Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXVI, 13. Woche, Erfurt (Thüringen), 27. März 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
Franckreich.

Den 6. Mertz hat der Groß-Brittannische Minister, Hr. Tompson,
ohne sich Sr. allerchristl. Maj. zur Abschieds-Audientz zu prae-
senti
ren, beym Staats- Secretario, Herrn von Amelot beurlaubt,
bey welcher Gelegenheit er gantz expressivisch zu verstehen gab:
Der König, mein Herr, hat mich befehliget, dem Königl.
Frantzös. Hof mit wenigen die Haupt
- Raison anzuzeigen, wel-
che Se. Groß-Brittannische Maj. bewogen, mich abzufor-
dern, welche hauptsächlich darinn besteht: daß man augen-
scheinlich sehen muß, wie der allerchristl. König dem Sohn
des Prätenden in seinen auf England zu
formirenden, schnur-
stracks gegen alle zwischen denen Cronen von England und
Franckreich
subsistirenden solennesten Conventionen streiten-
den
Desseins zu favorisiren trachte, welches man nicht anders
als eine würckliche Frantzösische Kriegs
- Declaration ansehen
muß.

Nun soll die Kriegs- Declaration gegen England würcklich in
der Königl. Druckerey unter der Presse seyn. Es ist beynahe du-
tzendmahl, daß es so geheissen; allem Ansehen nach wird sogar viel
solides darinne nicht enthalten seyn. Die Groß-Brittannische
Censur sowohl als Correctur hingegen dörffte unstrittig etwas bes-
ser gerathen, wenn man nicht sonst aus ein und andern Ursachen den
Frantzös. Stylum vor annehmlicher als die derbe Englische Spra-
che hält.

England.

Wie man vernimmt, so soll allbereits von Seiten Groß-Brittan-
niens der Krieg an Franckreich würcklich declarirt seyn.

Der Lord, die Aldermanns und der breite Rath der Stadt
Londen haben sich in ihrer am 29. passato an den König überreich-
ten Addresse also ausgedruckt: Sie könnten auf Vernehmen,
daß die allgemeine Stöhrer des Friedens und der Ruhe Eu-
ropens, Anschläge schmiedeten, um einen widrigen Präten-
denten zu begünstigen, und die Glückseligkeit, welche die
Stadt Londen unter Sr. Maj. Regierung Danck-erkennt-
lichst genösse, zu unterbrechen, nicht umhin an den Tag zu
legen, wie sehr empfindlich sie darüber wären, und mit was

Franckreich.

Den 6. Mertz hat der Groß-Brittannische Minister, Hr. Tompson,
ohne sich Sr. allerchristl. Maj. zur Abschieds-Audientz zu præ-
ſenti
ren, beym Staats- Secretario, Herrn von Amelot beurlaubt,
bey welcher Gelegenheit er gantz expreſſivisch zu verstehen gab:
Der König, mein Herr, hat mich befehliget, dem Königl.
Frantzös. Hof mit wenigen die Haupt
- Raiſon anzuzeigen, wel-
che Se. Groß-Brittannische Maj. bewogen, mich abzufor-
dern, welche hauptsächlich darinn besteht: daß man augen-
scheinlich sehen muß, wie der allerchristl. König dem Sohn
des Prätenden in seinen auf England zu
formirenden, schnur-
stracks gegen alle zwischen denen Cronen von England und
Franckreich
ſubſiſtirenden ſolennesten Conventionen streiten-
den
Deſſeins zu favoriſiren trachte, welches man nicht anders
als eine würckliche Frantzösische Kriegs
- Declaration ansehen
muß.

Nun soll die Kriegs- Declaration gegen England würcklich in
der Königl. Druckerey unter der Presse seyn. Es ist beynahe du-
tzendmahl, daß es so geheissen; allem Ansehen nach wird sogar viel
ſolides darinne nicht enthalten seyn. Die Groß-Brittannische
Cenſur sowohl als Correctur hingegen dörffte unstrittig etwas bes-
ser gerathen, wenn man nicht sonst aus ein und andern Ursachen den
Frantzös. Stylum vor annehmlicher als die derbe Englische Spra-
che hält.

England.

Wie man vernimmt, so soll allbereits von Seiten Groß-Brittan-
niens der Krieg an Franckreich würcklich declarirt seyn.

Der Lord, die Aldermanns und der breite Rath der Stadt
Londen haben sich in ihrer am 29. paſſato an den König überreich-
ten Addreſſe also ausgedruckt: Sie könnten auf Vernehmen,
daß die allgemeine Stöhrer des Friedens und der Ruhe Eu-
ropens, Anschläge schmiedeten, um einen widrigen Präten-
denten zu begünstigen, und die Glückseligkeit, welche die
Stadt Londen unter Sr. Maj. Regierung Danck-erkennt-
lichst genösse, zu unterbrechen, nicht umhin an den Tag zu
legen, wie sehr empfindlich sie darüber wären, und mit was

