Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

APPENDIX
solche Gänß nicht auff Acker/ Matten vnnd Güter kommen/
da Sie schaden thun können. Als auch die Gänß gegen dem
Sommer hinauß pflegen Junge außzuhecken/ die mit den Al-
ten zu Wasser vnd Weyde gehen/ ist Erkannt/ daß solche jun-
ge Gänßlin lenger nicht/ dann biß Sie auffs höchste sechs
Wochen alt sein/ auff der Weyde gelassen/ sondern als dann/
entweder die Jungen oder die Alten/ biß an obbestimpte geord-
nete vnd zugelassene anzahl/ hienweg geschafft/ vnnd darunder
kein gefahr gebraucht werden solle. Vnnd soll hiemit den
Sibenzüchtern befohlen sein/ die jenige/ so mehr Gänß/ als
die bestimpte zahl/ (die Jungen wie obstehet/ außgenommen)
zu Wasser vnd Weyde gehen lassen werden/ für zustellen/ vnnd
vmb jedes stuck so vber die zahl befunden würd/ Fünffplap-
part ohn ablässig zur straff abzunemmen/ vnnd mit andern bes-
serungen zuverrechnen/ darnach Sie sich zu allen theilen
sollen zurichten vnnd fur schaden zuverhüten wissen.

Wer dem Andern sein geflügel auff-
fienge oder andere essende Speiß
neme.

XXXI.WEr bey Nacht oder bey Tag dem andern Hüener/ Tau-
ben/ Gänß/ Enten/ Fisch/ Wein/ oder was essende
Speiß das wehre/ nehme/ erwürff/ erschlüge/ aufffienge o-
der erschösse/ in der Statt oder in dem Burgbann/ semlichs
soll mann den Sibnen fürbringen/ die sollen solches richten
vnnd rechtfertigen auff jhr beste verständnuß/ wo aber je-
mandts dem andern das seine so gröblich nehme/ aufffieng
vnnd enttrüge/ da es kundtlich were/ das sollend die Siben
für Meister vnnd Rath weisen/ vnd die sollend vor Meyster
vnd Rath gestrafft werden.

Von Tauben fahen.

XXXII.ES soll niemand kein zahme Taube/ es seyen Jung oder
Alt/ dem andern abfahen/ es sey in vnserer Statt/ oder
in dem Burgbann/ vnnd wer das thäte/ es sey Mann oder

Weib/

APPENDIX
ſolche Gaͤnß nicht auff Acker/ Matten vnnd Guͤter kommen/
da Sie ſchaden thun koͤnnen. Als auch die Gaͤnß gegen dem
Sommer hinauß pflegen Junge außzuhecken/ die mit den Al-
ten zu Waſſer vnd Weyde gehen/ iſt Erkannt/ daß ſolche jun-
ge Gaͤnßlin lenger nicht/ dann biß Sie auffs hoͤchſte ſechs
Wochen alt ſein/ auff der Weyde gelaſſen/ ſondern als dann/
entweder die Jungen oder die Alten/ biß an obbeſtimpte geord-
nete vnd zugelaſſene anzahl/ hienweg geſchafft/ vnnd darunder
kein gefahr gebraucht werden ſolle. Vnnd ſoll hiemit den
Sibenzuͤchtern befohlen ſein/ die jenige/ ſo mehr Gaͤnß/ als
die beſtimpte zahl/ (die Jungen wie obſtehet/ außgenommen)
zu Waſſer vnd Weyde gehen laſſen werden/ fuͤr zuſtellen/ vnnd
vmb jedes ſtuck ſo vber die zahl befunden wuͤrd/ Fuͤnffplap-
part ohn ablaͤſſig zur ſtraff abzunemmen/ vnnd mit andern beſ-
ſerungen zuverꝛechnen/ darnach Sie ſich zu allen theilen
ſollen zurichten vnnd fůr ſchaden zuverhuͤten wiſſen.

