Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

WJr Hanß Lud-
wig Böcklin/ von Böcklins-
aw/ der Meister vnd der Raht/
sampt vnseren Freunden/ den
Ein vnd Zwantzigen/ deß Hey-
ligen Reichs Freyen Statt
Straßburg/ Füegen hiemit allen vnsern Bur-
gern/ Schirmbsverwanthen/ Hindersaßen/ Jn-
wohnern/ Vnderthanen vnd Angehörigen/ inn
vnserer Statt vnd Obrigkeit/ auch sonst Menni-
glichen zuwissen.

Nach dem Wir bißher wargenommen/ daß vnsere vnnd
vnserer lieben Vorfahren am Statt Regiment/ nach vnd nach
außgangene Mandaten/ Gesatz vnd Ordnungen/ die Policey
berüerend/ theils wegen älte vnd viele der Jahr/ vnd darunder
vorgeloffener änderung der Zeiten/ Personen vnnd Leufften/
theils aber daß solche vielfaltig zerstrewt/ auch an vnderschied-
liche Ort zur auffsicht vnd handhabung gewießen worden/ sich
fast gäntzlich verliehren/ vnbekandt werden/ vnd die nothwen-
dige gehorsame volg nicht mehr haben wollen/ die Sie billich
haben solten/ vmb deren willen Sie auch anfangs bedächtlich
auffgesetzt vnd zu offnem Anschlag gebracht seind:

Vnd wir aber ohnschwer befinden können/ was für großes
vnheyl/ bedes vnserm Stattwesen ins gemein/ vnd allen deßen
Angehörigen insonderheit/ darauß entstehen müste/ wann diß-
falls die nothwendige hülff solte verzogen/ fernere vnordnung/
vnd verachtung guter gesatz/ nach gesehen/ vnd dadurch aller-
hand vntugend/ sünd vnd laster gleichsam gehägt vnd erhalten
werden: Als haben Wir vns zu müglichster abwend- vnd ver-
hütung so gethanen/ in publico vnd privato hochnachtheiligen
vbels/ vnsers tragenden Ampts/ billich erinnert: Vnd seind auß
vnserm befelch ohnlängsten/ alle vnserer lieben Vorfahren/ vnd
vnsere/ ältere vnd newere Ordnungen/ Mandaten/ Satzun-
gen/ Gebott vnd verbott/ soviel Wir derselben zu dieser Policey

Ordnung
):( ij

WJr Hanß Lud-
wig Boͤcklin/ von Boͤcklins-
aw/ der Meiſter vnd der Raht/
ſampt vnſeren Freunden/ den
Ein vnd Zwantzigen/ deß Hey-
ligen Reichs Freyen Statt
Straßburg/ Füegen hiemit allen vnſern Bur-
gern/ Schirmbsverwanthen/ Hinderſaßen/ Jn-
wohnern/ Vnderthanen vnd Angehoͤrigen/ inn
vnſerer Statt vnd Obrigkeit/ auch ſonſt Menni-
glichen zuwiſſen.

Nach dem Wir bißher wargenommen/ daß vnſere vnnd
vnſerer lieben Vorfahren am Statt Regiment/ nach vnd nach
außgangene Mandaten/ Geſatz vnd Ordnungen/ die Policey
beruͤerend/ theils wegen älte vnd viele der Jahr/ vnd darunder
vorgeloffener aͤnderung der Zeiten/ Perſonen vnnd Leufften/
theils aber daß ſolche vielfaltig zerſtrewt/ auch an vnderſchied-
liche Ort zur auffſicht vnd handhabung gewießen worden/ ſich
faſt gaͤntzlich verliehren/ vnbekandt werden/ vnd die nothwen-
dige gehorſame volg nicht mehr haben wollen/ die Sie billich
haben ſolten/ vmb deren willen Sie auch anfangs bedaͤchtlich
auffgeſetzt vnd zu offnem Anſchlag gebracht ſeind:

Vnd wir aber ohnſchwer befinden koͤñen/ was fuͤr großes
vnheyl/ bedes vnſerm Stattweſen ins gemein/ vnd allen deßen
Angehoͤrigen inſonderheit/ darauß entſtehen muͤſte/ wann diß-
falls die nothwendige hülff ſolte verzogen/ fernere vnordnung/
vnd verachtung guter geſatz/ nach geſehen/ vnd dadurch aller-
hand vntugend/ ſuͤnd vnd laſter gleichſam gehaͤgt vnd erhalten
werden: Als haben Wir vns zu muͤglichſter abwend- vnd ver-
huͤtung ſo gethanen/ in publico vnd privato hochnachtheiligen
vbels/ vnſers tragenden Ampts/ billich erinnert: Vñ ſeind auß
vnſerm befelch ohnlaͤngſten/ alle vnſerer lieben Vorfahren/ vnd
vnſere/ aͤltere vnd newere Ordnungen/ Mandaten/ Satzun-
gen/ Gebott vnd verbott/ ſoviel Wir derſelben zu dieſer Policey

Ordnung
):( ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0003"/>
      <div n="1">
        <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Jr Hanß Lud-<lb/>
wig Bo&#x0364;cklin/ von Bo&#x0364;cklins-<lb/>
aw/ der Mei&#x017F;ter vnd der Raht/<lb/>
&#x017F;ampt vn&#x017F;eren Freunden/ den<lb/>
Ein vnd Zwantzigen/ deß Hey-<lb/>
ligen Reichs Freyen Statt<lb/>
Straßburg/ Füegen hiemit allen vn&#x017F;ern Bur-<lb/>
gern/ Schirmbsverwanthen/ Hinder&#x017F;aßen/ Jn-<lb/>
wohnern/ Vnderthanen vnd Angeho&#x0364;rigen/ inn<lb/>
vn&#x017F;erer Statt vnd Obrigkeit/ auch &#x017F;on&#x017F;t Menni-<lb/>
glichen zuwi&#x017F;&#x017F;en.</hi> </p><lb/>
        <p>Nach dem Wir bißher wargenommen/ daß vn&#x017F;ere vnnd<lb/>
vn&#x017F;erer lieben Vorfahren am Statt Regiment/ nach vnd nach<lb/>
außgangene Mandaten/ Ge&#x017F;atz vnd Ordnungen/ die Policey<lb/>
beru&#x0364;erend/ theils wegen älte vnd viele der Jahr/ vnd darunder<lb/>
vorgeloffener a&#x0364;nderung der Zeiten/ Per&#x017F;onen vnnd Leufften/<lb/>
theils aber daß &#x017F;olche vielfaltig zer&#x017F;trewt/ auch an vnder&#x017F;chied-<lb/>
liche Ort zur auff&#x017F;icht vnd handhabung gewießen worden/ &#x017F;ich<lb/>
fa&#x017F;t ga&#x0364;ntzlich verliehren/ vnbekandt werden/ vnd die nothwen-<lb/>
dige gehor&#x017F;ame volg nicht mehr haben wollen/ die Sie billich<lb/>
haben &#x017F;olten/ vmb deren willen Sie auch anfangs beda&#x0364;chtlich<lb/>
auffge&#x017F;etzt vnd zu offnem An&#x017F;chlag gebracht &#x017F;eind:</p><lb/>
        <p>Vnd wir aber ohn&#x017F;chwer befinden ko&#x0364;n&#x0303;en/ was fu&#x0364;r großes<lb/>
vnheyl/ bedes vn&#x017F;erm Stattwe&#x017F;en ins gemein/ vnd allen deßen<lb/>
Angeho&#x0364;rigen in&#x017F;onderheit/ darauß ent&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;te/ wann diß-<lb/>
falls die nothwendige hülff &#x017F;olte verzogen/ fernere vnordnung/<lb/>
vnd verachtung guter ge&#x017F;atz/ nach ge&#x017F;ehen/ vnd dadurch aller-<lb/>
