Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
APPENDIX

Wann auch jemandts/ Es sey Frembd oder Heymisch/ Le-
dig oder in der Ehe/ wer der wölle/ niemandts außgenommen/
wider gemelte diese Ordnung vnd Statuten handlet/ vnd zu-
entfliehung der Straff sich enteusserte/ wah der vber kurtz oder
lang in vnserer Statt oder Obrigkeyt betretten würd/ der soll
angenommen/ vnd jeder geschicht nach/ vermög der Ordnung
gestrafft werden.

Straff der jehnigen so sich auff/ oder vor be-
schehener Ehelichen verlöbnuß/ vor dem Kirch-
gang mit einander fleischlich ver-
mischen.

WO hinfüro zwey sich mit einander/ nach Christlicher
vnnd vnserer Constitution vnnd Ordnung/ in den
Stand der heyligen Ehe begeben/ sollen sie deß Beyschlaffs
vntz nach beschehenem offentlichem Kirchgang/ in aller zucht
vnd erbarkeit erwarten/ vnd sich zuvor vnnd ehe derselbig be-
schicht/ mit einander keins wegs einlassen oder vermischen/
sonder sich in dem wie Christen/ vnnd die jhr Ehe Gottselig
vnnd Christlich anfahen vnd vollenden wöllen/ damit sie von
GOTT dem Allmächtigen seine Göttliche gnad vnd segen
desto ehe darzu erlangen vnd bekommen mögen/ erzeigen vnnd
beweisen. Jm fall aber einige Tochter oder Jungfraw des-
sen ohngeachtet/ hinfüro jrer Jungfräwlichen ehren so gar ver-
gessen/ vnd vor dem ordentlichen Kirchgang/ oder auch ausser-
halb Ehelicher verlobnuß sich deren berauben lassen/ vnd das-
selb kundtlich gemacht würde/ so soll dieselbig die Jungfräwli-
che zierd/ der Berlin Borten oder Krantzes/ gäntzlichen vnnd
allerdings verwurckt vnnd verlohren haben/ deren Priviert/
entsetzt vnnd beraubt sein/ derselben sich auch weder bey jhrer
selbs/ noch andern Hochzeiten in keinen wege gebrauchen/ son-
der also von den andern erbarn vnd ehrlichen Jungfrawen ab-
gesondert sein vnd bleiben/ vnnd nichts desto weniger gegen jhr
vnd jhrem vertrawten/ je nach gestalt vnd gelegenheit der vber-
trettung/ vnser ernstliche vnnd vnnachlaßliche Straff/ fürge-
nommen vnd geübt werden.

Vnd damit ein solchs desto gewisser vnnd für derlicher er-
kundiget/ vnd die jehnige/ so also wider diß vnsere Constitution

vnd
APPENDIX

Wann auch jemandts/ Es ſey Frembd oder Heymiſch/ Le-
dig oder in der Ehe/ wer der woͤlle/ niemandts außgenommen/
wider gemelte dieſe Ordnung vnd Statuten handlet/ vnd zu-
entfliehung der Straff ſich enteuſſerte/ wah der vber kurtz oder
lang in vnſerer Statt oder Obrigkeyt betretten wuͤrd/ der ſoll
angenommen/ vnd jeder geſchicht nach/ vermoͤg der Ordnung
geſtrafft werden.

Straff der jehnigen ſo ſich auff/ oder vor be-
ſchehener Ehelichen verloͤbnuß/ vor dem Kirch-
gang mit einander fleiſchlich ver-
miſchen.