Wer dem Andern ſein gefluͤgel auff-
fienge oder andere eſſende Speiß
neme.

XXXI.WEr bey Nacht oder bey Tag dem andern Huͤener/ Tau-
ben/ Gaͤnß/ Enten/ Fiſch/ Wein/ oder was eſſende
Speiß das wehre/ nehme/ erwuͤrff/ erſchluͤge/ aufffienge o-
der erſchoͤſſe/ in der Statt oder in dem Burgbann/ ſemlichs
ſoll mann den Sibnen fuͤrbringen/ die ſollen ſolches richten
vnnd rechtfertigen auff jhr beſte verſtaͤndnuß/ wo aber je-
mandts dem andern das ſeine ſo groͤblich nehme/ aufffieng
vnnd enttruͤge/ da es kundtlich were/ das ſollend die Siben
fuͤr Meiſter vnnd Rath weiſen/ vnd die ſollend vor Meyſter
vnd Rath geſtrafft werden.

Von Tauben fahen.

XXXII.ES ſoll niemand kein zahme Taube/ es ſeyen Jung oder
Alt/ dem andern abfahen/ es ſey in vnſerer Statt/ oder
in dem Burgbann/ vnnd wer das thaͤte/ es ſey Mann oder

Weib/
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0126" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">APPENDIX</hi></hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;olche Ga&#x0364;nß nicht auff Acker/ Matten vnnd Gu&#x0364;ter kommen/<lb/>
da Sie &#x017F;chaden thun ko&#x0364;nnen. Als auch die Ga&#x0364;nß gegen dem<lb/>
Sommer hinauß pflegen Junge außzuhecken/ die mit den Al-<lb/>
ten zu Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Weyde gehen/ i&#x017F;t Erkannt/ daß &#x017F;olche jun-<lb/>
ge Ga&#x0364;nßlin lenger nicht/ dann biß Sie auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;echs<lb/>
Wochen alt &#x017F;ein/ auff der Weyde gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern als dann/<lb/>
entweder die Jungen oder die Alten/ biß an obbe&#x017F;timpte geord-<lb/>
nete vnd zugela&#x017F;&#x017F;ene anzahl/ hienweg ge&#x017F;chafft/ vnnd darunder<lb/>
kein gefahr gebraucht werden &#x017F;olle. Vnnd &#x017F;oll hiemit den<lb/>
Sibenzu&#x0364;chtern befohlen &#x017F;ein/ die jenige/ &#x017F;o mehr Ga&#x0364;nß/ als<lb/>
die be&#x017F;timpte zahl/ (die Jungen wie ob&#x017F;tehet/ außgenommen)<lb/>
zu Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Weyde gehen la&#x017F;&#x017F;en werden/ fu&#x0364;r zu&#x017F;tellen/ vnnd<lb/>
vmb jedes &#x017F;tuck &#x017F;o vber die zahl befunden wu&#x0364;rd/ Fu&#x0364;nffplap-<lb/>
part ohn abla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig zur &#x017F;traff abzunemmen/ vnnd mit andern be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erungen zuver&#xA75B;echnen/ darnach Sie &#x017F;ich zu allen theilen<lb/>
&#x017F;ollen zurichten vnnd f&#x016F;r &#x017F;chaden zuverhu&#x0364;ten wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Wer dem Andern &#x017F;ein geflu&#x0364;gel auff-</hi><lb/>
fienge oder andere e&#x017F;&#x017F;ende Speiß<lb/>
neme.</head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">XXXI.</hi></note><hi rendition="#in">W</hi>Er bey Nacht oder bey Tag dem andern Hu&#x0364;ener/ Tau-<lb/>
ben/ Ga&#x0364;nß/ Enten/ Fi&#x017F;ch/ Wein/ oder was e&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
Speiß das wehre/ nehme/ erwu&#x0364;rff/ er&#x017F;chlu&#x0364;ge/ aufffienge o-<lb/>
