Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Reise Beschreibung.
1. Ein schön Rohr mit Presilien Holtz geschefftet/Geschencke
Leg. Crusij.

welches im auffsetzen des Hahns sich selbst spannete.
2. Ein Crystallen Kännichen/ mit Golde beschla-
gen/ vnd mit Turkois vnd Rubinen versetzet.
3. Ein schön Bernsteinen Kästgen.
4. Eine kleine schlagende Vhr.

Des Herrn Ges: Brügmans Geschencke.

1. Eine grosse Messinge gantz vergüldete Liecht-Geschencke
Leg. Brügm.

Crone mit 30. Arm/ so dreyfach über einander mit Bildern
vnd silbern Laubwerck besetzet vnd schön gezieret. Jm
Knopff war eine Vhr/ so die Stunden vnd Viertel schlug.
2. Ein paar verguldete Pistolen mit schönen Holfft:
3. Eine als ein Thurm formirte vnd mit Pilaren be-
setzte halb Elen hohe Schlage-Vhr.
4. Noch eine Vhr/ dessen Gehäuse in Topaß ge-
schnitten.
5. Ein schön groß Juwel oder Kleinod mit grossen
Rubinen vnd vielen Demanten versetzet.
6. Jn einem Zettel geschrieben die bey Ardebil zu-
rücke gebliebene grosse Metallenstücke/ auff welchen vn-
sers gnädigen Fürsten vnd Herrn Nam vnd Wapen.

Dieses alles wurde von den darzuverordneten Persern vorher ge-
tragen/ vnd ob sie zwar ordentlich zugehen gestellet waren/ lieffen sie
doch alle durcheinander auff einem Hauffen hin/ Dann die Perser in
öffentlichen Processionen keine Ordnung zuhalten pflegen. Hierauff
folgeten die H. Ges: mit jhrem gantzen Comitat/ in solcher Ordre:

Drey Serganten mit jhrem kurtzen Gewehr.

Ordnung im
Auffreiten zur
Audientz.

Sampt 15. Mußquetirern in rothe Liberey gekleidet/ drey
vnd 3. in einem Glied.

Der Marschal.

Die Hoffjunckern 3. vnd 3. in einem Gliede.

Drey Trompeter mit silbern Trompeten.

Acht Leibschützen giengen in zwo Gliedern.

Dann die Herren Gesandten/ mit 8. Trabanten so jhre Partisa-
nen trugen/ vmbgeben.

Hinter her zwene Dolmetscher.

Dann ritten 8. Pagen in absonderlicher schöner Lieberey.

Diesen folgeten die andern gemeinen Völcker/ je 3. vnd 3. in 8. Gl:

Als
C c c
Reiſe Beſchreibung.
1. Ein ſchoͤn Rohr mit Preſilien Holtz geſchefftet/Geſchencke
Leg. Cruſij.

welches im auffſetzen des Hahns ſich ſelbſt ſpannete.
2. Ein Cryſtallen Kaͤnnichen/ mit Golde beſchla-
gen/ vnd mit Turkois vnd Rubinen verſetzet.
3. Ein ſchoͤn Bernſteinen Kaͤſtgen.
4. Eine kleine ſchlagende Vhr.

Des Herꝛn Geſ: Bruͤgmans Geſchencke.

1. Eine groſſe Meſſinge gantz verguͤldete Liecht-Geſchencke
Leg. Bruͤgm.

Crone mit 30. Arm/ ſo dreyfach uͤber einander mit Bildeꝛn
vnd ſilbern Laubwerck beſetzet vnd ſchoͤn gezieret. Jm
Knopff war eine Vhr/ ſo die Stunden vnd Viertel ſchlug.
2. Ein paar verguldete Piſtolen mit ſchoͤnen Holfft:
3. Eine als ein Thurm formirte vnd mit Pilaren be-
ſetzte halb Elen hohe Schlage-Vhr.
4. Noch eine Vhr/ deſſen Gehaͤuſe in Topaß ge-
ſchnitten.
5. Ein ſchoͤn groß Juwel oder Kleinod mit groſſen
Rubinen vnd vielen Demanten verſetzet.
6. Jn einem Zettel geſchrieben die bey Ardebil zu-
ruͤcke gebliebene groſſe Metallenſtuͤcke/ auff welchen vn-
ſers gnaͤdigen Fuͤrſten vnd Herꝛn Nam vnd Wapen.

