Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Statt Straßburg
LVII.
Wann diese
Ordnung solle
angehen.

Vnd diese vnsere Kleyder Ordnung/ soll jhren anfang neh-
men/ auff Ostern deß nechst angehenden 1629. Jahrs/ immit-
tels würd sich ein jede Person vnserer Angehörigen/ jhrer Kley-
LVIII.
Vnder welchem
Grad ein jede
Person begrif-
fen.
dung halben darnach zurichten wissen: Vnd wer etwan zweiffel
hat/ in welchem Grad vnd Stand/ Er sambt den seinigen begrif-
fen/ der mag sich darvber bey vnsern Zuchtrichtern oder deren
Beampten/ die derentwegen sonderbahren befelch haben/ noth-
wendigen berichts erholen/ dahien menniglich hiemit gewiesen
sein solle.

TITVLVS IX.
Allmueßen Ordnung.
I.
Mißbrauch des
Allmußens.

WJe sonsten ins gemein/ bey jetzigen letzten vnd bösen
zeiten/ alle Sünd vnd Vntugend fast auff den eüßer-
sten Grad gestiegen/ also ist auch die geschwinde Arg-
listigkeit/ zum Mißbrauch deß Heyligen Allmusens
bey vielen/ vnder dem schein der Armut/ dergestalt eingerißen/
daß guten theils die Christliche Stifftungen vnd Spenden/ so
nur den rechtdürfftigen zu bestem gemeint/ vnd außgegeben wer-
den sollen/ auff muthwillige/ faule/ vnd lasterhaffte Leut/ die
jhre vnwürdigkeit meisterlich verdecken können/ vnwißend ver-
II.wendet werden. Dann was vnder dem täglichen Allmueßen-
heischen auff den Gaßen vnnd vor den Thüeren der Häußer/
von Manns- vnd Weibspersonen/ jungen vnd alten/ frembden
vnd heimischen/ für vielfaltige vngebüehren vnderlauffen/ da
zum öfftermahl daß liebe Allmueßen empfahen/ die entweder
Leibs vnd Alters halben zur Arbeit geschickt/ die Arbeit aber
auß lauterer Faulkeit fliehen/ oder sonsten durch falsch erdich-
tete vorgeben jhren Bettelstab also bementlen/ daß dardurch
den wahren Armen/ bresthafften vnd dürfftigen/ daß Allmusen
entzogen/ daß Brot gleichsam vor dem Mund/ wie man redt/
abgeschnitten/ vnnd zugleich auch ein gemeine Burgerschafft
mercklich beschwert würd: daß ist alles nur zuviel bekand/ vnd
so weith eingerißen/ daß wir bey verfaßung/ dieser Policey
Ordnung/ auch deß orts/ eine besserung einzuführen/ vnd nechst
erholung deßen/ so der Allmusen halb in vnserer Kirchen Ord-
nung fol. 365. versehen/ auch andere vnsere vnd vnserer lieben

Vorfahren/
Der Statt Straßburg
LVII.
Wann dieſe
Ordnung ſolle
angehen.

Vnd dieſe vnſere Kleyder Ordnung/ ſoll jhren anfang neh-
men/ auff Oſtern deß nechſt angehenden 1629. Jahrs/ immit-
tels würd ſich ein jede Perſon vnſerer Angehoͤrigen/ jhrer Kley-
LVIII.
Vnder welchem
Grad ein jede
Perſon begrif-
fen.
dung halben darnach zurichten wiſſen: Vnd wer etwan zweiffel
hat/ in welchem Grad vñ Stand/ Er ſambt den ſeinigẽ begrif-
fen/ der mag ſich darvber bey vnſern Zuchtrichtern oder deren
Beampten/ die derentwegen ſonderbahren befelch haben/ noth-
wendigen berichts erholen/ dahien menniglich hiemit gewieſen
ſein ſolle.

TITVLVS IX.
Allmueßen Ordnung.
I.
Mißbrauch des
Allmußens.

