Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Unter den Tropen schneiet es weit häufiger wenn
das Thermometer einige Grade über dem Gefrierpunkte
steht, als darunter; wie auch in mehrern andere Gegenden,
was die vielen Beobachtungen von Ross, Parry, Sabine,
Scoresby etc. bestätigen, doch haben dieselben Reisenden
auch gefunden, daß es bei 12° R. schneiete.

Unter dem Aequator fällt nur auf Höhen von
mindesten 12000' Schnee; von die Tropen aufhören
etwa unter dem 20° der Breite nur auf Höhen von 9300'.
In Mexico weiß man es sich nur 2 mal zu erinnern daß
Schnee fiel, und hiervon einmal vor 30-40 Jahren, zu-
fällig an demselben Tage als die Jesuiten vertrieben
wurden. - -

Der Schnee giebt wenn er zusammengepreßt wird
1/3 Wasser, so locker ungepreßt nur 1/12.

Bei Argantschir am See Lexla trug sich das merkwürdige
Phänomen zu, daß Schnee bei und nach seinem Falle leuch-
tete, was ich aber nicht selbst gesehen habe. Es ist dies
vielleicht der Zustand, wo die meteorisch organische Bildung
beginnt, denn zuverlässige Personen, die den Schnee mit
ihren Fingern anfaßten, bemerkten, daß selbst diese leuch-
tend blieben. Der rothe Schnee, über dessen Bildung

Unter den Tropen ſchneiet es weit häufiger wenn
das Thermometer einige Grade über dem Gefrierpunkte
ſteht, als darunter; wie auch in mehrern andere Gegenden,
was die vielen Beobachtungen von Roſs, Parry, Sabine,
Scoresby etc. beſtätigen, doch haben dieſelben Reiſenden
auch gefunden, daß es bei 12° R. ſchneiete.

Unter dem Aequator fällt nur auf Höhen von
mindeſten 12000′ Schnee; von die Tropen aufhören
etwa unter dem 20° der Breite nur auf Höhen von 9300′.
In Mexico weiß man es ſich nur 2 mal zu erinnern daß
Schnee fiel, und hiervon einmal vor 30–40 Jahren, zu-
fällig an demſelben Tage als die Jeſuiten vertrieben
wurden. – –

Der Schnee giebt wenn er zuſammengepreßt wird
⅓ Waſſer, ſo locker ungepreßt nur 1/12.

Bei Argantſchir am See Lexla trug ſich das merkwürdige
Phänomen zu, daß Schnee bei und nach ſeinem Falle leuch-
tete, was ich aber nicht ſelbſt geſehen habe. Es iſt dies
vielleicht der Zuſtand, wo die meteoriſch organiſche Bildung
beginnt, denn zuverläſſige Perſonen, die den Schnee mit
ihren Fingern anfaßten, bemerkten, daß ſelbſt dieſe leuch-
tend blieben. Der rothe Schnee, über deſſen Bildung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="46">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <pb facs="#f0406" n="400."/>
                <p>Unter den Tropen &#x017F;chneiet es weit häufiger wenn<lb/>
das Thermometer einige Grade über dem Gefrierpunkte<lb/>
&#x017F;teht, als darunter; wie auch in mehrern andere Gegenden,<lb/>
was die vielen Beobachtungen von <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/11935439X">Ro&#x017F;s</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116048166">Parry</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/11671350X">Sabine</persName></hi>,<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117654167">Scoresby</persName> etc</hi>. be&#x017F;tätigen, doch haben die&#x017F;elben Rei&#x017F;enden<lb/>
auch gefunden, daß es bei 12° R. &#x017F;chneiete.</p><lb/>
                <p>Unter dem Aequator fällt nur auf Höhen von<lb/>
minde&#x017F;ten 12000&#x2032; Schnee; von die Tropen aufhören<lb/>
etwa unter dem 20° der Breite nur auf Höhen von 9300&#x2032;.<lb/>
In Mexico weiß man es &#x017F;ich nur 2 mal zu erinnern daß<lb/>
Schnee fiel, und hiervon einmal vor 30&#x2013;40 Jahren, zu-<lb/>
fällig an dem&#x017F;elben Tage als die Je&#x017F;uiten vertrieben<lb/>
wurden. &#x2013; &#x2013;</p><lb/>
                <p>Der Schnee giebt wenn er zu&#x017F;ammengepreßt wird<lb/>
&#x2153; Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;o locker ungepreßt nur <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">12</hi>.</p><lb/>
                <p>Bei Argant&#x017F;chir am See L<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">e</unclear>xl<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">a</unclear> trug &#x017F;ich das merkwürdige<lb/>
Phänomen zu, daß Schnee bei und nach &#x017F;einem Falle leuch-<lb/>
tete, was ich aber nicht &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ehen habe. Es i&#x017F;t dies<lb/>
vielleicht der Zu&#x017F;tand, wo die meteori&#x017F;ch organi&#x017F;che Bildung<lb/>
beginnt, denn zuverlä&#x017F;&#x017F;ige Per&#x017F;onen, die den Schnee mit<lb/>
ihren Fingern anfaßten, bemerkten, daß &#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;e leuch-<lb/>
tend blieben. Der rothe Schnee, über de&#x017F;&#x017F;en Bildung<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400./0406] Unter den Tropen ſchneiet es weit häufiger wenn das Thermometer einige Grade über dem Gefrierpunkte ſteht, als darunter; wie auch in mehrern andere Gegenden, was die vielen Beobachtungen von Roſs, Parry, Sabine, Scoresby etc. beſtätigen, doch haben dieſelben Reiſenden auch gefunden, daß es bei 12° R. ſchneiete. Unter dem Aequator fällt nur auf Höhen von mindeſten 12000′ Schnee; von die Tropen aufhören etwa unter dem 20° der Breite nur auf Höhen von 9300′. In Mexico weiß man es ſich nur 2 mal zu erinnern daß Schnee fiel, und hiervon einmal vor 30–40 Jahren, zu- fällig an demſelben Tage als die Jeſuiten vertrieben wurden. – – Der Schnee giebt wenn er zuſammengepreßt wird ⅓ Waſſer, ſo locker ungepreßt nur 1/12. Bei Argantſchir am See Lexla trug ſich das merkwürdige Phänomen zu, daß Schnee bei und nach ſeinem Falle leuch- tete, was ich aber nicht ſelbſt geſehen habe. Es iſt dies vielleicht der Zuſtand, wo die meteoriſch organiſche Bildung beginnt, denn zuverläſſige Perſonen, die den Schnee mit ihren Fingern anfaßten, bemerkten, daß ſelbſt dieſe leuch- tend blieben. Der rothe Schnee, über deſſen Bildung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/406
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 400.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/406>, abgerufen am 20.03.2019.