Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlesische privilegirte Zeitung. Breslau, 20. März 1813.

Bild:
<< vorherige Seite

oder Kleidungs- und Armatur-Stücken anzunehmen, und ihrer Bestimmung gemäß an die
Behörde zu befördern.

Wir machen solches hierdurch zu Jedermanns Wissenschaft bekannt, mit der Bemerkung:
daß, wenn auch nach dem 25sten dieses Monats noch Jemand ein Opfer auf den Altar des Va-
terlandes niederlegen will, wir jederzeit bereit seyn werden, solches anzunehmen und für die
weitere Beförderung desselben nach der Intent[i]on des Gebers zu sorgen.

Zum Magistrat hiesiger Haupt- und Residenz-Stadt verordnete Ober-Bürgermeister
Bürgermeister und Stadt-Räthe.



[Beginn Spaltensatz]

Seine Majestät der König haben dem von
Riedesel
Freiherrn zu Eisenbach, den Ge-
brüdern Hans und Heinrich von Saldern,
dem Dom Capitular Rudolph von Alvensle-
ben
und dem verabschiedeten Lieutenant von
Tschirski
in Gemäßheit vormaliger Expec-
tanzen, auch dem Rittmeister Bernhard von
Grabowski
, den Königl. Preuß. St. Jo-
hanniter-Orden zu verleihen geruhet.


Vorgestern Vormittags marschirte, unter
feierlichem Geläute der Glocken, ein Theil der
hier in Garnison gestandenen Truppen aus, um
sich an den Ort seiner weitern Bestimmung zu
begeben. Diesen Truppen folgte gestern Vor-
mittag eine andere Abtheilung von Cavallerie,
unter feierlichem Glockengeläute. Se. Majestät
der Kaiser von Rußland und Se. Maje-
stät unser König begaben Sich, nebst des
Kronprinzen, so wie der übrigen Königli-
chen Prinzen und Prinzessinnen Königl. Ho-
heiten, vor das Schweidnitzer Thor, als wo-
selbst an beiden Tagen der Sammelplatz der
theils von hier aus- theils durchmarschirten
Truppen war. Als die Allerhöchsten und Höch-
sten Herr[s]chaften daselbst angekommen und mit
dem lautesten "Hurrah!" begrüßt worden
waren, wurden sowohl vorgestern als gestern
von den dazu berufenen Geistlichen an die versam-
melten Truppen ihrer hohen Bestimmung ange-
messene Anreden gehalten und dieselben einge-
segnet, worauf die Truppen von den innigsten
Glückwünschen und den höchsten Hoffnungen der
ganzen Stadt begleitet ihren weitern Marsch
fortsetzten.

Vorgestern geruheten Se. Majestät der
Kaiser
, und Se. Majestät der König
nebst der Prinzen und Prinzessinnen
Königl. Hoheiten, das Schauspielhaus mit
Höchst Jhrer Gegenwart zu beehren.

[Spaltenumbruch]

Gestern Abend geruheten Allerhöchstdieselben
einen Ball anzunehmen, welcher in dem auf der
Schweidnitzer Straße befindlichen Locale der
großen Provinzial-Ressource arrangirt war.

Heute Vormittag gegen 10 Uhr haben Se.
Kaiserl. Majestät
unter dem Donner der
Kanonen, dem Läuten aller Glocken, und dem
Paradiren der Truppen unsere Stadt wieder
verlassen und den Weg nach Kalisch genommen;
Se. Majestät der König begleiteten diesen
erhabenen Monarchen bis über 1 Meile von der
Stadt. Se. Maj. der Kaiser nehmen die tiefste
Verehrung aller hiesigen Einwohner mit Sich,
indem Sie sich durch Jhre herablassende Huld
und Milde die Herzen Aller gewonnen haben.
Die herzlichsten Segenswünsche begleiten Al-
lerhöchstdieselben auf Jhrer fernern Reise.

