Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnd den Compaß thue stellen/
Soll er versichert sein/
Vor Klippen vnd vor Wellen/
Vnd den Port nemmen ein.

HErr Breutigam jhr nahet
Euch auch zu gutem Port/
Als jhr das Liecht ersahet
Von ewres Hertzen North/
Fahrt hin/ jhr seid begriffen
Von gutem Westenwind/
Wol dem/ der nach dem schiffen
Ein solches Vfer findt.
Geburt-gedichte.
KOmm schöner Morgenstern/ ach komm vnd laß es tagen/
Aurora spanne doch vier Hengste vor den Wagen/
Komm eilend vnd zieh an dein schön rothgelbes Kleidt/
Wie lange wirstu dann die Sonne schlaffen lassen?
Ey sprich/ sie solle doch sich mit dem Zügel fassen/
Die Rosse stunden da/ es sey schon hohe Zeit.
Drey mahl sein jetz und gleich sechs Jahre weg verlohren/
Daß die durch Gütigkeit deß Himmels ward geboren/
In der ich alle Tag auffs new geboren werdt/
Vnd daß in diesem Bild all jhre hohe Gaben
Die grosse Göttinen so sehr erschöpffet haben/
Daß dessen gleichen nicht gefunden wird auff Erdt.
Die Juno/ Jovis Weib vnd Schwester/ thet jhr geben
Viel Reichthumb/ Gut vnd Gelt/ die Parcae langes Leben/
Die zarten Charites verehrten Freundlichkeit/
Die Suada, Witz vnd List/ Minerva, Kunst vnd Tugent/
Die Venus machte sie den Spiegel aller Jugent/
Natura gab mich jhr zum Sclaven jederzeit.
Ach komm/ Aurora, komm/ ach komm vnd laß es tagen/
Brich durch die späte Nacht: wie kanstu der versagen/
Der alle Göttinen so günstig sich erzeigt?
Ach Phoebe, magstu dann die Thetis noch vmbfangen?
Komm doch/ wach auff/ wach auff/ sieh an die rote Wangen/
In
K

Vnd den Compaß thue ſtellen/
Soll er verſichert ſein/
Vor Klippen vnd vor Wellen/
Vnd den Port nemmen ein.

