Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Reise Beschreibung.
solch Vnwesen noch jtzo nicht gäntzlich abgeschaffet/ wiewol die Predi-
ger selbiges Orts sich viel drumb bemühet/ vnd jhnen ziemlichen Abbruch
gethan. Das vndeutsche Volck gehet an vielen Orten gar selten oder
auch wol gar nicht zum Gottesdienst vnd Abendmahl/ vorwendend
jhre schwere Dienstbarkeit/ der sie vnterworffen/ vnd wenn sie auch
gleich gehen/ ists doch bey vielen kein ernst/ thun es entweder auß
Zwanck/ oder frembder Vrsachen halber. Wie dann der Probst zu
Lüggenhusen Mag. Andreas Besick mir dessen etliche Exempla er-
zehlete/ vnter andern/ daß er wäre zu einem alten vndeutschen Baw-
ren/ als der auff dem Todtbette gelegen/ erfordert vnd gebeten wor-
den/ dem Krancken das Abendmah! zu reichen/ Als der Probst ge-
fraget/ warumb Er das heilige Abendmahl jtzo zu empfangen begeh-
rete/ da er doch zuvor bey gesunden Tagen etliche Jahre solches ver-
achtet vnd nicht genossen. Hat der Bawr geantwortet: Es hetten jhm
seine Freunde darzu beredet/ darmit/ wenn er ja des Lagers nicht wieder
auffkäme/ möchte auff den Gottes Acker/ vnd mit feinen Kirchen
Ceremonien begraben werden. Jtem einander hätte sehr schmeh-
lich/ abschewlich vnd Gotteslästerlich seinen Nachbaren verspottet/
als er vernommen/ daß er zum Tisch des HErren gegangen wäre.

Es ist ein sehr Zauberisch Volck/ vnd die Heckserey vnter jhnenZauberey bey
den Vndeut-
schen gemei-
ne.

so gemein/ daß es die Alten jhren Kindern lehren. Man berichtete
vns daß etliche auß einfalt jhre Kinder/ wenn sie in Sechswochen vn-
ruhig sind/ heimblich vmbtauffen vnd einen andern Namen geben/
vorwendend: Das Kind wäre dahero so vnwillig vnd konte sich nicht
zu frieden geben/ weil es einen vnrechten vnd vnbequemen Namen be-
kommen.

Sie machen jhnen auch zum theil wunderliche Einbildung vom
ewigen Leben. Ein Priester auff einem Dorffe bey Riga berichtete/
daß ein Lettisch Weib zu der Leiche jhres Mannes/ als der hätte sol-
len begraben werden/ Natel vnd Zwirn ins Sarck geleget/ als man die
Vrsache dessen von jhr zu wissen begehret/ hat sie geantwortet: Sie
thäte es darumb/ daß jhr Mann in jenem Leben seine Kleider wenn
die etwa zerrissen wieder flicken konte/ darmit er nicht vor andern Leu-
ten mit Schimpff gehen möchte. Die einfältigen Leute schätzen zum
theil jhre zeitliche Wolfarth so hoch vnd fast höher als jhre Seligkeit/
Dahero wenn Sie in Justitien Sachen Zeugnüsse abzulegen erfor-
dert vnd auff ein Eyd gedrungen werden/ Thun sie solches nachfol-
gender gestalt:

Der vndeutschen Bawren Eyd.

Nüht seisen minna N. N. sihn, kui sinna Sundya minnust tahat,Formular
des Eyd-
schwurs der
Vndeut-
schen.

eht minna se kockto perrast tunnistama pean, eht sesinnane
mah, kumba pehl minna seisan, Jumla ninck minnu verteenitut
mah on, kumba pehl minna minno eo aial ellanut ninck prukinut

