Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Policey Ordnung.
VIII.
Heb Ammen Ordnung/ vom Jahr
1605.

ZVm Ersten/ So soll man SechsI.
bewerther Heb Ammen in Straßburg
haben/ vnd dieselben sollen durch zween der
Statt Aertzte/ vnd etliche Ersame Weise
Frawen/ die dazu taugentlich/ vnd von den
Rähten verordnet werden/ behört vnd er-
kundet werden/ ob sie genugsam verstantnuß vnnd wissent-
heit haben/ daß sie zu dem Ampt taugentlich/ auch der Persoh-
nen vnd der Glieder halben/ dazu geschickt seyen/ Sollen sie als-
dann diese nachgeschriebene Ordnung schwören zuhalten.

Nämblich/ daß sie allezeit Tag vnd Nacht willig vnd ge-II.
horsam seyen zu dienen/ dem Armen als dem Reichen/ von wel-
chem sie dann je zu zeiten am ersten berufft vnnd begert werden/
auch kein arme Fraw in Nöthen zuverlassen/ vnnd an andere
ende zugehen/ vnnd vmb mehrer gewinns oder lohnes willen/
sonder wo sie anfahen zu arbeiten/ daselbs trewlich außzuwar-
ten/ vnd das niemandts zuversagen/ bey Jhren Eyden vnge-
fehrlich.

Sie sollen auch kein Fraw nötigen oder vbertreiben zuIII.
Kindesarbeit/ auch nicht/ vmb jhres ferneren nutz willen/ dar-
von eilen/ wie etwan geschicht/ es erschinnen dann zuvor gewis-
se zeichen der nahen geburt/ vnd jhnen dann darin fleissiglich
dienen/ vmb jhren zimlichen gebuhrlichen lohn/ je nach gestalt
der sachen/ ohngefehrlich.

Begebent sich auch zu zeiten sorgliche zufäll/ es were vorIV.
oder nach der geburt/ also/ das sich die Geburt nicht recht schicken
wolt/ oder andere gebresten/ es were der Mutter oder des kinds
halben/ darzu man rahtes vnd sorgen bedörffte/ so soll jhr keine
auff jhrem für nemmen stehen/ sonder weiser Frawen oder an-
derer Heb Ammen Rahts pflegen/ vnd nach jhnen für derlich
schicken/ sonderlich nach denen/ darzu ein gebehrende Fraw
oder Freundtschafft lust hat/ da auch ein jede Heb Amm bey jhren
eyde gehorsam sein soll zukommen/ vnd freundtlich helffen rath-

F f
Der Policey Ordnung.
VIII.
Heb Ammen Ordnung/ vom Jahr
1605.

ZVm Erſten/ So ſoll man SechsI.
bewerther Heb Ammen in Straßburg
haben/ vnd dieſelben ſollen durch zween der
Statt Aertzte/ vnd etliche Erſame Weiſe
Frawen/ die dazu taugentlich/ vnd von den
Raͤhten verordnet werden/ behoͤrt vnd er-
kundet werden/ ob ſie genugſam verſtantnuß vnnd wiſſent-
heit haben/ daß ſie zu dem Ampt taugentlich/ auch der Perſoh-
nen vnd der Glieder halbẽ/ dazu geſchickt ſeyen/ Sollen ſie als-
dann dieſe nachgeſchriebene Ordnung ſchwoͤren zuhalten.

Naͤmblich/ daß ſie allezeit Tag vnd Nacht willig vnd ge-II.
horſam ſeyen zu dienen/ dem Armen als dem Reichen/ von wel-
chem ſie dann je zu zeiten am erſten berufft vnnd begert werden/
auch kein arme Fraw in Noͤthen zuverlaſſen/ vnnd an andere
ende zugehen/ vnnd vmb mehrer gewinns oder lohnes willen/
ſonder wo ſie anfahen zu arbeiten/ daſelbs trewlich außzuwar-
ten/ vnd das niemandts zuverſagen/ bey Jhren Eyden vnge-
fehrlich.