WO hinfuͤro zwey ſich mit einander/ nach Chriſtlicher
vnnd vnſerer Conſtitution vnnd Ordnung/ in den
Stand der heyligen Ehe begeben/ ſollen ſie deß Beyſchlaffs
vntz nach beſchehenem offentlichem Kirchgang/ in aller zucht
vnd erbarkeit erwarten/ vnd ſich zuvor vnnd ehe derſelbig be-
ſchicht/ mit einander keins wegs einlaſſen oder vermiſchen/
ſonder ſich in dem wie Chriſten/ vnnd die jhr Ehe Gottſelig
vnnd Chriſtlich anfahen vnd vollenden woͤllen/ damit ſie von
GOTT dem Allmaͤchtigen ſeine Goͤttliche gnad vnd ſegen
deſto ehe darzu erlangen vnd bekommen moͤgen/ erzeigen vnnd
beweiſen. Jm fall aber einige Tochter oder Jungfraw deſ-
ſen ohngeachtet/ hinfuͤro jrer Jungfraͤwlichen ehren ſo gar ver-
geſſen/ vnd vor dem ordentlichen Kirchgang/ oder auch auſſer-
halb Ehelicher verlobnuß ſich deren berauben laſſen/ vnd daſ-
ſelb kundtlich gemacht wuͤrde/ ſo ſoll dieſelbig die Jungfraͤwli-
che zierd/ der Berlin Borten oder Krantzes/ gaͤntzlichen vnnd
allerdings verwůrckt vnnd verlohren haben/ deren Priviert/
entſetzt vnnd beraubt ſein/ derſelben ſich auch weder bey jhrer
ſelbs/ noch andern Hochzeiten in keinen wege gebrauchen/ ſon-
der alſo von den andern erbarn vnd ehrlichen Jungfrawen ab-
geſondert ſein vnd bleiben/ vnnd nichts deſto weniger gegen jhr
vnd jhrem vertrawten/ je nach geſtalt vnd gelegenheit der vber-
trettung/ vnſer ernſtliche vnnd vnnachlaßliche Straff/ fuͤrge-
nommen vnd geuͤbt werden.

Vnd damit ein ſolchs deſto gewiſſer vnnd fuͤr derlicher er-
kundiget/ vnd die jehnige/ ſo alſo wider diß vnſere Conſtitution

