Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LXX, 36. Woche, Erfurt (Thüringen), 4. September 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

sche Armee, aus Mangel der Lebens-Mittel, zu nöthigen, den Rück-
weg zu suchen, die Einwohner vom platten Lande musten allen
Vorrath und Vieh in die vesten Plätze flüchten, der Marechal de
Noailles
gieng zu dem Ende mit einem starcken Corpo übern Rhein,
die Chur-Pfältzischen und Heßischen Hülffs-Völcker an sich zu zie-
hen, und alsdenn die Oesterreichischen Magazins zu ruiniren.
Diesen wurde der General Bernclau mit 20000. Mann nachge-
schickt, die gleichfalls den Rhein passiret, und zu Wilstett Posto
gefasset.

Die Husaren haben sich zuletzt mit Streiffen und Rauben
noch lustig gemacht, und unter andern die Straßburger Land-Kut-
sche angehalten, 20000. Rthlr. so darauf befindlich waren, wegge-
nommen, und die Passagiers geplündert.

Endlich zogen sich Jhro Durchl. Printz Carl, den 23. Aug.
Mittags in Angesicht der Frantzösischen Armee, übern Rhein zu-
rücke, das Corpo des Generals Nadasti hat hierbey etwas gelitten,
die Schiff-Brücken brandten sie hinter sich ab, die Armee campire-
te auf der Rastadter Heyde, brach aber bald auf, und beschleuni-
get ihren Marsch nach Böhmen, weil es an sich vorträglicher ist,
daß, was man hat, zu erhalten suchen, als nach mehrerem mit Un-
gewißheit zu streben. Es kan leicht seyn, daß die Frantzösische Na-
tion der nahen Gegenwart ihres Königes, als welcher in Straß-
burg angelanget seyn soll, und den sie alles zutrauen, diese Re-
tirade
zuschreiben.

Die Kayserl. und Frantzösische Armee machet Anstalt die Oe-
sterreicher zu verfolgen, ob aber der König von Franckreich bey
solcher unvermutheten Veränderung, seinen gefaßten Schluß ge-
mäß, sich noch zur Armee begeben wird, ist fast zu zweifeln.

Jhro Königl. Majestät von Ungarn sind den 20. von Preß-
burg wiederum zu Wien angelanget.

Als die auswärtigen Ministri am Hofe zu Berlin die Ehre
hatten, Jhro Königl. Preußische Majestät wegen Dero Abreise zu
becomplimentiren, hat sich Jhro Maj. gegen den Rußischen Ge-
sandten, Grafen von Bestuchef, sonderlich gnädig bezeiget, und ge-
saget: Wie Sie sich der Nachrichten erinnerten, welche Sie
von Dero Minister am Rußischen Hofe, den Baron von

sche Armee, aus Mangel der Lebens-Mittel, zu nöthigen, den Rück-
weg zu suchen, die Einwohner vom platten Lande musten allen
Vorrath und Vieh in die vesten Plätze flüchten, der Marechal de
Noailles
gieng zu dem Ende mit einem starcken Corpo übern Rhein,
die Chur-Pfältzischen und Heßischen Hülffs-Völcker an sich zu zie-
hen, und alsdenn die Oesterreichischen Magazins zu ruiniren.
Diesen wurde der General Bernclau mit 20000. Mann nachge-
schickt, die gleichfalls den Rhein paſſiret, und zu Wilstett Posto
gefasset.

Die Husaren haben sich zuletzt mit Streiffen und Rauben
noch lustig gemacht, und unter andern die Straßburger Land-Kut-
sche angehalten, 20000. Rthlr. so darauf befindlich waren, wegge-
nommen, und die Paſſagiers geplündert.

Endlich zogen sich Jhro Durchl. Printz Carl, den 23. Aug.
Mittags in Angesicht der Frantzösischen Armee, übern Rhein zu-
rücke, das Corpo des Generals Nadasti hat hierbey etwas gelitten,
die Schiff-Brücken brandten sie hinter sich ab, die Armee campire-
te auf der Rastadter Heyde, brach aber bald auf, und beschleuni-
get ihren Marsch nach Böhmen, weil es an sich vorträglicher ist,
daß, was man hat, zu erhalten suchen, als nach mehrerem mit Un-
gewißheit zu streben. Es kan leicht seyn, daß die Frantzösische Na-
tion der nahen Gegenwart ihres Königes, als welcher in Straß-
burg angelanget seyn soll, und den sie alles zutrauen, diese Re-
tirade
zuschreiben.

Die Kayserl. und Frantzösische Armee machet Anstalt die Oe-
sterreicher zu verfolgen, ob aber der König von Franckreich bey
solcher unvermutheten Veränderung, seinen gefaßten Schluß ge-
mäß, sich noch zur Armee begeben wird, ist fast zu zweifeln.

Jhro Königl. Majestät von Ungarn sind den 20. von Preß-
burg wiederum zu Wien angelanget.