Sie ſollen auch kein Fraw noͤtigen oder vbertreiben zuIII.
Kindesarbeit/ auch nicht/ vmb jhres ferneren nutz willen/ dar-
von eilen/ wie etwan geſchicht/ es erſchinnen dann zuvor gewiſ-
ſe zeichen der nahen geburt/ vnd jhnen dann darin fleiſſiglich
dienen/ vmb jhren zimlichen gebůhrlichen lohn/ je nach geſtalt
der ſachen/ ohngefehrlich.

Begebent ſich auch zu zeiten ſorgliche zufaͤll/ es were vorIV.
odeꝛ nach deꝛ geburt/ alſo/ das ſich die Geburt nicht recht ſchicken
wolt/ oder andere gebreſten/ es were der Mutter oder des kinds
halben/ darzu man rahtes vnd ſorgen bedoͤrffte/ ſo ſoll jhr keine
auff jhrem fuͤr nemmen ſtehen/ ſonder weiſer Frawen oder an-
derer Heb Ammen Rahts pflegen/ vnd nach jhnen fuͤr derlich
ſchicken/ ſonderlich nach denen/ darzu ein gebehrende Fraw
oder Freundtſchafft luſt hat/ da auch ein jede Heb Amm bey jhrẽ
eyde gehorſam ſein ſoll zukommen/ vnd freundtlich helffen rath-

