Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

daß das Maximum des Pols der Kälte zwischen Nova-
Zembla, Neu Sibirien und der Beringsstrasse liegt.

Von den elastischen Flüssigkeiten des Luftmeer's.

Von den tropfbar flüssigen Theilen unsers Erdkörpers
wenden wir uns zu den elastischen Flüssigkeiten desselben
oder dem Luftmeere. Von diesen bedecken 1/3 den Continent
und 2/3 den Ocean. Die mittlere Temperatur der Luft hängt
von der Beschaffenheit des Bodens ab, und der Zustand der-
selben ist auf dem Meere ganz anders, wie er sich auf den
Continenten uns zeigt. Von der Höhe des Luftmeers
habe ich schon früher gesprochen; man nimmt diese gewöhnlich
zu 10-15 Meilen an, es ist aber sehr wahrscheinlich, daß
noch bei einer Höhe von 30-32 Meilen Luft existirt,
weil in dieser Höhe Sternschnuppen und Aerolithen zu
leuchten anfangen, die wahrscheinlich erst denn Licht von
sich geben, wenn sie mit dem Sauerstoffe der Atmosphäre
in Berührung kommen.

Es sind 6 Erscheinungen im Luftmeere wahrzunahm:

1. Farbe und lichtschwächende Kraft.

daß das Maximum des Pols der Kälte zwiſchen Nova-
Zembla, Neu Sibirien und der Beringsſtraſſe liegt.

Von den elaſtiſchen Flüſſigkeiten des Luftmeer’s.

Von den tropfbar flüſſigen Theilen unſers Erdkörpers
wenden wir uns zu den elaſtiſchen Flüſſigkeiten deſſelben
oder dem Luftmeere. Von dieſen bedecken ⅓ den Continent
und ⅔ den Ocean. Die mittlere Temperatur der Luft hängt
von der Beſchaffenheit des Bodens ab, und der Zuſtand der-
ſelben iſt auf dem Meere ganz anders, wie er ſich auf den
Continenten uns zeigt. Von der Höhe des Luftmeers
habe ich ſchon früher geſprochen; man nimmt dieſe gewöhnlich
zu 10–15 Meilen an, es iſt aber ſehr wahrſcheinlich, daß
noch bei einer Höhe von 30–32 Meilen Luft exiſtirt,
weil in dieſer Höhe Sternſchnuppen und Aerolithen zu
leuchten anfangen, die wahrſcheinlich erſt denn Licht von
ſich geben, wenn ſie mit dem Sauerſtoffe der Atmosphäre
in Berührung kommen.

Es ſind 6 Erſcheinungen im Luftmeere wahrzunahm:

1. Farbe und lichtſchwächende Kraft.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="43">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0360" n="354."/>
daß das Maximum des Pols der Kälte zwi&#x017F;chen Nova-<lb/>
Zembla, Neu Sibirien und der Berings&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e liegt.</p><lb/>
            </div>
            <div n="3">
              <head><hi rendition="#u">Von den ela&#x017F;ti&#x017F;chen Flü&#x017F;&#x017F;igkeiten des Luftmeer&#x2019;s</hi>.</head><lb/>
              <p>Von den tropfbar flü&#x017F;&#x017F;igen Theilen un&#x017F;ers Erdkörpers<lb/>
wenden wir uns zu den ela&#x017F;ti&#x017F;chen Flü&#x017F;&#x017F;igkeiten de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
oder dem Luftmeere. Von die&#x017F;en bedecken &#x2153; den Continent<lb/>
und &#x2154; den Ocean. Die mittlere Temperatur der Luft hängt<lb/>
von der Be&#x017F;chaffenheit des Bodens ab, und der Zu&#x017F;tand der-<lb/>
&#x017F;elben i&#x017F;t auf dem Meere ganz anders, wie er &#x017F;ich auf den<lb/>
Continenten uns zeigt. Von der Höhe des Luftmeers<lb/>
habe ich &#x017F;chon früher ge&#x017F;prochen; man nimmt die&#x017F;e gewöhnlich<lb/>
zu 10&#x2013;15 Meilen an, es i&#x017F;t aber &#x017F;ehr wahr&#x017F;cheinlich, daß<lb/>
noch bei einer Höhe von 30&#x2013;32 Meilen Luft exi&#x017F;tirt,<lb/>
weil in die&#x017F;er Höhe Stern&#x017F;chnuppen und Aerolithen zu<lb/>
leuchten anfangen, die wahr&#x017F;cheinlich er&#x017F;t denn Licht von<lb/>
&#x017F;ich geben, wenn &#x017F;ie mit dem Sauer&#x017F;toffe der Atmosphäre<lb/>
in Berührung kommen.</p><lb/>
              <p>Es &#x017F;ind <hi rendition="#u">6 Er&#x017F;cheinungen im Luftmeere wahrzunahm</hi>:</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Farbe und licht&#x017F;chwächende Kraft.</item><lb/>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354./0360] daß das Maximum des Pols der Kälte zwiſchen Nova- Zembla, Neu Sibirien und der Beringsſtraſſe liegt. Von den elaſtiſchen Flüſſigkeiten des Luftmeer’s. Von den tropfbar flüſſigen Theilen unſers Erdkörpers wenden wir uns zu den elaſtiſchen Flüſſigkeiten deſſelben oder dem Luftmeere. Von dieſen bedecken ⅓ den Continent und ⅔ den Ocean. Die mittlere Temperatur der Luft hängt von der Beſchaffenheit des Bodens ab, und der Zuſtand der- ſelben iſt auf dem Meere ganz anders, wie er ſich auf den Continenten uns zeigt. Von der Höhe des Luftmeers habe ich ſchon früher geſprochen; man nimmt dieſe gewöhnlich zu 10–15 Meilen an, es iſt aber ſehr wahrſcheinlich, daß noch bei einer Höhe von 30–32 Meilen Luft exiſtirt, weil in dieſer Höhe Sternſchnuppen und Aerolithen zu leuchten anfangen, die wahrſcheinlich erſt denn Licht von ſich geben, wenn ſie mit dem Sauerſtoffe der Atmosphäre in Berührung kommen. Es ſind 6 Erſcheinungen im Luftmeere wahrzunahm: 1. Farbe und lichtſchwächende Kraft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/360
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 354.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/360>, abgerufen am 14.07.2020.