Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LXXI, 37. Woche, Erfurt (Thüringen), 7. September 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Pfahl hieng, an welchen dieser Unglückliche angeschlossen war, zer-
schlagen, und vor seine Füsse geworffen, das Ordens-Band vom
Heil. Ludewig ihm ebenfalls vom Halse gerissen, den Degen von
der Seite genommen, und aufdenen Knien zerbrochen, und dabey
mit lauter Stimme geruffen: Daß der König von Franckreich
den
Gensac und alle seine Descendent en, derer Kriegs-Bedie-
nungen, derer Würden, und des Adels entsetzet habe
. Wor-
auf er in die Bastille geführet worden, und die 12. jährige Gefan-
genschafft angetreten. Wenn er nun nach deren Endigung, wie
es heißt, die Allmosen vor ein Mönchs-Closter einsammlen wird,
könte er sich des Förmelchens etwas verändert bedienen: Date
stipem Belisario &c
. wiewohl er, ausser den Betteln, mit diesen
berühmten Manne nicht im geringsten zu vergleichen.

England.

An alle Capitains ist Ordre ergangen, sich nach ihren Schiffen zu
begeben, und zu Spithead sich zu versammlen; man muthmas-
set hieraus, daß ein wichtiges Unternehmen beschlossen seyn müsse.
Als der König bey denen General-Staaten durch den Herrn Tre-
vor um die 4te Trouppen-Vermehrung anhalten lassen, hat sich
Jhro Majestät erbothen, wenn man Holländischer Seits dieses ver-
willigen würde, Englischer Seits noch einmahl so viel darzu gestel-
let werden solten.

Niederlande.

Die alliirte Armee stehet noch unverändert, und bestehet aus 70.
Bataillons, 114. Escadrons, 12. Escadrons Husaren, und 6.
Frey-Compagnien; ihre dabey befindliche Artillerie aber sind 12.
Mörser, 20. Stücke von 6. Pfund, und 84. 3. Pfündige, was sie
aber unternehmen wird, ist noch ungewiß, wenigsten scheinet es
nicht, daß ihr Absehen auf Rüssel gehe.

Der Graf von Sachsen ist durch verschiedene Trouppen aus
denen Vestungen verstärcket worden, und machet viele Bewegun-
gen mit seiner Armee.

Jtalien.

Da die Spanier und Frantzosen sich von Demont Meister sehen,
so richten sie ihre Augen mit desto grössern Ernst auf Coni;
der König von Sardinien hat aber die Besatzung durch etliche Ba-

Pfahl hieng, an welchen dieser Unglückliche angeschlossen war, zer-
schlagen, und vor seine Füsse geworffen, das Ordens-Band vom
Heil. Ludewig ihm ebenfalls vom Halse gerissen, den Degen von
der Seite genommen, und aufdenen Knien zerbrochen, und dabey
mit lauter Stimme geruffen: Daß der König von Franckreich
den
Genſac und alle seine Deſcendent en, derer Kriegs-Bedie-
nungen, derer Würden, und des Adels entsetzet habe
. Wor-
auf er in die Baſtille geführet worden, und die 12. jährige Gefan-
genschafft angetreten. Wenn er nun nach deren Endigung, wie
es heißt, die Allmosen vor ein Mönchs-Closter einsammlen wird,
könte er sich des Förmelchens etwas verändert bedienen: Date
ſtipem Beliſario &c
. wiewohl er, ausser den Betteln, mit diesen
berühmten Manne nicht im geringsten zu vergleichen.

England.

An alle Capitains ist Ordre ergangen, sich nach ihren Schiffen zu
begeben, und zu Spithead sich zu versammlen; man muthmas-
set hieraus, daß ein wichtiges Unternehmen beschlossen seyn müsse.
Als der König bey denen General-Staaten durch den Herrn Tre-
vor um die 4te Trouppen-Vermehrung anhalten lassen, hat sich
Jhro Majestät erbothen, wenn man Holländischer Seits dieses ver-
willigen würde, Englischer Seits noch einmahl so viel darzu gestel-
let werden solten.

Niederlande.

Die alliirte Armee stehet noch unverändert, und bestehet aus 70.
Bataillons, 114. Escadrons, 12. Escadrons Husaren, und 6.
Frey-Compagnien; ihre dabey befindliche Artillerie aber sind 12.
Mörser, 20. Stücke von 6. Pfund, und 84. 3. Pfündige, was sie
aber unternehmen wird, ist noch ungewiß, wenigsten scheinet es
nicht, daß ihr Absehen auf Rüssel gehe.

Der Graf von Sachsen ist durch verschiedene Trouppen aus
denen Vestungen verstärcket worden, und machet viele Bewegun-
gen mit seiner Armee.

Jtalien.

