Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Geht hin/ jhr zwey/ vnd komt widrumb mitewer dreyen/
Geht mit einander an den schönen Liebe-reyen/
Vnd bringt herfür ein Thier/ das durch der Götter gunst
Voll sey der Mutter trew/ voll sey deß Vaters Kunst.Idem Kirchnerus.
Epigramma
Vom Thurn zu Straßburg/ warumb der
andere daruebennit auffgebawet
worden.
IHr seyt vnrecht daran/ Zuseher/ die jhr schawet
Diesen herrlichen Thurn/ das achte Wunderwerck
Deß Irrdischen bezircks/ vnd vber alle Berg
Denselben hoch erhebt/ weil er köstlich erbawet
Biß an die Wolcken reicht/ daß jhr darbey wolt klagen/
Es mangelt jhm noch eins/ diß nemlich/ daß der grunde
Seins Bruders neben jhm leer/ der vff diese stundt
Nur halb geführet auff. Nicht lasset euch mißhagen
Dieses geheimnus groß. Natur hats eingestelt
Daß neben diesem Thurn noch einer solt gefallen/
Dann so ist er allein der schönst vnd höchst vor allen/
Vnd hat seins gleichen nicht in dieser weiten Welt.Julius Guilh. Zincgresius.
Aliud.
Worüber sich der Mensch verwundern soll.
WAs bistu doch/ o Mensch/ gegen der größ der Erden?
Was ist der Erden größ gegen deß Himmels pracht?
Was ist deß Himmels pracht gegen deß Schöpffers Macht:
Durch welche du vnd sie vnd er regieret werden?
Darumb soltu/ o Mensch/ dich vber dich selbst schwingen/
Dir lassen an dich selbst kein wunder wunder sein/
Verwundern soltu dich vber die ding allein
In Gott vnd vber. Gott allein in allen dingen.Idem.
Lieb
B b 3
Geht hin/ jhr zwey/ vnd komt widrumb mitewer dreyen/
Geht mit einander an den ſchoͤnen Liebe-reyen/
Vnd bringt herfuͤr ein Thier/ das durch der Goͤtter gunſt
Voll ſey der Mutter trew/ voll ſey deß Vaters Kunſt.Idem Kirchnerus.
Epigramma
Vom Thurn zu Straßburg/ warumb der
andere daruebennit auffgebawet
worden.
IHr ſeyt vnrecht daran/ Zuſeher/ die jhr ſchawet
Dieſen herꝛlichen Thurn/ das achte Wunderwerck
Deß Irꝛdiſchen bezircks/ vnd vber alle Berg
Denſelben hoch erhebt/ weil er koͤſtlich erbawet
Biß an die Wolcken reicht/ daß jhr darbey wolt klagen/
Es mangelt jhm noch eins/ diß nemlich/ daß der grunde
Seins Bruders neben jhm leer/ der vff dieſe ſtundt
Nur halb gefuͤhret auff. Nicht laſſet euch mißhagen
Dieſes geheimnus groß. Natur hats eingeſtelt
Daß neben dieſem Thurn noch einer ſolt gefallen/
Dann ſo iſt er allein der ſchoͤnſt vnd hoͤchſt vor allen/
Vnd hat ſeins gleichen nicht in dieſer weiten Welt.Julius Guilh. Zincgreſius.
Aliud.
Woruͤber ſich der Menſch verwundern ſoll.
WAs biſtu doch/ o Menſch/ gegen der groͤß der Erden?
Was iſt der Erden groͤß gegen deß Himmels pracht?
Was iſt deß Himmels pracht gegen deß Schoͤpffers Macht:
Durch welche du vnd ſie vnd er regieret werden?
Darumb ſoltu/ o Menſch/ dich vber dich ſelbſt ſchwingen/
Dir laſſen an dich ſelbſt kein wunder wunder ſein/
Verwundern ſoltu dich vber die ding allein
In Gott vnd vber. Gott allein in allen dingen.Idem.
