Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Statt Straßburg
gemeinen Haußtuchs gebrauchen/ vnd sonderlich kein Krceß
antragen/ daß vber zwölff schilling/ auffs höchste/ in Tuch vnd
Macherlohn costet/ wie auch an den Hauben/ Nackmändlin
vnd Vberschläglin/ kein spitzen noch durchsichtige bendel haben.

XXI.

Jtem/ Sie sollen kein Gold vnnd Silber/ weder wenig
noch viel tragen/ es were an messern/ gürtlen/ beschlägen/ oder
sonst an der Kleydung/ wie wir jhnen dann solches hiemit ernst-
lich/ vnd noch darzu daß Conterfaite/ oder anders/ so den schein
Gold vnd Silbers haben mag/ gäntzlich verbiethen.

XXII.

Es soll auch keine vnder diesen Personen/ die kostbare Füll-
werck/ von Zobeln/ Martern/ vnd dergleichen; Jtem/ keine
Schwanenfell vmb die Hälß; auch keinen Beltz/ vber zehen
gulden werth/ riemen/ blaig vnnd brohe/ mit eingerechnet; wie
auch auff den Vbermüettern/ keine beltzene/ als mit schwartzem
Beltzwerck gefüetterte Krägen; vnd dann keine grawe Beltz-
brohen; auch die gestriffelte/ viertheils; die Tüchene blaigen
aber an denselben/ anderthalb viertheils hoch/ vnd nicht höher/
anzutragen macht haben.

XXIII.

Jnn gleichem/ sollen Sie keine Kappen tragen/ da eine mehr
als drey gulden/ inn Zeüg/ futher/ brohe vnnd macherlohn/
costet; Auch kein schwartze Hauben vber anderthalb gulden
werth: keine Haarschnür/ da die Ehl mehr dann sechs pfenning;
keine Breißnestel/ da die Ehl mehr dann vier pfenning; keinen
Leibgürtel/ der mit dem beschläg/ mehr dann zwölff schilling
costet.

XXIV.

Sie sollen ferners nicht tragen/ gestückte Zeümlin/ noch
Messerscheyden gestückt/ oder mit seidenem Zeüg vberzogen/
dann jhnen solches vnd alles andere/ so costbar vnd Prächtig/
wie auch die außgeschnüttene/ verstochene/ gerüchte/ Cardewa-
nische vnd mit absetzen gemachte schuhe/ hiemit gäntzlich ver-
botten sein sollen.

Von Kleydung deß andern Grads/ der Tag-
löhner/ deren Weib vnd Kinder.
XXV.
Andern Grads
Kleydung.

WAs bißher/ von der Kleydung der Mägd verordnet wor-
den/ daß wollen wir auch auff die Taglöhner/ Holtzha-
wer/ Säckträger/ Spanner/ Kärchel- vnd Faßzeiher/ Boßler

vnd alle

Der Statt Straßburg
gemeinen Haußtuchs gebrauchen/ vnd ſonderlich kein Krceß
antragen/ daß vber zwoͤlff ſchilling/ auffs hoͤchſte/ in Tuch vnd
Macherlohn coſtet/ wie auch an den Hauben/ Nackmaͤndlin
vnd Vberſchlaͤglin/ kein ſpitzen noch durchſichtige bendel haben.

XXI.

Jtem/ Sie ſollen kein Gold vnnd Silber/ weder wenig
noch viel tragen/ es were an meſſern/ gürtlen/ beſchlägen/ oder
ſonſt an der Kleydung/ wie wir jhnen dann ſolches hiemit ernſt-
lich/ vnd noch darzu daß Conterfaite/ oder anders/ ſo den ſchein
Gold vnd Silbers haben mag/ gaͤntzlich verbiethen.

XXII.

Es ſoll auch keine vnder dieſen Perſonen/ die koſtbare Fuͤll-
werck/ von Zobeln/ Martern/ vnd dergleichen; Jtem/ keine
Schwanenfell vmb die Hälß; auch keinen Beltz/ vber zehen
gulden werth/ riemen/ blaig vnnd brohe/ mit eingerechnet; wie
auch auff den Vbermuͤettern/ keine beltzene/ als mit ſchwartzem
Beltzwerck gefuͤetterte Kraͤgen; vnd dann keine grawe Beltz-
brohen; auch die geſtriffelte/ viertheils; die Tüchene blaigen
aber an denſelben/ anderthalb viertheils hoch/ vnd nicht hoͤher/
anzutragen macht haben.

XXIII.

