Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey Ordnung.
vnd die Sibenzüchter denselben/ der also gemuthwillet oder
gefrevelt hette vmb Fünff Schilling straffen/ vnd der besserung
niemandt/ der bußwürdig erfunden würdt/ erlassen sollen.

Gümpelmarck vnder der Erbslauben.

ALs die Sibenzüchten sich schrifftlichen beklagt/ daß anXX.
Freytagen Gümpelmarckt vnder der Erbslauben gehal-
ten werde etc. Jst Erkannt/ daß man hienfüro kein Gümpel-
marckt mehr am Freytag vnder der Erbslauben gestatten sol-
le zuhalten/ vnnd wer darüber mehr feyl hette am Freytag/ der
soll gestrafft werden nach besag der Ordnunge.

Wie die Käuffler vnder der Erbslauben
sollen Feyl haben.

ALle Keuffler vnd Keufflerin die vnder der Lauben sitzendt/XXI.
vnd Kleider vnnd andern Haußrath feyl habend/ sollen
solche Kleider vnd Haußrath nicht ausserhalb der zeichen vnd
außweissung/ so die Almend beseher jhnen geben werdent/ hen-
cken/ dann wer solche Kleider vnd Haußrath vsserhalb derselben
zeichen hienge/ der bessert Dreyssig Schilling Pfenning/ vnd
sollend auch die Siben solche besserunge niemand fahren lassen.

Osterreich soll niemandt auffbrechen.

WEr den Osterreich in dieser Statt auffbrichet/ es seyendXXII.
Würth/ Moler/ Maurer oder Zimmerleuth/ oder je-
mand anders/ niemandts außgenommen/ es sey von Rustens/
Hütten machens oder anderer sachen wegen/ die sollend/ wann
Sie daß Gerüst oder Hutten/ dannen thuend/ den Ostereich
widerumb vermachen/ Jnmassen vnnd als guth/ als Er vor
dem auffbrechen gewesen ist/ vnnd wer das nicht thäte/ der solle
bessern der Statt Dreyssig Schilling Pfenning/ die auch die
Sibenzüchter niemand fahren lassen sollend.

Spittalgäßlin soll sauber gehalten werden.

VNsere Herren haben Erkandt/ daß der SchweinzugkhXXIII.
im Spittelgäßlein/ hienfüro allerdings abgeschafft sein/

das

Der Policey Ordnung.
vnd die Sibenzuͤchter denſelben/ der alſo gemuthwillet oder
gefrevelt hette vmb Fuͤnff Schilling ſtraffen/ vnd der beſſerung
niemandt/ der bußwuͤrdig erfunden wuͤrdt/ erlaſſen ſollen.

Guͤmpelmarck vnder der Erbslauben.

ALs die Sibenzuͤchten ſich ſchrifftlichen beklagt/ daß anXX.
Freytagen Guͤmpelmarckt vnder der Erbslauben gehal-
ten werde ꝛc. Jſt Erkannt/ daß man hienfuͤro kein Guͤmpel-
marckt mehr am Freytag vnder der Erbslauben geſtatten ſol-
le zuhalten/ vnnd wer daruͤber mehr feyl hette am Freytag/ der
ſoll geſtrafft werden nach beſag der Ordnunge.

Wie die Kaͤuffler vnder der Erbslauben
ſollen Feyl haben.

ALle Keuffler vnd Keufflerin die vnder der Lauben ſitzendt/XXI.
vnd Kleider vnnd andern Haußrath feyl habend/ ſollen
ſolche Kleider vnd Haußrath nicht auſſerhalb der zeichen vnd
außweiſſung/ ſo die Almend beſeher jhnen geben werdent/ hen-
cken/ dann wer ſolche Kleider vnd Haußrath vſſerhalb derſelben
zeichen hienge/ der beſſert Dreyſſig Schilling Pfenning/ vnd
ſollend auch die Siben ſolche beſſerunge niemand fahrẽ laſſen.

Oſterꝛeich ſoll niemandt auffbrechen.

WEr den Oſterꝛeich in dieſer Statt auffbrichet/ es ſeyendXXII.
Wuͤrth/ Moler/ Maurer oder Zimmerleuth/ oder je-
mand anders/ niemandts außgenommen/ es ſey von Růſtens/
Huͤtten machens oder anderer ſachen wegen/ die ſollend/ wann
Sie daß Geruͤſt oder Hůtten/ dannen thuend/ den Oſtereich
widerumb vermachen/ Jnmaſſen vnnd als guth/ als Er vor
dem auffbrechen geweſen iſt/ vnnd wer das nicht thaͤte/ der ſolle
beſſern der Statt Dreyſſig Schilling Pfenning/ die auch die
Sibenzuͤchter niemand fahren laſſen ſollend.

Spittalgaͤßlin ſoll ſauber gehalten werden.

VNſere Herꝛen haben Erkandt/ daß der SchweinzugkhXXIII.
im Spittelgaͤßlein/ hienfuͤro allerdings abgeſchafft ſein/

