Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Denn keinem ist so vil in einem Tag ergangen/
Daß jhn zweyfacher Sieg/ zweyfache Ehr vmbfangen/
Drumb theylt jhr ewer Ehr/ das so geschehen kan:
Seyd Doctor an dem Tag/ vnd in der Nacht ein Mann.Balthasar Wesselius
Boleslavia-Silesius.
Grabschrifft vff das Brautbeth H. Frantz
Cammeels vnd Jungfraw Vrsula Mar-

greta Eichelsteinin.
EIn zarte Jungfrawschaffthierinnen ligt beg raben/
Der Hochzeit Gott Hymen der wolt es also haben/
Ihr Stunde kommen war/ daß sie jetz sterben solt/
Der must sie bringen vmb/ dem sie doch ware holdt/
Der grausame Tyrann wolt sie nit lassen leben/
In diesem Federwerck/ sie must den Geist auffgeben/
Venus verließe sie/ die sie vmb hülff rufft an
Mit manchen Threnen heiß: Cupido spott jhr dran/
Der arge kleine Gott/ je mehr sie sich thet wehren/
Je mehr entzündet er das hitzige begeren
Der Mörderischen Lieb deß harten Jüngelings/
Sie weinet inniglich/ er lachte nur deß dings:
Die Blum/ die schöne Blum die must jhr Haubte neigen/
Das Venus Röselein mit seinen grünen Zweigen
Must endtlichen daran/ von grosser Fewers gluth
Verwelcken vnd allhier verliern sein höchstes Gut.
Nembt ein Exempel dran jhr andere Jungfrawen/
Vnd sehet zu/ wem jhr ewr Jungfrawschafft vertrawen/
Daß euch nit auch so geh': es wehre dann vieleicht/
Daß jhr deß Lebens müd/ den Todt auch wünschet euch.J. G Zincgref.
Friderici Lingelshemij Hochzeitlied an seine
Schwester Fraw Salome/ Herrn
D. Petri de
Spina
Hochzeiterin.
WAnn aller guter ding sein drey/
Gleich wie das Sprichwort lehret/
Vnd
Denn keinem iſt ſo vil in einem Tag ergangen/
Daß jhn zweyfacher Sieg/ zweyfache Ehr vmbfangen/
Drumb theylt jhr ewer Ehr/ das ſo geſchehen kan:
Seyd Doctor an dem Tag/ vnd in der Nacht ein Mann.Balthaſar Weſſelius
Boleslavia-Sileſius.
Grabſchrifft vff das Brautbeth H. Frantz
Cammeels vnd Jungfraw Vrſula Mar-

greta Eichelſteinin.
EIn zarte Jungfrawſchaffthierinnen ligt beg raben/
Der Hochzeit Gott Hymen der wolt es alſo haben/
Ihr Stunde kommen war/ daß ſie jetz ſterben ſolt/
Der muſt ſie bringen vmb/ dem ſie doch ware holdt/
Der grauſame Tyrañ wolt ſie nit laſſen leben/
In dieſem Federwerck/ ſie muſt den Geiſt auffgeben/
Venus verließe ſie/ die ſie vmb huͤlff rufft an
Mit manchen Threnen heiß: Cupido ſpott jhr dran/
Der arge kleine Gott/ je mehr ſie ſich thet wehren/
Je mehr entzuͤndet er das hitzige begeren
Der Moͤrderiſchen Lieb deß harten Juͤngelings/
Sie weinet inniglich/ er lachte nur deß dings:
Die Blum/ die ſchoͤne Blum die muſt jhr Haubte neigen/
Das Venus Roͤſelein mit ſeinen gruͤnen Zweigen
Muſt endtlichen daran/ von groſſer Fewers gluth
Verwelcken vnd allhier verliern ſein hoͤchſtes Gut.
Nembt ein Exempel dran jhr andere Jungfrawen/
Vnd ſehet zu/ wem jhr ewr Jungfrawſchafft vertrawen/
Daß euch nit auch ſo geh’: es wehre dañ vieleicht/
Daß jhr deß Lebens muͤd/ den Todt auch wuͤnſchet euch.J. G Zincgref.
Friderici Lingelshemij Hochzeitlied an ſeine
Schweſter Fraw Salome/ Herꝛn
D. Petri de
Spinâ
Hochzeiterin.
