Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

sen sie ein gantzes Jahr hernach sich zuerfrewen haben/ dict. Po-
licey Ordn. num. 85.

Zum dritten/ Wann sie der Policey Ordnung/ vnd vnseren46
Hochzeit Ordnungen/ mit fleiß nachkommen/ darzu vnsere
Deputaten, sie mit ernst vermahnen sollen/ So behal-
ten sie jhr Gelt/ vnnd Gut in handen/ mit dem sie ins künff-
tig/ ein Ehrliche Haußhaltung anstellen/ vnnd sich mit Weib
vnd Kind/ wol ernehren können. Zum vierdten aber wollen die47
Hochzeiter/ vber alles wolmeinend vermahnen/ jhr Geldt nicht
sparen/ sonder dasselbe mit gäudiger voller Hand außgeben/ so
ists billich/ daß sie auch vnseren Deputaten, zwen Gulden
erstatten/ vnd damit jhren Vberfluß büssen. So entpfahen sie48
aber auch dagegen vorgemelte Nutzbarkeiten/ n. 44. 45. & 46.
vnd werden vnder so viel grossen Außgaben/ die sie fürsetzlich
anwenden/ dieser geringen Außgab gleichsam nicht gewar.

Von der sechsten SANCTION,
vnd derselben Inscriptionum precijs
vnd commodis.
TITULUS VI.

VOlgt nunmehr die sechste Sanction, bey welcher49
für ein jede frembde Mansperson/ so in vnsere Ober-
keit zeucht/ ein Gulden/ vnnd für ein frembden Kna-
ben vnd Jüngling/ ein halber Gulden/ für ein jeden50
vnseren Vnderthanen so in vnserem Gebiet/ von einem Orth in
das andere sich begibt/ an jedem Ort/ für sein Person/ ein halber
Gulden/ aber nichts für seine Knaben vnd Jüngling (die doch51
nicht desto weniger fleissig auffzuzeichnen seind) oder für
einen vnseren Vnderthanen/ der sich frembder/ vnd anderer

Herrschafft
L l 2

ſen ſie ein gantzes Jahr hernach ſich zuerfrewen haben/ dict. Po-
licey Ordn. num. 85.

Zum dritten/ Wann ſie der Policey Ordnung/ vnd vnſeren46
Hochzeit Ordnungen/ mit fleiß nachkommen/ darzu vnſere
Deputaten, ſie mit ernſt vermahnen ſollen/ So behal-
ten ſie jhr Gelt/ vnnd Gut in handen/ mit dem ſie ins kuͤnff-
tig/ ein Ehrliche Haußhaltung anſtellen/ vnnd ſich mit Weib
vnd Kind/ wol ernehren koͤnnen. Zum vierdten aber wollen die47
Hochzeiter/ vber alles wolmeinend vermahnen/ jhr Geldt nicht
ſparen/ ſonder daſſelbe mit gaͤudiger voller Hand außgeben/ ſo
iſts billich/ daß ſie auch vnſeren Deputaten, zwen Gulden
erſtatten/ vnd damit jhren Vberfluß buͤſſen. So entpfahen ſie48
aber auch dagegen vorgemelte Nutzbarkeiten/ n. 44. 45. & 46.
vnd werden vnder ſo viel groſſen Außgaben/ die ſie fuͤrſetzlich
anwenden/ dieſer geringen Außgab gleichſam nicht gewar.

Von der ſechſten SANCTION,
vnd derſelben Inſcriptionum precijs
vnd commodis.
TITULUS VI.

VOlgt nunmehr die ſechſte Sanction, bey welcher49
fuͤr ein jede frembde Mansperſon/ ſo in vnſere Ober-
keit zeucht/ ein Gulden/ vnnd fuͤr ein frembden Kna-
ben vnd Juͤngling/ ein halber Gulden/ fuͤr ein jeden50
vnſeren Vnderthanen ſo in vnſerem Gebiet/ von einem Orth in
das andere ſich begibt/ an jedem Ort/ fuͤr ſein Perſon/ ein halber
Gulden/ aber nichts fuͤr ſeine Knaben vnd Juͤngling (die doch51
nicht deſto weniger fleiſſig auffzuzeichnen ſeind) oder fuͤr
einen vnſeren Vnderthanen/ der ſich frembder/ vnd anderer