Jnn gleichem/ ſollẽ Sie keine Kappẽ tragen/ da eine mehr
als drey gulden/ inn Zeuͤg/ futher/ brohe vnnd macherlohn/
coſtet; Auch kein ſchwartze Hauben vber anderthalb gulden
werth: keine Haarſchnuͤr/ da die Ehl mehr dann ſechs pfeñing;
keine Breißneſtel/ da die Ehl mehr dann vier pfenning; keinen
Leibguͤrtel/ der mit dem beſchlaͤg/ mehr dann zwoͤlff ſchilling
coſtet.

XXIV.

Sie ſollen ferners nicht tragen/ geſtuͤckte Zeuͤmlin/ noch
Meſſerſcheyden geſtuͤckt/ oder mit ſeidenem Zeuͤg vberzogen/
dann jhnen ſolches vnd alles andere/ ſo coſtbar vnd Praͤchtig/
wie auch die außgeſchnüttene/ verſtochene/ geruͤchte/ Cardewa-
niſche vnd mit abſetzen gemachte ſchuhe/ hiemit gäntzlich ver-
botten ſein ſollen.

Von Kleydung deß andern Grads/ der Tag-
loͤhner/ deren Weib vnd Kinder.
XXV.
Andern Grads
Kleydung.

WAs bißher/ von der Kleydung der Maͤgd verordnet wor-
den/ daß wollen wir auch auff die Tagloͤhner/ Holtzha-
wer/ Saͤcktraͤger/ Spanner/ Kaͤrchel- vnd Faßzeiher/ Boßler

