb/>
&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e über den frühern Zu&#x017F;ammenhang der Länder,<lb/>
und wir erkennen daraus den frühern Zu&#x017F;ammenhang<lb/>
vieler In&#x017F;eln mit den Continenten. Die In&#x017F;eln der<lb/>
Süd&#x017F;ee haben nur kleine den Mäu&#x017F;en ähnliche Thiere.<lb/>
Hingegen die In&#x017F;eln des indi&#x017F;chen Oceans haben die-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24./0030] Durch die freie Bewegung ſind die Thiere anders ver- theilt als die Pflanzen, ſo findet man z. B. viele Fiſche die bei Gibraltar vorkommen am Vorgebirge der guten Hoffnung wieder. Die verſchiedene Temperatur der Meeres- ſchichten begünſtigt dieſe Verbreitung, wie die Gebirge bei den Pflanzen. Aus dem Thierreiche kennen wir bis jetzt 45,000 In- ſecten, 5400 Vögel, 3500 Fiſche und 700 Säuge- thiere, etwa ⅐ der Vögel. Dieſes Verhältniß hat jedoch nicht immer beſtanden, denn bei den groſſen Ka- taſtrophen der Erde ſind viele, beſonders rieſenartige Säugethiere untergegangen, denen die Vögel leichter entgehen konnten. Nur Theile ihres Knochenbaues ſind uns als Ueberreſte von dieſen groſſen Thieren geblieben, wie ſie die Schöpfung nicht mehr aufzuwei- ſen hat, und wovon beſonders den Schweinen, Ele- phanten und Krokodillen ähnlich. So war z. B. der Mecoloſaurus ein Krokodill von der Höhe eines Ochſens u. ſ. w. Die Geographie der Thiere giebt wichtige Auf- ſchlüſſe über den frühern Zuſammenhang der Länder, und wir erkennen daraus den frühern Zuſammenhang vieler Inſeln mit den Continenten. Die Inſeln der Südſee haben nur kleine den Mäuſen ähnliche Thiere. Hingegen die Inſeln des indiſchen Oceans haben die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/30
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 24.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/30>, abgerufen am 13.08.2020.