Herꝛſchafft
L l 2
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0281" n="223[203]"/>
&#x017F;en &#x017F;ie ein gantzes Jahr hernach &#x017F;ich zuerfrewen haben/ <hi rendition="#aq">dict.</hi> Po-<lb/>
licey Ordn. <hi rendition="#aq">num.</hi> 85.</p><lb/>
              <p>Zum dritten/ Wann &#x017F;ie der Policey Ordnung/ vnd vn&#x017F;eren<note place="right">46</note><lb/>
Hochzeit Ordnungen/ mit fleiß nachkommen/ darzu vn&#x017F;ere<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deputaten,</hi></hi></hi> &#x017F;ie mit ern&#x017F;t vermahnen &#x017F;ollen/ So behal-<lb/>
ten &#x017F;ie jhr Gelt/ vnnd Gut in handen/ mit dem &#x017F;ie ins ku&#x0364;nff-<lb/>
tig/ ein Ehrliche Haußhaltung an&#x017F;tellen/ vnnd &#x017F;ich mit Weib<lb/>
vnd Kind/ wol ernehren ko&#x0364;nnen. Zum vierdten aber wollen die<note place="right">47</note><lb/>
Hochzeiter/ vber alles wolmeinend vermahnen/ jhr Geldt nicht<lb/>
&#x017F;paren/ &#x017F;onder da&#x017F;&#x017F;elbe mit ga&#x0364;udiger voller Hand außgeben/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;ts billich/ daß &#x017F;ie auch vn&#x017F;eren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deputaten,</hi></hi></hi> zwen Gulden<lb/>
er&#x017F;tatten/ vnd damit jhren Vberfluß bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. So entpfahen &#x017F;ie<note place="right">48</note><lb/>
aber auch dagegen vorgemelte Nutzbarkeiten/ <hi rendition="#aq">n. 44. 45. &amp; 46.</hi><lb/>
vnd werden vnder &#x017F;o viel gro&#x017F;&#x017F;en Außgaben/ die &#x017F;ie fu&#x0364;r&#x017F;etzlich<lb/>
anwenden/ die&#x017F;er geringen Außgab gleich&#x017F;am nicht gewar.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Von der &#x017F;ech&#x017F;ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">SANCTION,</hi></hi></hi><lb/>
vnd der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">In&#x017F;criptionum precijs</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">commodis.</hi></head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TITULUS VI</hi>.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">V</hi>Olgt nunmehr die &#x017F;ech&#x017F;te <hi rendition="#aq">Sanction,</hi> bey welcher<note place="right">49</note><lb/>
fu&#x0364;r ein jede frembde Mansper&#x017F;on/ &#x017F;o in vn&#x017F;ere Ober-<lb/>
keit zeucht/ ein Gulden/ vnnd fu&#x0364;r ein frembden Kna-<lb/>
ben vnd Ju&#x0364;ngling/ ein halber Gulden/ fu&#x0364;r ein jeden<note place="right">50</note><lb/>
vn&#x017F;eren Vnderthanen &#x017F;o in vn&#x017F;erem Gebiet/ von einem Orth in<lb/>
das andere &#x017F;ich begibt/ an jedem Ort/ fu&#x0364;r &#x017F;ein Per&#x017F;on/ ein halber<lb/>
Gulden/ aber nichts fu&#x0364;r &#x017F;eine Knaben vnd Ju&#x0364;ngling (die doch<note place="right">51</note><lb/>
nicht de&#x017F;to weniger flei&#x017F;&#x017F;ig auffzuzeichnen &#x017F;eind) oder fu&#x0364;r<lb/>
einen vn&#x017F;eren Vnderthanen/ der &#x017F;ich frembder/ vnd anderer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Her&#xA75B;&#x017F;chafft</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223[203]/0281] ſen ſie ein gantzes Jahr hernach ſich zuerfrewen haben/ dict. Po- licey Ordn. num. 85. Zum dritten/ Wann ſie der Policey Ordnung/ vnd vnſeren Hochzeit Ordnungen/ mit fleiß nachkommen/ darzu vnſere Deputaten, ſie mit ernſt vermahnen ſollen/ So behal- ten ſie jhr Gelt/ vnnd Gut in handen/ mit dem ſie ins kuͤnff- tig/ ein Ehrliche Haußhaltung anſtellen/ vnnd ſich mit Weib vnd Kind/ wol ernehren koͤnnen. Zum vierdten aber wollen die Hochzeiter/ vber alles wolmeinend vermahnen/ jhr Geldt nicht ſparen/ ſonder daſſelbe mit gaͤudiger voller Hand außgeben/ ſo iſts billich/ daß ſie auch vnſeren Deputaten, zwen Gulden erſtatten/ vnd damit jhren Vberfluß buͤſſen. So entpfahen ſie aber auch dagegen vorgemelte Nutzbarkeiten/ n. 44. 45. & 46. vnd werden vnder ſo viel groſſen Außgaben/ die ſie fuͤrſetzlich anwenden/ dieſer geringen Außgab gleichſam nicht gewar. 46 47 48 Von der ſechſten SANCTION, vnd derſelben Inſcriptionum precijs vnd commodis. TITULUS VI. VOlgt nunmehr die ſechſte Sanction, bey welcher fuͤr ein jede frembde Mansperſon/ ſo in vnſere Ober- keit zeucht/ ein Gulden/ vnnd fuͤr ein frembden Kna- ben vnd Juͤngling/ ein halber Gulden/ fuͤr ein jeden vnſeren Vnderthanen ſo in vnſerem Gebiet/ von einem Orth in das andere ſich begibt/ an jedem Ort/ fuͤr ſein Perſon/ ein halber Gulden/ aber nichts fuͤr ſeine Knaben vnd Juͤngling (die doch nicht deſto weniger fleiſſig auffzuzeichnen ſeind) oder fuͤr einen vnſeren Vnderthanen/ der ſich frembder/ vnd anderer Herꝛſchafft 49 50 51 L l 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/281
Zitationshilfe: Obrecht, Georg: Fünff Vnderschiedliche Secreta Politica. Straßburg, 1617, S. 223[203]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/obrecht_secreta_1617/281>, abgerufen am 21.04.2019.