Dieſes alles wurde von den darzuverordneten Perſern vorher ge-
tragen/ vnd ob ſie zwar ordentlich zugehen geſtellet waren/ lieffen ſie
doch alle durcheinander auff einem Hauffen hin/ Dann die Perſer in
oͤffentlichen Proceſſionen keine Ordnung zuhalten pflegen. Hierauff
folgeten die H. Geſ: mit jhrem gantzen Comitat/ in ſolcher Ordre:

Drey Serganten mit jhrem kurtzen Gewehr.

Ordnung im
Auffꝛeiten zur
Audientz.

Sampt 15. Mußquetirern in rothe Liberey gekleidet/ drey
vnd 3. in einem Glied.

Der Marſchal.

Die Hoffjunckern 3. vnd 3. in einem Gliede.

Drey Trompeter mit ſilbern Trompeten.

Acht Leibſchuͤtzen giengen in zwo Gliedern.

Dann die Herꝛen Geſandten/ mit 8. Trabanten ſo jhre Partiſa-
nen trugen/ vmbgeben.

Hinter her zwene Dolmetſcher.

Dann ritten 8. Pagen in abſonderlicher ſchoͤner Lieberey.

Dieſen folgeten die andern gemeinen Voͤlcker/ je 3. vnd 3. in 8. Gl:

