Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Stuffe.

I. Sinn.
Cohaesion -- Bedekung -- Gefühl.

Die Cohäsionsfunction der Natur im
Nervensystem wiederholt, ist der Sinn für
das Feste, für den Widerstand überhaupt.
Er abstrahirt von aller Gestalt, welche nur
eine kubische Bedeutung ist, und von al-
len übrigen Eigenschaften der Materie;
nur ihre Undurchdringlichkeit, der Grad
ihrer Starrheit wird ihm zum Object. Es
ist der Gefühlsinn, der mit dem Tastsinn
nicht für eins zu halten ist. Dieser Sinn
ist keinesweges gleich zu achten dem Ge-
meingefühl (Coenaesthesis), das über
den ganzen Körper verbreitet, nichts mit
dem Charakter eines Sinnes gemein hat,
sondern unter die Rubrik der Empfindung
gehört nach der man auch Magenschmerz
etc. wahrnimmt, ohne doch dergleichen

Em-

I. Stuffe.

I. Sinn.
Cohæsion — Bedekung — Gefühl.

Die Cohäſionsfunction der Natur im
Nervenſyſtem wiederholt, iſt der Sinn für
das Feſte, für den Widerſtand überhaupt.
Er abſtrahirt von aller Geſtalt, welche nur
eine kubiſche Bedeutung iſt, und von al-
len übrigen Eigenſchaften der Materie;
nur ihre Undurchdringlichkeit, der Grad
ihrer Starrheit wird ihm zum Object. Es
iſt der Gefühlſinn, der mit dem Taſtſinn
nicht für eins zu halten iſt. Dieſer Sinn
iſt keinesweges gleich zu achten dem Ge-
meingefühl (Coenaeſthesis), das über
den ganzen Körper verbreitet, nichts mit
dem Charakter eines Sinnes gemein hat,
sondern unter die Rubrik der Empfindung
gehört nach der man auch Magenſchmerz
etc. wahrnimmt, ohne doch dergleichen

Em-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0124" n="106"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head>I. <hi rendition="#g">Stuffe</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>I. <hi rendition="#g">Sinn</hi>.<lb/>
Cohæsion &#x2014; Bedekung &#x2014; Gefühl.</head><lb/>
          <p>Die Cohä&#x017F;ionsfunction der Natur im<lb/>
Nerven&#x017F;y&#x017F;tem wiederholt, i&#x017F;t der Sinn für<lb/>
das Fe&#x017F;te, für den Wider&#x017F;tand überhaupt.<lb/>
Er ab&#x017F;trahirt von aller Ge&#x017F;talt, welche nur<lb/>
eine kubi&#x017F;che Bedeutung i&#x017F;t, und von al-<lb/>
len übrigen Eigen&#x017F;chaften der Materie;<lb/>
nur ihre Undurchdringlichkeit, der Grad<lb/>
ihrer Starrheit wird ihm zum Object. Es<lb/>
i&#x017F;t der Gefühl&#x017F;inn, der mit dem Ta&#x017F;t&#x017F;inn<lb/>
nicht für eins zu halten i&#x017F;t. Die&#x017F;er Sinn<lb/>
i&#x017F;t keinesweges gleich zu achten dem Ge-<lb/>
meingefühl (<hi rendition="#g">Coenae&#x017F;thesis</hi>), das über<lb/>
den ganzen Körper verbreitet, nichts mit<lb/>
dem Charakter eines Sinnes gemein hat,<lb/>
sondern unter die Rubrik der Empfindung<lb/>
gehört nach der man auch Magen&#x017F;chmerz<lb/>
etc. wahrnimmt, ohne doch dergleichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Em-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0124] I. Stuffe. I. Sinn. Cohæsion — Bedekung — Gefühl. Die Cohäſionsfunction der Natur im Nervenſyſtem wiederholt, iſt der Sinn für das Feſte, für den Widerſtand überhaupt. Er abſtrahirt von aller Geſtalt, welche nur eine kubiſche Bedeutung iſt, und von al- len übrigen Eigenſchaften der Materie; nur ihre Undurchdringlichkeit, der Grad ihrer Starrheit wird ihm zum Object. Es iſt der Gefühlſinn, der mit dem Taſtſinn nicht für eins zu halten iſt. Dieſer Sinn iſt keinesweges gleich zu achten dem Ge- meingefühl (Coenaeſthesis), das über den ganzen Körper verbreitet, nichts mit dem Charakter eines Sinnes gemein hat, sondern unter die Rubrik der Empfindung gehört nach der man auch Magenſchmerz etc. wahrnimmt, ohne doch dergleichen Em-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/124
Zitationshilfe: Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/124>, abgerufen am 26.03.2019.