Als die auswärtigen Ministri am Hofe zu Berlin die Ehre
hatten, Jhro Königl. Preußische Majestät wegen Dero Abreise zu
becomplimentiren, hat sich Jhro Maj. gegen den Rußischen Ge-
sandten, Grafen von Bestuchef, sonderlich gnädig bezeiget, und ge-
saget: Wie Sie sich der Nachrichten erinnerten, welche Sie
von Dero Minister am Rußischen Hofe, den Baron von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0003" n="555"/>
sche Armee, aus Mangel der Lebens-Mittel, zu nöthigen, den Rück-<lb/>
weg zu suchen, die Einwohner vom platten Lande musten allen<lb/>
Vorrath und Vieh in die vesten Plätze flüchten, der <hi rendition="#aq">Marechal de<lb/>
Noailles</hi> gieng zu dem Ende mit einem starcken Corpo übern Rhein,<lb/>
die Chur-Pfältzischen und Heßischen Hülffs-Völcker an sich zu zie-<lb/>
hen, und alsdenn die Oesterreichischen Magazins zu ruiniren.<lb/>
Diesen wurde der General Bernclau mit 20000. Mann nachge-<lb/>
schickt, die gleichfalls den Rhein <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ret, und zu Wilstett Posto<lb/>
gefasset.</p><lb/>
          <p>Die Husaren haben sich zuletzt mit Streiffen und Rauben<lb/>
noch lustig gemacht, und unter andern die Straßburger Land-Kut-<lb/>
sche angehalten, 20000. Rthlr. so darauf befindlich waren, wegge-<lb/>
nommen, und die <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;agiers</hi> geplündert.</p><lb/>
          <p>Endlich zogen sich Jhro Durchl. Printz Carl, den 23. Aug.<lb/>
Mittags in Angesicht der Frantzösischen Armee, übern Rhein zu-<lb/>
rücke, das Corpo des Generals Nadasti hat hierbey etwas gelitten,<lb/>
die Schiff-Brücken brandten sie hinter sich ab, die Armee campire-<lb/>
te auf der Rastadter Heyde, brach aber bald auf, und beschleuni-<lb/>
get ihren Marsch nach Böhmen, weil es an sich vorträglicher ist,<lb/>
daß, was man hat, zu erhalten suchen, als nach mehrerem mit Un-<lb/>
gewißheit zu streben. Es kan leicht seyn, daß die Frantzösische Na-<lb/>
tion der nahen Gegenwart ihres Königes, als welcher in Straß-<lb/>
burg angelanget seyn soll, und den sie alles zutrauen, diese <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
tirade </hi> zuschreiben.</p><lb/>
          <p>Die Kayserl. und Frantzösische Armee machet Anstalt die Oe-<lb/>
sterreicher zu verfolgen, ob aber der König von Franckreich bey<lb/>
solcher unvermutheten Veränderung, seinen gefaßten Schluß ge-<lb/>
mäß, sich noch zur Armee begeben wird, ist fast zu zweifeln.</p><lb/>
          <p>Jhro Königl. Majestät von Ungarn sind den 20. von Preß-<lb/>
burg wiederum zu Wien angelanget.</p><lb/>
          <p>Als die auswärtigen Ministri am Hofe zu Berlin die Ehre<lb/>
hatten, Jhro Königl. Preußische Majestät wegen Dero Abreise zu<lb/>
becomplimentiren, hat sich Jhro Maj. gegen den Rußischen Ge-<lb/>
sandten, Grafen von Bestuchef, sonderlich gnädig bezeiget, und ge-<lb/>
saget: <hi rendition="#fr">Wie Sie sich der Nachrichten erinnerten, welche Sie<lb/>
von Dero Minister am Rußischen Hofe, den Baron von<lb/></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[555/0003] sche Armee, aus Mangel der Lebens-Mittel, zu nöthigen, den Rück- weg zu suchen, die Einwohner vom platten Lande musten allen Vorrath und Vieh in die vesten Plätze flüchten, der Marechal de Noailles gieng zu dem Ende mit einem starcken Corpo übern Rhein, die Chur-Pfältzischen und Heßischen Hülffs-Völcker an sich zu zie- hen, und alsdenn die Oesterreichischen Magazins zu ruiniren. Diesen wurde der General Bernclau mit 20000. Mann nachge- schickt, die gleichfalls den Rhein paſſiret, und zu Wilstett Posto gefasset. Die Husaren haben sich zuletzt mit Streiffen und Rauben noch lustig gemacht, und unter andern die Straßburger Land-Kut- sche angehalten, 20000. Rthlr. so darauf befindlich waren, wegge- nommen, und die Paſſagiers geplündert. Endlich zogen sich Jhro Durchl. Printz Carl, den 23. Aug. Mittags in Angesicht der Frantzösischen Armee, übern Rhein zu- rücke, das Corpo des Generals Nadasti hat hierbey etwas gelitten, die Schiff-Brücken brandten sie hinter sich ab, die Armee campire- te auf der Rastadter Heyde, brach aber bald auf, und beschleuni- get ihren Marsch nach Böhmen, weil es an sich vorträglicher ist, daß, was man hat, zu erhalten suchen, als nach mehrerem mit Un- gewißheit zu streben. Es kan leicht seyn, daß die Frantzösische Na- tion der nahen Gegenwart ihres Königes, als welcher in Straß- burg angelanget seyn soll, und den sie alles zutrauen, diese Re- tirade zuschreiben. Die Kayserl. und Frantzösische Armee machet Anstalt die Oe- sterreicher zu verfolgen, ob aber der König von Franckreich bey solcher unvermutheten Veränderung, seinen gefaßten Schluß ge- mäß, sich noch zur Armee begeben wird, ist fast zu zweifeln. Jhro Königl. Majestät von Ungarn sind den 20. von Preß- burg wiederum zu Wien angelanget. Als die auswärtigen Ministri am Hofe zu Berlin die Ehre hatten, Jhro Königl. Preußische Majestät wegen Dero Abreise zu becomplimentiren, hat sich Jhro Maj. gegen den Rußischen Ge- sandten, Grafen von Bestuchef, sonderlich gnädig bezeiget, und ge- saget: Wie Sie sich der Nachrichten erinnerten, welche Sie von Dero Minister am Rußischen Hofe, den Baron von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0270_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0270_1744/3
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LXX, 36. Woche, Erfurt (Thüringen), 4. September 1744, S. 555. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0270_1744/3>, abgerufen am 11.07.2020.