der er&#x017F;cho&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ in der Statt oder in dem Burgbann/ &#x017F;emlichs<lb/>
&#x017F;oll mann den Sibnen fu&#x0364;rbringen/ die &#x017F;ollen &#x017F;olches richten<lb/>
vnnd rechtfertigen auff jhr be&#x017F;te ver&#x017F;ta&#x0364;ndnuß/ wo aber je-<lb/>
mandts dem andern das &#x017F;eine &#x017F;o gro&#x0364;blich nehme/ aufffieng<lb/>
vnnd enttru&#x0364;ge/ da es kundtlich were/ das &#x017F;ollend die Siben<lb/>
fu&#x0364;r Mei&#x017F;ter vnnd Rath wei&#x017F;en/ vnd die &#x017F;ollend vor Mey&#x017F;ter<lb/>
vnd Rath ge&#x017F;trafft werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Tauben fahen.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">XXXII.</hi></note><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;oll niemand kein zahme Taube/ es &#x017F;eyen Jung oder<lb/>
Alt/ dem andern abfahen/ es &#x017F;ey in vn&#x017F;erer Statt/ oder<lb/>
in dem Burgbann/ vnnd wer das tha&#x0364;te/ es &#x017F;ey Mann oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Weib/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[10/0126] APPENDIX ſolche Gaͤnß nicht auff Acker/ Matten vnnd Guͤter kommen/ da Sie ſchaden thun koͤnnen. Als auch die Gaͤnß gegen dem Sommer hinauß pflegen Junge außzuhecken/ die mit den Al- ten zu Waſſer vnd Weyde gehen/ iſt Erkannt/ daß ſolche jun- ge Gaͤnßlin lenger nicht/ dann biß Sie auffs hoͤchſte ſechs Wochen alt ſein/ auff der Weyde gelaſſen/ ſondern als dann/ entweder die Jungen oder die Alten/ biß an obbeſtimpte geord- nete vnd zugelaſſene anzahl/ hienweg geſchafft/ vnnd darunder kein gefahr gebraucht werden ſolle. Vnnd ſoll hiemit den Sibenzuͤchtern befohlen ſein/ die jenige/ ſo mehr Gaͤnß/ als die beſtimpte zahl/ (die Jungen wie obſtehet/ außgenommen) zu Waſſer vnd Weyde gehen laſſen werden/ fuͤr zuſtellen/ vnnd vmb jedes ſtuck ſo vber die zahl befunden wuͤrd/ Fuͤnffplap- part ohn ablaͤſſig zur ſtraff abzunemmen/ vnnd mit andern beſ- ſerungen zuverꝛechnen/ darnach Sie ſich zu allen theilen ſollen zurichten vnnd fůr ſchaden zuverhuͤten wiſſen. Wer dem Andern ſein gefluͤgel auff- fienge oder andere eſſende Speiß neme. WEr bey Nacht oder bey Tag dem andern Huͤener/ Tau- ben/ Gaͤnß/ Enten/ Fiſch/ Wein/ oder was eſſende Speiß das wehre/ nehme/ erwuͤrff/ erſchluͤge/ aufffienge o- der erſchoͤſſe/ in der Statt oder in dem Burgbann/ ſemlichs ſoll mann den Sibnen fuͤrbringen/ die ſollen ſolches richten vnnd rechtfertigen auff jhr beſte verſtaͤndnuß/ wo aber je- mandts dem andern das ſeine ſo groͤblich nehme/ aufffieng vnnd enttruͤge/ da es kundtlich were/ das ſollend die Siben fuͤr Meiſter vnnd Rath weiſen/ vnd die ſollend vor Meyſter vnd Rath geſtrafft werden. XXXI. Von Tauben fahen. ES ſoll niemand kein zahme Taube/ es ſeyen Jung oder Alt/ dem andern abfahen/ es ſey in vnſerer Statt/ oder in dem Burgbann/ vnnd wer das thaͤte/ es ſey Mann oder Weib/ XXXII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/126
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/126>, abgerufen am 28.09.2020.