Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Statt Straßburg

VII.
Gebott wider
die Brieffträ-
ger vnd Zeit-
tungssänger.
Nach demendtlichen durch die Brieffträger/ Landtfah-
rer vnd Zeittungs Sänger/ die in Reichs Satzungen hoch-
verbottene Paßquillische Schmähschrifften/ vnd Gemähldt/
eingeschleifft/ vnd dadurch die einfältige Leuth Jrr gemacht/ mit
der vnwarheit offter mahls beteuscht/ vnd vmbs Gelt gebracht
werden/ anderer gefährlichen Sequelen/ die auß dergleichenfa-
mosschrifften/ vnd Schandtgedichten pflegen zuentstehn/ jetz-
malen zugeschweigen: Als wollen wir solche Brieffträger/
Landtfahrer vnd Zeittungs Sänger/ von vnserer Statt/ hie-
mit allerdings abgewiesen/ vnnd allen vnseren Zucht- vnnd
Sibnergerichts Knechten/ auch Thurnhütern/ Fausihäm-
mern vnd Bettelvögten/ ernstlich befohlen haben/ daß/ zu was
zeit vnnd an welchem ort der Statt/ Sie künfftig dergleichen
Persohnen/ antreffen werden/ Sie dieselben also bald vor den
Regierenden Ammeister führen vnnd bringen sollen/ welcher
Sie/ je nach beschaffenheit der sachen/ entweder wurd zur Hafft
ziehen/ oder also balden zur Statt hinauß führen lassen. Des-
sen ein Jeder hiemit avisirt vnd gewahrnt sein wolle.

TITULUS XVI.
Von Leichtbegängnußen/
vnd etlichen denen angehörigen

stucken.

I.
Leichtbegäng-
nussen/ war-
vmb/ vnd wie
Sie zuhalten.
BEy den Leichtbegängnußen/ haben sich
vnsere Ahngehörige/ Burger/ Vnderthanen vnnd
Schirmbsverwanthen/ zuvordrist der eygentlichen
intention/ vnd dabey gewohnlicher Ceremonien halben/ zuer-
innern/ was wir hievon in vnserer Kürchen Ordnung/ fol.
270. anregen lassen/ vnd sonst im vbrigen in einem vnnd an-
dern also zuerzeigen/ wie eines jeden Stand/ Ampt vnd Ver-
mögen zulast/ damit aller vberfluß vermitten/ vnnd vns nicht
vrsach zur abstraffung gegeben werde.

II.
Die Leichnam
sollen zum
Ruhbettlin
befürdert wer
den.
Sonderlichen aber sollen die Leichnam/ so viel als jmmer
möglich/ zu jhrem Ruhbettlin befürdert/ vnd auffs längst nicht
vber den Dritten Tag auffgehalten werden/ bey straff nach er-

mässi-
Der Statt Straßburg

VII.
Gebott wider
die Briefftraͤ-
ger vnd Zeit-
tungsſaͤnger.
Nach demendtlichen durch die Briefftraͤger/ Landtfah-
rer vnd Zeittungs Saͤnger/ die in Reichs Satzungen hoch-
verbottene Paßquilliſche Schmaͤhſchrifften/ vnd Gemaͤhldt/
eingeſchleifft/ vnd dadurch die einfaͤltige Leuth Jrꝛ gemacht/ mit
der vnwarheit offter mahls beteuſcht/ vnd vmbs Gelt gebracht
werden/ anderer gefaͤhrlichen Sequelen/ die auß dergleichenfa-
mosſchrifften/ vnd Schandtgedichten pflegen zuentſtehn/ jetz-
malen zugeſchweigen: Als wollen wir ſolche Briefftraͤger/
Landtfahrer vnd Zeittungs Saͤnger/ von vnſerer Statt/ hie-
mit allerdings abgewieſen/ vnnd allen vnſeren Zucht- vnnd
Sibnergerichts Knechten/ auch Thurnhuͤtern/ Fauſihaͤm-
mern vnd Bettelvoͤgten/ ernſtlich befohlen haben/ daß/ zu was
zeit vnnd an welchem ort der Statt/ Sie kuͤnfftig dergleichen
Perſohnen/ antreffen werden/ Sie dieſelben alſo bald vor den
Regierenden Ammeiſter fuͤhren vnnd bringen ſollen/ welcher
Sie/ je nach beſchaffenheit der ſachen/ entweder wůrd zur Hafft
ziehen/ oder alſo balden zur Statt hinauß fuͤhren laſſen. Deſ-
ſen ein Jeder hiemit aviſirt vnd gewahrnt ſein wolle.

