Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Policey Ordnung.
vnd außwendig derselben Zeyt/ mag man Sie wol brennen/
doch das es außwendig deß Burckbanns geschehe/ vnnd wer
daß verbreche/ der bessert Dreissig Schilling Pfenning.

Becken vnd Mehlleuth wie sie Meel vnnd
Grüß verkauffen mögen.

DJe Becken so kein Grempenhandel mit Gekürn nebenXXXIX.
jhrem Handwerck treiben/ sollen jhr Frucht anders
nicht/ dann in gebachenem Brodt vnnd den Grüß ver-
kauffen/ Die andern aber/ so auch Mehlgrempen seind/
deßgleichen die Mehlleuth/ keinen Waitzen/ Rocken/ Gersten
vnnd Habern/ darzu kein Mehl Viertels oder Achtels
weiß/ sondern allein bey kleinen Messen/ vnnd eintzigen o-
der zum höchsten zweyen Sestern verkauffen/ vnnd darin-
ne allerdings kein gefahr brauchen/ bey der Poen Dreyssig
Schilling Pfenning/ so ein jeder der hierwider handlen
würde/ von jedem Achtel oder Viertel abrichten vnnd bes-
sern/ darüber die Sibenzüchter ernstlich halten/ vnnd kei-
nem der Bußwürdig funden würd/ die besserung nach las-
sen/ vnnd sollen es die Vngelter vnnd alle vngelts verwan-
the/ die Marckhüter/ Kornmesser vnd Sibnerknecht bey jh-
ren Eyden zu rügen schuldig sein.

Maurer/ Zimmerleuth/ Mördelknecht/
sollen wann Sie von der Arbeit gehn/ kein
Holtz mit sich weg tragen.

ALs ein grosser Mißbrauch bey Zimmerleuthen/ vnndXL.
Mauwrern eingerissen/ daß nemblich dieselbige/ deß-
gleichen jhr Gesind/ auch Mördelknecht vnnd Handreicher
(die schuldigen allein gemeint) wann Sie im Tag oder A-
bendts von der Arbeit gehn/ Späne/ Stimel/ Klötzlin/ Die-
lenstuck/ Bogen/ Schalbretter vnnd ander dergleichen Holtz
mit sich heim zutragen pflegen/ welches dem Bauwherren zu
schaden gereichen thut/ vnd als ein vngebührliche sach nicht zu-
dulden. Solches soll hinfüro nicht mehr sein/ vnd sollen gemelte
Arbeiter deren ding nichts mehr von der Arbeit nehmen

B b iij

Der Policey Ordnung.
vnd außwendig derſelben Zeyt/ mag man Sie wol brennen/
doch das es außwendig deß Burckbanns geſchehe/ vnnd wer
daß verbreche/ der beſſert Dreiſſig Schilling Pfenning.

Becken vnd Mehlleuth wie ſie Meel vnnd
Gruͤß verkauffen moͤgen.

DJe Becken ſo kein Grempenhandel mit Gekuͤrn nebenXXXIX.
jhrem Handwerck treiben/ ſollen jhr Frucht anders
nicht/ dann in gebachenem Brodt vnnd den Gruͤß ver-
kauffen/ Die andern aber/ ſo auch Mehlgrempen ſeind/
deßgleichen die Mehlleuth/ keinen Waitzen/ Rocken/ Gerſten
vnnd Habern/ darzu kein Mehl Viertels oder Achtels
weiß/ ſondern allein bey kleinen Meſſen/ vnnd eintzigen o-
der zum hoͤchſten zweyen Seſtern verkauffen/ vnnd darin-
ne allerdings kein gefahr brauchen/ bey der Poen Dreyſſig
Schilling Pfenning/ ſo ein jeder der hierwider handlen
wuͤrde/ von jedem Achtel oder Viertel abrichten vnnd beſ-
ſern/ daruͤber die Sibenzuͤchter ernſtlich halten/ vnnd kei-
nem der Bußwuͤrdig funden wuͤrd/ die beſſerung nach laſ-
ſen/ vnnd ſollen es die Vngelter vnnd alle vngelts verwan-
the/ die Marckhuͤter/ Kornmeſſer vnd Sibnerknecht bey jh-
ren Eyden zu ruͤgen ſchuldig ſein.