Se. Majestät der Kaiser haben des Königl.
Preuß. General-Lieutenants Hrn. von Kleist
Excellenz, eine mit Allerhöchstdero Portrait
gezierte und sehr reich mit Brillanten besetzte Ta-
batiere, desgleichen des Königl. General-Lieu-
tenants Herrn von Scharnhorst Excellenz
den Alexander-News[k]y-Orden, ferner Sr.
Durchl. dem Königl. Obersten Prinzen Bi-
ron von Curland
die Jnsignien des St. An-
nen-Ordens 1ter Classe in Brillanten, dem
Königl. Oberst-Lieutenant Herrn von Wran-
gel
den St[.] Wladimir-Orden 2ter Classe, dem
Königl. Major Herrn von Wedell den St.
Annen-Orden 2ter Classe, und dem Königl.
Capitain Herrn von Schack den St. Annen-
Orden 2ter Classe in Brillanten, zu verehren
geruhet. Auch diejenigen Personen, welche
die Ehre hatten Se. Kaiserl. Majestät zu be-
dienen, sind von Allerhöchstdenenselben Kaiser-
lich, beschenkt worden.


Heute Nachmittags um 2 Uhr trafen Se.
Rußisch-Kaiserl. Majestät
mit Gefol-
ge von Kalisch auf der Reise nach Breslau, un-
[Spaltenumbruch]

oder Kleidungs- und Armatur-Stuͤcken anzunehmen, und ihrer Beſtimmung gemaͤß an die
Behoͤrde zu befoͤrdern.

Wir machen ſolches hierdurch zu Jedermanns Wiſſenſchaft bekannt, mit der Bemerkung:
daß, wenn auch nach dem 25ſten dieſes Monats noch Jemand ein Opfer auf den Altar des Va-
terlandes niederlegen will, wir jederzeit bereit ſeyn werden, ſolches anzunehmen und fuͤr die
weitere Befoͤrderung deſſelben nach der Intent[i]on des Gebers zu ſorgen.

Zum Magiſtrat hieſiger Haupt- und Reſidenz-Stadt verordnete Ober-Buͤrgermeiſter
Buͤrgermeiſter und Stadt-Raͤthe.



[Beginn Spaltensatz]

Seine Majeſtaͤt der Koͤnig haben dem von
Riedeſel
Freiherrn zu Eiſenbach, den Ge-
bruͤdern Hans und Heinrich von Saldern,
dem Dom Capitular Rudolph von Alvensle-
ben
und dem verabſchiedeten Lieutenant von
Tſchirski
in Gemaͤßheit vormaliger Expec-
tanzen, auch dem Rittmeiſter Bernhard von
Grabowski
, den Koͤnigl. Preuß. St. Jo-
hanniter-Orden zu verleihen geruhet.


Vorgeſtern Vormittags marſchirte, unter
feierlichem Gelaͤute der Glocken, ein Theil der
hier in Garniſon geſtandenen Truppen aus, um
ſich an den Ort ſeiner weitern Beſtimmung zu
begeben. Dieſen Truppen folgte geſtern Vor-
mittag eine andere Abtheilung von Cavallerie,
unter feierlichem Glockengelaͤute. Se. Majeſtaͤt
der Kaiſer von Rußland und Se. Maje-
ſtaͤt unſer Koͤnig begaben Sich, nebſt des
Kronprinzen, ſo wie der uͤbrigen Koͤnigli-
chen Prinzen und Prinzeſſinnen Koͤnigl. Ho-
heiten, vor das Schweidnitzer Thor, als wo-
ſelbſt an beiden Tagen der Sammelplatz der
theils von hier aus- theils durchmarſchirten
Truppen war. Als die Allerhoͤchſten und Hoͤch-
ſten Herr[ſ]chaften daſelbſt angekommen und mit
dem lauteſten „Hurrah!“ begruͤßt worden
waren, wurden ſowohl vorgeſtern als geſtern
von den dazu berufenen Geiſtlichen an die verſam-
melten Truppen ihrer hohen Beſtimmung ange-
meſſene Anreden gehalten und dieſelben einge-
ſegnet, worauf die Truppen von den innigſten
Gluͤckwuͤnſchen und den hoͤchſten Hoffnungen der
ganzen Stadt begleitet ihren weitern Marſch
fortſetzten.

Vorgeſtern geruheten Se. Majeſtaͤt der
Kaiſer
, und Se. Majeſtaͤt der Koͤnig
nebſt der Prinzen und Prinzeſſinnen
Koͤnigl. Hoheiten, das Schauſpielhaus mit
Hoͤchſt Jhrer Gegenwart zu beehren.

[Spaltenumbruch]

Geſtern Abend geruheten Allerhoͤchſtdieſelben
einen Ball anzunehmen, welcher in dem auf der
Schweidnitzer Straße befindlichen Locale der
großen Provinzial-Reſſource arrangirt war.

