Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Begunten sich zu ferben:
Den man verieht den preis.
4.
Ich thu ein Rose loben/
Ein Rose tugent voll.
Wolt mich mit jhr verloben/
Wans jhr gefiehle wol.
Ihrs gleichen find man nicht
In Schwaben vnd in Francken:
Mich Schwachen vnd sehr Krancken
Sie Tag vnd nacht anficht.
5.
Nach jhr steht mein verlangen/
Mein sehnlich hertzegird:
Am Creutz last sie mich hangen/
Meins lebens nimmer wird.
Zwar bald ich tod muß sein.
Je weiter sie mich neidet/
Je lenger mein Hertz leidet.
Ist das nit schwere pein?
6.
Ach liebster Schatz auff Erden/
Warumb mich auelest so?
Zutheil laß dich mir werden/
Vnd mach mich endlich fro.
Dein wil ich eigen sein.
In lieb vnd trew mich binde/
Mit deiner hand mix winde
Ein Rosenkrentzelein.Idem.
Hochzeitlied Herrn Doctori Jörg Michael
Lingelsheimern/ vnd Agnes
Löfenijn.
GLückseelig muß man preisen/
Die gleiche lieb vnd trew
Einander thun erweisen/
Stetigs
Begunten ſich zu ferben:
Den man verieht den preis.
4.
Ich thu ein Roſe loben/
Ein Roſe tugent voll.
Wolt mich mit jhr verloben/
Wans jhr gefiehle wol.
Ihrs gleichen find man nicht
In Schwaben vnd in Francken:
Mich Schwachen vnd ſehr Krancken
Sie Tag vnd nacht anficht.
5.
Nach jhr ſteht mein verlangen/
Mein ſehnlich hertzegird:
Am Creutz laſt ſie mich hangen/
Meins lebens nimmer wird.
Zwar bald ich tod muß ſein.
Je weiter ſie mich neidet/
Je lenger mein Hertz leidet.
Iſt das nit ſchwere pein?
6.
Ach liebſter Schatz auff Erden/
Warumb mich aueleſt ſo?
Zutheil laß dich mir werden/
Vnd mach mich endlich fro.
Dein wil ich eigen ſein.
In lieb vnd trew mich binde/
Mit deiner hand mix winde
Ein Roſenkrentzelein.Idem.
Hochzeitlied Herꝛn Doctori Joͤrg Michael
Lingelsheimern/ vnd Agnes
Loͤfenijn.
GLuͤckſeelig muß man preiſen/
Die gleiche lieb vnd trew
Einander thun erweiſen/
Stetigs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0186" n="166"/>
              <l>Begunten &#x017F;ich zu ferben:</l><lb/>
              <l>Den man verieht den preis.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>4.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ich thu ein Ro&#x017F;e loben/</l><lb/>
              <l>Ein Ro&#x017F;e tugent voll.</l><lb/>
              <l>Wolt mich mit jhr verloben/</l><lb/>
              <l>Wans jhr gefiehle wol.</l><lb/>
              <l>Ihrs gleichen find man nicht</l><lb/>
              <l>In Schwaben vnd in Francken:</l><lb/>
              <l>Mich Schwachen vnd &#x017F;ehr Krancken</l><lb/>
              <l>Sie Tag vnd nacht anficht.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>5.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Nach jhr &#x017F;teht mein verlangen/</l><lb/>
              <l>Mein &#x017F;ehnlich hertzegird:</l><lb/>
              <l>Am Creutz la&#x017F;t &#x017F;ie mich hangen/</l><lb/>
              <l>Meins lebens nimmer wird.</l><lb/>
              <l>Zwar bald ich tod muß &#x017F;ein.</l><lb/>
              <l>Je weiter &#x017F;ie mich neidet/</l><lb/>
              <l>Je lenger mein Hertz leidet.</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t das nit &#x017F;chwere pein?</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>6.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ach lieb&#x017F;ter Schatz auff Erden/</l><lb/>
              <l>Warumb mich auele&#x017F;t &#x017F;o?</l><lb/>
              <l>Zutheil laß dich mir werden/</l><lb/>
              <l>Vnd mach mich endlich fro.</l><lb/>
              <l>Dein wil ich eigen &#x017F;ein.</l><lb/>
              <l>In lieb vnd trew mich binde/</l><lb/>
              <l>Mit deiner hand mix winde</l><lb/>
              <l>Ein Ro&#x017F;enkrentzelein.</l>
              <docAuthor> <hi rendition="#aq">Idem.</hi> </docAuthor>
            </lg><lb/>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Hochzeitlied Her&#xA75B;n Doctori Jo&#x0364;rg Michael<lb/>
Lingelsheimern/ vnd Agnes<lb/>
Lo&#x0364;fenijn.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>Lu&#x0364;ck&#x017F;eelig muß man prei&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Die gleiche lieb vnd trew</l><lb/>
              <l>Einander thun erwei&#x017F;en/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Stetigs</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0186] Begunten ſich zu ferben: Den man verieht den preis. 4. Ich thu ein Roſe loben/ Ein Roſe tugent voll. Wolt mich mit jhr verloben/ Wans jhr gefiehle wol. Ihrs gleichen find man nicht In Schwaben vnd in Francken: Mich Schwachen vnd ſehr Krancken Sie Tag vnd nacht anficht. 5. Nach jhr ſteht mein verlangen/ Mein ſehnlich hertzegird: Am Creutz laſt ſie mich hangen/ Meins lebens nimmer wird. Zwar bald ich tod muß ſein. Je weiter ſie mich neidet/ Je lenger mein Hertz leidet. Iſt das nit ſchwere pein? 6. Ach liebſter Schatz auff Erden/ Warumb mich aueleſt ſo? Zutheil laß dich mir werden/ Vnd mach mich endlich fro. Dein wil ich eigen ſein. In lieb vnd trew mich binde/ Mit deiner hand mix winde Ein Roſenkrentzelein. Idem. Hochzeitlied Herꝛn Doctori Joͤrg Michael Lingelsheimern/ vnd Agnes Loͤfenijn. GLuͤckſeelig muß man preiſen/ Die gleiche lieb vnd trew Einander thun erweiſen/ Stetigs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/186
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/186>, abgerufen am 08.12.2019.