Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Statt Straßburg
TITULUS XIII.
Von Vnfüegen vnnd
Schwermereyen/ auff den Gassen

vnd an anderen Orten der Statt/ bey
Tag vnd Nachts zeit.

I.
Gebott wider
daß Jauchtzen/
Jelen/ schreyen.
NAch dem auch daß Viehische Jehlen/
Jauchtzen/ Singen/ vnd Schreyen/ auff den Gas-
sen vnnd in den Würthshäuseren vnnd Herbergen
dieser Statt/ hiebevor/ ohnerachtet vnserer außgangenen
Gebott/ vnnd etwann darauff gefolgter abstraffungen/ be-
schwärlich eingerissen/ vnnd dergestalt bey Tag vnd Nachts-
zeiten/ vberhandt genommen/ daß vns/ alls einer Christ-
lichen Obrigkeit/ solchem ärgerlichen vbelstandt/ mit mehre-
rer schärffe zurwiderstehen/ obligen vnd geziemen thut:

II.So wollen wir hiermit allen vnseren Burgern/
Schirmbsverwanthen/ Ahngehörigen vnnd Jedermän-
niglichen der sich in vnserer Statt auffhaltet/ Mann- vnd
Weibs Persohnen/ Jung vnnd Alt/ Niemanden außge-
nommen/ Ernstlichen gebotten haben/ sich obberührter vn-
gebühr deß Jehlens/ Jauchtzens/ Singens vnd Schreyens
auff den Gassen/ Plätzen vnnd Strassen/ inn vnnd ausser-
halb der Statt/ in Würths- Schieß- vnnd Schenckhäus-
sern/ Herbergen/ Zunfftstuben vnnd ahn allen andern or-
then/ da Ehrliche versammlungen gehalten werden/ bey
Tag vnnd Nacht gäntzlich zuenthalten. Wer darwider
thut/ den wollen wir durch vnsere zucht Richter/ mit Gelt/
Zuchthäußlin/ oder Thurn/ je nach beschaffenheit deß ver-
brechens ernstlichen abstraffen lassen/ darfür sich ein jeder
würd zuehutenwissen. Vnd sollen solches Rügen/ die Schar-

wäch-
Der Statt Straßburg
TITULUS XIII.
Von Vnfuͤegen vnnd
Schwermereyen/ auff den Gaſſen

vnd an anderen Orten der Statt/ bey
Tag vnd Nachts zeit.

I.
Gebott wider
daß Jauchtzẽ/
Jelẽ/ ſchreyen.
NAch dem auch daß Viehiſche Jehlen/
Jauchtzen/ Singen/ vnd Schreyen/ auff den Gaſ-
ſen vnnd in den Wuͤrthshaͤuſeren vnnd Herbergen
dieſer Statt/ hiebevor/ ohnerachtet vnſerer außgangenen
Gebott/ vnnd etwann darauff gefolgter abſtraffungen/ be-
ſchwaͤrlich eingeriſſen/ vnnd dergeſtalt bey Tag vnd Nachts-
zeiten/ vberhandt genommen/ daß vns/ alls einer Chriſt-
lichen Obrigkeit/ ſolchem aͤrgerlichen vbelſtandt/ mit mehre-
rer ſchaͤrffe zurwiderſtehen/ obligen vnd geziemen thut:

II.So wollen wir hiermit allen vnſeren Burgern/
Schirmbsverwanthen/ Ahngehoͤrigen vnnd Jedermaͤn-
niglichen der ſich in vnſerer Statt auffhaltet/ Mann- vnd
Weibs Perſohnen/ Jung vnnd Alt/ Niemanden außge-
nommen/ Ernſtlichen gebotten haben/ ſich obberuͤhrter vn-
gebuͤhr deß Jehlens/ Jauchtzens/ Singens vnd Schreyens
auff den Gaſſen/ Plaͤtzen vnnd Straſſen/ inn vnnd auſſer-
halb der Statt/ in Wuͤrths- Schieß- vnnd Schenckhaͤuſ-
ſern/ Herbergen/ Zunfftſtuben vnnd ahn allen andern or-
then/ da Ehrliche verſammlungen gehalten werden/ bey
Tag vnnd Nacht gaͤntzlich zuenthalten. Wer darwider
thut/ den wollen wir durch vnſere zucht Richter/ mit Gelt/
Zuchthaͤußlin/ oder Thurn/ je nach beſchaffenheit deß ver-
brechens ernſtlichen abſtraffen laſſen/ darfuͤr ſich ein jeder
wuͤrd zuehůtenwiſſen. Vnd ſollen ſolches Ruͤgen/ die Schar-