Maurer/ Zimmerleuth/ Moͤrdelknecht/
ſollen wann Sie von der Arbeit gehn/ kein
Holtz mit ſich weg tragen.

ALs ein groſſer Mißbrauch bey Zimmerleuthen/ vnndXL.
Mauwrern eingeriſſen/ daß nemblich dieſelbige/ deß-
gleichen jhr Geſind/ auch Moͤrdelknecht vnnd Handreicher
(die ſchuldigen allein gemeint) wann Sie im Tag oder A-
bendts von der Arbeit gehn/ Spaͤne/ Stimel/ Kloͤtzlin/ Die-
lenſtuck/ Bogen/ Schalbretter vnnd ander dergleichen Holtz
mit ſich heim zutragen pflegen/ welches dem Bauwherꝛen zu
ſchaden gereichen thut/ vnd als ein vngebuͤhrliche ſach nicht zu-
dulden. Solches ſoll hinfuͤro nicht mehr ſein/ vnd ſollen gemelte
Arbeiter deren ding nichts mehr von der Arbeit nehmen

B b iij
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0129" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Policey Ordnung.</hi></fw><lb/>
vnd außwendig der&#x017F;elben Zeyt/ mag man Sie wol brennen/<lb/>
doch das es außwendig deß Burckbanns ge&#x017F;chehe/ vnnd wer<lb/>
daß verbreche/ der be&#x017F;&#x017F;ert Drei&#x017F;&#x017F;ig Schilling Pfenning.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Becken vnd Mehlleuth wie &#x017F;ie Meel vnnd</hi><lb/>
Gru&#x0364;ß verkauffen mo&#x0364;gen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Becken &#x017F;o kein Grempenhandel mit Geku&#x0364;rn neben<note place="right"><hi rendition="#aq">XXXIX.</hi></note><lb/>
jhrem Handwerck treiben/ &#x017F;ollen jhr Frucht anders<lb/>
nicht/ dann in gebachenem Brodt vnnd den Gru&#x0364;ß ver-<lb/>
kauffen/ Die andern aber/ &#x017F;o auch Mehlgrempen &#x017F;eind/<lb/>
deßgleichen die Mehlleuth/ keinen Waitzen/ Rocken/ Ger&#x017F;ten<lb/>
vnnd Habern/ darzu kein Mehl Viertels oder Achtels<lb/>
weiß/ &#x017F;ondern allein bey kleinen Me&#x017F;&#x017F;en/ vnnd eintzigen o-<lb/>
der zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten zweyen Se&#x017F;tern verkauffen/ vnnd darin-<lb/>
ne allerdings kein gefahr brauchen/ bey der Poen Drey&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
Schilling Pfenning/ &#x017F;o ein jeder der hierwider handlen<lb/>
wu&#x0364;rde/ von jedem Achtel oder Viertel abrichten vnnd be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern/ daru&#x0364;ber die Sibenzu&#x0364;chter ern&#x017F;tlich halten/ vnnd kei-<lb/>
nem der Bußwu&#x0364;rdig funden wu&#x0364;rd/ die be&#x017F;&#x017F;erung nach la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnnd &#x017F;ollen es die Vngelter vnnd alle vngelts verwan-<lb/>
the/ die Marckhu&#x0364;ter/ Kornme&#x017F;&#x017F;er vnd Sibnerknecht bey jh-<lb/>
ren Eyden zu ru&#x0364;gen &#x017F;chuldig &#x017F;ein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Maurer/ Zimmerleuth/ Mo&#x0364;rdelknecht/</hi><lb/>
&#x017F;ollen wann Sie von der Arbeit gehn/ kein<lb/>
Holtz mit &#x017F;ich weg tragen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls ein gro&#x017F;&#x017F;er Mißbrauch bey Zimmerleuthen/ vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XL.</hi></hi></note><lb/>
