Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

die Erweiterung der Naturkenntnisse bildet. Bis dahin
kannten die Helenen nur wenig von den Tropenländern,
denn was sie von Nubien wußten, war geringe; und sie
lernten den Zusammenhang grosser Länder kennen.
Wenn Alexander auch nicht ganz die Tropenländer berührte,
so fand er doch in ihrer Annäherung, die ihnen eigenthümlich
grosartige Schöpfung schon, die sich noch weit über die Grenze
der eigentlichen Tropenländer nach Norden hinaus erstreckt.
So kamen neue Kenntnisse nach Griechenland, da die ältern
über diese Producte bei den Helenen sehr gering waren,
die sie durch den engen Handel über den persischen Meer-
busen sammelten. Sie erstreckten sich kaum über die
Kenntnisse des Bambusrohrs und Zuckerrohrs, deren schon
Herodot erwähnt, und daß aus ersterer die Köcher ge-
macht würden. Einige nähere Kenntnisse von Ctesius
über Indien, der als Reisender diese mannigfaltigen
Producte erwähnte, haben, wie Schlegel sehr treffend
beweist, Alexander bewogen, jenen berühmten Zug
zu unternehmen. Der tiefe Eindruck, den dieser Heeres-
zug auf Griechenland machte, läßt sich nur mit dem ver-
gleichen, den die Entdeckung von Amerika in neuerer Zeit
auf die damals cultivirten Länder zur Folge hatte.

Damals lernte man kennen den Pisang, Aryenik von
dem Volke der Aryier genannt, eine Menge fremder Wurzeln

die Erweiterung der Naturkenntniſſe bildet. Bis dahin
kannten die Helenen nur wenig von den Tropenländern,
denn was ſie von Nubien wußten, war geringe; und ſie
lernten den Zuſammenhang groſſer Länder kennen.
Wenn Alexander auch nicht ganz die Tropenländer berührte,
ſo fand er doch in ihrer Annäherung, die ihnen eigenthümlich
grosartige Schöpfung ſchon, die ſich noch weit über die Grenze
der eigentlichen Tropenländer nach Norden hinaus erſtreckt.
So kamen neue Kenntniſſe nach Griechenland, da die ältern
über dieſe Producte bei den Helenen ſehr gering waren,
die ſie durch den engen Handel über den perſiſchen Meer-
buſen ſammelten. Sie erſtreckten ſich kaum über die
Kenntniſſe des Bambusrohrs und Zuckerrohrs, deren ſchon
Herodot erwähnt, und daß aus erſterer die Köcher ge-
macht würden. Einige nähere Kenntniſſe von Cteſius
über Indien, der als Reiſender dieſe mannigfaltigen
Producte erwähnte, haben, wie Schlegel ſehr treffend
beweiſt, Alexander bewogen, jenen berühmten Zug
zu unternehmen. Der tiefe Eindruck, den dieſer Heeres-
zug auf Griechenland machte, läßt ſich nur mit dem ver-
gleichen, den die Entdeckung von Amerika in neuerer Zeit
auf die damals cultivirten Länder zur Folge hatte.

Damals lernte man kennen den Piſang, Aryenik von
dem Volke der Aryier genannt, eine Menge fremder Wurzeln

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="6">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0042" n="36."/>
die Erweiterung der Naturkenntni&#x017F;&#x017F;e bildet. Bis dahin<lb/>
kannten die Helenen nur wenig von den Tropenländern,<lb/>
denn was &#x017F;ie von Nubien wußten, war geringe; und &#x017F;ie<lb/>
lernten den Zu&#x017F;ammenhang gro&#x017F;&#x017F;er Länder kennen.<lb/>
Wenn <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118501828 http://d-nb.info/gnd/118501828">Alexander</persName></hi> auch nicht ganz die Tropenländer berührte,<lb/>
&#x017F;o fand er doch in ihrer Annäherung, die ihnen eigenthümlich<lb/>
grosartige Schöpfung &#x017F;chon, die &#x017F;ich noch weit über die Grenze<lb/>
der eigentlichen Tropenländer nach Norden hinaus er&#x017F;treckt.<lb/>
So kamen neue Kenntni&#x017F;&#x017F;e nach Griechenland, da die ältern<lb/>
über die&#x017F;e Producte bei den Helenen &#x017F;ehr gering waren,<lb/>
die &#x017F;ie durch den engen Handel über den per&#x017F;i&#x017F;chen Meer-<lb/>
bu&#x017F;en &#x017F;ammelten. Sie er&#x017F;treckten &#x017F;ich kaum über die<lb/>
Kenntni&#x017F;&#x017F;e des Bambusrohrs und Zuckerrohrs, deren &#x017F;chon<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118549855 http://d-nb.info/gnd/118549855">Herodot</persName></hi> erwähnt, und daß aus er&#x017F;terer die Köcher ge-<lb/>
macht würden. Einige nähere Kenntni&#x017F;&#x017F;e von <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119379295 http://d-nb.info/gnd/119379295">Cte&#x017F;ius</persName></hi><lb/>
über Indien, der als Rei&#x017F;ender die&#x017F;e mannigfaltigen<lb/>
Producte erwähnte, haben, wie <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118607960 http://d-nb.info/gnd/118607960">Schlegel</persName></hi> &#x017F;ehr treffend<lb/>
bewei&#x017F;t, <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118501828 http://d-nb.info/gnd/118501828">Alexander</persName></hi> bewogen, jenen berühmten Zug<lb/>
zu unternehmen. Der tiefe Eindruck, den die&#x017F;er Heeres-<lb/>
zug auf Griechenland machte, läßt &#x017F;ich nur mit dem ver-<lb/>
gleichen, den die Entdeckung von Amerika in neuerer Zeit<lb/>
auf die damals cultivirten Länder zur Folge hatte.</p><lb/>
              <p>Damals lernte man kennen den Pi&#x017F;ang, Aryenik von<lb/>
dem Volke der Aryier genannt, eine Menge fremder Wurzeln<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36./0042] die Erweiterung der Naturkenntniſſe bildet. Bis dahin kannten die Helenen nur wenig von den Tropenländern, denn was ſie von Nubien wußten, war geringe; und ſie lernten den Zuſammenhang groſſer Länder kennen. Wenn Alexander auch nicht ganz die Tropenländer berührte, ſo fand er doch in ihrer Annäherung, die ihnen eigenthümlich grosartige Schöpfung ſchon, die ſich noch weit über die Grenze der eigentlichen Tropenländer nach Norden hinaus erſtreckt. So kamen neue Kenntniſſe nach Griechenland, da die ältern über dieſe Producte bei den Helenen ſehr gering waren, die ſie durch den engen Handel über den perſiſchen Meer- buſen ſammelten. Sie erſtreckten ſich kaum über die Kenntniſſe des Bambusrohrs und Zuckerrohrs, deren ſchon Herodot erwähnt, und daß aus erſterer die Köcher ge- macht würden. Einige nähere Kenntniſſe von Cteſius über Indien, der als Reiſender dieſe mannigfaltigen Producte erwähnte, haben, wie Schlegel ſehr treffend beweiſt, Alexander bewogen, jenen berühmten Zug zu unternehmen. Der tiefe Eindruck, den dieſer Heeres- zug auf Griechenland machte, läßt ſich nur mit dem ver- gleichen, den die Entdeckung von Amerika in neuerer Zeit auf die damals cultivirten Länder zur Folge hatte. Damals lernte man kennen den Piſang, Aryenik von dem Volke der Aryier genannt, eine Menge fremder Wurzeln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/42
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 36.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/42>, abgerufen am 05.08.2020.