das
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0123" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
vnd die Sibenzu&#x0364;chter den&#x017F;elben/ der al&#x017F;o gemuthwillet oder<lb/>
gefrevelt hette vmb Fu&#x0364;nff Schilling &#x017F;traffen/ vnd der be&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
niemandt/ der bußwu&#x0364;rdig erfunden wu&#x0364;rdt/ erla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gu&#x0364;mpelmarck vnder der Erbslauben.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls die Sibenzu&#x0364;chten &#x017F;ich &#x017F;chrifftlichen beklagt/ daß an<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XX.</hi></hi></note><lb/>
Freytagen Gu&#x0364;mpelmarckt vnder der Erbslauben gehal-<lb/>
ten werde &#xA75B;c. J&#x017F;t Erkannt/ daß man hienfu&#x0364;ro kein Gu&#x0364;mpel-<lb/>
marckt mehr am Freytag vnder der Erbslauben ge&#x017F;tatten &#x017F;ol-<lb/>
le zuhalten/ vnnd wer daru&#x0364;ber mehr feyl hette am Freytag/ der<lb/>
&#x017F;oll ge&#x017F;trafft werden nach be&#x017F;ag der Ordnunge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wie die Ka&#x0364;uffler vnder der Erbslauben</hi><lb/>
&#x017F;ollen Feyl haben.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Lle Keuffler vnd Keufflerin die vnder der Lauben &#x017F;itzendt/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXI.</hi></hi></note><lb/>
vnd Kleider vnnd andern Haußrath feyl habend/ &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;olche Kleider vnd Haußrath nicht au&#x017F;&#x017F;erhalb der zeichen vnd<lb/>
außwei&#x017F;&#x017F;ung/ &#x017F;o die Almend be&#x017F;eher jhnen geben werdent/ hen-<lb/>
cken/ dann wer &#x017F;olche Kleider vnd Haußrath v&#x017F;&#x017F;erhalb der&#x017F;elben<lb/>
zeichen hienge/ der be&#x017F;&#x017F;ert Drey&#x017F;&#x017F;ig Schilling Pfenning/ vnd<lb/>
&#x017F;ollend auch die Siben &#x017F;olche be&#x017F;&#x017F;erunge niemand fahre&#x0303; la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">O&#x017F;ter&#xA75B;eich &#x017F;oll niemandt auffbrechen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Er den O&#x017F;ter&#xA75B;eich in die&#x017F;er Statt auffbrichet/ es &#x017F;eyend<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXII.</hi></hi></note><lb/>
Wu&#x0364;rth/ Moler/ Maurer oder Zimmerleuth/ oder je-<lb/>
mand anders/ niemandts außgenommen/ es &#x017F;ey von R&#x016F;&#x017F;tens/<lb/>
Hu&#x0364;tten machens oder anderer &#x017F;achen wegen/ die &#x017F;ollend/ wann<lb/>
Sie daß Geru&#x0364;&#x017F;t oder H&#x016F;tten/ dannen thuend/ den O&#x017F;tereich<lb/>
widerumb vermachen/ Jnma&#x017F;&#x017F;en vnnd als guth/ als Er vor<lb/>
dem auffbrechen gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ vnnd wer das nicht tha&#x0364;te/ der &#x017F;olle<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern der Statt Drey&#x017F;&#x017F;ig Schilling Pfenning/ die auch die<lb/>
Sibenzu&#x0364;chter niemand fahren la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollend.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Spittalga&#x0364;ßlin &#x017F;oll &#x017F;auber gehalten werden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>N&#x017F;ere Her&#xA75B;en haben Erkandt/ daß der Schweinzugkh<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIII.</hi></hi></note><lb/>
im Spittelga&#x0364;ßlein/ hienfu&#x0364;ro allerdings abge&#x017F;chafft &#x017F;ein/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[7/0123] Der Policey Ordnung. vnd die Sibenzuͤchter denſelben/ der alſo gemuthwillet oder gefrevelt hette vmb Fuͤnff Schilling ſtraffen/ vnd der beſſerung niemandt/ der bußwuͤrdig erfunden wuͤrdt/ erlaſſen ſollen. Guͤmpelmarck vnder der Erbslauben. ALs die Sibenzuͤchten ſich ſchrifftlichen beklagt/ daß an Freytagen Guͤmpelmarckt vnder der Erbslauben gehal- ten werde ꝛc. Jſt Erkannt/ daß man hienfuͤro kein Guͤmpel- marckt mehr am Freytag vnder der Erbslauben geſtatten ſol- le zuhalten/ vnnd wer daruͤber mehr feyl hette am Freytag/ der ſoll geſtrafft werden nach beſag der Ordnunge. XX. Wie die Kaͤuffler vnder der Erbslauben ſollen Feyl haben. ALle Keuffler vnd Keufflerin die vnder der Lauben ſitzendt/ vnd Kleider vnnd andern Haußrath feyl habend/ ſollen ſolche Kleider vnd Haußrath nicht auſſerhalb der zeichen vnd außweiſſung/ ſo die Almend beſeher jhnen geben werdent/ hen- cken/ dann wer ſolche Kleider vnd Haußrath vſſerhalb derſelben zeichen hienge/ der beſſert Dreyſſig Schilling Pfenning/ vnd ſollend auch die Siben ſolche beſſerunge niemand fahrẽ laſſen. XXI. Oſterꝛeich ſoll niemandt auffbrechen. WEr den Oſterꝛeich in dieſer Statt auffbrichet/ es ſeyend Wuͤrth/ Moler/ Maurer oder Zimmerleuth/ oder je- mand anders/ niemandts außgenommen/ es ſey von Růſtens/ Huͤtten machens oder anderer ſachen wegen/ die ſollend/ wann Sie daß Geruͤſt oder Hůtten/ dannen thuend/ den Oſtereich widerumb vermachen/ Jnmaſſen vnnd als guth/ als Er vor dem auffbrechen geweſen iſt/ vnnd wer das nicht thaͤte/ der ſolle beſſern der Statt Dreyſſig Schilling Pfenning/ die auch die Sibenzuͤchter niemand fahren laſſen ſollend. XXII. Spittalgaͤßlin ſoll ſauber gehalten werden. VNſere Herꝛen haben Erkandt/ daß der Schweinzugkh im Spittelgaͤßlein/ hienfuͤro allerdings abgeſchafft ſein/ das XXIII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/123
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/123>, abgerufen am 12.08.2020.