ol-
M 3

Reiſe Beſchreibung.
ſolch Vnweſen noch jtzo nicht gaͤntzlich abgeſchaffet/ wiewol die Predi-
ger ſelbiges Orts ſich viel drumb bemuͤhet/ vñ jhnen ziemlichen Abbruch
gethan. Das vndeutſche Volck gehet an vielen Orten gar ſelten oder
auch wol gar nicht zum Gottesdienſt vnd Abendmahl/ vorwendend
jhre ſchwere Dienſtbarkeit/ der ſie vnterworffen/ vnd wenn ſie auch
gleich gehen/ iſts doch bey vielen kein ernſt/ thun es entweder auß
Zwanck/ oder frembder Vrſachen halber. Wie dann der Probſt zu
Luͤggenhuſen Mag. Andreas Besick mir deſſen etliche Exempla er-
zehlete/ vnter andern/ daß er waͤre zu einem alten vndeutſchen Baw-
ren/ als der auff dem Todtbette gelegen/ erfordert vnd gebeten wor-
den/ dem Krancken das Abendmah! zu reichen/ Als der Probſt ge-
fraget/ warumb Er das heilige Abendmahl jtzo zu empfangen begeh-
rete/ da er doch zuvor bey geſunden Tagen etliche Jahre ſolches ver-
achtet vnd nicht genoſſen. Hat der Bawr geantwortet: Es hetten jhm
ſeine Freunde darzu beredet/ darmit/ wenn er ja des Lagers nicht wieder
auffkaͤme/ moͤchte auff den Gottes Acker/ vnd mit feinen Kirchen
Ceremonien begraben werden. Jtem einander haͤtte ſehr ſchmeh-
lich/ abſchewlich vnd Gotteslaͤſterlich ſeinen Nachbaren verſpottet/
als er vernommen/ daß er zum Tiſch des HErren gegangen waͤre.

Es iſt ein ſehr Zauberiſch Volck/ vnd die Heckſerey vnter jhnenZauberey bey
den Vndeut-
ſchen gemei-
ne.

ſo gemein/ daß es die Alten jhren Kindern lehren. Man berichtete
vns daß etliche auß einfalt jhre Kinder/ wenn ſie in Sechswochen vn-
ruhig ſind/ heimblich vmbtauffen vnd einen andern Namen geben/
vorwendend: Das Kind waͤre dahero ſo vnwillig vnd konte ſich nicht
zu frieden geben/ weil es einen vnrechten vnd vnbequemen Namen be-
kommen.

Sie machen jhnen auch zum theil wunderliche Einbildung vom
ewigen Leben. Ein Prieſter auff einem Dorffe bey Riga berichtete/
daß ein Lettiſch Weib zu der Leiche jhres Mannes/ als der haͤtte ſol-
len begraben werden/ Natel vnd Zwirn ins Sarck geleget/ als man die
Vrſache deſſen von jhr zu wiſſen begehret/ hat ſie geantwortet: Sie
thaͤte es darumb/ daß jhr Mann in jenem Leben ſeine Kleider wenn
die etwa zerriſſen wieder flicken konte/ darmit er nicht vor andern Leu-
ten mit Schimpff gehen moͤchte. Die einfaͤltigen Leute ſchaͤtzen zum
theil jhre zeitliche Wolfarth ſo hoch vnd faſt hoͤher als jhre Seligkeit/
Dahero wenn Sie in Juſtitien Sachen Zeugnuͤſſe abzulegen erfor-
dert vnd auff ein Eyd gedrungen werden/ Thun ſie ſolches nachfol-
gender geſtalt:

Der vndeutſchen Bawren Eyd.

Nüht ſeisen minna N. N. ſihn, kui ſinna Sundya minnust tahat,Formular
des Eyd-
ſchwurs der
Vndeut-
ſchen.

eht minna ſe kockto perrast tunnistama pean, eht ſesinnane
mah, kumba pehl minna ſeisan, Jumla ninck minnu verteenitut
mah on, kumba pehl minna minno eo aial ellanut ninck prukinut