Als
C c c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0431" n="385"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#fr">1. Ein &#x017F;cho&#x0364;n Rohr mit Pre&#x017F;ilien Holtz ge&#x017F;chefftet/</hi> <note place="right">Ge&#x017F;chencke<lb/><hi rendition="#aq">Leg. Cru&#x017F;ij.</hi></note><lb/> <hi rendition="#fr">welches im auff&#x017F;etzen des Hahns &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;pannete.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">2. Ein Cry&#x017F;tallen Ka&#x0364;nnichen/ mit Golde be&#x017F;chla-<lb/>
gen/ vnd mit Turkois vnd Rubinen ver&#x017F;etzet.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">3. Ein &#x017F;cho&#x0364;n Bern&#x017F;teinen Ka&#x0364;&#x017F;tgen.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">4. Eine kleine &#x017F;chlagende Vhr.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Des Her&#xA75B;n Ge&#x017F;: Bru&#x0364;gmans Ge&#x017F;chencke.</hi> </p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#fr">1. Eine gro&#x017F;&#x017F;e Me&#x017F;&#x017F;inge gantz vergu&#x0364;ldete Liecht-</hi> <note place="right">Ge&#x017F;chencke<lb/>
Leg. Bru&#x0364;gm.</note><lb/> <hi rendition="#fr">Crone mit 30. Arm/ &#x017F;o dreyfach u&#x0364;ber einander mit Bilde&#xA75B;n<lb/>
vnd &#x017F;ilbern Laubwerck be&#x017F;etzet vnd &#x017F;cho&#x0364;n gezieret. Jm<lb/>
Knopff war eine Vhr/ &#x017F;o die Stunden vnd Viertel &#x017F;chlug.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">2. Ein paar verguldete Pi&#x017F;tolen mit &#x017F;cho&#x0364;nen Holfft:</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">3. Eine als ein Thurm formirte vnd mit Pilaren be-<lb/>
&#x017F;etzte halb Elen hohe Schlage-Vhr.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">4. Noch eine Vhr/ de&#x017F;&#x017F;en Geha&#x0364;u&#x017F;e in Topaß ge-<lb/>
&#x017F;chnitten.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">5. Ein &#x017F;cho&#x0364;n groß Juwel oder Kleinod mit gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Rubinen vnd vielen Demanten ver&#x017F;etzet.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">6. Jn einem Zettel ge&#x017F;chrieben die bey Ardebil zu-<lb/>
ru&#x0364;cke gebliebene gro&#x017F;&#x017F;e Metallen&#x017F;tu&#x0364;cke/ auff welchen vn-<lb/>
&#x017F;ers gna&#x0364;digen Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Her&#xA75B;n Nam vnd Wapen.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <p>Die&#x017F;es alles wurde von den darzuverordneten Per&#x017F;ern vorher ge-<lb/>
tragen/ vnd ob &#x017F;ie zwar ordentlich zugehen ge&#x017F;tellet waren/ lieffen &#x017F;ie<lb/>
doch alle durcheinander auff einem Hauffen hin/ Dann die Per&#x017F;er in<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Proce&#x017F;&#x017F;ionen keine Ordnung zuhalten pflegen. Hierauff<lb/>
folgeten die H. Ge&#x017F;: mit jhrem gantzen Comitat/ in &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Ordre</hi>:</p><lb/>
            <p>Drey Serganten mit jhrem kurtzen Gewehr.</p>
            <note place="right">Ordnung im<lb/>
Auff&#xA75B;eiten zur<lb/>
Audientz.</note><lb/>
            <p>Sampt 15. Mußquetirern in rothe Liberey gekleidet/ drey<lb/>
vnd 3. in einem Glied.</p><lb/>
            <p>Der Mar&#x017F;chal.</p><lb/>
            <p>Die Hoffjunckern 3. vnd 3. in einem Gliede.</p><lb/>
            <p>Drey Trompeter mit &#x017F;ilbern Trompeten.</p><lb/>
            <p>Acht Leib&#x017F;chu&#x0364;tzen giengen in zwo Gliedern.</p><lb/>
            <p>Dann die Her&#xA75B;en Ge&#x017F;andten/ mit 8. Trabanten &#x017F;o jhre Parti&#x017F;a-<lb/>
nen trugen/ vmbgeben.</p><lb/>
            <p>Hinter her zwene Dolmet&#x017F;cher.</p><lb/>
            <p>Dann ritten 8. Pagen in ab&#x017F;onderlicher &#x017F;cho&#x0364;ner Lieberey.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;en folgeten die andern gemeinen Vo&#x0364;lcker/ je 3. vnd 3. in 8. Gl:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C c c</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[385/0431] Reiſe Beſchreibung. 1. Ein ſchoͤn Rohr mit Preſilien Holtz geſchefftet/ welches im auffſetzen des Hahns ſich ſelbſt ſpannete. 2. Ein Cryſtallen Kaͤnnichen/ mit Golde beſchla- gen/ vnd mit Turkois vnd Rubinen verſetzet. 3. Ein ſchoͤn Bernſteinen Kaͤſtgen. 4. Eine kleine ſchlagende Vhr. Des Herꝛn Geſ: Bruͤgmans Geſchencke. 1. Eine groſſe Meſſinge gantz verguͤldete Liecht- Crone mit 30. Arm/ ſo dreyfach uͤber einander mit Bildeꝛn vnd ſilbern Laubwerck beſetzet vnd ſchoͤn gezieret. Jm Knopff war eine Vhr/ ſo die Stunden vnd Viertel ſchlug. 2. Ein paar verguldete Piſtolen mit ſchoͤnen Holfft: 3. Eine als ein Thurm formirte vnd mit Pilaren be- ſetzte halb Elen hohe Schlage-Vhr. 4. Noch eine Vhr/ deſſen Gehaͤuſe in Topaß ge- ſchnitten. 5. Ein ſchoͤn groß Juwel oder Kleinod mit groſſen Rubinen vnd vielen Demanten verſetzet. 6. Jn einem Zettel geſchrieben die bey Ardebil zu- ruͤcke gebliebene groſſe Metallenſtuͤcke/ auff welchen vn- ſers gnaͤdigen Fuͤrſten vnd Herꝛn Nam vnd Wapen. Dieſes alles wurde von den darzuverordneten Perſern vorher ge- tragen/ vnd ob ſie zwar ordentlich zugehen geſtellet waren/ lieffen ſie doch alle durcheinander auff einem Hauffen hin/ Dann die Perſer in oͤffentlichen Proceſſionen keine Ordnung zuhalten pflegen. Hierauff folgeten die H. Geſ: mit jhrem gantzen Comitat/ in ſolcher Ordre: Drey Serganten mit jhrem kurtzen Gewehr. Sampt 15. Mußquetirern in rothe Liberey gekleidet/ drey vnd 3. in einem Glied. Der Marſchal. Die Hoffjunckern 3. vnd 3. in einem Gliede. Drey Trompeter mit ſilbern Trompeten. Acht Leibſchuͤtzen giengen in zwo Gliedern. Dann die Herꝛen Geſandten/ mit 8. Trabanten ſo jhre Partiſa- nen trugen/ vmbgeben. Hinter her zwene Dolmetſcher. Dann ritten 8. Pagen in abſonderlicher ſchoͤner Lieberey. Dieſen folgeten die andern gemeinen Voͤlcker/ je 3. vnd 3. in 8. Gl: Als C c c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/431
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 385. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/431>, abgerufen am 23.02.2020.