Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LXXI, 37. Woche, Erfurt (Thüringen), 7. September 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

das allgemeine Reichs-Beste Jhrem eigenen Vortheil vorziehen, auf
Mittel und Wege bedacht seyn werden, wie in zukunfft derley Un-
ternehmungen hinlänglich gesteuert und vorgekommen werden könne.

Womit hochgedachte des Herrn Principal-Commissarii, Hoch-
fürstl. Gnaden, deren Churfürsten, Fürsten und Ständten allhier
versammleten vortrefflichen Räthen, Bothschafften und Gesand-
ten mit freundlich-geneigt- und gnädigen Willen stets wohl beyge-
than verbleiben

   Signatum, Franckfurth den 29. Julii
   1744.
    ( L. S. )
   Alexander,
   Fürst von Thurn und Taxis.

Neuigkeiten von Teutschland.

Wegen des Durchmarsches der Königl. Preußischen Völcker,
durch Chur-Sachsen, ist folgendes noch zu mercken: Als der
Herr von Winterfeld deswegen Ansuchung that, wegerte sich das
Chur-Sächs. Ministerium, und wande dagegen ein, man könne sol-
ches nicht so schlecht hin erlauben, ohne vorher zu wissen, worauf die-
ser Marsch angesehen sey; hiernechst wolle man einen Courier nach
Warschau abgehen lassen, bis zu dessen Rückkunfft derselbige An-
stand haben solle; der Hr. von Winterfeld aber wolte sich auf diesen
letzten Punct gar nicht einlassen, und antwortete nur so viel, daß es
Kayserl. Hülffs-Völcker wären, und die Einrichtung so gemachet sey,
daß sie sich ohnmöglich säumen könten. Hierauf haben die Königl.
Pohlnischen und Chur-Sächsischen Ministri so schrifft- als mündlich
protestiret, weil sie nicht in der Verfassung stünden es zu verwehren;
inzwischen sehen wir nicht, ob ein Reichs-Stand denen Völckern Jh-
ro allerhöchsten Kayserl. Maj. den Durchzug durch dessen Lande wohl
versagen könne.

Aus Böhmen ist die Nachricht eingelauffen, daß die Oesterrei-
chische Husaren das Preußische Schwerinische Regiment überfallen,
und meist niedergehauen; hierauf sich in einen Wald zurück gezogen,
als aber ein Sächsischer Jäger solches verrathen, habe man den Wald
umzingelt, und mit Canonen durchschossen, und hiermit 50. Husaren

das allgemeine Reichs-Beste Jhrem eigenen Vortheil vorziehen, auf
Mittel und Wege bedacht seyn werden, wie in zukunfft derley Un-
ternehmungen hinlänglich gesteuert und vorgekommen werden könne.

Womit hochgedachte des Herrn Principal-Commiſſarii, Hoch-
fürstl. Gnaden, deren Churfürsten, Fürsten und Ständten allhier
versammleten vortrefflichen Räthen, Bothschafften und Gesand-
ten mit freundlich-geneigt- und gnädigen Willen stets wohl beyge-
than verbleiben

   Signatum, Franckfurth den 29. Julii
   1744.
    ( L. S. )
   Alexander,
   Fürst von Thurn und Taxis.

Neuigkeiten von Teutschland.

Wegen des Durchmarsches der Königl. Preußischen Völcker,
durch Chur-Sachsen, ist folgendes noch zu mercken: Als der
Herr von Winterfeld deswegen Ansuchung that, wegerte sich das
Chur-Sächs. Miniſterium, und wande dagegen ein, man könne sol-
ches nicht so schlecht hin erlauben, ohne vorher zu wissen, worauf die-
ser Marsch angesehen sey; hiernechst wolle man einen Courier nach
Warschau abgehen lassen, bis zu dessen Rückkunfft derselbige An-
stand haben solle; der Hr. von Winterfeld aber wolte sich auf diesen
letzten Punct gar nicht einlassen, und antwortete nur so viel, daß es
Kayserl. Hülffs-Völcker wären, und die Einrichtung so gemachet sey,
daß sie sich ohnmöglich säumen könten. Hierauf haben die Königl.
Pohlnischen und Chur-Sächsischen Miniſtri so schrifft- als mündlich
proteſtiret, weil sie nicht in der Verfassung stünden es zu verwehren;
inzwischen sehen wir nicht, ob ein Reichs-Stand denen Völckern Jh-
ro allerhöchsten Kayserl. Maj. den Durchzug durch dessen Lande wohl
versagen könne.