waͤch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0096" n="84"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Statt Straßburg</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">TITULUS XIII.</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von Vnfu&#x0364;egen vnnd<lb/>
Schwermereyen/ auff den Ga&#x017F;&#x017F;en</hi><lb/>
vnd an anderen Orten der Statt/ bey<lb/>
Tag vnd Nachts zeit.</head><lb/>
        <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Gebott wider<lb/>
daß Jauchtze&#x0303;/<lb/>
Jele&#x0303;/ &#x017F;chreyen.</note><hi rendition="#in">N</hi><hi rendition="#fr">Ach dem auch daß Viehi&#x017F;che Jehlen</hi>/<lb/>
Jauchtzen/ Singen/ vnd Schreyen/ auff den Ga&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vnnd in den Wu&#x0364;rthsha&#x0364;u&#x017F;eren vnnd Herbergen<lb/>
die&#x017F;er Statt/ hiebevor/ ohnerachtet vn&#x017F;erer außgangenen<lb/>
Gebott/ vnnd etwann darauff gefolgter ab&#x017F;traffungen/ be-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rlich eingeri&#x017F;&#x017F;en/ vnnd derge&#x017F;talt bey Tag vnd Nachts-<lb/>
zeiten/ vberhandt genommen/ daß vns/ alls einer Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Obrigkeit/ &#x017F;olchem a&#x0364;rgerlichen vbel&#x017F;tandt/ mit mehre-<lb/>
rer &#x017F;cha&#x0364;rffe zurwider&#x017F;tehen/ obligen vnd geziemen thut:</p><lb/>
        <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note>So wollen wir hiermit allen vn&#x017F;eren Burgern/<lb/>
Schirmbsverwanthen/ Ahngeho&#x0364;rigen vnnd Jederma&#x0364;n-<lb/>
niglichen der &#x017F;ich in vn&#x017F;erer Statt auffhaltet/ Mann- vnd<lb/>
Weibs Per&#x017F;ohnen/ Jung vnnd Alt/ Niemanden außge-<lb/>
nommen/ Ern&#x017F;tlichen gebotten haben/ &#x017F;ich obberu&#x0364;hrter vn-<lb/>
gebu&#x0364;hr deß Jehlens/ Jauchtzens/ Singens vnd Schreyens<lb/>
auff den Ga&#x017F;&#x017F;en/ Pla&#x0364;tzen vnnd Stra&#x017F;&#x017F;en/ inn vnnd au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
halb der Statt/ in Wu&#x0364;rths- Schieß- vnnd Schenckha&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern/ Herbergen/ Zunfft&#x017F;tuben vnnd ahn allen andern or-<lb/>
then/ da Ehrliche ver&#x017F;ammlungen gehalten werden/ bey<lb/>
Tag vnnd Nacht ga&#x0364;ntzlich zuenthalten. Wer darwider<lb/>
thut/ den wollen wir durch vn&#x017F;ere zucht Richter/ mit Gelt/<lb/>
Zuchtha&#x0364;ußlin/ oder Thurn/ je nach be&#x017F;chaffenheit deß ver-<lb/>
brechens ern&#x017F;tlichen ab&#x017F;traffen la&#x017F;&#x017F;en/ darfu&#x0364;r &#x017F;ich ein jeder<lb/>
wu&#x0364;rd zueh&#x016F;tenwi&#x017F;&#x017F;en. Vnd &#x017F;ollen &#x017F;olches Ru&#x0364;gen/ die Schar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;ch-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0096] Der Statt Straßburg TITULUS XIII. Von Vnfuͤegen vnnd Schwermereyen/ auff den Gaſſen vnd an anderen Orten der Statt/ bey Tag vnd Nachts zeit. NAch dem auch daß Viehiſche Jehlen/ Jauchtzen/ Singen/ vnd Schreyen/ auff den Gaſ- ſen vnnd in den Wuͤrthshaͤuſeren vnnd Herbergen dieſer Statt/ hiebevor/ ohnerachtet vnſerer außgangenen Gebott/ vnnd etwann darauff gefolgter abſtraffungen/ be- ſchwaͤrlich eingeriſſen/ vnnd dergeſtalt bey Tag vnd Nachts- zeiten/ vberhandt genommen/ daß vns/ alls einer Chriſt- lichen Obrigkeit/ ſolchem aͤrgerlichen vbelſtandt/ mit mehre- rer ſchaͤrffe zurwiderſtehen/ obligen vnd geziemen thut: I. Gebott wider daß Jauchtzẽ/ Jelẽ/ ſchreyen. So wollen wir hiermit allen vnſeren Burgern/ Schirmbsverwanthen/ Ahngehoͤrigen vnnd Jedermaͤn- niglichen der ſich in vnſerer Statt auffhaltet/ Mann- vnd Weibs Perſohnen/ Jung vnnd Alt/ Niemanden außge- nommen/ Ernſtlichen gebotten haben/ ſich obberuͤhrter vn- gebuͤhr deß Jehlens/ Jauchtzens/ Singens vnd Schreyens auff den Gaſſen/ Plaͤtzen vnnd Straſſen/ inn vnnd auſſer- halb der Statt/ in Wuͤrths- Schieß- vnnd Schenckhaͤuſ- ſern/ Herbergen/ Zunfftſtuben vnnd ahn allen andern or- then/ da Ehrliche verſammlungen gehalten werden/ bey Tag vnnd Nacht gaͤntzlich zuenthalten. Wer darwider thut/ den wollen wir durch vnſere zucht Richter/ mit Gelt/ Zuchthaͤußlin/ oder Thurn/ je nach beſchaffenheit deß ver- brechens ernſtlichen abſtraffen laſſen/ darfuͤr ſich ein jeder wuͤrd zuehůtenwiſſen. Vnd ſollen ſolches Ruͤgen/ die Schar- waͤch- II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/96
Zitationshilfe: Der Statt Straßburg PoliceijOrdnung. Straßburg, 1628, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oa_policeij_1628/96>, abgerufen am 15.08.2020.