Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Stuffe.

1. Grundfigur.
Linie. -- Cohaesion -- Erde.

Wie die Linie dem ganzen System der
Mathesis zu Grunde liegt, und daher das
Primare, Positive ist, so sind die Erden
die Träger aller Materien. Sie sind das
Erste, aus ihnen hat sich alles metamor-
phosirt, sie bilden den Kern, die Haupt-
masse unsers Planeten, zwischen der die
andern Materien, als Metalle, Schwefle,
Salze nur eingegossen, oder, wie die Luft
und das Wasser, auf sie aufgetragen sind.

Sie sind ferner die starrsten Körper,
und suchen in ihrem lebendigen Zustande
immer die Form der Linie als Krystalle
zu behaupten. Es giebt keine kuglicht
krystallisirte Erde, meistens sind es Pyra-
miden und Säulen, die sich auch in Kuben
abstumpfen, oder in Tafeln spalten. Da-
her ist die Krystallform das Wesentlich-
ste für die Erden, und muss bei ihrer sy-

ste-

I. Stuffe.

1. Grundfigur.
Linie. — Cohæsion — Erde.

Wie die Linie dem ganzen Syſtem der
Matheſis zu Grunde liegt, und daher das
Primare, Poſitive iſt, so ſind die Erden
die Träger aller Materien. Sie ſind das
Erſte, aus ihnen hat ſich alles metamor-
phoſirt, ſie bilden den Kern, die Haupt-
maſſe unsers Planeten, zwischen der die
andern Materien, als Metalle, Schwefle,
Salze nur eingegoſſen, oder, wie die Luft
und das Waſſer, auf ſie aufgetragen ſind.

Sie ſind ferner die ſtarrſten Körper,
und suchen in ihrem lebendigen Zuſtande
immer die Form der Linie als Kryſtalle
zu behaupten. Es giebt keine kuglicht
kryſtalliſirte Erde, meiſtens ſind es Pyra-
miden und Säulen, die ſich auch in Kuben
abſtumpfen, oder in Tafeln spalten. Da-
her iſt die Kryſtallform das Wesentlich-
ſte für die Erden, und muſs bei ihrer sy-

ſte-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="11"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head>I. <hi rendition="#g">Stuffe</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1. Grundfigur.<lb/>
Linie. &#x2014; Cohæsion &#x2014; Erde.</head><lb/>
          <p>Wie die Linie dem ganzen Sy&#x017F;tem der<lb/>
Mathe&#x017F;is zu Grunde liegt, und daher das<lb/>
Primare, Po&#x017F;itive i&#x017F;t, so &#x017F;ind die Erden<lb/>
die Träger aller Materien. Sie &#x017F;ind das<lb/>
Er&#x017F;te, aus ihnen hat &#x017F;ich alles metamor-<lb/>
pho&#x017F;irt, &#x017F;ie bilden den Kern, die Haupt-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;e unsers Planeten, zwischen der die<lb/>
andern Materien, als Metalle, Schwefle,<lb/>
Salze nur eingego&#x017F;&#x017F;en, oder, wie die Luft<lb/>
und das Wa&#x017F;&#x017F;er, auf &#x017F;ie aufgetragen &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Sie &#x017F;ind ferner die &#x017F;tarr&#x017F;ten Körper,<lb/>
und suchen in ihrem lebendigen Zu&#x017F;tande<lb/>
immer die Form der Linie als Kry&#x017F;talle<lb/>
zu behaupten. Es giebt keine kuglicht<lb/>
kry&#x017F;talli&#x017F;irte Erde, mei&#x017F;tens &#x017F;ind es Pyra-<lb/>
miden und Säulen, die &#x017F;ich auch in Kuben<lb/>
ab&#x017F;tumpfen, oder in Tafeln spalten. Da-<lb/>
her i&#x017F;t die Kry&#x017F;tallform das Wesentlich-<lb/>
&#x017F;te für die Erden, und mu&#x017F;s bei ihrer sy-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;te-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0029] I. Stuffe. 1. Grundfigur. Linie. — Cohæsion — Erde. Wie die Linie dem ganzen Syſtem der Matheſis zu Grunde liegt, und daher das Primare, Poſitive iſt, so ſind die Erden die Träger aller Materien. Sie ſind das Erſte, aus ihnen hat ſich alles metamor- phoſirt, ſie bilden den Kern, die Haupt- maſſe unsers Planeten, zwischen der die andern Materien, als Metalle, Schwefle, Salze nur eingegoſſen, oder, wie die Luft und das Waſſer, auf ſie aufgetragen ſind. Sie ſind ferner die ſtarrſten Körper, und suchen in ihrem lebendigen Zuſtande immer die Form der Linie als Kryſtalle zu behaupten. Es giebt keine kuglicht kryſtalliſirte Erde, meiſtens ſind es Pyra- miden und Säulen, die ſich auch in Kuben abſtumpfen, oder in Tafeln spalten. Da- her iſt die Kryſtallform das Wesentlich- ſte für die Erden, und muſs bei ihrer sy- ſte-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/29
Zitationshilfe: Oken, Lorenz: Abriß des Systems der Biologie. Göttingen, 1805, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oken_biologie_1805/29>, abgerufen am 21.03.2019.