Heute Vormittag gegen 10 Uhr haben Se.
Kaiſerl. Majeſtaͤt
unter dem Donner der
Kanonen, dem Laͤuten aller Glocken, und dem
Paradiren der Truppen unſere Stadt wieder
verlaſſen und den Weg nach Kaliſch genommen;
Se. Majeſtaͤt der Koͤnig begleiteten dieſen
erhabenen Monarchen bis uͤber 1 Meile von der
Stadt. Se. Maj. der Kaiſer nehmen die tiefſte
Verehrung aller hieſigen Einwohner mit Sich,
indem Sie ſich durch Jhre herablaſſende Huld
und Milde die Herzen Aller gewonnen haben.
Die herzlichſten Segenswuͤnſche begleiten Al-
lerhoͤchſtdieſelben auf Jhrer fernern Reiſe.

Se. Majeſtaͤt der Kaiſer haben des Koͤnigl.
Preuß. General-Lieutenants Hrn. von Kleiſt
Excellenz, eine mit Allerhoͤchſtdero Portrait
gezierte und ſehr reich mit Brillanten beſetzte Ta-
batiere, desgleichen des Koͤnigl. General-Lieu-
tenants Herrn von Scharnhorſt Excellenz
den Alexander-News[k]y-Orden, ferner Sr.
Durchl. dem Koͤnigl. Oberſten Prinzen Bi-
ron von Curland
die Jnſignien des St. An-
nen-Ordens 1ter Claſſe in Brillanten, dem
Koͤnigl. Oberſt-Lieutenant Herrn von Wran-
gel
den St[.] Wladimir-Orden 2ter Claſſe, dem
Koͤnigl. Major Herrn von Wedell den St.
Annen-Orden 2ter Claſſe, und dem Koͤnigl.
Capitain Herrn von Schack den St. Annen-
Orden 2ter Claſſe in Brillanten, zu verehren
geruhet. Auch diejenigen Perſonen, welche
die Ehre hatten Se. Kaiſerl. Majeſtaͤt zu be-
dienen, ſind von Allerhoͤchſtdenenſelben Kaiſer-
lich, beſchenkt worden.