HErꝛ Breutigam jhr nahet
Euch auch zu gutem Port/
Als jhr das Liecht erſahet
Von ewres Hertzen North/
Fahrt hin/ jhr ſeid begriffen
Von gutem Weſtenwind/
Wol dem/ der nach dem ſchiffen
Ein ſolches Vfer findt.
Geburt-gedichte.
KOmm ſchoͤner Morgenſtern/ ach komm vnd laß es tagen/
Aurora ſpanne doch vier Hengſte vor den Wagen/
Komm eilend vnd zieh an dein ſchoͤn rothgelbes Kleidt/
Wie lange wirſtu dann die Sonne ſchlaffen laſſen?
Ey ſprich/ ſie ſolle doch ſich mit dem Zuͤgel faſſen/
Die Roſſe ſtunden da/ es ſey ſchon hohe Zeit.
Drey mahl ſein jetz und gleich ſechs Jahre weg verlohren/
Daß die durch Guͤtigkeit deß Himmels ward geboren/
In der ich alle Tag auffs new geboren werdt/
Vnd daß in dieſem Bild all jhre hohe Gaben
Die groſſe Goͤttinen ſo ſehr erſchoͤpffet haben/
Daß deſſen gleichen nicht gefunden wird auff Erdt.
Die Juno/ Jovis Weib vnd Schweſter/ thet jhr geben
Viel Reichthumb/ Gut vnd Gelt/ die Parcæ langes Leben/
Die zarten Charites verehrten Freundlichkeit/
Die Suada, Witz vnd Liſt/ Minerva, Kunſt vnd Tugent/
Die Venus machte ſie den Spiegel aller Jugent/
Natura gab mich jhr zum Sclaven jederzeit.
Ach komm/ Aurora, komm/ ach komm vnd laß es tagen/
Brich durch die ſpaͤte Nacht: wie kanſtu der verſagen/
Der alle Goͤttinen ſo guͤnſtig ſich erzeigt?
Ach Phœbe, magſtu dann die Thetis noch vmbfangen?
Komm doch/ wach auff/ wach auff/ ſieh an die rote Wangen/
In
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="7">
            <pb facs="#f0085" n="65"/>
            <l>Vnd den Compaß thue &#x017F;tellen/</l><lb/>
            <l>Soll er ver&#x017F;ichert &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>Vor Klippen vnd vor Wellen/</l><lb/>
            <l>Vnd den Port nemmen ein.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l><hi rendition="#in">H</hi>Er&#xA75B; Breutigam jhr nahet</l><lb/>
            <l>Euch auch zu gutem Port/</l><lb/>
            <l>Als jhr das Liecht er&#x017F;ahet</l><lb/>
            <l>Von ewres Hertzen North/</l><lb/>
            <l>Fahrt hin/ jhr &#x017F;eid begriffen</l><lb/>
            <l>Von gutem We&#x017F;tenwind/</l><lb/>
            <l>Wol dem/ der nach dem &#x017F;chiffen</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;olches Vfer findt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Geburt-gedichte.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">K</hi>Omm &#x017F;cho&#x0364;ner Morgen&#x017F;tern/ ach komm vnd laß es tagen/</l><lb/>
            <l>Aurora &#x017F;panne doch vier Heng&#x017F;te vor den Wagen/</l><lb/>
            <l>Komm eilend vnd zieh an dein &#x017F;cho&#x0364;n rothgelbes Kleidt/</l><lb/>
            <l>Wie lange wir&#x017F;tu dann die Sonne &#x017F;chlaffen la&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
            <l>Ey &#x017F;prich/ &#x017F;ie &#x017F;olle doch &#x017F;ich mit dem Zu&#x0364;gel fa&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Die Ro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tunden da/ es &#x017F;ey &#x017F;chon hohe Zeit.</l><lb/>
            <l>Drey mahl &#x017F;ein jetz und gleich &#x017F;echs Jahre weg verlohren/</l><lb/>
            <l>Daß die durch Gu&#x0364;tigkeit deß Himmels ward geboren/</l><lb/>
            <l>In der ich alle Tag auffs new geboren werdt/</l><lb/>
            <l>Vnd daß in die&#x017F;em Bild all jhre hohe Gaben</l><lb/>
            <l>Die gro&#x017F;&#x017F;e Go&#x0364;ttinen &#x017F;o &#x017F;ehr er&#x017F;cho&#x0364;pffet haben/</l><lb/>
            <l>Daß de&#x017F;&#x017F;en gleichen nicht gefunden wird auff Erdt.</l><lb/>
            <l>Die Juno/ Jovis Weib vnd Schwe&#x017F;ter/ thet jhr geben</l><lb/>
            <l>Viel Reichthumb/ Gut vnd Gelt/ die <hi rendition="#aq">Parcæ</hi> langes Leben/</l><lb/>
            <l>Die zarten <hi rendition="#aq">Charites</hi> verehrten Freundlichkeit/</l><lb/>
            <l>Die <hi rendition="#aq">Suada,</hi> Witz vnd Li&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Minerva,</hi> Kun&#x017F;t vnd Tugent/</l><lb/>
            <l>Die <hi rendition="#aq">Venus</hi> machte &#x017F;ie den Spiegel aller Jugent/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Natura</hi> gab mich jhr zum <hi rendition="#aq">Sclaven</hi> jederzeit.</l><lb/>
            <l>Ach komm/ <hi rendition="#aq">Aurora,</hi> komm/ ach komm vnd laß es tagen/</l><lb/>
            <l>Brich durch die &#x017F;pa&#x0364;te Nacht: wie kan&#x017F;tu der ver&#x017F;agen/</l><lb/>
            <l>Der alle Go&#x0364;ttinen &#x017F;o gu&#x0364;n&#x017F;tig &#x017F;ich erzeigt?</l><lb/>
            <l>Ach <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;be,</hi> mag&#x017F;tu dann die <hi rendition="#aq">Thetis</hi> noch vmbfangen?</l><lb/>
            <l>Komm doch/ wach auff/ wach auff/ &#x017F;ieh an die rote Wangen/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">K</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">In</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0085] Vnd den Compaß thue ſtellen/ Soll er verſichert ſein/ Vor Klippen vnd vor Wellen/ Vnd den Port nemmen ein. HErꝛ Breutigam jhr nahet Euch auch zu gutem Port/ Als jhr das Liecht erſahet Von ewres Hertzen North/ Fahrt hin/ jhr ſeid begriffen Von gutem Weſtenwind/ Wol dem/ der nach dem ſchiffen Ein ſolches Vfer findt. Geburt-gedichte. KOmm ſchoͤner Morgenſtern/ ach komm vnd laß es tagen/ Aurora ſpanne doch vier Hengſte vor den Wagen/ Komm eilend vnd zieh an dein ſchoͤn rothgelbes Kleidt/ Wie lange wirſtu dann die Sonne ſchlaffen laſſen? Ey ſprich/ ſie ſolle doch ſich mit dem Zuͤgel faſſen/ Die Roſſe ſtunden da/ es ſey ſchon hohe Zeit. Drey mahl ſein jetz und gleich ſechs Jahre weg verlohren/ Daß die durch Guͤtigkeit deß Himmels ward geboren/ In der ich alle Tag auffs new geboren werdt/ Vnd daß in dieſem Bild all jhre hohe Gaben Die groſſe Goͤttinen ſo ſehr erſchoͤpffet haben/ Daß deſſen gleichen nicht gefunden wird auff Erdt. Die Juno/ Jovis Weib vnd Schweſter/ thet jhr geben Viel Reichthumb/ Gut vnd Gelt/ die Parcæ langes Leben/ Die zarten Charites verehrten Freundlichkeit/ Die Suada, Witz vnd Liſt/ Minerva, Kunſt vnd Tugent/ Die Venus machte ſie den Spiegel aller Jugent/ Natura gab mich jhr zum Sclaven jederzeit. Ach komm/ Aurora, komm/ ach komm vnd laß es tagen/ Brich durch die ſpaͤte Nacht: wie kanſtu der verſagen/ Der alle Goͤttinen ſo guͤnſtig ſich erzeigt? Ach Phœbe, magſtu dann die Thetis noch vmbfangen? Komm doch/ wach auff/ wach auff/ ſieh an die rote Wangen/ In K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/85
Zitationshilfe: Opitz, Martin: Teutsche Pöemata und: Aristarchvs Wieder die verachtung Teutscher Sprach. Straßburg, 1624, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/opitz_poemata_1624/85>, abgerufen am 23.08.2019.