Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

kein Orth öd/ vnnd vnerbawen verbleibe: oder nicht zum besten
oder nutzlichsten erbawen/ vnd gepflantzet werde: Sonderen al-
les auch dahin zurichten/ damit alle vnsere Landtschafften alles
das jenige tragen/ vnd geben mögen/ was nach art derselben zu-
tragen vnnd zugeben jmmer müglich ist. Jedoch wann die de-27
putirte Einnemmer gantze Wäldt/ Berg vnd Thäler verände-
ren/ vnd in denselben Flecken vnd Dörffer/ auffrichten wollen/
so sollen sie dasselb vnseren geheimen Rähten offenbahren/ vnd
ohn deroselben Bewilligung nichts fürnemmen/ noch schliessen.

Vnd dieweil durch diß Mittel die Mannschafft in vnseren28
Landen trefflich kan gemehret/ vnsere Zoll/ Vngelt/ Bett/ vnd
von der Mannschafft herrührende Freffel/ Frondienst/ vnd an-
dere Einkommen erhöcht/ vnd von newem erlangt werden: So
behalten wir vns diese jetzt gemeldte/ vnd andere der hohen Ober-
keit anhangende Stück bevor: sollen auch die Einnemmer der-
selben sich im wenigsten nicht anmassen.

Was sie aber auff diese Güter/ für Jährliche Gelt/ vnd29
Frucht Zinß/ wie auch für Wein/ vnnd Frucht Zehenden schla-
gen/ das alles soll dem AErario Sancto zustehen/ vnd von dem-
selben allein eingezogen vnd genutzet werden.

II. ORDINATIO DE BO-
nis Vacantibus.
TITULUS III.

ZVm anderen/ Werden auch die bona vacantia30
heutigen Tags in schlechte Achtung genommen/ da
sie doch auff begebene Fäll/ ein stattliches eintragen
mögen.

Daher setzen vnd ordnen wir/ so offt sich begibt/ daß jemandt31

ohn
D d

kein Orth oͤd/ vnnd vnerbawen verbleibe: oder nicht zum beſten
oder nutzlichſten erbawen/ vnd gepflantzet werde: Sonderen al-
les auch dahin zurichten/ damit alle vnſere Landtſchafften alles
das jenige tragen/ vnd geben moͤgen/ was nach art derſelben zu-
tragen vnnd zugeben jmmer muͤglich iſt. Jedoch wann die de-27
putirte Einnemmer gantze Waͤldt/ Berg vnd Thaͤler veraͤnde-
ren/ vnd in denſelben Flecken vnd Doͤrffer/ auffrichten wollen/
ſo ſollen ſie daſſelb vnſeren geheimen Raͤhten offenbahren/ vnd
ohn deroſelben Bewilligung nichts fuͤrnemmen/ noch ſchlieſſen.

Vnd dieweil durch diß Mittel die Mannſchafft in vnſeren28
Landen trefflich kan gemehret/ vnſere Zoll/ Vngelt/ Bett/ vnd
von der Mannſchafft herruͤhrende Freffel/ Frondienſt/ vnd an-
dere Einkommen erhoͤcht/ vnd von newem erlangt werden: So
behalten wir vns dieſe jetzt gemeldte/ vnd andere der hohen Ober-
keit anhangende Stuͤck bevor: ſollen auch die Einnemmer der-
ſelben ſich im wenigſten nicht anmaſſen.

Was ſie aber auff dieſe Guͤter/ fuͤr Jaͤhrliche Gelt/ vnd29
Frucht Zinß/ wie auch fuͤr Wein/ vnnd Frucht Zehenden ſchla-
gen/ das alles ſoll dem Ærario Sancto zuſtehen/ vnd von dem-
ſelben allein eingezogen vnd genutzet werden.

II. ORDINATIO DE BO-
nis Vacantibus.
TITULUS III.

ZVm anderen/ Werden auch die bona vacantia30
heutigen Tags in ſchlechte Achtung genommen/ da
ſie doch auff begebene Faͤll/ ein ſtattliches eintragen
moͤgen.