Mauwrern eingeri&#x017F;&#x017F;en/ daß nemblich die&#x017F;elbige/ deß-<lb/>
gleichen jhr Ge&#x017F;ind/ auch Mo&#x0364;rdelknecht vnnd Handreicher<lb/>
(die &#x017F;chuldigen allein gemeint) wann Sie im Tag oder A-<lb/>
bendts von der Arbeit gehn/ Spa&#x0364;ne/ Stimel/ Klo&#x0364;tzlin/ Die-<lb/>
len&#x017F;tuck/ Bogen/ Schalbretter vnnd ander dergleichen Holtz<lb/>
mit &#x017F;ich heim zutragen pflegen/ welches dem Bauwher&#xA75B;en zu<lb/>
&#x017F;chaden gereichen thut/ vnd als ein vngebu&#x0364;hrliche &#x017F;ach nicht zu-<lb/>
dulden. Solches &#x017F;oll hinfu&#x0364;ro nicht mehr &#x017F;ein/ vnd &#x017F;ollen gemelte<lb/>
Arbeiter deren ding nichts mehr von der Arbeit nehmen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b iij</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[13/0129] Der Policey Ordnung. vnd außwendig derſelben Zeyt/ mag man Sie wol brennen/ doch das es außwendig deß Burckbanns geſchehe/ vnnd wer daß verbreche/ der beſſert Dreiſſig Schilling Pfenning. Becken vnd Mehlleuth wie ſie Meel vnnd Gruͤß verkauffen moͤgen. DJe Becken ſo kein Grempenhandel mit Gekuͤrn neben jhrem Handwerck treiben/ ſollen jhr Frucht anders nicht/ dann in gebachenem Brodt vnnd den Gruͤß ver- kauffen/ Die andern aber/ ſo auch Mehlgrempen ſeind/ deßgleichen die Mehlleuth/ keinen Waitzen/ Rocken/ Gerſten vnnd Habern/ darzu kein Mehl Viertels oder Achtels weiß/ ſondern allein bey kleinen Meſſen/ vnnd eintzigen o- der zum hoͤchſten zweyen Seſtern verkauffen/ vnnd darin- ne allerdings kein gefahr brauchen/ bey der Poen Dreyſſig Schilling Pfenning/ ſo ein jeder der hierwider handlen wuͤrde/ von jedem Achtel oder Viertel abrichten vnnd beſ- ſern/ daruͤber die Sibenzuͤchter ernſtlich halten/ vnnd kei- nem der Bußwuͤrdig funden wuͤrd/ die beſſerung nach laſ- ſen/ vnnd ſollen es die Vngelter vnnd alle vngelts verwan- the/ die Marckhuͤter/ Kornmeſſer vnd Sibnerknecht bey jh- ren Eyden zu ruͤgen ſchuldig ſein. XXXIX. Maurer/ Zimmerleuth/ Moͤrdelknecht/ ſollen wann Sie von der Arbeit gehn/ kein Holtz mit ſich weg tragen. ALs ein groſſer Mißbrauch bey Zimmerleuthen/ vnnd Mauwrern eingeriſſen/ daß nemblich dieſelbige/ deß- gleichen jhr Geſind/ auch Moͤrdelknecht vnnd Handreicher (die ſchuldigen allein gemeint) wann Sie im Tag oder A- bendts von der Arbeit gehn/ Spaͤne/ Stimel/ Kloͤtzlin/ Die- lenſtuck/ Bogen/ Schalbretter vnnd ander dergleichen Holtz mit ſich heim zutragen pflegen/ welches dem Bauwherꝛen zu ſchaden gereichen thut/ vnd als ein vngebuͤhrliche ſach nicht zu- dulden. Solches ſoll hinfuͤro nicht mehr ſein/ vnd ſollen gemelte Arbeiter deren ding nichts mehr von der Arbeit nehmen XL. B b iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/129
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/129>, abgerufen am 22.07.2019.