Heute Nachmittags um 2 Uhr trafen Se.
Rußiſch-Kaiſerl. Majeſtaͤt
mit Gefol-
ge von Kaliſch auf der Reiſe nach Breslau, un-
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="598"/>
oder Kleidungs- und Armatur-Stu&#x0364;cken anzunehmen, und ihrer Be&#x017F;timmung gema&#x0364;ß an die<lb/>
Beho&#x0364;rde zu befo&#x0364;rdern.</p><lb/>
          <p>           Wir machen &#x017F;olches hierdurch zu Jedermanns Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft bekannt, mit der Bemerkung:<lb/>
daß, wenn auch nach dem 25&#x017F;ten die&#x017F;es Monats noch Jemand ein Opfer auf den Altar des Va-<lb/>
terlandes niederlegen will, wir jederzeit bereit &#x017F;eyn werden, &#x017F;olches anzunehmen und fu&#x0364;r die<lb/>
weitere <choice><sic>Befo&#x0364;rdernng</sic><corr>Befo&#x0364;rderung</corr></choice> de&#x017F;&#x017F;elben nach der Intent<supplied>i</supplied>on des Gebers zu &#x017F;orgen.</p><lb/>
          <closer>
            <dateline>Breslau den 9. Ma&#x0364;rz 18<supplied>1</supplied>3.</dateline>
          </closer><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <p>Zum Magi&#x017F;trat hie&#x017F;iger Haupt- und Re&#x017F;idenz-Stadt verordnete Ober-Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter<lb/>
Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter und Stadt-Ra&#x0364;the.</p><lb/>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <cb type="start"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline>Breslau, vom 18. Ma&#x0364;rz</dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Seine Maje&#x017F;ta&#x0364;t der Ko&#x0364;nig haben dem <hi rendition="#g">von<lb/>
Riede&#x017F;el</hi> Freiherrn zu <hi rendition="#g">Ei&#x017F;enbach</hi>, den Ge-<lb/>
bru&#x0364;dern Hans und Heinrich <hi rendition="#g">von Saldern</hi>,<lb/>
dem Dom Capitular Rudolph <hi rendition="#g">von Alvensle-<lb/>
ben</hi> und dem verab&#x017F;chiedeten Lieutenant <hi rendition="#g">von<lb/>
T&#x017F;chirski</hi> in Gema&#x0364;ßheit vormaliger Expec-<lb/>
tanzen, auch dem Rittmei&#x017F;ter Bernhard <hi rendition="#g">von<lb/>
Grabowski</hi>, den Ko&#x0364;nigl. Preuß. St. Jo-<lb/>
hanniter-Orden zu verleihen geruhet.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline>Breslau, vom 19. Ma&#x0364;rz.</dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Vorge&#x017F;tern Vormittags mar&#x017F;chirte, unter<lb/>
feierlichem Gela&#x0364;ute der Glocken, ein Theil der<lb/>
hier in Garni&#x017F;on ge&#x017F;tandenen Truppen aus, um<lb/>
&#x017F;ich an den Ort &#x017F;einer weitern Be&#x017F;timmung zu<lb/>
begeben. Die&#x017F;en Truppen folgte ge&#x017F;tern Vor-<lb/>
mittag eine andere Abtheilung von Cavallerie,<lb/>
unter feierlichem Glockengela&#x0364;ute. Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
der <hi rendition="#g">Kai&#x017F;er von Rußland</hi> und Se. Maje-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;t un&#x017F;er <hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi> begaben Sich, neb&#x017F;t des<lb/>
Kronprinzen, &#x017F;o wie der u&#x0364;brigen Ko&#x0364;nigli-<lb/>
chen Prinzen und Prinze&#x017F;&#x017F;innen Ko&#x0364;nigl. Ho-<lb/>
heiten, vor das Schweidnitzer Thor, als wo-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t an beiden Tagen der Sammelplatz der<lb/>
theils von hier aus- theils durchmar&#x017F;chirten<lb/>
Truppen war. Als die Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten und Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Herr<supplied>&#x017F;</supplied>chaften da&#x017F;elb&#x017F;t angekommen und mit<lb/>
dem laute&#x017F;ten &#x201E;<hi rendition="#g">Hurrah</hi>!&#x201C; begru&#x0364;ßt worden<lb/>
waren, wurden &#x017F;owohl vorge&#x017F;tern als ge&#x017F;tern<lb/>
von den dazu berufenen Gei&#x017F;tlichen an die ver&#x017F;am-<lb/>
melten Truppen ihrer hohen Be&#x017F;timmung ange-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;ene Anreden gehalten und die&#x017F;elben einge-<lb/>
&#x017F;egnet, worauf die Truppen von den innig&#x017F;ten<lb/>
Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;chen und den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Hoffnungen der<lb/>
ganzen Stadt begleitet ihren weitern Mar&#x017F;ch<lb/>