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <pb facs="#f0005" n="205"/>
        <div type="jArticle">
          <head> <hi rendition="#fr">Franckreich.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>en 6. Mertz hat der Groß-Brittannische Minister, Hr. Tompson,<lb/>
ohne sich Sr. allerchristl. Maj. zur Abschieds-Audientz zu <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
&#x017F;enti</hi>ren, beym Staats- <hi rendition="#aq">Secretario</hi>, Herrn von Amelot beurlaubt,<lb/>
bey welcher Gelegenheit er gantz <hi rendition="#aq">expre&#x017F;&#x017F;ivi</hi>sch zu verstehen gab:<lb/><hi rendition="#fr">Der König, mein Herr, hat mich befehliget, dem Königl.<lb/>
Frantzös. Hof mit wenigen die Haupt</hi> - <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;on</hi> <hi rendition="#fr">anzuzeigen, wel-<lb/>
che Se. Groß-Brittannische Maj. bewogen, mich abzufor-<lb/>
dern, welche hauptsächlich darinn besteht: daß man augen-<lb/>
scheinlich sehen muß, wie der allerchristl. König dem Sohn<lb/>
des Prätenden in seinen auf England zu</hi> <hi rendition="#aq">formi</hi><hi rendition="#fr">renden, schnur-<lb/>
stracks gegen alle zwischen denen Cronen von England und<lb/>
Franckreich</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;i&#x017F;ti</hi><hi rendition="#fr">renden</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;olenne</hi><hi rendition="#fr">sten</hi> <hi rendition="#aq">Convention</hi><hi rendition="#fr">en streiten-<lb/>
den </hi> <hi rendition="#aq">De&#x017F;&#x017F;eins</hi> <hi rendition="#fr">zu</hi> <hi rendition="#aq">favori&#x017F;i</hi><hi rendition="#fr">ren trachte, welches man nicht anders<lb/>
als eine würckliche Frantzösische Kriegs</hi> - <hi rendition="#aq">Declaration</hi> <hi rendition="#fr">ansehen<lb/>
muß.</hi> </p><lb/>
          <p>Nun soll die Kriegs- <hi rendition="#aq">Declaration</hi> gegen England würcklich in<lb/>
der Königl. Druckerey unter der Presse seyn. Es ist beynahe du-<lb/>
tzendmahl, daß es so geheissen; allem Ansehen nach wird sogar viel<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;olides</hi> darinne nicht enthalten seyn. Die Groß-Brittannische<lb/><hi rendition="#aq">Cen&#x017F;ur</hi> sowohl als <hi rendition="#aq">Correctur</hi> hingegen dörffte unstrittig etwas bes-<lb/>
ser gerathen, wenn man nicht sonst aus ein und andern Ursachen den<lb/>
Frantzös. <hi rendition="#aq">Stylum</hi> vor annehmlicher als die derbe Englische Spra-<lb/>
che hält.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head> <hi rendition="#fr">England.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ie man vernimmt, so soll allbereits von Seiten Groß-Brittan-<lb/>
niens der Krieg an Franckreich würcklich <hi rendition="#aq">declari</hi>rt seyn.</p><lb/>
          <p>Der Lord, die Aldermanns und der breite Rath der Stadt<lb/>
Londen haben sich in ihrer am 29. <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ato</hi> an den König überreich-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Addre&#x017F;&#x017F;e</hi> also ausgedruckt: <hi rendition="#fr">Sie könnten auf Vernehmen,<lb/>
daß die allgemeine Stöhrer des Friedens und der Ruhe Eu-<lb/>
ropens, Anschläge schmiedeten, um einen widrigen Präten-<lb/>
denten zu begünstigen, und die Glückseligkeit, welche die<lb/>
Stadt Londen unter Sr. Maj. Regierung Danck-erkennt-<lb/>
lichst genösse, zu unterbrechen, nicht umhin an den Tag zu<lb/>
legen, wie sehr empfindlich sie darüber wären, und mit was<lb/></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0005] Franckreich. Den 6. Mertz hat der Groß-Brittannische Minister, Hr. Tompson, ohne sich Sr. allerchristl. Maj. zur Abschieds-Audientz zu præ- ſentiren, beym Staats- Secretario, Herrn von Amelot beurlaubt, bey welcher Gelegenheit er gantz expreſſivisch zu verstehen gab: Der König, mein Herr, hat mich befehliget, dem Königl. Frantzös. Hof mit wenigen die Haupt - Raiſon anzuzeigen, wel- che Se. Groß-Brittannische Maj. bewogen, mich abzufor- dern, welche hauptsächlich darinn besteht: daß man augen- scheinlich sehen muß, wie der allerchristl. König dem Sohn des Prätenden in seinen auf England zu formirenden, schnur- stracks gegen alle zwischen denen Cronen von England und Franckreich ſubſiſtirenden ſolennesten Conventionen streiten- den Deſſeins zu favoriſiren trachte, welches man nicht anders als eine würckliche Frantzösische Kriegs - Declaration ansehen muß. Nun soll die Kriegs- Declaration gegen England würcklich in der Königl. Druckerey unter der Presse seyn. Es ist beynahe du- tzendmahl, daß es so geheissen; allem Ansehen nach wird sogar viel ſolides darinne nicht enthalten seyn. Die Groß-Brittannische Cenſur sowohl als Correctur hingegen dörffte unstrittig etwas bes- ser gerathen, wenn man nicht sonst aus ein und andern Ursachen den Frantzös. Stylum vor annehmlicher als die derbe Englische Spra- che hält. England. Wie man vernimmt, so soll allbereits von Seiten Groß-Brittan- niens der Krieg an Franckreich würcklich declarirt seyn. Der Lord, die Aldermanns und der breite Rath der Stadt Londen haben sich in ihrer am 29. paſſato an den König überreich- ten Addreſſe also ausgedruckt: Sie könnten auf Vernehmen, daß die allgemeine Stöhrer des Friedens und der Ruhe Eu- ropens, Anschläge schmiedeten, um einen widrigen Präten- denten zu begünstigen, und die Glückseligkeit, welche die Stadt Londen unter Sr. Maj. Regierung Danck-erkennt- lichst genösse, zu unterbrechen, nicht umhin an den Tag zu legen, wie sehr empfindlich sie darüber wären, und mit was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0226_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0226_1744/5
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXVI, 13. Woche, Erfurt (Thüringen), 27. März 1744, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0226_1744/5>, abgerufen am 17.11.2019.