Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
möchte/ der solle von jedem schilling/ den er vber daß bestimbte
außgeben/ ein pfund pfenning zur straff zuerlegen/ pflichtig vnd
schuldig sein.

X.
Lohn der Wei-
ber/ so zu den
Kindt auffen
verkün den.

Es wird ferners geclagt/ daß die Weiber/ so die verkün-
dungen/ zu den Kindtauffen verrichten/ sich mit einem billich-
mäßigen Lohn nit wollen begnüegen lassen: Damit dan auch
dißfalls nichts vngebührliches vorgehe/ wollen wir/ daß hien-
füro einem solchen Weib/ wann Sie in anderthalb hundert/ oder
mehr Häußern anzusagen/ acht schilling/ da Sie aber vber
fünfftzig biß in hundert Häußern zuver künden/ sechs schilling/
vnnd wann vnder fünfftzig Häußern die ansag zu thun/ vier
schilling/ vnd kein mehrers solle gegeben werden/ bey straff ein
pfund pfenning/ von jedem schilling/ der weithers zahlt würd/
welches beedes die Person/ so es gibt/ vnnd die so es empfahet/
zur straff abzustatten schuldig sein solle.

XI.
Rüeger/ dieser
Ordnung.

Vnd sollen/ ob diesem vnd allem obigem gehorsame volg
geschehe/ neben vnsern darauff insonderheit bestelten Rüegern/
die geschworne Hebammen dieser Statt bey jhren Ayden/ wie
auch die Säugammen vnnd wartherin selbsten/ nicht allein
fleißige acht nehmen/ sondern auch/ wann Sie etwas widriges
erfahren/ solches alsbalden einem vnserer Zuchtrichter/ oder
deren Beampten anzuzeigen schuldig sein/ für welche anzeig/
jhnen der sechste theil der straff zur ergötzlichkeit gereicht/ auch
die Anbringere/ in höchster geheim gehalten werden sollen.

TITVLVS VII.
Gast Ordnung.
I.
Gastungen ha-
ben zwar jhren
mutzen/ werden
aber miß-
braucht.

BLeich wie ehrliche zusammenkunfften/ Gastereyen
vnd Gesellschafften/ wann Sie mit rechter maß/
vnnd guter bescheidenheit geführt werden/ jhren
vielfaltigen nutzen haben/ vornemblich aber zu
pflantzung vnnd erhaltung deß hochnothwendigen vertraw-
ens/ zwischen den Einwohnern einer Gemeind/ sonders dien-
vnnd ersprießlich sein können: Also seind hiengegen dieselben/

wann

Der Statt Straßburg
moͤchte/ der ſolle von jedem ſchilling/ den er vber daß beſtimbte
außgeben/ ein pfund pfenning zur ſtraff zuerlegen/ pflichtig vnd
ſchuldig ſein.

X.
Lohn der Wei-
ber/ ſo zu den
Kindt auffen
verkuͤn den.

Es wird ferners geclagt/ daß die Weiber/ ſo die verkuͤn-
dungen/ zu den Kindtauffen verꝛichten/ ſich mit einem billich-
maͤßigen Lohn nit wollen begnuͤegen laſſen: Damit dan auch
dißfalls nichts vngebuͤhrliches vorgehe/ wollen wir/ daß hien-
fuͤro einem ſolchen Weib/ wañ Sie in anderthalb hundert/ oder
mehr Haͤußern anzuſagen/ acht ſchilling/ da Sie aber vber
fuͤnfftzig biß in hundert Häußern zuver künden/ ſechs ſchilling/
vnnd wann vnder fuͤnfftzig Haͤußern die anſag zu thun/ vier
ſchilling/ vnd kein mehrers ſolle gegeben werden/ bey ſtraff ein
pfund pfenning/ von jedem ſchilling/ der weithers zahlt wuͤrd/
welches beedes die Perſon/ ſo es gibt/ vnnd die ſo es empfahet/
zur ſtraff abzuſtatten ſchuldig ſein ſolle.