fort&#x017F;etzten.</p><lb/>
          <p>             Vorge&#x017F;tern geruheten <hi rendition="#g">Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t der<lb/>
Kai&#x017F;er</hi>, und <hi rendition="#g">Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t der Ko&#x0364;nig</hi><lb/>
neb&#x017F;t der <hi rendition="#g">Prinzen</hi> und <hi rendition="#g">Prinze&#x017F;&#x017F;innen</hi><lb/>
Ko&#x0364;nigl. Hoheiten, das Schau&#x017F;pielhaus mit<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;t Jhrer Gegenwart zu beehren.</p><lb/>
          <cb/>
          <p>             Ge&#x017F;tern Abend geruheten Allerho&#x0364;ch&#x017F;tdie&#x017F;elben<lb/>
einen Ball anzunehmen, welcher in dem auf der<lb/>
Schweidnitzer Straße befindlichen Locale der<lb/>
großen Provinzial-Re&#x017F;&#x017F;ource arrangirt war.</p><lb/>
          <p>             Heute Vormittag gegen 10 Uhr haben <hi rendition="#g">Se.<lb/>
Kai&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t</hi> unter dem Donner der<lb/>
Kanonen, dem La&#x0364;uten aller Glocken, und dem<lb/>
Paradiren der Truppen un&#x017F;ere Stadt wieder<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en und den Weg nach Kali&#x017F;ch genommen;<lb/><hi rendition="#g">Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t der Ko&#x0364;nig</hi> begleiteten die&#x017F;en<lb/>
erhabenen Monarchen bis u&#x0364;ber 1 Meile von der<lb/>
Stadt. <choice><sic>Sr.</sic><corr>Se.</corr></choice> Maj. der Kai&#x017F;er nehmen die tief&#x017F;te<lb/>
Verehrung aller hie&#x017F;igen Einwohner mit Sich,<lb/>
indem Sie &#x017F;ich durch Jhre herabla&#x017F;&#x017F;ende Huld<lb/>
und Milde die Herzen Aller gewonnen haben.<lb/>
Die herzlich&#x017F;ten Segenswu&#x0364;n&#x017F;che begleiten Al-<lb/>
lerho&#x0364;ch&#x017F;tdie&#x017F;elben auf Jhrer fernern Rei&#x017F;e.           </p><lb/>
          <p>             Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t der Kai&#x017F;er haben des Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Preuß. General-Lieutenants Hrn. <hi rendition="#g">von Klei&#x017F;t</hi><lb/>
Excellenz, eine mit Allerho&#x0364;ch&#x017F;tdero Portrait<lb/>
gezierte und &#x017F;ehr reich mit Brillanten be&#x017F;etzte Ta-<lb/>
batiere, desgleichen des Ko&#x0364;nigl. General-Lieu-<lb/>
tenants Herrn <hi rendition="#g">von Scharnhor&#x017F;t</hi> Excellenz<lb/>
den Alexander-News<supplied>k</supplied>y-Orden, ferner Sr.<lb/>
Durchl. dem Ko&#x0364;nigl. Ober&#x017F;ten <hi rendition="#g">Prinzen Bi-<lb/>
ron von Curland</hi> die Jn&#x017F;ignien des St. An-<lb/>
nen-Ordens 1ter Cla&#x017F;&#x017F;e in Brillanten, dem<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Ober&#x017F;t-Lieutenant Herrn <hi rendition="#g">von Wran-<lb/>
gel</hi> den St<supplied>.</supplied> Wladimir-Orden 2ter Cla&#x017F;&#x017F;e, dem<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Major Herrn <hi rendition="#g">von Wedell</hi> den St.<lb/>
Annen-Orden 2ter Cla&#x017F;&#x017F;e, und dem Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Capitain Herrn <hi rendition="#g">von Schack</hi> den St. Annen-<lb/>
Orden 2ter Cla&#x017F;&#x017F;e in Brillanten, zu verehren<lb/>
geruhet. Auch diejenigen Per&#x017F;onen, welche<lb/>
die Ehre hatten Se. Kai&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t zu be-<lb/>
dienen, &#x017F;ind von Allerho&#x0364;ch&#x017F;tdenen&#x017F;elben Kai&#x017F;er-<lb/>
lich, be&#x017F;chenkt worden.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline>Wartenberg, vom 15. Ma&#x0364;rz.</dateline>
          </opener><lb/>
          <p><choice><sic>Hente</sic><corr>Heute</corr></choice> Nachmittags um 2 Uhr trafen <hi rendition="#g">Se.<lb/>
Rußi&#x017F;ch-Kai&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t</hi> mit Gefol-<lb/>