TITULUS XVI.
Von Leichtbegaͤngnußen/
vnd etlichen denen angehoͤrigen

ſtucken.

I.
Leichtbegaͤng-
nuſſen/ war-
vmb/ vnd wie
Sie zuhalten.
BEy den Leichtbegaͤngnußen/ haben ſich
vnſere Ahngehoͤrige/ Burger/ Vnderthanen vnnd
Schirmbsverwanthen/ zuvordriſt der eygentlichen
intention/ vnd dabey gewohnlicher Ceremonien halben/ zuer-
innern/ was wir hievon in vnſerer Kuͤrchen Ordnung/ fol.
270. anregen laſſen/ vnd ſonſt im vbrigen in einem vnnd an-
dern alſo zuerzeigen/ wie eines jeden Stand/ Ampt vnd Ver-
moͤgen zulaſt/ damit aller vberfluß vermitten/ vnnd vns nicht
vrſach zur abſtraffung gegeben werde.

II.
Die Leichnam
ſollen zum
Ruhbettlin
befuͤrdert wer
den.
Sonderlichen aber ſollen die Leichnam/ ſo viel als jmmer
moͤglich/ zu jhrem Ruhbettlin befuͤrdert/ vnd auffs laͤngſt nicht
vber den Dritten Tag auffgehalten werden/ bey ſtraff nach er-