Da die Spanier und Frantzosen sich von Demont Meister sehen,
so richten sie ihre Augen mit desto grössern Ernst auf Coni;
der König von Sardinien hat aber die Besatzung durch etliche Ba-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0007" n="567"/>
Pfahl hieng, an welchen dieser Unglückliche angeschlossen war, zer-<lb/>
schlagen, und vor seine Füsse geworffen, das Ordens-Band vom<lb/>
Heil. Ludewig ihm ebenfalls vom Halse gerissen, den Degen von<lb/>
der Seite genommen, und aufdenen Knien zerbrochen, und dabey<lb/>
mit lauter Stimme geruffen: <hi rendition="#fr">Daß der König von Franckreich<lb/>
den</hi> <hi rendition="#aq">Gen&#x017F;ac</hi> <hi rendition="#fr">und alle seine</hi> <hi rendition="#aq">De&#x017F;cendent</hi> <hi rendition="#fr">en, derer Kriegs-Bedie-<lb/>
nungen, derer Würden, und des Adels entsetzet habe</hi>. Wor-<lb/>
auf er in die <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;tille</hi> geführet worden, und die 12. jährige Gefan-<lb/>
genschafft angetreten. Wenn er nun nach deren Endigung, wie<lb/>
es heißt, die Allmosen vor ein Mönchs-Closter einsammlen wird,<lb/>
könte er sich des Förmelchens etwas verändert bedienen: <hi rendition="#aq">Date<lb/>
&#x017F;tipem Beli&#x017F;ario &amp;c</hi>. wiewohl er, ausser den Betteln, mit diesen<lb/>
berühmten Manne nicht im geringsten zu vergleichen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>England.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>n alle Capitains ist Ordre ergangen, sich nach ihren Schiffen zu<lb/>
begeben, und zu Spithead sich zu versammlen; man muthmas-<lb/>
set hieraus, daß ein wichtiges Unternehmen beschlossen seyn müsse.<lb/>
Als der König bey denen General-Staaten durch den Herrn Tre-<lb/>
vor um die 4te Trouppen-Vermehrung anhalten lassen, hat sich<lb/>
Jhro Majestät erbothen, wenn man Holländischer Seits dieses ver-<lb/>
willigen würde, Englischer Seits noch einmahl so viel darzu gestel-<lb/>
let werden solten.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Niederlande.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie alliirte Armee stehet noch unverändert, und bestehet aus 70.<lb/>
Bataillons, 114. Escadrons, 12. Escadrons Husaren, und 6.<lb/>
Frey-Compagnien; ihre dabey befindliche Artillerie aber sind 12.<lb/>
Mörser, 20. Stücke von 6. Pfund, und 84. 3. Pfündige, was sie<lb/>
aber unternehmen wird, ist noch ungewiß, wenigsten scheinet es<lb/>
nicht, daß ihr Absehen auf Rüssel gehe.</p><lb/>
          <p>Der Graf von Sachsen ist durch verschiedene Trouppen aus<lb/>
denen Vestungen verstärcket worden, und machet viele Bewegun-<lb/>
gen mit seiner Armee.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Jtalien.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>a die Spanier und Frantzosen sich von Demont Meister sehen,<lb/>
so richten sie ihre Augen mit desto grössern Ernst auf <hi rendition="#aq">Coni</hi>;<lb/>
der König von Sardinien hat aber die Besatzung durch etliche Ba-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[567/0007] Pfahl hieng, an welchen dieser Unglückliche angeschlossen war, zer- schlagen, und vor seine Füsse geworffen, das Ordens-Band vom Heil. Ludewig ihm ebenfalls vom Halse gerissen, den Degen von der Seite genommen, und aufdenen Knien zerbrochen, und dabey mit lauter Stimme geruffen: Daß der König von Franckreich den Genſac und alle seine Deſcendent en, derer Kriegs-Bedie- nungen, derer Würden, und des Adels entsetzet habe. Wor- auf er in die Baſtille geführet worden, und die 12. jährige Gefan- genschafft angetreten. Wenn er nun nach deren Endigung, wie es heißt, die Allmosen vor ein Mönchs-Closter einsammlen wird, könte er sich des Förmelchens etwas verändert bedienen: Date ſtipem Beliſario &c. wiewohl er, ausser den Betteln, mit diesen berühmten Manne nicht im geringsten zu vergleichen. England. An alle Capitains ist Ordre ergangen, sich nach ihren Schiffen zu begeben, und zu Spithead sich zu versammlen; man muthmas- set hieraus, daß ein wichtiges Unternehmen beschlossen seyn müsse. Als der König bey denen General-Staaten durch den Herrn Tre- vor um die 4te Trouppen-Vermehrung anhalten lassen, hat sich Jhro Majestät erbothen, wenn man Holländischer Seits dieses ver- willigen würde, Englischer Seits noch einmahl so viel darzu gestel- let werden solten. Niederlande. Die alliirte Armee stehet noch unverändert, und bestehet aus 70. Bataillons, 114. Escadrons, 12. Escadrons Husaren, und 6. Frey-Compagnien; ihre dabey befindliche Artillerie aber sind 12. Mörser, 20. Stücke von 6. Pfund, und 84. 3. Pfündige, was sie aber unternehmen wird, ist noch ungewiß, wenigsten scheinet es nicht, daß ihr Absehen auf Rüssel gehe. Der Graf von Sachsen ist durch verschiedene Trouppen aus denen Vestungen verstärcket worden, und machet viele Bewegun- gen mit seiner Armee. Jtalien. Da die Spanier und Frantzosen sich von Demont Meister sehen, so richten sie ihre Augen mit desto grössern Ernst auf Coni; der König von Sardinien hat aber die Besatzung durch etliche Ba-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0271_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0271_1744/7
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LXXI, 37. Woche, Erfurt (Thüringen), 7. September 1744, S. 567. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0271_1744/7>, abgerufen am 20.07.2019.