hand vntugend/ &#x017F;u&#x0364;nd vnd la&#x017F;ter gleich&#x017F;am geha&#x0364;gt vnd erhalten<lb/>
werden: Als haben Wir vns zu mu&#x0364;glich&#x017F;ter abwend- vnd ver-<lb/>
hu&#x0364;tung &#x017F;o gethanen/ <hi rendition="#aq">in publico</hi> vnd <hi rendition="#aq">privato</hi> hochnachtheiligen<lb/>
vbels/ vn&#x017F;ers tragenden Ampts/ billich erinnert: Vn&#x0303; &#x017F;eind auß<lb/>
vn&#x017F;erm befelch ohnla&#x0364;ng&#x017F;ten/ alle vn&#x017F;erer lieben Vorfahren/ vnd<lb/>
vn&#x017F;ere/ a&#x0364;ltere vnd newere Ordnungen/ Mandaten/ Satzun-<lb/>
gen/ Gebott vnd verbott/ &#x017F;oviel Wir der&#x017F;elben zu die&#x017F;er Policey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">):( ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ordnung</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0003] WJr Hanß Lud- wig Boͤcklin/ von Boͤcklins- aw/ der Meiſter vnd der Raht/ ſampt vnſeren Freunden/ den Ein vnd Zwantzigen/ deß Hey- ligen Reichs Freyen Statt Straßburg/ Füegen hiemit allen vnſern Bur- gern/ Schirmbsverwanthen/ Hinderſaßen/ Jn- wohnern/ Vnderthanen vnd Angehoͤrigen/ inn vnſerer Statt vnd Obrigkeit/ auch ſonſt Menni- glichen zuwiſſen. Nach dem Wir bißher wargenommen/ daß vnſere vnnd vnſerer lieben Vorfahren am Statt Regiment/ nach vnd nach außgangene Mandaten/ Geſatz vnd Ordnungen/ die Policey beruͤerend/ theils wegen älte vnd viele der Jahr/ vnd darunder vorgeloffener aͤnderung der Zeiten/ Perſonen vnnd Leufften/ theils aber daß ſolche vielfaltig zerſtrewt/ auch an vnderſchied- liche Ort zur auffſicht vnd handhabung gewießen worden/ ſich faſt gaͤntzlich verliehren/ vnbekandt werden/ vnd die nothwen- dige gehorſame volg nicht mehr haben wollen/ die Sie billich haben ſolten/ vmb deren willen Sie auch anfangs bedaͤchtlich auffgeſetzt vnd zu offnem Anſchlag gebracht ſeind: Vnd wir aber ohnſchwer befinden koͤñen/ was fuͤr großes vnheyl/ bedes vnſerm Stattweſen ins gemein/ vnd allen deßen Angehoͤrigen inſonderheit/ darauß entſtehen muͤſte/ wann diß- falls die nothwendige hülff ſolte verzogen/ fernere vnordnung/ vnd verachtung guter geſatz/ nach geſehen/ vnd dadurch aller- hand vntugend/ ſuͤnd vnd laſter gleichſam gehaͤgt vnd erhalten werden: Als haben Wir vns zu muͤglichſter abwend- vnd ver- huͤtung ſo gethanen/ in publico vnd privato hochnachtheiligen vbels/ vnſers tragenden Ampts/ billich erinnert: Vñ ſeind auß vnſerm befelch ohnlaͤngſten/ alle vnſerer lieben Vorfahren/ vnd vnſere/ aͤltere vnd newere Ordnungen/ Mandaten/ Satzun- gen/ Gebott vnd verbott/ ſoviel Wir derſelben zu dieſer Policey Ordnung ):( ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/3
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/3>, abgerufen am 12.08.2020.