vnd
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0140" n="24"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">APPENDIX</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <p>Wann auch jemandts/ Es &#x017F;ey Frembd oder Heymi&#x017F;ch/ Le-<lb/>
dig oder in der Ehe/ wer der wo&#x0364;lle/ niemandts außgenommen/<lb/>
wider gemelte die&#x017F;e Ordnung vnd Statuten handlet/ vnd zu-<lb/>
entfliehung der Straff &#x017F;ich enteu&#x017F;&#x017F;erte/ wah der vber kurtz oder<lb/>
lang in vn&#x017F;erer Statt oder Obrigkeyt betretten wu&#x0364;rd/ der &#x017F;oll<lb/>
angenommen/ vnd jeder ge&#x017F;chicht nach/ vermo&#x0364;g der Ordnung<lb/>
ge&#x017F;trafft werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Straff der jehnigen &#x017F;o &#x017F;ich auff/ oder vor be-</hi><lb/>
&#x017F;chehener Ehelichen verlo&#x0364;bnuß/ vor dem Kirch-<lb/>
gang mit einander flei&#x017F;chlich ver-<lb/>
mi&#x017F;chen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>O hinfu&#x0364;ro zwey &#x017F;ich mit einander/ nach Chri&#x017F;tlicher<lb/>
vnnd vn&#x017F;erer Con&#x017F;titution vnnd Ordnung/ in den<lb/>
Stand der heyligen Ehe begeben/ &#x017F;ollen &#x017F;ie deß Bey&#x017F;chlaffs<lb/>
vntz nach be&#x017F;chehenem offentlichem Kirchgang/ in aller zucht<lb/>
vnd erbarkeit erwarten/ vnd &#x017F;ich zuvor vnnd ehe der&#x017F;elbig be-<lb/>
&#x017F;chicht/ mit einander keins wegs einla&#x017F;&#x017F;en oder vermi&#x017F;chen/<lb/>
&#x017F;onder &#x017F;ich in dem wie Chri&#x017F;ten/ vnnd die jhr Ehe Gott&#x017F;elig<lb/>
vnnd Chri&#x017F;tlich anfahen vnd vollenden wo&#x0364;llen/ damit &#x017F;ie von<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi> dem Allma&#x0364;chtigen &#x017F;eine Go&#x0364;ttliche gnad vnd &#x017F;egen<lb/>
de&#x017F;to ehe darzu erlangen vnd bekommen mo&#x0364;gen/ erzeigen vnnd<lb/>
bewei&#x017F;en. Jm fall aber einige Tochter oder Jungfraw de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ohngeachtet/ hinfu&#x0364;ro jrer Jungfra&#x0364;wlichen ehren &#x017F;o gar ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en/ vnd vor dem ordentlichen Kirchgang/ oder auch au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
halb Ehelicher verlobnuß &#x017F;ich deren berauben la&#x017F;&#x017F;en/ vnd da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elb kundtlich gemacht wu&#x0364;rde/ &#x017F;o &#x017F;oll die&#x017F;elbig die Jungfra&#x0364;wli-<lb/>
che zierd/ der Berlin Borten oder Krantzes/ ga&#x0364;ntzlichen vnnd<lb/>
allerdings verw&#x016F;rckt vnnd verlohren haben/ deren Priviert/<lb/>
ent&#x017F;etzt vnnd beraubt &#x017F;ein/ der&#x017F;elben &#x017F;ich auch weder bey jhrer<lb/>
&#x017F;elbs/ noch andern Hochzeiten in keinen wege gebrauchen/ &#x017F;on-<lb/>
der al&#x017F;o von den andern erbarn vnd ehrlichen Jungfrawen ab-<lb/>
ge&#x017F;ondert &#x017F;ein vnd bleiben/ vnnd nichts de&#x017F;to weniger gegen jhr<lb/>
vnd jhrem vertrawten/ je nach ge&#x017F;talt vnd gelegenheit der vber-<lb/>
trettung/ vn&#x017F;er ern&#x017F;tliche vnnd vnnachlaßliche Straff/ fu&#x0364;rge-<lb/>
nommen vnd geu&#x0364;bt werden.</p><lb/>
            <p>Vnd damit ein &#x017F;olchs de&#x017F;to gewi&#x017F;&#x017F;er vnnd fu&#x0364;r derlicher er-<lb/>
kundiget/ vnd die jehnige/ &#x017F;o al&#x017F;o wider diß vn&#x017F;ere Con&#x017F;titution<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[24/0140] APPENDIX Wann auch jemandts/ Es ſey Frembd oder Heymiſch/ Le- dig oder in der Ehe/ wer der woͤlle/ niemandts außgenommen/ wider gemelte dieſe Ordnung vnd Statuten handlet/ vnd zu- entfliehung der Straff ſich enteuſſerte/ wah der vber kurtz oder lang in vnſerer Statt oder Obrigkeyt betretten wuͤrd/ der ſoll angenommen/ vnd jeder geſchicht nach/ vermoͤg der Ordnung geſtrafft werden. Straff der jehnigen ſo ſich auff/ oder vor be- ſchehener Ehelichen verloͤbnuß/ vor dem Kirch- gang mit einander fleiſchlich ver- miſchen. WO hinfuͤro zwey ſich mit einander/ nach Chriſtlicher vnnd vnſerer Conſtitution vnnd Ordnung/ in den Stand der heyligen Ehe begeben/ ſollen ſie deß Beyſchlaffs vntz nach beſchehenem offentlichem Kirchgang/ in aller zucht vnd erbarkeit erwarten/ vnd ſich zuvor vnnd ehe derſelbig be- ſchicht/ mit einander keins wegs einlaſſen oder vermiſchen/ ſonder ſich in dem wie Chriſten/ vnnd die jhr Ehe Gottſelig vnnd Chriſtlich anfahen vnd vollenden woͤllen/ damit ſie von GOTT dem Allmaͤchtigen ſeine Goͤttliche gnad vnd ſegen deſto ehe darzu erlangen vnd bekommen moͤgen/ erzeigen vnnd beweiſen. Jm fall aber einige Tochter oder Jungfraw deſ- ſen ohngeachtet/ hinfuͤro jrer Jungfraͤwlichen ehren ſo gar ver- geſſen/ vnd vor dem ordentlichen Kirchgang/ oder auch auſſer- halb Ehelicher verlobnuß ſich deren berauben laſſen/ vnd daſ- ſelb kundtlich gemacht wuͤrde/ ſo ſoll dieſelbig die Jungfraͤwli- che zierd/ der Berlin Borten oder Krantzes/ gaͤntzlichen vnnd allerdings verwůrckt vnnd verlohren haben/ deren Priviert/ entſetzt vnnd beraubt ſein/ derſelben ſich auch weder bey jhrer ſelbs/ noch andern Hochzeiten in keinen wege gebrauchen/ ſon- der alſo von den andern erbarn vnd ehrlichen Jungfrawen ab- geſondert ſein vnd bleiben/ vnnd nichts deſto weniger gegen jhr vnd jhrem vertrawten/ je nach geſtalt vnd gelegenheit der vber- trettung/ vnſer ernſtliche vnnd vnnachlaßliche Straff/ fuͤrge- nommen vnd geuͤbt werden. Vnd damit ein ſolchs deſto gewiſſer vnnd fuͤr derlicher er- kundiget/ vnd die jehnige/ ſo alſo wider diß vnſere Conſtitution vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/140
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/140>, abgerufen am 12.08.2020.