Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Sauerstoffgas, und etwa 1/1000 kohlensauren Gas, nach
dem Volumen gerechnet. Erst seit 1804 ist der Ge-
halt an Sauerstoffgas genau bekannt, was einem spani-
schen Chemiker angehört; noch der berühmte Lavoisier
selbst glaubte daß er 27/100 ausmache. - Herr
Gay-Lussac und ich stellten Versuche mit Luft aus sehr
mit Menschen gefüllten Gebäuden an, aber sowohl in den
Hospitälern wie auf den Thartary [unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]zu Paris fanden wir
wohl den Gehalt der Kohlensäure verschieden, aber den des
Sauerstoffgases unverändert. Von Herrn Thenard wurde
destillirtes Wasser in Hospitälern ausgesetzt, worauf
sich nach mehreren Tagen eine Haut abgesetzt hatte, die bald
förmlich in Fäulniß überging, woraus man also schließen
kann, daß die Luft auch noch organische Stoffe enthält.
So ist es auch nicht richtig, daß da wo viele Pflanzen
wachsen die Luft reiner sei. - Herr Prevost hat die
sinnreiche Berechnung gemacht, daß in 7000 Jahren das Oxygen
der Atmosphäre noch nicht um 1 per Cent abnehmen würde. -

Jeder Cubikzoll atmosphärischer Luft wiegt nach einer
Mittelzahl 0,4681 Gran oder nicht ganz 1/2 Gran; die Luft ist
folglich über 770 mal leichter als das Wasser, und die

Sauerſtoffgas, und etwa 1/1000 kohlenſauren Gas, nach
dem Volumen gerechnet. Erſt ſeit 1804 iſt der Ge-
halt an Sauerſtoffgas genau bekannt, was einem ſpani-
ſchen Chemiker angehört; noch der berühmte Lavoiſier
ſelbſt glaubte daß er 27/100 ausmache. – Herr
Gay-Lusſac und ich ſtellten Verſuche mit Luft aus ſehr
mit Menſchen gefüllten Gebäuden an, aber ſowohl in den
Hospitälern wie auf den Thartary [unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]zu Paris fanden wir
wohl den Gehalt der Kohlenſäure verſchieden, aber den des
Sauerſtoffgaſes unverändert. Von Herrn Thenard wurde
deſtillirtes Waſſer in Hospitälern ausgeſetzt, worauf
ſich nach mehreren Tagen eine Haut abgeſetzt hatte, die bald
förmlich in Fäulniß überging, woraus man alſo ſchließen
kann, daß die Luft auch noch organiſche Stoffe enthält.
So iſt es auch nicht richtig, daß da wo viele Pflanzen
wachſen die Luft reiner ſei. – Herr Prevoſt hat die
ſinnreiche Berechnung gemacht, daß in 7000 Jahren das Oxygen
der Atmosphäre noch nicht um 1 per Cent abnehmen würde. –

Jeder Cubikzoll atmosphäriſcher Luft wiegt nach einer
Mittelzahl 0,4681 Gran oder nicht ganz ½ Gran; die Luft iſt
folglich über 770 mal leichter als das Waſſer, und die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="43">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0365" n="359."/>
Sauer&#x017F;toffgas, und etwa <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">1000</hi> kohlen&#x017F;auren Gas, nach<lb/>
dem Volumen gerechnet. Er&#x017F;t &#x017F;eit 1804 i&#x017F;t der Ge-<lb/>
halt an Sauer&#x017F;toffgas genau bekannt, was einem &#x017F;pani-<lb/>
&#x017F;chen Chemiker angehört; noch der berühmte <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/11857034X">Lavoi&#x017F;ier</persName></hi><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t glaubte daß er <hi rendition="#sup">27</hi>/<hi rendition="#sub">100</hi> ausmache. &#x2013; Herr<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118716581">Gay-Lus&#x017F;ac</persName></hi> und ich &#x017F;tellten Ver&#x017F;uche mit Luft aus &#x017F;ehr<lb/>
mit Men&#x017F;chen gefüllten Gebäuden an, aber &#x017F;owohl in den<lb/>
Hospitälern wie auf den Thartary <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/></del><add place="across">zu</add></subst> Paris fanden wir<lb/>
wohl den Gehalt der Kohlen&#x017F;äure ver&#x017F;chieden, aber den des<lb/>
Sauer&#x017F;toffga&#x017F;es unverändert. Von <choice><abbr>H&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Herrn</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117302023">Thenard</persName></hi> wurde<lb/>
de&#x017F;tillirtes Wa&#x017F;&#x017F;er in Hospitälern ausge&#x017F;etzt, worauf<lb/>
&#x017F;ich nach mehreren Tagen eine Haut abge&#x017F;etzt hatte, die bald<lb/>
förmlich in Fäulniß überging, woraus man al&#x017F;o &#x017F;chließen<lb/>
kann, daß die Luft auch noch organi&#x017F;che Stoffe enthält.<lb/>
So i&#x017F;t es auch nicht richtig, daß da wo viele Pflanzen<lb/>
wach&#x017F;en die Luft reiner &#x017F;ei. &#x2013; <choice><abbr>H&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118855093">Prevo&#x017F;t</persName></hi> hat die<lb/>
&#x017F;innreiche Berechnung gemacht, daß in 7000 Jahren das <hi rendition="#aq">Oxygen</hi><lb/>
der Atmosphäre noch nicht um 1 per Cent abnehmen würde. &#x2013;</p><lb/>
                <p>Jeder Cubikzoll atmosphäri&#x017F;cher Luft wiegt nach einer<lb/>
Mittelzahl 0,4681 Gran oder nicht ganz ½ Gran; die Luft i&#x017F;t<lb/>
folglich über 770 mal leichter als das Wa&#x017F;&#x017F;er, und die<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[359./0365] Sauerſtoffgas, und etwa 1/1000 kohlenſauren Gas, nach dem Volumen gerechnet. Erſt ſeit 1804 iſt der Ge- halt an Sauerſtoffgas genau bekannt, was einem ſpani- ſchen Chemiker angehört; noch der berühmte Lavoiſier ſelbſt glaubte daß er 27/100 ausmache. – Herr Gay-Lusſac und ich ſtellten Verſuche mit Luft aus ſehr mit Menſchen gefüllten Gebäuden an, aber ſowohl in den Hospitälern wie auf den Thartary zu Paris fanden wir wohl den Gehalt der Kohlenſäure verſchieden, aber den des Sauerſtoffgaſes unverändert. Von H Thenard wurde deſtillirtes Waſſer in Hospitälern ausgeſetzt, worauf ſich nach mehreren Tagen eine Haut abgeſetzt hatte, die bald förmlich in Fäulniß überging, woraus man alſo ſchließen kann, daß die Luft auch noch organiſche Stoffe enthält. So iſt es auch nicht richtig, daß da wo viele Pflanzen wachſen die Luft reiner ſei. – H Prevoſt hat die ſinnreiche Berechnung gemacht, daß in 7000 Jahren das Oxygen der Atmosphäre noch nicht um 1 per Cent abnehmen würde. – Jeder Cubikzoll atmosphäriſcher Luft wiegt nach einer Mittelzahl 0,4681 Gran oder nicht ganz ½ Gran; die Luft iſt folglich über 770 mal leichter als das Waſſer, und die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/365
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 359.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/365>, abgerufen am 25.03.2019.