WJe ſonſten ins gemein/ bey jetzigen letzten vnd boͤſen
zeiten/ alle Suͤnd vñ Vntugend faſt auff den eüßer-
ſten Grad geſtiegẽ/ alſo iſt auch die geſchwinde Arg-
liſtigkeit/ zum Mißbrauch deß Heyligẽ Allmuſens
bey vielen/ vnder dem ſchein der Armut/ dergeſtalt eingerißen/
daß guten theils die Chriſtliche Stifftungen vnd Spenden/ ſo
nur den rechtdürfftigen zu beſtem gemeint/ vñ außgegeben wer-
den ſollen/ auff muthwillige/ faule/ vnd laſterhaffte Leut/ die
jhre vnwuͤrdigkeit meiſterlich verdecken koͤnnen/ vnwißend ver-
II.wendet werden. Dann was vnder dem taͤglichen Allmueßen-
heiſchen auff den Gaßen vnnd vor den Thuͤeren der Haͤußer/
von Manns- vnd Weibsperſonen/ jungen vnd alten/ frembden
vnd heimiſchen/ fuͤr vielfaltige vngebuͤehren vnderlauffen/ da
zum oͤfftermahl daß liebe Allmueßen empfahen/ die entweder
Leibs vnd Alters halben zur Arbeit geſchickt/ die Arbeit aber
auß lauterer Faulkeit fliehen/ oder ſonſten durch falſch erdich-
tete vorgeben jhren Bettelſtab alſo bementlen/ daß dardurch
den wahren Armen/ breſthafften vnd duͤrfftigen/ daß Allmuſen
entzogen/ daß Brot gleichſam vor dem Mund/ wie man redt/
abgeſchnitten/ vnnd zugleich auch ein gemeine Burgerſchafft
mercklich beſchwert würd: daß iſt alles nur zuviel bekand/ vnd
ſo weith eingerißen/ daß wir bey verfaßung/ dieſer Policey
Ordnung/ auch deß orts/ eine beſſerung einzuführen/ vnd nechſt
erholung deßen/ ſo der Allmuſen halb in vnſerer Kirchen Ord-
nung fol. 365. verſehen/ auch andere vnſere vnd vnſerer lieben