F f
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0157" n="41"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Policey Ordnung.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Heb Ammen Ordnung/ vom Jahr</hi><lb/>
1605.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi><hi rendition="#fr">Vm Er&#x017F;ten/ So &#x017F;oll man Sechs</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
bewerther Heb Ammen in Straßburg<lb/>
haben/ vnd die&#x017F;elben &#x017F;ollen durch zween der<lb/>
Statt Aertzte/ vnd etliche Er&#x017F;ame Wei&#x017F;e<lb/>
Frawen/ die dazu taugentlich/ vnd von den<lb/>
Ra&#x0364;hten verordnet werden/ beho&#x0364;rt vnd er-<lb/>
kundet werden/ ob &#x017F;ie genug&#x017F;am ver&#x017F;tantnuß vnnd wi&#x017F;&#x017F;ent-<lb/>
heit haben/ daß &#x017F;ie zu dem Ampt taugentlich/ auch der Per&#x017F;oh-<lb/>
nen vnd der Glieder halbe&#x0303;/ dazu ge&#x017F;chickt &#x017F;eyen/ Sollen &#x017F;ie als-<lb/>
dann die&#x017F;e nachge&#x017F;chriebene Ordnung &#x017F;chwo&#x0364;ren zuhalten.</p><lb/>
            <p>Na&#x0364;mblich/ daß &#x017F;ie allezeit Tag vnd Nacht willig vnd ge-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note><lb/>
hor&#x017F;am &#x017F;eyen zu dienen/ dem Armen als dem Reichen/ von wel-<lb/>
chem &#x017F;ie dann je zu zeiten am er&#x017F;ten berufft vnnd begert werden/<lb/>
auch kein arme Fraw in No&#x0364;then zuverla&#x017F;&#x017F;en/ vnnd an andere<lb/>
ende zugehen/ vnnd vmb mehrer gewinns oder lohnes willen/<lb/>
&#x017F;onder wo &#x017F;ie anfahen zu arbeiten/ da&#x017F;elbs trewlich außzuwar-<lb/>
ten/ vnd das niemandts zuver&#x017F;agen/ bey Jhren Eyden vnge-<lb/>
fehrlich.</p><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ollen auch kein Fraw no&#x0364;tigen oder vbertreiben zu<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi></note><lb/>
Kindesarbeit/ auch nicht/ vmb jhres ferneren nutz willen/ dar-<lb/>
von eilen/ wie etwan ge&#x017F;chicht/ es er&#x017F;chinnen dann zuvor gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e zeichen der nahen geburt/ vnd jhnen dann darin flei&#x017F;&#x017F;iglich<lb/>
dienen/ vmb jhren zimlichen geb&#x016F;hrlichen lohn/ je nach ge&#x017F;talt<lb/>
der &#x017F;achen/ ohngefehrlich.</p><lb/>
            <p>Begebent &#x017F;ich auch zu zeiten &#x017F;orgliche zufa&#x0364;ll/ es were vor<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi></note><lb/>
ode&#xA75B; nach de&#xA75B; geburt/ al&#x017F;o/ das &#x017F;ich die Geburt nicht recht &#x017F;chicken<lb/>
wolt/ oder andere gebre&#x017F;ten/ es were der Mutter oder des kinds<lb/>
halben/ darzu man rahtes vnd &#x017F;orgen bedo&#x0364;rffte/ &#x017F;o &#x017F;oll jhr keine<lb/>
auff jhrem fu&#x0364;r nemmen &#x017F;tehen/ &#x017F;onder wei&#x017F;er Frawen oder an-<lb/>
derer Heb Ammen Rahts pflegen/ vnd nach jhnen fu&#x0364;r derlich<lb/>
&#x017F;chicken/ &#x017F;onderlich nach denen/ darzu ein gebehrende Fraw<lb/>
oder Freundt&#x017F;chafft lu&#x017F;t hat/ da auch ein jede Heb Amm bey jhre&#x0303;<lb/>
eyde gehor&#x017F;am &#x017F;ein &#x017F;oll zukommen/ vnd freundtlich helffen rath-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[41/0157] Der Policey Ordnung. VIII. Heb Ammen Ordnung/ vom Jahr 1605. ZVm Erſten/ So ſoll man Sechs bewerther Heb Ammen in Straßburg haben/ vnd dieſelben ſollen durch zween der Statt Aertzte/ vnd etliche Erſame Weiſe Frawen/ die dazu taugentlich/ vnd von den Raͤhten verordnet werden/ behoͤrt vnd er- kundet werden/ ob ſie genugſam verſtantnuß vnnd wiſſent- heit haben/ daß ſie zu dem Ampt taugentlich/ auch der Perſoh- nen vnd der Glieder halbẽ/ dazu geſchickt ſeyen/ Sollen ſie als- dann dieſe nachgeſchriebene Ordnung ſchwoͤren zuhalten. I. Naͤmblich/ daß ſie allezeit Tag vnd Nacht willig vnd ge- horſam ſeyen zu dienen/ dem Armen als dem Reichen/ von wel- chem ſie dann je zu zeiten am erſten berufft vnnd begert werden/ auch kein arme Fraw in Noͤthen zuverlaſſen/ vnnd an andere ende zugehen/ vnnd vmb mehrer gewinns oder lohnes willen/ ſonder wo ſie anfahen zu arbeiten/ daſelbs trewlich außzuwar- ten/ vnd das niemandts zuverſagen/ bey Jhren Eyden vnge- fehrlich. II. Sie ſollen auch kein Fraw noͤtigen oder vbertreiben zu Kindesarbeit/ auch nicht/ vmb jhres ferneren nutz willen/ dar- von eilen/ wie etwan geſchicht/ es erſchinnen dann zuvor gewiſ- ſe zeichen der nahen geburt/ vnd jhnen dann darin fleiſſiglich dienen/ vmb jhren zimlichen gebůhrlichen lohn/ je nach geſtalt der ſachen/ ohngefehrlich. III. Begebent ſich auch zu zeiten ſorgliche zufaͤll/ es were vor odeꝛ nach deꝛ geburt/ alſo/ das ſich die Geburt nicht recht ſchicken wolt/ oder andere gebreſten/ es were der Mutter oder des kinds halben/ darzu man rahtes vnd ſorgen bedoͤrffte/ ſo ſoll jhr keine auff jhrem fuͤr nemmen ſtehen/ ſonder weiſer Frawen oder an- derer Heb Ammen Rahts pflegen/ vnd nach jhnen fuͤr derlich ſchicken/ ſonderlich nach denen/ darzu ein gebehrende Fraw oder Freundtſchafft luſt hat/ da auch ein jede Heb Amm bey jhrẽ eyde gehorſam ſein ſoll zukommen/ vnd freundtlich helffen rath- IV. F f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/157
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/157>, abgerufen am 15.08.2020.