Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Traditionen. Dies führt uns auch auf die Entstehung einiger
Naturphänomene; so besteht der Kern der Societäts-Inseln
nicht wie Forster glaubte aus Granit, sondern aus Trachit,
und dennoch hat man auf Otaheite ohne Urgebirge eigen-
thümliche Arten von Süßwasserfischen gefunden. Ebenso kommen
in der Seen der Anden die 8-10000' hoch liegen, ganz andere
Arten von Fische vor, als an dem Fusse derselben. Auch
ist es schwer einzusehen, wie Pflanzen aus einem Flußbett,
in ein anderes weit entferntes übergehen könnten. So ist
die in Italien nur im Po wachsende Aldrovanda von
Decandolle auch im Thale der Rhone gefunden. Nicht selten
entstehen auch vor unsern Augen hybride Pflanzen oder
ausgezeichnete Varietäten, wie die Fragarea monophylla
in einem Garten bei Paris aus Saamen sich bildete, die
sich so fortpflanzend in alle Gärten verbreitete.

3. Geographische Verschiedenheit der Pflanzen
im geselligen Leben.

Wenn wir die Zahl der Species nach der Verbrei-
tung in den versch. Zonen betrachten, so sehen wir die
größte Mannigfaltigkeit der vegetabilischen Formen in
ihren Typen unter Aequator, und von diesem nach den Polen

Traditionen. Dies führt uns auch auf die Entſtehung einiger
Naturphänomene; ſo beſteht der Kern der Societäts-Inſeln
nicht wie Forſter glaubte aus Granit, ſondern aus Trachit,
und dennoch hat man auf Otaheite ohne Urgebirge eigen-
thümliche Arten von Süßwaſſerfiſchen gefunden. Ebenſo kommen
in der Seen der Anden die 8–10000′ hoch liegen, ganz andere
Arten von Fiſche vor, als an dem Fuſſe derſelben. Auch
iſt es ſchwer einzuſehen, wie Pflanzen aus einem Flußbett,
in ein anderes weit entferntes übergehen könnten. So iſt
die in Italien nur im Po wachſende Aldrovanda von
Decandolle auch im Thale der Rhone gefunden. Nicht ſelten
entſtehen auch vor unſern Augen hybride Pflanzen oder
ausgezeichnete Varietäten, wie die Fragarea monophylla
in einem Garten bei Paris aus Saamen ſich bildete, die
ſich ſo fortpflanzend in alle Gärten verbreitete.

3. Geographiſche Verſchiedenheit der Pflanzen
im geſelligen Leben.

Wenn wir die Zahl der Species nach der Verbrei-
tung in den verſch. Zonen betrachten, ſo ſehen wir die
größte Mannigfaltigkeit der vegetabiliſchen Formen in
ihren Typen unter Aequator, und von dieſem nach den Polen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="56">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0521" n="515."/>
Traditionen. Dies führt uns auch auf die Ent&#x017F;tehung einiger<lb/>
Naturphänomene; &#x017F;o be&#x017F;teht der Kern der Societäts-In&#x017F;eln<lb/>
nicht wie <hi rendition="#aq"><persName resp="#CT" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118534432 http://d-nb.info/gnd/118534432">For&#x017F;ter</persName></hi> glaubte aus Granit, &#x017F;ondern aus Trachit,<lb/>
und dennoch hat man auf Otaheite ohne Urgebirge eigen-<lb/>
thümliche Arten von Süßwa&#x017F;&#x017F;erfi&#x017F;chen gefunden. Eben&#x017F;o kommen<lb/>
in der Seen der Anden die 8&#x2013;10000&#x2032; hoch liegen, ganz andere<lb/>
Arten von Fi&#x017F;che vor, als an dem Fu&#x017F;&#x017F;e der&#x017F;elben. Auch<lb/>
i&#x017F;t es &#x017F;chwer einzu&#x017F;ehen, wie Pflanzen aus einem Flußbett,<lb/>
in ein anderes weit entferntes übergehen könnten. So i&#x017F;t<lb/>
die in Italien nur im Po wach&#x017F;ende <hi rendition="#aq">Aldrovanda</hi> von<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#CT" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116442921 http://d-nb.info/gnd/116442921">Decandolle</persName></hi> auch im Thale der Rhone gefunden. Nicht &#x017F;elten<lb/>
ent&#x017F;tehen auch vor un&#x017F;ern Augen hybride Pflanzen oder<lb/>
ausgezeichnete Varietäten, wie die <hi rendition="#aq">Fragarea monophylla</hi><lb/>
in einem Garten bei Paris aus Saamen &#x017F;ich bildete, die<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o fortpflanzend in alle Gärten verbreitete.</p><lb/>
            </div>
            <div n="3">
              <head>3. <hi rendition="#u">Geographi&#x017F;che Ver&#x017F;chiedenheit der Pflanzen<lb/>
im ge&#x017F;elligen Leben.</hi></head><lb/>
              <p>Wenn wir die Zahl der Species nach der Verbrei-<lb/>
tung in den ver&#x017F;ch. Zonen betrachten, &#x017F;o &#x017F;ehen wir die<lb/>
größte Mannigfaltigkeit der vegetabili&#x017F;chen Formen in<lb/>
ihren Typen unter Aequator, und von die&#x017F;em nach den Polen<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[515./0521] Traditionen. Dies führt uns auch auf die Entſtehung einiger Naturphänomene; ſo beſteht der Kern der Societäts-Inſeln nicht wie Forſter glaubte aus Granit, ſondern aus Trachit, und dennoch hat man auf Otaheite ohne Urgebirge eigen- thümliche Arten von Süßwaſſerfiſchen gefunden. Ebenſo kommen in der Seen der Anden die 8–10000′ hoch liegen, ganz andere Arten von Fiſche vor, als an dem Fuſſe derſelben. Auch iſt es ſchwer einzuſehen, wie Pflanzen aus einem Flußbett, in ein anderes weit entferntes übergehen könnten. So iſt die in Italien nur im Po wachſende Aldrovanda von Decandolle auch im Thale der Rhone gefunden. Nicht ſelten entſtehen auch vor unſern Augen hybride Pflanzen oder ausgezeichnete Varietäten, wie die Fragarea monophylla in einem Garten bei Paris aus Saamen ſich bildete, die ſich ſo fortpflanzend in alle Gärten verbreitete. 3. Geographiſche Verſchiedenheit der Pflanzen im geſelligen Leben. Wenn wir die Zahl der Species nach der Verbrei- tung in den verſch. Zonen betrachten, ſo ſehen wir die größte Mannigfaltigkeit der vegetabiliſchen Formen in ihren Typen unter Aequator, und von dieſem nach den Polen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/521
Zitationshilfe: [N. N.]: Die physikalische Geographie von Herrn Alexander v. Humboldt, vorgetragen im Semestre 1827/28. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 515.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_oktavgfeo79_1828/521>, abgerufen am 14.07.2020.