Aus Böhmen ist die Nachricht eingelauffen, daß die Oesterrei-
chische Husaren das Preußische Schwerinische Regiment überfallen,
und meist niedergehauen; hierauf sich in einen Wald zurück gezogen,
als aber ein Sächsischer Jäger solches verrathen, habe man den Wald
umzingelt, und mit Canonen durchschossen, und hiermit 50. Husaren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle">
        <p><pb facs="#f0004" n="564"/>
das allgemeine Reichs-Beste Jhrem eigenen Vortheil vorziehen, auf<lb/>
Mittel und Wege bedacht seyn werden, wie in zukunfft derley Un-<lb/>
ternehmungen hinlänglich gesteuert und vorgekommen werden könne.</p><lb/>
        <p>Womit hochgedachte des Herrn <hi rendition="#aq">Principal-Commi&#x017F;&#x017F;arii</hi>, Hoch-<lb/>
fürstl. Gnaden, deren Churfürsten, Fürsten und Ständten allhier<lb/>
versammleten vortrefflichen Räthen, Bothschafften und Gesand-<lb/>
ten mit freundlich-geneigt- und gnädigen Willen stets wohl beyge-<lb/>
than verbleiben</p><lb/>
        <p><space dim="horizontal"/><hi rendition="#aq">Signatum</hi>, Franckfurth den 29. Julii<lb/><space dim="horizontal"/>1744.<lb/><space dim="horizontal"/> ( <hi rendition="#aq">L. S. ) </hi><lb/><space dim="horizontal"/>Alexander,<lb/><space dim="horizontal"/>Fürst von Thurn und Taxis.</p>
      </div><lb/>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <head>Neuigkeiten von Teutschland.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>egen des Durchmarsches der Königl. Preußischen Völcker,<lb/>
durch Chur-Sachsen, ist folgendes noch zu mercken: Als der<lb/>
Herr von Winterfeld deswegen Ansuchung that, wegerte sich das<lb/>
Chur-Sächs. <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terium</hi>, und wande dagegen ein, man könne sol-<lb/>
ches nicht so schlecht hin erlauben, ohne vorher zu wissen, worauf die-<lb/>
ser Marsch angesehen sey; hiernechst wolle man einen Courier nach<lb/>
Warschau abgehen lassen, bis zu dessen Rückkunfft derselbige An-<lb/>
stand haben solle; der Hr. von Winterfeld aber wolte sich auf diesen<lb/>
letzten Punct gar nicht einlassen, und antwortete nur so viel, daß es<lb/>
Kayserl. Hülffs-Völcker wären, und die Einrichtung so gemachet sey,<lb/>
daß sie sich ohnmöglich säumen könten. Hierauf haben die Königl.<lb/>
Pohlnischen und Chur-Sächsischen <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tri</hi> so schrifft- als mündlich<lb/><hi rendition="#aq">prote&#x017F;ti</hi>ret, weil sie nicht in der Verfassung stünden es zu verwehren;<lb/>
inzwischen sehen wir nicht, ob ein Reichs-Stand denen Völckern Jh-<lb/>
ro allerhöchsten Kayserl. Maj. den Durchzug durch dessen Lande wohl<lb/>
versagen könne.</p><lb/>
          <p>Aus Böhmen ist die Nachricht eingelauffen, daß die Oesterrei-<lb/>
chische Husaren das Preußische Schwerinische Regiment überfallen,<lb/>
und meist niedergehauen; hierauf sich in einen Wald zurück gezogen,<lb/>
als aber ein Sächsischer Jäger solches verrathen, habe man den Wald<lb/>
umzingelt, und mit Canonen durchschossen, und hiermit 50. Husaren<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[564/0004] das allgemeine Reichs-Beste Jhrem eigenen Vortheil vorziehen, auf Mittel und Wege bedacht seyn werden, wie in zukunfft derley Un- ternehmungen hinlänglich gesteuert und vorgekommen werden könne. Womit hochgedachte des Herrn Principal-Commiſſarii, Hoch- fürstl. Gnaden, deren Churfürsten, Fürsten und Ständten allhier versammleten vortrefflichen Räthen, Bothschafften und Gesand- ten mit freundlich-geneigt- und gnädigen Willen stets wohl beyge- than verbleiben Signatum, Franckfurth den 29. Julii 1744. ( L. S. ) Alexander, Fürst von Thurn und Taxis. Neuigkeiten von Teutschland. Wegen des Durchmarsches der Königl. Preußischen Völcker, durch Chur-Sachsen, ist folgendes noch zu mercken: Als der Herr von Winterfeld deswegen Ansuchung that, wegerte sich das Chur-Sächs. Miniſterium, und wande dagegen ein, man könne sol- ches nicht so schlecht hin erlauben, ohne vorher zu wissen, worauf die- ser Marsch angesehen sey; hiernechst wolle man einen Courier nach Warschau abgehen lassen, bis zu dessen Rückkunfft derselbige An- stand haben solle; der Hr. von Winterfeld aber wolte sich auf diesen letzten Punct gar nicht einlassen, und antwortete nur so viel, daß es Kayserl. Hülffs-Völcker wären, und die Einrichtung so gemachet sey, daß sie sich ohnmöglich säumen könten. Hierauf haben die Königl. Pohlnischen und Chur-Sächsischen Miniſtri so schrifft- als mündlich proteſtiret, weil sie nicht in der Verfassung stünden es zu verwehren; inzwischen sehen wir nicht, ob ein Reichs-Stand denen Völckern Jh- ro allerhöchsten Kayserl. Maj. den Durchzug durch dessen Lande wohl versagen könne. Aus Böhmen ist die Nachricht eingelauffen, daß die Oesterrei- chische Husaren das Preußische Schwerinische Regiment überfallen, und meist niedergehauen; hierauf sich in einen Wald zurück gezogen, als aber ein Sächsischer Jäger solches verrathen, habe man den Wald umzingelt, und mit Canonen durchschossen, und hiermit 50. Husaren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0271_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0271_1744/4
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LXXI, 37. Woche, Erfurt (Thüringen), 7. September 1744, S. 564. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0271_1744/4>, abgerufen am 29.05.2020.