maͤſſi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0104" n="92"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi> </fw><lb/>
        <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII.</hi></hi><lb/>
Gebott wider<lb/>
die Briefftra&#x0364;-<lb/>
ger vnd Zeit-<lb/>
tungs&#x017F;a&#x0364;nger.</note>Nach demendtlichen durch die Briefftra&#x0364;ger/ Landtfah-<lb/>
rer vnd Zeittungs Sa&#x0364;nger/ die in Reichs Satzungen hoch-<lb/>
verbottene Paßquilli&#x017F;che Schma&#x0364;h&#x017F;chrifften/ vnd Gema&#x0364;hldt/<lb/>
einge&#x017F;chleifft/ vnd dadurch die einfa&#x0364;ltige Leuth Jr&#xA75B; gemacht/ mit<lb/>
der vnwarheit offter mahls beteu&#x017F;cht/ vnd vmbs Gelt gebracht<lb/>
werden/ anderer gefa&#x0364;hrlichen Sequelen/ die auß dergleichenfa-<lb/>
mos&#x017F;chrifften/ vnd Schandtgedichten pflegen zuent&#x017F;tehn/ jetz-<lb/>
malen zuge&#x017F;chweigen: Als wollen wir &#x017F;olche Briefftra&#x0364;ger/<lb/>
Landtfahrer vnd Zeittungs Sa&#x0364;nger/ von vn&#x017F;erer Statt/ hie-<lb/>
mit allerdings abgewie&#x017F;en/ vnnd allen vn&#x017F;eren Zucht- vnnd<lb/>
Sibnergerichts Knechten/ auch Thurnhu&#x0364;tern/ Fau&#x017F;iha&#x0364;m-<lb/>
mern vnd Bettelvo&#x0364;gten/ ern&#x017F;tlich befohlen haben/ daß/ zu was<lb/>
zeit vnnd an welchem ort der Statt/ Sie ku&#x0364;nfftig dergleichen<lb/>
Per&#x017F;ohnen/ antreffen werden/ Sie die&#x017F;elben al&#x017F;o bald vor den<lb/>
Regierenden Ammei&#x017F;ter fu&#x0364;hren vnnd bringen &#x017F;ollen/ welcher<lb/>
Sie/ je nach be&#x017F;chaffenheit der &#x017F;achen/ entweder w&#x016F;rd zur Hafft<lb/>
ziehen/ oder al&#x017F;o balden zur Statt hinauß fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en. De&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ein Jeder hiemit avi&#x017F;irt vnd gewahrnt &#x017F;ein wolle.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">TITULUS XVI.</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von Leichtbega&#x0364;ngnußen/<lb/>
vnd etlichen denen angeho&#x0364;rigen</hi><lb/>
&#x017F;tucken.</head><lb/>
        <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Leichtbega&#x0364;ng-<lb/>
nu&#x017F;&#x017F;en/ war-<lb/>
vmb/ vnd wie<lb/>
Sie zuhalten.</note><hi rendition="#in">B</hi><hi rendition="#fr">Ey den Leichtbega&#x0364;ngnußen/ haben &#x017F;ich</hi><lb/>
vn&#x017F;ere Ahngeho&#x0364;rige/ Burger/ Vnderthanen vnnd<lb/>
Schirmbsverwanthen/ zuvordri&#x017F;t der eygentlichen<lb/>
intention/ vnd dabey gewohnlicher Ceremonien halben/ zuer-<lb/>
innern/ was wir hievon in vn&#x017F;erer Ku&#x0364;rchen Ordnung/ fol.<lb/>
270. anregen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;on&#x017F;t im vbrigen in einem vnnd an-<lb/>
dern al&#x017F;o zuerzeigen/ wie eines jeden Stand/ Ampt vnd Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen zula&#x017F;t/ damit aller vberfluß vermitten/ vnnd vns nicht<lb/>
vr&#x017F;ach zur ab&#x017F;traffung gegeben werde.</p><lb/>
        <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Die Leichnam<lb/>
&#x017F;ollen zum<lb/>
Ruhbettlin<lb/>
befu&#x0364;rdert wer<lb/>
den.</note>Sonderlichen aber &#x017F;ollen die Leichnam/ &#x017F;o viel als jmmer<lb/>
mo&#x0364;glich/ zu jhrem Ruhbettlin befu&#x0364;rdert/ vnd auffs la&#x0364;ng&#x017F;t nicht<lb/>
vber den Dritten Tag auffgehalten werden/ bey &#x017F;traff nach er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0104] Der Statt Straßburg Nach demendtlichen durch die Briefftraͤger/ Landtfah- rer vnd Zeittungs Saͤnger/ die in Reichs Satzungen hoch- verbottene Paßquilliſche Schmaͤhſchrifften/ vnd Gemaͤhldt/ eingeſchleifft/ vnd dadurch die einfaͤltige Leuth Jrꝛ gemacht/ mit der vnwarheit offter mahls beteuſcht/ vnd vmbs Gelt gebracht werden/ anderer gefaͤhrlichen Sequelen/ die auß dergleichenfa- mosſchrifften/ vnd Schandtgedichten pflegen zuentſtehn/ jetz- malen zugeſchweigen: Als wollen wir ſolche Briefftraͤger/ Landtfahrer vnd Zeittungs Saͤnger/ von vnſerer Statt/ hie- mit allerdings abgewieſen/ vnnd allen vnſeren Zucht- vnnd Sibnergerichts Knechten/ auch Thurnhuͤtern/ Fauſihaͤm- mern vnd Bettelvoͤgten/ ernſtlich befohlen haben/ daß/ zu was zeit vnnd an welchem ort der Statt/ Sie kuͤnfftig dergleichen Perſohnen/ antreffen werden/ Sie dieſelben alſo bald vor den Regierenden Ammeiſter fuͤhren vnnd bringen ſollen/ welcher Sie/ je nach beſchaffenheit der ſachen/ entweder wůrd zur Hafft ziehen/ oder alſo balden zur Statt hinauß fuͤhren laſſen. Deſ- ſen ein Jeder hiemit aviſirt vnd gewahrnt ſein wolle. VII. Gebott wider die Briefftraͤ- ger vnd Zeit- tungsſaͤnger. TITULUS XVI. Von Leichtbegaͤngnußen/ vnd etlichen denen angehoͤrigen ſtucken. BEy den Leichtbegaͤngnußen/ haben ſich vnſere Ahngehoͤrige/ Burger/ Vnderthanen vnnd Schirmbsverwanthen/ zuvordriſt der eygentlichen intention/ vnd dabey gewohnlicher Ceremonien halben/ zuer- innern/ was wir hievon in vnſerer Kuͤrchen Ordnung/ fol. 270. anregen laſſen/ vnd ſonſt im vbrigen in einem vnnd an- dern alſo zuerzeigen/ wie eines jeden Stand/ Ampt vnd Ver- moͤgen zulaſt/ damit aller vberfluß vermitten/ vnnd vns nicht vrſach zur abſtraffung gegeben werde. I. Leichtbegaͤng- nuſſen/ war- vmb/ vnd wie Sie zuhalten. Sonderlichen aber ſollen die Leichnam/ ſo viel als jmmer moͤglich/ zu jhrem Ruhbettlin befuͤrdert/ vnd auffs laͤngſt nicht vber den Dritten Tag auffgehalten werden/ bey ſtraff nach er- maͤſſi- II. Die Leichnam ſollen zum Ruhbettlin befuͤrdert wer den.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/104
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/104>, abgerufen am 24.07.2019.