XI.
Ruͤeger/ dieſer
Ordnung.

Vnd ſollen/ ob dieſem vnd allem obigem gehorſame volg
geſchehe/ neben vnſern darauff inſonderheit beſtelten Ruͤegern/
die geſchworne Hebammen dieſer Statt bey jhren Ayden/ wie
auch die Saͤugammen vnnd wartherin ſelbſten/ nicht allein
fleißige acht nehmen/ ſondern auch/ wann Sie etwas widriges
erfahren/ ſolches alsbalden einem vnſerer Zuchtrichter/ oder
deren Beampten anzuzeigen ſchuldig ſein/ fuͤr welche anzeig/
jhnen der ſechſte theil der ſtraff zur ergoͤtzlichkeit gereicht/ auch
die Anbringere/ in hoͤchſter geheim gehalten werden ſollen.

TITVLVS VII.
Gaſt Ordnung.
I.
Gaſtungen ha-
ben zwar jhren
mutzen/ werden
aber miß-
braucht.

BLeich wie ehrliche zuſammenkunfften/ Gaſtereyen
vnd Geſellſchafften/ wann Sie mit rechter maß/
vnnd guter beſcheidenheit gefuͤhrt werden/ jhren
vielfaltigen nutzen haben/ vornemblich aber zu
pflantzung vnnd erhaltung deß hochnothwendigen vertraw-
ens/ zwiſchen den Einwohnern einer Gemeind/ ſonders dien-
vnnd erſprießlich ſein koͤnnen: Alſo ſeind hiengegen dieſelben/

wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
mo&#x0364;chte/ der &#x017F;olle von jedem &#x017F;chilling/ den er vber daß be&#x017F;timbte<lb/>
außgeben/ ein pfund pfenning zur &#x017F;traff zuerlegen/ pflichtig vnd<lb/>
&#x017F;chuldig &#x017F;ein.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
Lohn der Wei-<lb/>
ber/ &#x017F;o zu den<lb/>
Kindt auffen<lb/>
verku&#x0364;n den.</note>
        <p>Es wird ferners geclagt/ daß die Weiber/ &#x017F;o die verku&#x0364;n-<lb/>
dungen/ zu den Kindtauffen ver&#xA75B;ichten/ &#x017F;ich mit einem billich-<lb/>
ma&#x0364;ßigen Lohn nit wollen begnu&#x0364;egen la&#x017F;&#x017F;en: Damit dan auch<lb/>
dißfalls nichts vngebu&#x0364;hrliches vorgehe/ wollen wir/ daß hien-<lb/>
fu&#x0364;ro einem &#x017F;olchen Weib/ wan&#x0303; Sie in anderthalb hundert/ oder<lb/>
mehr Ha&#x0364;ußern anzu&#x017F;agen/ acht &#x017F;chilling/ da Sie aber vber<lb/>
fu&#x0364;nfftzig biß in hundert Häußern zuver künden/ &#x017F;echs &#x017F;chilling/<lb/>
vnnd wann vnder fu&#x0364;nfftzig Ha&#x0364;ußern die an&#x017F;ag zu thun/ vier<lb/>
&#x017F;chilling/ vnd kein mehrers &#x017F;olle gegeben werden/ bey &#x017F;traff ein<lb/>
pfund pfenning/ von jedem &#x017F;chilling/ der weithers zahlt wu&#x0364;rd/<lb/>
welches beedes die Per&#x017F;on/ &#x017F;o es gibt/ vnnd die &#x017F;o es empfahet/<lb/>
zur &#x017F;traff abzu&#x017F;tatten &#x017F;chuldig &#x017F;ein &#x017F;olle.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI.</hi></hi><lb/>
Ru&#x0364;eger/ die&#x017F;er<lb/>
Ordnung.</note>
        <p>Vnd &#x017F;ollen/ ob die&#x017F;em vnd allem obigem gehor&#x017F;ame volg<lb/>
ge&#x017F;chehe/ neben vn&#x017F;ern darauff in&#x017F;onderheit be&#x017F;telten Ru&#x0364;egern/<lb/>
die ge&#x017F;chworne Hebammen die&#x017F;er Statt bey jhren Ayden/ wie<lb/>
auch die Sa&#x0364;ugammen vnnd wartherin &#x017F;elb&#x017F;ten/ nicht allein<lb/>
fleißige acht nehmen/ &#x017F;ondern auch/ wann Sie etwas widriges<lb/>
erfahren/ &#x017F;olches alsbalden einem vn&#x017F;erer Zuchtrichter/ oder<lb/>
deren Beampten anzuzeigen &#x017F;chuldig &#x017F;ein/ fu&#x0364;r welche anzeig/<lb/>
jhnen der &#x017F;ech&#x017F;te theil der &#x017F;traff zur ergo&#x0364;tzlichkeit gereicht/ auch<lb/>
die Anbringere/ in ho&#x0364;ch&#x017F;ter geheim gehalten werden &#x017F;ollen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">TITVLVS VII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Ga&#x017F;t Ordnung.</hi> </head><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Ga&#x017F;tungen ha-<lb/>
ben zwar jhren<lb/>
mutzen/ werden<lb/>
aber miß-<lb/>
braucht.</note>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>Leich wie ehrliche zu&#x017F;ammenkunfften/ Ga&#x017F;tereyen<lb/>
vnd Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften/ wann Sie mit rechter maß/<lb/>
vnnd guter be&#x017F;cheidenheit gefu&#x0364;hrt werden/ jhren<lb/>
vielfaltigen nutzen haben/ vornemblich aber zu<lb/>
pflantzung vnnd erhaltung deß hochnothwendigen vertraw-<lb/>
ens/ zwi&#x017F;chen den Einwohnern einer Gemeind/ &#x017F;onders dien-<lb/>
vnnd er&#x017F;prießlich &#x017F;ein ko&#x0364;nnen: Al&#x017F;o &#x017F;eind hiengegen die&#x017F;elben/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wann</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0046] Der Statt Straßburg moͤchte/ der ſolle von jedem ſchilling/ den er vber daß beſtimbte außgeben/ ein pfund pfenning zur ſtraff zuerlegen/ pflichtig vnd ſchuldig ſein. Es wird ferners geclagt/ daß die Weiber/ ſo die verkuͤn- dungen/ zu den Kindtauffen verꝛichten/ ſich mit einem billich- maͤßigen Lohn nit wollen begnuͤegen laſſen: Damit dan auch dißfalls nichts vngebuͤhrliches vorgehe/ wollen wir/ daß hien- fuͤro einem ſolchen Weib/ wañ Sie in anderthalb hundert/ oder mehr Haͤußern anzuſagen/ acht ſchilling/ da Sie aber vber fuͤnfftzig biß in hundert Häußern zuver künden/ ſechs ſchilling/ vnnd wann vnder fuͤnfftzig Haͤußern die anſag zu thun/ vier ſchilling/ vnd kein mehrers ſolle gegeben werden/ bey ſtraff ein pfund pfenning/ von jedem ſchilling/ der weithers zahlt wuͤrd/ welches beedes die Perſon/ ſo es gibt/ vnnd die ſo es empfahet/ zur ſtraff abzuſtatten ſchuldig ſein ſolle. Vnd ſollen/ ob dieſem vnd allem obigem gehorſame volg geſchehe/ neben vnſern darauff inſonderheit beſtelten Ruͤegern/ die geſchworne Hebammen dieſer Statt bey jhren Ayden/ wie auch die Saͤugammen vnnd wartherin ſelbſten/ nicht allein fleißige acht nehmen/ ſondern auch/ wann Sie etwas widriges erfahren/ ſolches alsbalden einem vnſerer Zuchtrichter/ oder deren Beampten anzuzeigen ſchuldig ſein/ fuͤr welche anzeig/ jhnen der ſechſte theil der ſtraff zur ergoͤtzlichkeit gereicht/ auch die Anbringere/ in hoͤchſter geheim gehalten werden ſollen. TITVLVS VII. Gaſt Ordnung. BLeich wie ehrliche zuſammenkunfften/ Gaſtereyen vnd Geſellſchafften/ wann Sie mit rechter maß/ vnnd guter beſcheidenheit gefuͤhrt werden/ jhren vielfaltigen nutzen haben/ vornemblich aber zu pflantzung vnnd erhaltung deß hochnothwendigen vertraw- ens/ zwiſchen den Einwohnern einer Gemeind/ ſonders dien- vnnd erſprießlich ſein koͤnnen: Alſo ſeind hiengegen dieſelben/ wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/46
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/46>, abgerufen am 12.08.2020.