WAnn aller guter ding ſein drey/
Gleich wie das Sprichwort lehret/
Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0226" n="206"/>
            <l>Denn keinem i&#x017F;t &#x017F;o vil in einem Tag ergangen/</l><lb/>
            <l>Daß jhn zweyfacher Sieg/ zweyfache Ehr vmbfangen/</l><lb/>
            <l>Drumb theylt jhr ewer Ehr/ das &#x017F;o ge&#x017F;chehen kan:</l><lb/>
            <l>Seyd <hi rendition="#aq">Doctor</hi> an dem Tag/ vnd in der Nacht ein Mann.</l>
            <docAuthor> <hi rendition="#aq">Baltha&#x017F;ar We&#x017F;&#x017F;elius<lb/>
Boleslavia-Sile&#x017F;ius.</hi> </docAuthor>
          </lg><lb/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Grab&#x017F;chrifft vff das Brautbeth H. Frantz<lb/>
Cammeels vnd Jungfraw Vr&#x017F;ula Mar-</hi><lb/>
greta Eichel&#x017F;teinin.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>In zarte Jungfraw&#x017F;chaffthierinnen ligt beg raben/</l><lb/>
            <l>Der Hochzeit Gott <hi rendition="#aq">Hymen</hi> der wolt es al&#x017F;o haben/</l><lb/>
            <l>Ihr Stunde kommen war/ daß &#x017F;ie jetz &#x017F;terben &#x017F;olt/</l><lb/>
            <l>Der mu&#x017F;t &#x017F;ie bringen vmb/ dem &#x017F;ie doch ware holdt/</l><lb/>
            <l>Der grau&#x017F;ame Tyran&#x0303; wolt &#x017F;ie nit la&#x017F;&#x017F;en leben/</l><lb/>
            <l>In die&#x017F;em Federwerck/ &#x017F;ie mu&#x017F;t den Gei&#x017F;t auffgeben/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Venus</hi> verließe &#x017F;ie/ die &#x017F;ie vmb hu&#x0364;lff rufft an</l><lb/>
            <l>Mit manchen Threnen heiß: <hi rendition="#aq">Cupido</hi> &#x017F;pott jhr dran/</l><lb/>
            <l>Der arge kleine Gott/ je mehr &#x017F;ie &#x017F;ich thet wehren/</l><lb/>
            <l>Je mehr entzu&#x0364;ndet er das hitzige begeren</l><lb/>
            <l>Der Mo&#x0364;rderi&#x017F;chen Lieb deß harten Ju&#x0364;ngelings/</l><lb/>
            <l>Sie weinet inniglich/ er lachte nur deß dings:</l><lb/>
            <l>Die Blum/ die &#x017F;cho&#x0364;ne Blum die mu&#x017F;t jhr Haubte neigen/</l><lb/>
            <l>Das Venus Ro&#x0364;&#x017F;elein mit &#x017F;einen gru&#x0364;nen Zweigen</l><lb/>
            <l>Mu&#x017F;t endtlichen daran/ von gro&#x017F;&#x017F;er Fewers gluth</l><lb/>
            <l>Verwelcken vnd allhier verliern &#x017F;ein ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut.</l><lb/>
            <l>Nembt ein Exempel dran jhr andere Jungfrawen/</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;ehet zu/ wem jhr ewr Jungfraw&#x017F;chafft vertrawen/</l><lb/>
            <l>Daß euch nit auch &#x017F;o geh&#x2019;: es wehre dan&#x0303; vieleicht/</l><lb/>
            <l>Daß jhr deß Lebens mu&#x0364;d/ den Todt auch wu&#x0364;n&#x017F;chet euch.</l>
            <docAuthor> <hi rendition="#aq">J. G Zincgref.</hi> </docAuthor>
          </lg><lb/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Friderici Lingelshemij</hi><hi rendition="#b">Hochzeitlied an &#x017F;eine<lb/>
Schwe&#x017F;ter Fraw Salome/ Her&#xA75B;n</hi><hi rendition="#aq">D. Petri de<lb/>
Spinâ</hi> Hochzeiterin.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Ann aller guter ding &#x017F;ein drey/</l><lb/>
            <l>Gleich wie das Sprichwort lehret/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0226] Denn keinem iſt ſo vil in einem Tag ergangen/ Daß jhn zweyfacher Sieg/ zweyfache Ehr vmbfangen/ Drumb theylt jhr ewer Ehr/ das ſo geſchehen kan: Seyd Doctor an dem Tag/ vnd in der Nacht ein Mann. Balthaſar Weſſelius Boleslavia-Sileſius. Grabſchrifft vff das Brautbeth H. Frantz Cammeels vnd Jungfraw Vrſula Mar- greta Eichelſteinin. EIn zarte Jungfrawſchaffthierinnen ligt beg raben/ Der Hochzeit Gott Hymen der wolt es alſo haben/ Ihr Stunde kommen war/ daß ſie jetz ſterben ſolt/ Der muſt ſie bringen vmb/ dem ſie doch ware holdt/ Der grauſame Tyrañ wolt ſie nit laſſen leben/ In dieſem Federwerck/ ſie muſt den Geiſt auffgeben/ Venus verließe ſie/ die ſie vmb huͤlff rufft an Mit manchen Threnen heiß: Cupido ſpott jhr dran/ Der arge kleine Gott/ je mehr ſie ſich thet wehren/ Je mehr entzuͤndet er das hitzige begeren Der Moͤrderiſchen Lieb deß harten Juͤngelings/ Sie weinet inniglich/ er lachte nur deß dings: Die Blum/ die ſchoͤne Blum die muſt jhr Haubte neigen/ Das Venus Roͤſelein mit ſeinen gruͤnen Zweigen Muſt endtlichen daran/ von groſſer Fewers gluth Verwelcken vnd allhier verliern ſein hoͤchſtes Gut. Nembt ein Exempel dran jhr andere Jungfrawen/ Vnd ſehet zu/ wem jhr ewr Jungfrawſchafft vertrawen/ Daß euch nit auch ſo geh’: es wehre dañ vieleicht/ Daß jhr deß Lebens muͤd/ den Todt auch wuͤnſchet euch. J. G Zincgref. Friderici Lingelshemij Hochzeitlied an ſeine Schweſter Fraw Salome/ Herꝛn D. Petri de Spinâ Hochzeiterin. WAnn aller guter ding ſein drey/ Gleich wie das Sprichwort lehret/ Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/226
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/226>, abgerufen am 22.08.2019.