Daher ſetzen vnd ordnen wir/ ſo offt ſich begibt/ daß jemandt31

ohn
D d
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0223" n="145"/>
kein Orth o&#x0364;d/ vnnd vnerbawen verbleibe: oder nicht zum be&#x017F;ten<lb/>
oder nutzlich&#x017F;ten erbawen/ vnd gepflantzet werde: Sonderen al-<lb/>
les auch dahin zurichten/ damit alle vn&#x017F;ere Landt&#x017F;chafften alles<lb/>
das jenige tragen/ vnd geben mo&#x0364;gen/ was nach art der&#x017F;elben zu-<lb/>
tragen vnnd zugeben jmmer mu&#x0364;glich i&#x017F;t. Jedoch wann die de-<note place="right">27</note><lb/>
putirte Einnemmer gantze Wa&#x0364;ldt/ Berg vnd Tha&#x0364;ler vera&#x0364;nde-<lb/>
ren/ vnd in den&#x017F;elben Flecken vnd Do&#x0364;rffer/ auffrichten wollen/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie da&#x017F;&#x017F;elb vn&#x017F;eren geheimen Ra&#x0364;hten offenbahren/ vnd<lb/>
ohn dero&#x017F;elben Bewilligung nichts fu&#x0364;rnemmen/ noch &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Vnd dieweil durch diß Mittel die Mann&#x017F;chafft in vn&#x017F;eren<note place="right">28</note><lb/>
Landen trefflich kan gemehret/ vn&#x017F;ere Zoll/ Vngelt/ Bett/ vnd<lb/>
von der Mann&#x017F;chafft herru&#x0364;hrende Freffel/ Frondien&#x017F;t/ vnd an-<lb/>
dere Einkommen erho&#x0364;cht/ vnd von newem erlangt werden: So<lb/>
behalten wir vns die&#x017F;e jetzt gemeldte/ vnd andere der hohen Ober-<lb/>
keit anhangende Stu&#x0364;ck bevor: &#x017F;ollen auch die Einnemmer der-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;ich im wenig&#x017F;ten nicht anma&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Was &#x017F;ie aber auff die&#x017F;e Gu&#x0364;ter/ fu&#x0364;r Ja&#x0364;hrliche Gelt/ vnd<note place="right">29</note><lb/>
Frucht Zinß/ wie auch fu&#x0364;r Wein/ vnnd Frucht Zehenden &#x017F;chla-<lb/>
gen/ das alles &#x017F;oll dem <hi rendition="#aq">Ærario Sancto</hi> zu&#x017F;tehen/ vnd von dem-<lb/>
&#x017F;elben allein eingezogen vnd genutzet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">II. ORDINATIO DE BO</hi>-<lb/>
nis Vacantibus.</hi> </hi> </head><lb/>
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TITULUS III</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>Vm anderen/ Werden auch die <hi rendition="#aq">bona vacantia</hi><note place="right">30</note><lb/>
heutigen Tags in &#x017F;chlechte Achtung genommen/ da<lb/>
&#x017F;ie doch auff begebene Fa&#x0364;ll/ ein &#x017F;tattliches eintragen<lb/>
mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <p>Daher &#x017F;etzen vnd ordnen wir/ &#x017F;o offt &#x017F;ich begibt/ daß jemandt<note place="right">31</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d</fw><fw place="bottom" type="catch">ohn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0223] kein Orth oͤd/ vnnd vnerbawen verbleibe: oder nicht zum beſten oder nutzlichſten erbawen/ vnd gepflantzet werde: Sonderen al- les auch dahin zurichten/ damit alle vnſere Landtſchafften alles das jenige tragen/ vnd geben moͤgen/ was nach art derſelben zu- tragen vnnd zugeben jmmer muͤglich iſt. Jedoch wann die de- putirte Einnemmer gantze Waͤldt/ Berg vnd Thaͤler veraͤnde- ren/ vnd in denſelben Flecken vnd Doͤrffer/ auffrichten wollen/ ſo ſollen ſie daſſelb vnſeren geheimen Raͤhten offenbahren/ vnd ohn deroſelben Bewilligung nichts fuͤrnemmen/ noch ſchlieſſen. 27 Vnd dieweil durch diß Mittel die Mannſchafft in vnſeren Landen trefflich kan gemehret/ vnſere Zoll/ Vngelt/ Bett/ vnd von der Mannſchafft herruͤhrende Freffel/ Frondienſt/ vnd an- dere Einkommen erhoͤcht/ vnd von newem erlangt werden: So behalten wir vns dieſe jetzt gemeldte/ vnd andere der hohen Ober- keit anhangende Stuͤck bevor: ſollen auch die Einnemmer der- ſelben ſich im wenigſten nicht anmaſſen. 28 Was ſie aber auff dieſe Guͤter/ fuͤr Jaͤhrliche Gelt/ vnd Frucht Zinß/ wie auch fuͤr Wein/ vnnd Frucht Zehenden ſchla- gen/ das alles ſoll dem Ærario Sancto zuſtehen/ vnd von dem- ſelben allein eingezogen vnd genutzet werden. 29 II. ORDINATIO DE BO- nis Vacantibus. TITULUS III. ZVm anderen/ Werden auch die bona vacantia heutigen Tags in ſchlechte Achtung genommen/ da ſie doch auff begebene Faͤll/ ein ſtattliches eintragen moͤgen. 30 Daher ſetzen vnd ordnen wir/ ſo offt ſich begibt/ daß jemandt ohn 31 D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/223
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/223>, abgerufen am 22.04.2019.