vnd alle
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi></fw><lb/>
gemeinen Haußtuchs gebrauchen/ vnd &#x017F;onderlich kein Krceß<lb/>
antragen/ daß vber zwo&#x0364;lff &#x017F;chilling/ auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te/ in Tuch vnd<lb/>
Macherlohn co&#x017F;tet/ wie auch an den Hauben/ Nackma&#x0364;ndlin<lb/>
vnd Vber&#x017F;chla&#x0364;glin/ kein &#x017F;pitzen noch durch&#x017F;ichtige bendel haben.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXI.</hi> </hi> </note>
          <p>Jtem/ Sie &#x017F;ollen kein Gold vnnd Silber/ weder wenig<lb/>
noch viel tragen/ es were an me&#x017F;&#x017F;ern/ gürtlen/ be&#x017F;chlägen/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t an der Kleydung/ wie wir jhnen dann &#x017F;olches hiemit ern&#x017F;t-<lb/>
lich/ vnd noch darzu daß Conterfaite/ oder anders/ &#x017F;o den &#x017F;chein<lb/>
Gold vnd Silbers haben mag/ ga&#x0364;ntzlich verbiethen.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXII.</hi> </hi> </note>
          <p>Es &#x017F;oll auch keine vnder die&#x017F;en Per&#x017F;onen/ die ko&#x017F;tbare Fu&#x0364;ll-<lb/>
werck/ von Zobeln/ Martern/ vnd dergleichen; Jtem/ keine<lb/>
Schwanenfell vmb die Hälß; auch keinen Beltz/ vber zehen<lb/>
gulden werth/ riemen/ blaig vnnd brohe/ mit eingerechnet; wie<lb/>
auch auff den Vbermu&#x0364;ettern/ keine beltzene/ als mit &#x017F;chwartzem<lb/>
Beltzwerck gefu&#x0364;etterte Kra&#x0364;gen; vnd dann keine grawe Beltz-<lb/>
brohen; auch die ge&#x017F;triffelte/ viertheils; die Tüchene blaigen<lb/>
aber an den&#x017F;elben/ anderthalb viertheils hoch/ vnd nicht ho&#x0364;her/<lb/>
anzutragen macht haben.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXIII.</hi> </hi> </note>
          <p>Jnn gleichem/ &#x017F;olle&#x0303; Sie keine Kappe&#x0303; tragen/ da eine mehr<lb/>
als drey gulden/ inn Zeu&#x0364;g/ futher/ brohe vnnd macherlohn/<lb/>
co&#x017F;tet; Auch kein &#x017F;chwartze Hauben vber anderthalb gulden<lb/>
werth: keine Haar&#x017F;chnu&#x0364;r/ da die Ehl mehr dann &#x017F;echs pfen&#x0303;ing;<lb/>
keine Breißne&#x017F;tel/ da die Ehl mehr dann vier pfenning; keinen<lb/>
Leibgu&#x0364;rtel/ der mit dem be&#x017F;chla&#x0364;g/ mehr dann zwo&#x0364;lff &#x017F;chilling<lb/>
co&#x017F;tet.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXIV.</hi> </hi> </note>
          <p>Sie &#x017F;ollen ferners nicht tragen/ ge&#x017F;tu&#x0364;ckte Zeu&#x0364;mlin/ noch<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;cheyden ge&#x017F;tu&#x0364;ckt/ oder mit &#x017F;eidenem Zeu&#x0364;g vberzogen/<lb/>
dann jhnen &#x017F;olches vnd alles andere/ &#x017F;o co&#x017F;tbar vnd Pra&#x0364;chtig/<lb/>
wie auch die außge&#x017F;chnüttene/ ver&#x017F;tochene/ geru&#x0364;chte/ Cardewa-<lb/>
ni&#x017F;che vnd mit ab&#x017F;etzen gemachte &#x017F;chuhe/ hiemit gäntzlich ver-<lb/>
botten &#x017F;ein &#x017F;ollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von Kleydung deß andern Grads/ der Tag-</hi><lb/>
lo&#x0364;hner/ deren Weib vnd Kinder.</head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXV.</hi></hi><lb/>
Andern Grads<lb/>
Kleydung.</note>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As bißher/ von der Kleydung der Ma&#x0364;gd verordnet wor-<lb/>
den/ daß wollen wir auch auff die Taglo&#x0364;hner/ Holtzha-<lb/>
wer/ Sa&#x0364;cktra&#x0364;ger/ Spanner/ Ka&#x0364;rchel- vnd Faßzeiher/ Boßler<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd alle</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0058] Der Statt Straßburg gemeinen Haußtuchs gebrauchen/ vnd ſonderlich kein Krceß antragen/ daß vber zwoͤlff ſchilling/ auffs hoͤchſte/ in Tuch vnd Macherlohn coſtet/ wie auch an den Hauben/ Nackmaͤndlin vnd Vberſchlaͤglin/ kein ſpitzen noch durchſichtige bendel haben. Jtem/ Sie ſollen kein Gold vnnd Silber/ weder wenig noch viel tragen/ es were an meſſern/ gürtlen/ beſchlägen/ oder ſonſt an der Kleydung/ wie wir jhnen dann ſolches hiemit ernſt- lich/ vnd noch darzu daß Conterfaite/ oder anders/ ſo den ſchein Gold vnd Silbers haben mag/ gaͤntzlich verbiethen. Es ſoll auch keine vnder dieſen Perſonen/ die koſtbare Fuͤll- werck/ von Zobeln/ Martern/ vnd dergleichen; Jtem/ keine Schwanenfell vmb die Hälß; auch keinen Beltz/ vber zehen gulden werth/ riemen/ blaig vnnd brohe/ mit eingerechnet; wie auch auff den Vbermuͤettern/ keine beltzene/ als mit ſchwartzem Beltzwerck gefuͤetterte Kraͤgen; vnd dann keine grawe Beltz- brohen; auch die geſtriffelte/ viertheils; die Tüchene blaigen aber an denſelben/ anderthalb viertheils hoch/ vnd nicht hoͤher/ anzutragen macht haben. Jnn gleichem/ ſollẽ Sie keine Kappẽ tragen/ da eine mehr als drey gulden/ inn Zeuͤg/ futher/ brohe vnnd macherlohn/ coſtet; Auch kein ſchwartze Hauben vber anderthalb gulden werth: keine Haarſchnuͤr/ da die Ehl mehr dann ſechs pfeñing; keine Breißneſtel/ da die Ehl mehr dann vier pfenning; keinen Leibguͤrtel/ der mit dem beſchlaͤg/ mehr dann zwoͤlff ſchilling coſtet. Sie ſollen ferners nicht tragen/ geſtuͤckte Zeuͤmlin/ noch Meſſerſcheyden geſtuͤckt/ oder mit ſeidenem Zeuͤg vberzogen/ dann jhnen ſolches vnd alles andere/ ſo coſtbar vnd Praͤchtig/ wie auch die außgeſchnüttene/ verſtochene/ geruͤchte/ Cardewa- niſche vnd mit abſetzen gemachte ſchuhe/ hiemit gäntzlich ver- botten ſein ſollen. Von Kleydung deß andern Grads/ der Tag- loͤhner/ deren Weib vnd Kinder. WAs bißher/ von der Kleydung der Maͤgd verordnet wor- den/ daß wollen wir auch auff die Tagloͤhner/ Holtzha- wer/ Saͤcktraͤger/ Spanner/ Kaͤrchel- vnd Faßzeiher/ Boßler vnd alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/58
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/58>, abgerufen am 09.08.2020.