Lieb
B b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0209" n="189"/>
            <l>Geht hin/ jhr zwey/ vnd komt widrumb mitewer dreyen/</l><lb/>
            <l>Geht mit einander an den &#x017F;cho&#x0364;nen Liebe-reyen/</l><lb/>
            <l>Vnd bringt herfu&#x0364;r ein Thier/ das durch der Go&#x0364;tter gun&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Voll &#x017F;ey der Mutter trew/ voll &#x017F;ey deß Vaters Kun&#x017F;t.</l>
            <docAuthor> <hi rendition="#aq">Idem Kirchnerus.</hi> </docAuthor>
          </lg><lb/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Epigramma</hi><lb/> <hi rendition="#b">Vom Thurn zu Straßburg/ warumb der<lb/>
andere daruebennit auffgebawet<lb/>
worden.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>Hr &#x017F;eyt vnrecht daran/ Zu&#x017F;eher/ die jhr &#x017F;chawet</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;en her&#xA75B;lichen Thurn/ das achte Wunderwerck</l><lb/>
            <l>Deß Ir&#xA75B;di&#x017F;chen bezircks/ vnd vber alle Berg</l><lb/>
            <l>Den&#x017F;elben hoch erhebt/ weil er ko&#x0364;&#x017F;tlich erbawet</l><lb/>
            <l>Biß an die Wolcken reicht/ daß jhr darbey wolt klagen/</l><lb/>
            <l>Es mangelt jhm noch eins/ diß nemlich/ daß der grunde</l><lb/>
            <l>Seins Bruders neben jhm leer/ der vff die&#x017F;e &#x017F;tundt</l><lb/>
            <l>Nur halb gefu&#x0364;hret auff. Nicht la&#x017F;&#x017F;et euch mißhagen</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;es geheimnus groß. Natur hats einge&#x017F;telt</l><lb/>
            <l>Daß neben die&#x017F;em Thurn noch einer &#x017F;olt gefallen/</l><lb/>
            <l>Dann &#x017F;o i&#x017F;t er allein der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;t vnd ho&#x0364;ch&#x017F;t vor allen/</l><lb/>
            <l>Vnd hat &#x017F;eins gleichen nicht in die&#x017F;er weiten Welt.</l>
            <docAuthor> <hi rendition="#aq">Julius Guilh. Zincgre&#x017F;ius.</hi> </docAuthor>
          </lg><lb/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Aliud.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Woru&#x0364;ber &#x017F;ich der Men&#x017F;ch verwundern &#x017F;oll.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>As bi&#x017F;tu doch/ o Men&#x017F;ch/ gegen der gro&#x0364;ß der Erden?</l><lb/>
            <l>Was i&#x017F;t der Erden gro&#x0364;ß gegen deß Himmels pracht?</l><lb/>
            <l>Was i&#x017F;t deß Himmels pracht gegen deß Scho&#x0364;pffers Macht:</l><lb/>
            <l>Durch welche du vnd &#x017F;ie vnd er regieret werden?</l><lb/>
            <l>Darumb &#x017F;oltu/ o Men&#x017F;ch/ dich vber dich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chwingen/</l><lb/>
            <l>Dir la&#x017F;&#x017F;en an dich &#x017F;elb&#x017F;t kein wunder wunder &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>Verwundern &#x017F;oltu dich vber die ding allein</l><lb/>
            <l>In Gott vnd vber. Gott allein in allen dingen.</l>
            <docAuthor> <hi rendition="#aq">Idem.</hi> </docAuthor>
          </lg><lb/>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B b 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Lieb</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0209] Geht hin/ jhr zwey/ vnd komt widrumb mitewer dreyen/ Geht mit einander an den ſchoͤnen Liebe-reyen/ Vnd bringt herfuͤr ein Thier/ das durch der Goͤtter gunſt Voll ſey der Mutter trew/ voll ſey deß Vaters Kunſt. Idem Kirchnerus. Epigramma Vom Thurn zu Straßburg/ warumb der andere daruebennit auffgebawet worden. IHr ſeyt vnrecht daran/ Zuſeher/ die jhr ſchawet Dieſen herꝛlichen Thurn/ das achte Wunderwerck Deß Irꝛdiſchen bezircks/ vnd vber alle Berg Denſelben hoch erhebt/ weil er koͤſtlich erbawet Biß an die Wolcken reicht/ daß jhr darbey wolt klagen/ Es mangelt jhm noch eins/ diß nemlich/ daß der grunde Seins Bruders neben jhm leer/ der vff dieſe ſtundt Nur halb gefuͤhret auff. Nicht laſſet euch mißhagen Dieſes geheimnus groß. Natur hats eingeſtelt Daß neben dieſem Thurn noch einer ſolt gefallen/ Dann ſo iſt er allein der ſchoͤnſt vnd hoͤchſt vor allen/ Vnd hat ſeins gleichen nicht in dieſer weiten Welt. Julius Guilh. Zincgreſius. Aliud. Woruͤber ſich der Menſch verwundern ſoll. WAs biſtu doch/ o Menſch/ gegen der groͤß der Erden? Was iſt der Erden groͤß gegen deß Himmels pracht? Was iſt deß Himmels pracht gegen deß Schoͤpffers Macht: Durch welche du vnd ſie vnd er regieret werden? Darumb ſoltu/ o Menſch/ dich vber dich ſelbſt ſchwingen/ Dir laſſen an dich ſelbſt kein wunder wunder ſein/ Verwundern ſoltu dich vber die ding allein In Gott vnd vber. Gott allein in allen dingen. Idem. Lieb B b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/209
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/209>, abgerufen am 21.08.2019.