ol-
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0139" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olch Vnwe&#x017F;en noch jtzo nicht ga&#x0364;ntzlich abge&#x017F;chaffet/ wiewol die Predi-<lb/>
ger &#x017F;elbiges Orts &#x017F;ich viel drumb bemu&#x0364;het/ vn&#x0303; jhnen ziemlichen Abbruch<lb/>
gethan. Das vndeut&#x017F;che Volck gehet an vielen Orten gar &#x017F;elten oder<lb/>
auch wol gar nicht zum Gottesdien&#x017F;t vnd Abendmahl/ vorwendend<lb/>
jhre &#x017F;chwere Dien&#x017F;tbarkeit/ der &#x017F;ie vnterworffen/ vnd wenn &#x017F;ie auch<lb/>
gleich gehen/ i&#x017F;ts doch bey vielen kein ern&#x017F;t/ thun es entweder auß<lb/>
Zwanck/ oder frembder Vr&#x017F;achen halber. Wie dann der Prob&#x017F;t zu<lb/>
Lu&#x0364;ggenhu&#x017F;en <hi rendition="#aq">Mag. Andreas Besick</hi> mir de&#x017F;&#x017F;en etliche <hi rendition="#aq">Exempla</hi> er-<lb/>
zehlete/ vnter andern/ daß er wa&#x0364;re zu einem alten vndeut&#x017F;chen Baw-<lb/>
ren/ als der auff dem Todtbette gelegen/ erfordert vnd gebeten wor-<lb/>
den/ dem Krancken das Abendmah! zu reichen/ Als der Prob&#x017F;t ge-<lb/>
fraget/ warumb Er das heilige Abendmahl jtzo zu empfangen begeh-<lb/>
rete/ da er doch zuvor bey ge&#x017F;unden Tagen etliche Jahre &#x017F;olches ver-<lb/>
achtet vnd nicht geno&#x017F;&#x017F;en. Hat der Bawr geantwortet: Es hetten jhm<lb/>
&#x017F;eine Freunde darzu beredet/ darmit/ wenn er ja des Lagers nicht wieder<lb/>
auffka&#x0364;me/ mo&#x0364;chte auff den Gottes Acker/ vnd mit feinen Kirchen<lb/><hi rendition="#aq">Ceremonien</hi> begraben werden. Jtem einander ha&#x0364;tte &#x017F;ehr &#x017F;chmeh-<lb/>
lich/ ab&#x017F;chewlich vnd Gottesla&#x0364;&#x017F;terlich &#x017F;einen Nachbaren ver&#x017F;pottet/<lb/>
als er vernommen/ daß er zum Ti&#x017F;ch des HErren gegangen wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t ein &#x017F;ehr Zauberi&#x017F;ch Volck/ vnd die Heck&#x017F;erey vnter jhnen<note place="right">Zauberey bey<lb/>
den Vndeut-<lb/>
&#x017F;chen gemei-<lb/>
ne.</note><lb/>
&#x017F;o gemein/ daß es die Alten jhren Kindern lehren. Man berichtete<lb/>
vns daß etliche auß einfalt jhre Kinder/ wenn &#x017F;ie in Sechswochen vn-<lb/>
ruhig &#x017F;ind/ heimblich vmbtauffen vnd einen andern Namen geben/<lb/>
vorwendend: Das Kind wa&#x0364;re dahero &#x017F;o vnwillig vnd konte &#x017F;ich nicht<lb/>
zu frieden geben/ weil es einen vnrechten vnd vnbequemen Namen be-<lb/>
kommen.</p><lb/>
          <p>Sie machen jhnen auch zum theil wunderliche Einbildung vom<lb/>
ewigen Leben. Ein Prie&#x017F;ter auff einem Dorffe bey <hi rendition="#aq">Riga</hi> berichtete/<lb/>
daß ein Letti&#x017F;ch Weib zu der Leiche jhres Mannes/ als der ha&#x0364;tte &#x017F;ol-<lb/>
len begraben werden/ Natel vnd Zwirn ins Sarck geleget/ als man die<lb/>
Vr&#x017F;ache de&#x017F;&#x017F;en von jhr zu wi&#x017F;&#x017F;en begehret/ hat &#x017F;ie geantwortet: Sie<lb/>
tha&#x0364;te es darumb/ daß jhr Mann in jenem Leben &#x017F;eine Kleider wenn<lb/>
die etwa zerri&#x017F;&#x017F;en wieder flicken konte/ darmit er nicht vor andern Leu-<lb/>
ten mit Schimpff gehen mo&#x0364;chte. Die einfa&#x0364;ltigen Leute &#x017F;cha&#x0364;tzen zum<lb/>
theil jhre zeitliche Wolfarth &#x017F;o hoch vnd fa&#x017F;t ho&#x0364;her als jhre Seligkeit/<lb/>
Dahero wenn Sie in <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;titien</hi> Sachen Zeugnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e abzulegen erfor-<lb/>
dert vnd auff ein Eyd gedrungen werden/ Thun &#x017F;ie &#x017F;olches nachfol-<lb/>