Vorfahren/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0068" n="56"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi> </fw><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LVII.</hi></hi><lb/>
Wann die&#x017F;e<lb/>
Ordnung &#x017F;olle<lb/>
angehen.</note>
          <p>Vnd die&#x017F;e vn&#x017F;ere Kleyder Ordnung/ &#x017F;oll jhren anfang neh-<lb/>
men/ auff O&#x017F;tern deß nech&#x017F;t angehenden 1629. Jahrs/ immit-<lb/>
tels würd &#x017F;ich ein jede Per&#x017F;on vn&#x017F;erer Angeho&#x0364;rigen/ jhrer Kley-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LVIII.</hi></hi><lb/>
Vnder welchem<lb/>
Grad ein jede<lb/>
Per&#x017F;on begrif-<lb/>
fen.</note>dung halben darnach zurichten wi&#x017F;&#x017F;en: Vnd wer etwan zweiffel<lb/>
hat/ in welchem Grad vn&#x0303; Stand/ Er &#x017F;ambt den &#x017F;einige&#x0303; begrif-<lb/>
fen/ der mag &#x017F;ich darvber bey vn&#x017F;ern Zuchtrichtern oder deren<lb/>
Beampten/ die derentwegen &#x017F;onderbahren befelch haben/ noth-<lb/>
wendigen berichts erholen/ dahien menniglich hiemit gewie&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;olle.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">TITVLVS IX.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Allmueßen Ordnung.</hi> </head><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Mißbrauch des<lb/>
Allmußens.</note>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Je &#x017F;on&#x017F;ten ins gemein/ bey jetzigen letzten vnd bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
zeiten/ alle Su&#x0364;nd vn&#x0303; Vntugend fa&#x017F;t auff den eüßer-<lb/>
&#x017F;ten Grad ge&#x017F;tiege&#x0303;/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch die ge&#x017F;chwinde Arg-<lb/>
li&#x017F;tigkeit/ zum Mißbrauch deß Heylige&#x0303; Allmu&#x017F;ens<lb/>
bey vielen/ vnder dem &#x017F;chein der Armut/ derge&#x017F;talt eingerißen/<lb/>
daß guten theils die Chri&#x017F;tliche Stifftungen vnd Spenden/ &#x017F;o<lb/>
nur den rechtdürfftigen zu be&#x017F;tem gemeint/ vn&#x0303; außgegeben wer-<lb/>
den &#x017F;ollen/ auff muthwillige/ faule/ vnd la&#x017F;terhaffte Leut/ die<lb/>
jhre vnwu&#x0364;rdigkeit mei&#x017F;terlich verdecken ko&#x0364;nnen/ vnwißend ver-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note>wendet werden. Dann was vnder dem ta&#x0364;glichen Allmueßen-<lb/>
hei&#x017F;chen auff den Gaßen vnnd vor den Thu&#x0364;eren der Ha&#x0364;ußer/<lb/>
von Manns- vnd Weibsper&#x017F;onen/ jungen vnd alten/ frembden<lb/>
vnd heimi&#x017F;chen/ fu&#x0364;r vielfaltige vngebu&#x0364;ehren vnderlauffen/ da<lb/>
zum o&#x0364;fftermahl daß liebe Allmueßen empfahen/ die entweder<lb/>
Leibs vnd Alters halben zur Arbeit ge&#x017F;chickt/ die Arbeit aber<lb/>
auß lauterer Faulkeit fliehen/ oder &#x017F;on&#x017F;ten durch fal&#x017F;ch erdich-<lb/>
tete vorgeben jhren Bettel&#x017F;tab al&#x017F;o bementlen/ daß dardurch<lb/>
den wahren Armen/ bre&#x017F;thafften vnd du&#x0364;rfftigen/ daß Allmu&#x017F;en<lb/>
entzogen/ daß Brot gleich&#x017F;am vor dem Mund/ wie man redt/<lb/>
abge&#x017F;chnitten/ vnnd zugleich auch ein gemeine Burger&#x017F;chafft<lb/>
mercklich be&#x017F;chwert würd: daß i&#x017F;t alles nur zuviel bekand/ vnd<lb/>
&#x017F;o weith eingerißen/ daß wir bey verfaßung/ die&#x017F;er Policey<lb/>
Ordnung/ auch deß orts/ eine be&#x017F;&#x017F;erung einzuführen/ vnd nech&#x017F;t<lb/>
erholung deßen/ &#x017F;o der Allmu&#x017F;en halb in vn&#x017F;erer Kirchen Ord-<lb/>
nung fol. 365. ver&#x017F;ehen/ auch andere vn&#x017F;ere vnd vn&#x017F;erer lieben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vorfahren/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0068] Der Statt Straßburg Vnd dieſe vnſere Kleyder Ordnung/ ſoll jhren anfang neh- men/ auff Oſtern deß nechſt angehenden 1629. Jahrs/ immit- tels würd ſich ein jede Perſon vnſerer Angehoͤrigen/ jhrer Kley- dung halben darnach zurichten wiſſen: Vnd wer etwan zweiffel hat/ in welchem Grad vñ Stand/ Er ſambt den ſeinigẽ begrif- fen/ der mag ſich darvber bey vnſern Zuchtrichtern oder deren Beampten/ die derentwegen ſonderbahren befelch haben/ noth- wendigen berichts erholen/ dahien menniglich hiemit gewieſen ſein ſolle. LVIII. Vnder welchem Grad ein jede Perſon begrif- fen. TITVLVS IX. Allmueßen Ordnung. WJe ſonſten ins gemein/ bey jetzigen letzten vnd boͤſen zeiten/ alle Suͤnd vñ Vntugend faſt auff den eüßer- ſten Grad geſtiegẽ/ alſo iſt auch die geſchwinde Arg- liſtigkeit/ zum Mißbrauch deß Heyligẽ Allmuſens bey vielen/ vnder dem ſchein der Armut/ dergeſtalt eingerißen/ daß guten theils die Chriſtliche Stifftungen vnd Spenden/ ſo nur den rechtdürfftigen zu beſtem gemeint/ vñ außgegeben wer- den ſollen/ auff muthwillige/ faule/ vnd laſterhaffte Leut/ die jhre vnwuͤrdigkeit meiſterlich verdecken koͤnnen/ vnwißend ver- wendet werden. Dann was vnder dem taͤglichen Allmueßen- heiſchen auff den Gaßen vnnd vor den Thuͤeren der Haͤußer/ von Manns- vnd Weibsperſonen/ jungen vnd alten/ frembden vnd heimiſchen/ fuͤr vielfaltige vngebuͤehren vnderlauffen/ da zum oͤfftermahl daß liebe Allmueßen empfahen/ die entweder Leibs vnd Alters halben zur Arbeit geſchickt/ die Arbeit aber auß lauterer Faulkeit fliehen/ oder ſonſten durch falſch erdich- tete vorgeben jhren Bettelſtab alſo bementlen/ daß dardurch den wahren Armen/ breſthafften vnd duͤrfftigen/ daß Allmuſen entzogen/ daß Brot gleichſam vor dem Mund/ wie man redt/ abgeſchnitten/ vnnd zugleich auch ein gemeine Burgerſchafft mercklich beſchwert würd: daß iſt alles nur zuviel bekand/ vnd ſo weith eingerißen/ daß wir bey verfaßung/ dieſer Policey Ordnung/ auch deß orts/ eine beſſerung einzuführen/ vnd nechſt erholung deßen/ ſo der Allmuſen halb in vnſerer Kirchen Ord- nung fol. 365. verſehen/ auch andere vnſere vnd vnſerer lieben Vorfahren/ II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/68
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/68>, abgerufen am 13.11.2019.