ge von Kali&#x017F;ch auf der Rei&#x017F;e nach Breslau, un-<lb/><cb/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[598/0006] oder Kleidungs- und Armatur-Stuͤcken anzunehmen, und ihrer Beſtimmung gemaͤß an die Behoͤrde zu befoͤrdern. Wir machen ſolches hierdurch zu Jedermanns Wiſſenſchaft bekannt, mit der Bemerkung: daß, wenn auch nach dem 25ſten dieſes Monats noch Jemand ein Opfer auf den Altar des Va- terlandes niederlegen will, wir jederzeit bereit ſeyn werden, ſolches anzunehmen und fuͤr die weitere Befoͤrderung deſſelben nach der Intention des Gebers zu ſorgen. Breslau den 9. Maͤrz 1813. Zum Magiſtrat hieſiger Haupt- und Reſidenz-Stadt verordnete Ober-Buͤrgermeiſter Buͤrgermeiſter und Stadt-Raͤthe. Breslau, vom 18. Maͤrz Seine Majeſtaͤt der Koͤnig haben dem von Riedeſel Freiherrn zu Eiſenbach, den Ge- bruͤdern Hans und Heinrich von Saldern, dem Dom Capitular Rudolph von Alvensle- ben und dem verabſchiedeten Lieutenant von Tſchirski in Gemaͤßheit vormaliger Expec- tanzen, auch dem Rittmeiſter Bernhard von Grabowski, den Koͤnigl. Preuß. St. Jo- hanniter-Orden zu verleihen geruhet. Breslau, vom 19. Maͤrz. Vorgeſtern Vormittags marſchirte, unter feierlichem Gelaͤute der Glocken, ein Theil der hier in Garniſon geſtandenen Truppen aus, um ſich an den Ort ſeiner weitern Beſtimmung zu begeben. Dieſen Truppen folgte geſtern Vor- mittag eine andere Abtheilung von Cavallerie, unter feierlichem Glockengelaͤute. Se. Majeſtaͤt der Kaiſer von Rußland und Se. Maje- ſtaͤt unſer Koͤnig begaben Sich, nebſt des Kronprinzen, ſo wie der uͤbrigen Koͤnigli- chen Prinzen und Prinzeſſinnen Koͤnigl. Ho- heiten, vor das Schweidnitzer Thor, als wo- ſelbſt an beiden Tagen der Sammelplatz der theils von hier aus- theils durchmarſchirten Truppen war. Als die Allerhoͤchſten und Hoͤch- ſten Herrſchaften daſelbſt angekommen und mit dem lauteſten „Hurrah!“ begruͤßt worden waren, wurden ſowohl vorgeſtern als geſtern von den dazu berufenen Geiſtlichen an die verſam- melten Truppen ihrer hohen Beſtimmung ange- meſſene Anreden gehalten und dieſelben einge- ſegnet, worauf die Truppen von den innigſten Gluͤckwuͤnſchen und den hoͤchſten Hoffnungen der ganzen Stadt begleitet ihren weitern Marſch fortſetzten. Vorgeſtern geruheten Se. Majeſtaͤt der Kaiſer, und Se. Majeſtaͤt der Koͤnig nebſt der Prinzen und Prinzeſſinnen Koͤnigl. Hoheiten, das Schauſpielhaus mit Hoͤchſt Jhrer Gegenwart zu beehren. Geſtern Abend geruheten Allerhoͤchſtdieſelben einen Ball anzunehmen, welcher in dem auf der Schweidnitzer Straße befindlichen Locale der großen Provinzial-Reſſource arrangirt war. Heute Vormittag gegen 10 Uhr haben Se. Kaiſerl. Majeſtaͤt unter dem Donner der Kanonen, dem Laͤuten aller Glocken, und dem Paradiren der Truppen unſere Stadt wieder verlaſſen und den Weg nach Kaliſch genommen; Se. Majeſtaͤt der Koͤnig begleiteten dieſen erhabenen Monarchen bis uͤber 1 Meile von der Stadt. Se. Maj. der Kaiſer nehmen die tiefſte Verehrung aller hieſigen Einwohner mit Sich, indem Sie ſich durch Jhre herablaſſende Huld und Milde die Herzen Aller gewonnen haben. Die herzlichſten Segenswuͤnſche begleiten Al- lerhoͤchſtdieſelben auf Jhrer fernern Reiſe. Se. Majeſtaͤt der Kaiſer haben des Koͤnigl. Preuß. General-Lieutenants Hrn. von Kleiſt Excellenz, eine mit Allerhoͤchſtdero Portrait gezierte und ſehr reich mit Brillanten beſetzte Ta- batiere, desgleichen des Koͤnigl. General-Lieu- tenants Herrn von Scharnhorſt Excellenz den Alexander-Newsky-Orden, ferner Sr. Durchl. dem Koͤnigl. Oberſten Prinzen Bi- ron von Curland die Jnſignien des St. An- nen-Ordens 1ter Claſſe in Brillanten, dem Koͤnigl. Oberſt-Lieutenant Herrn von Wran- gel den St. Wladimir-Orden 2ter Claſſe, dem Koͤnigl. Major Herrn von Wedell den St. Annen-Orden 2ter Claſſe, und dem Koͤnigl. Capitain Herrn von Schack den St. Annen- Orden 2ter Claſſe in Brillanten, zu verehren geruhet. Auch diejenigen Perſonen, welche die Ehre hatten Se. Kaiſerl. Majeſtaͤt zu be- dienen, ſind von Allerhoͤchſtdenenſelben Kaiſer- lich, beſchenkt worden. Wartenberg, vom 15. Maͤrz. Heute Nachmittags um 2 Uhr trafen Se. Rußiſch-Kaiſerl. Majeſtaͤt mit Gefol- ge von Kaliſch auf der Reiſe nach Breslau, un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

mek.oszk.hu: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-03-19T14:09:31Z)
Frank Wiegand: Transkription und Auszeichnung gemäß DTA-Basisformat. (2013-03-19T14:09:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_spz_1813
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_spz_1813/6
Zitationshilfe: Schlesische privilegirte Zeitung. Breslau, 20. März 1813, S. 598. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_spz_1813/6>, abgerufen am 16.07.2019.