gender ge&#x017F;talt:</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der vndeut&#x017F;chen Bawren Eyd.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">N</hi>üht &#x017F;eisen minna N. N. &#x017F;ihn, kui &#x017F;inna Sundya minnust tahat,</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">Formular</hi><lb/>
des Eyd-<lb/>
&#x017F;chwurs der<lb/>
Vndeut-<lb/>
&#x017F;chen.</note><lb/> <hi rendition="#aq">eht minna &#x017F;e kockto perrast tunnistama pean, eht &#x017F;esinnane<lb/>
mah, kumba pehl minna &#x017F;eisan, Jumla ninck minnu verteenitut<lb/>
mah on, kumba pehl minna minno eo aial ellanut ninck prukinut</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">M</hi> 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">ol-</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0139] Reiſe Beſchreibung. ſolch Vnweſen noch jtzo nicht gaͤntzlich abgeſchaffet/ wiewol die Predi- ger ſelbiges Orts ſich viel drumb bemuͤhet/ vñ jhnen ziemlichen Abbruch gethan. Das vndeutſche Volck gehet an vielen Orten gar ſelten oder auch wol gar nicht zum Gottesdienſt vnd Abendmahl/ vorwendend jhre ſchwere Dienſtbarkeit/ der ſie vnterworffen/ vnd wenn ſie auch gleich gehen/ iſts doch bey vielen kein ernſt/ thun es entweder auß Zwanck/ oder frembder Vrſachen halber. Wie dann der Probſt zu Luͤggenhuſen Mag. Andreas Besick mir deſſen etliche Exempla er- zehlete/ vnter andern/ daß er waͤre zu einem alten vndeutſchen Baw- ren/ als der auff dem Todtbette gelegen/ erfordert vnd gebeten wor- den/ dem Krancken das Abendmah! zu reichen/ Als der Probſt ge- fraget/ warumb Er das heilige Abendmahl jtzo zu empfangen begeh- rete/ da er doch zuvor bey geſunden Tagen etliche Jahre ſolches ver- achtet vnd nicht genoſſen. Hat der Bawr geantwortet: Es hetten jhm ſeine Freunde darzu beredet/ darmit/ wenn er ja des Lagers nicht wieder auffkaͤme/ moͤchte auff den Gottes Acker/ vnd mit feinen Kirchen Ceremonien begraben werden. Jtem einander haͤtte ſehr ſchmeh- lich/ abſchewlich vnd Gotteslaͤſterlich ſeinen Nachbaren verſpottet/ als er vernommen/ daß er zum Tiſch des HErren gegangen waͤre. Es iſt ein ſehr Zauberiſch Volck/ vnd die Heckſerey vnter jhnen ſo gemein/ daß es die Alten jhren Kindern lehren. Man berichtete vns daß etliche auß einfalt jhre Kinder/ wenn ſie in Sechswochen vn- ruhig ſind/ heimblich vmbtauffen vnd einen andern Namen geben/ vorwendend: Das Kind waͤre dahero ſo vnwillig vnd konte ſich nicht zu frieden geben/ weil es einen vnrechten vnd vnbequemen Namen be- kommen. Zauberey bey den Vndeut- ſchen gemei- ne. Sie machen jhnen auch zum theil wunderliche Einbildung vom ewigen Leben. Ein Prieſter auff einem Dorffe bey Riga berichtete/ daß ein Lettiſch Weib zu der Leiche jhres Mannes/ als der haͤtte ſol- len begraben werden/ Natel vnd Zwirn ins Sarck geleget/ als man die Vrſache deſſen von jhr zu wiſſen begehret/ hat ſie geantwortet: Sie thaͤte es darumb/ daß jhr Mann in jenem Leben ſeine Kleider wenn die etwa zerriſſen wieder flicken konte/ darmit er nicht vor andern Leu- ten mit Schimpff gehen moͤchte. Die einfaͤltigen Leute ſchaͤtzen zum theil jhre zeitliche Wolfarth ſo hoch vnd faſt hoͤher als jhre Seligkeit/ Dahero wenn Sie in Juſtitien Sachen Zeugnuͤſſe abzulegen erfor- dert vnd auff ein Eyd gedrungen werden/ Thun ſie ſolches nachfol- gender geſtalt: Der vndeutſchen Bawren Eyd. Nüht ſeisen minna N. N. ſihn, kui ſinna Sundya minnust tahat, eht minna ſe kockto perrast tunnistama pean, eht ſesinnane mah, kumba pehl minna ſeisan, Jumla ninck minnu verteenitut mah on, kumba pehl minna minno eo aial ellanut ninck prukinut ol- Formular des Eyd- ſchwurs der Vndeut- ſchen. M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/139
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/139>, abgerufen am 22.10.2019.