Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Otto, Louise: Schloß und Fabrik, Bd. 3. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

und besinne Dich! Ich hätte Dir mehr weibliches Zartgefühl zugetraut."

"Vater," rief sie außer sich, "ich erröthe nicht mehr über die grobe Gemeinheit schlechter Worte, als darüber, daß es solche verwilderte Menschen noch giebt -- und über uns, die wir Schuld sind an dieser Entsittlichung. Vater -- hast Du schon um militairische Hülfe gebeten?"

"Ja -- sie kann schon diese Nacht kommen, wenn sie nicht langsam sind."

Sie wollte zur Thüre hinaus.

"Wo willst Du hin?" rief er und hielt sie fest.

"Ich will es den Leuten sagen, daß sie ruhig werden, ehe man auf ihre Verzweiflung mit Waffen antwortet."

"Das fehlte noch!" schrie Felchner vor Unmuth blaß und bebend, während seine kleinen Augen unheimlich funkelten. "Das fehlte noch, daß auch mein Kind gegen mich rebellirte! -- Geh' hinauf in Deine Stube!"

Er führte sie bis an die Treppe; sie ging schweigend hinauf von Friedericken gefolgt.

Wie er hörte, daß Beide oben waren, lief er selbst nach, schloß sie leise ein, zog den Schlüssel ab und steckte ihn zu sich.


und besinne Dich! Ich hätte Dir mehr weibliches Zartgefühl zugetraut.“

„Vater,“ rief sie außer sich, „ich erröthe nicht mehr über die grobe Gemeinheit schlechter Worte, als darüber, daß es solche verwilderte Menschen noch giebt — und über uns, die wir Schuld sind an dieser Entsittlichung. Vater — hast Du schon um militairische Hülfe gebeten?“

„Ja — sie kann schon diese Nacht kommen, wenn sie nicht langsam sind.“

Sie wollte zur Thüre hinaus.

„Wo willst Du hin?“ rief er und hielt sie fest.

„Ich will es den Leuten sagen, daß sie ruhig werden, ehe man auf ihre Verzweiflung mit Waffen antwortet.“

„Das fehlte noch!“ schrie Felchner vor Unmuth blaß und bebend, während seine kleinen Augen unheimlich funkelten. „Das fehlte noch, daß auch mein Kind gegen mich rebellirte! — Geh’ hinauf in Deine Stube!“

Er führte sie bis an die Treppe; sie ging schweigend hinauf von Friedericken gefolgt.

Wie er hörte, daß Beide oben waren, lief er selbst nach, schloß sie leise ein, zog den Schlüssel ab und steckte ihn zu sich.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0143" n="139"/>
und besinne Dich! Ich hätte Dir mehr weibliches Zartgefühl zugetraut.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Vater,&#x201C; rief sie außer sich, &#x201E;ich erröthe nicht mehr über die grobe Gemeinheit schlechter Worte, als darüber, daß es solche verwilderte Menschen noch giebt &#x2014; und über uns, die wir Schuld sind an dieser Entsittlichung. Vater &#x2014; hast Du schon um militairische Hülfe gebeten?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Ja &#x2014; sie kann schon diese Nacht kommen, wenn sie nicht langsam sind.&#x201C;</p>
        <p>Sie wollte zur Thüre hinaus.</p>
        <p>&#x201E;Wo willst Du hin?&#x201C; rief er und hielt sie fest.</p>
        <p>&#x201E;Ich will es den Leuten sagen, daß sie ruhig werden, ehe man auf ihre Verzweiflung mit Waffen antwortet.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Das fehlte noch!&#x201C; schrie Felchner vor Unmuth blaß und bebend, während seine kleinen Augen unheimlich funkelten. &#x201E;Das fehlte noch, daß auch mein Kind gegen mich rebellirte! &#x2014; Geh&#x2019; hinauf in Deine Stube!&#x201C;</p>
        <p>Er führte sie bis an die Treppe; sie ging schweigend hinauf von Friedericken gefolgt.</p>
        <p>Wie er hörte, daß Beide oben waren, lief er selbst nach, schloß sie leise ein, zog den Schlüssel ab und steckte ihn zu sich.</p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0143] und besinne Dich! Ich hätte Dir mehr weibliches Zartgefühl zugetraut.“ „Vater,“ rief sie außer sich, „ich erröthe nicht mehr über die grobe Gemeinheit schlechter Worte, als darüber, daß es solche verwilderte Menschen noch giebt — und über uns, die wir Schuld sind an dieser Entsittlichung. Vater — hast Du schon um militairische Hülfe gebeten?“ „Ja — sie kann schon diese Nacht kommen, wenn sie nicht langsam sind.“ Sie wollte zur Thüre hinaus. „Wo willst Du hin?“ rief er und hielt sie fest. „Ich will es den Leuten sagen, daß sie ruhig werden, ehe man auf ihre Verzweiflung mit Waffen antwortet.“ „Das fehlte noch!“ schrie Felchner vor Unmuth blaß und bebend, während seine kleinen Augen unheimlich funkelten. „Das fehlte noch, daß auch mein Kind gegen mich rebellirte! — Geh’ hinauf in Deine Stube!“ Er führte sie bis an die Treppe; sie ging schweigend hinauf von Friedericken gefolgt. Wie er hörte, daß Beide oben waren, lief er selbst nach, schloß sie leise ein, zog den Schlüssel ab und steckte ihn zu sich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Repository TextGrid: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-23T11:52:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christoph Leijser, Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-08-23T11:52:15Z)
Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-23T11:52:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss03_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss03_1846/143
Zitationshilfe: Otto, Louise: Schloß und Fabrik, Bd. 3. Leipzig, 1846, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss03_1846/143>, abgerufen am 05.08.2020.