Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Otto, Louise: Schloß und Fabrik, Bd. 3. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

und die Früchte des gesellschaftlichen Fortschrittes haben keine Dauer ohne den politischen!""

""Und wenn auch das Billigste als Verbrechen betrachtet wird, wir dürfen dennoch die Geduld nicht verlieren; je mehr Hindernisse desto festeren Willen! Ein schlechter Soldat im Kampf der Politik, der wegen eines Flintenschusses aus der Festung die Belagerung aufgiebt! Aber es war bis jetzt unser erster Fehler, daß wir kämpften wie die Wilden: im Anlauf sind sie stürmisch, in Schlichen sind sie thätig, aber in ehrlicher, offener Schlacht nehmen sie die Flucht, so bald der erste Mann fällt.""

Gustav hielt inne. Franz sagte: "Es beginnt schon wieder ruhiger in mir zu werden -- vielleicht wird mir das Loos: der erste Mann zu sein -- welcher fällt. Könnt' es die Sache der Armen fördern! -- -- Aber hier meine Hand, Bruder -- ich will die Geduld nicht verlieren!"

Noch lange sprachen die Brüder zusammen und Franz stärkte die edle Seele an der gestählteren und zuversichtlicheren des ältern Bruders.


und die Früchte des gesellschaftlichen Fortschrittes haben keine Dauer ohne den politischen!““

„„Und wenn auch das Billigste als Verbrechen betrachtet wird, wir dürfen dennoch die Geduld nicht verlieren; je mehr Hindernisse desto festeren Willen! Ein schlechter Soldat im Kampf der Politik, der wegen eines Flintenschusses aus der Festung die Belagerung aufgiebt! Aber es war bis jetzt unser erster Fehler, daß wir kämpften wie die Wilden: im Anlauf sind sie stürmisch, in Schlichen sind sie thätig, aber in ehrlicher, offener Schlacht nehmen sie die Flucht, so bald der erste Mann fällt.““

Gustav hielt inne. Franz sagte: „Es beginnt schon wieder ruhiger in mir zu werden — vielleicht wird mir das Loos: der erste Mann zu sein — welcher fällt. Könnt’ es die Sache der Armen fördern! — — Aber hier meine Hand, Bruder — ich will die Geduld nicht verlieren!“

Noch lange sprachen die Brüder zusammen und Franz stärkte die edle Seele an der gestählteren und zuversichtlicheren des ältern Bruders.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="42"/>
und die Früchte des gesellschaftlichen Fortschrittes haben keine Dauer ohne den <hi rendition="#g">politischen</hi>!&#x201C;&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;&#x201E;Und wenn auch das Billigste als Verbrechen betrachtet wird, wir dürfen dennoch die Geduld nicht verlieren; je mehr Hindernisse desto festeren Willen! Ein schlechter Soldat im Kampf der Politik, der wegen eines Flintenschusses aus der Festung die Belagerung aufgiebt! Aber es war bis jetzt unser erster Fehler, daß wir kämpften wie die Wilden: im Anlauf sind sie stürmisch, in Schlichen sind sie thätig, aber in ehrlicher, offener Schlacht nehmen sie die Flucht, so bald der erste Mann fällt.&#x201C;&#x201C;</p>
        <p>Gustav hielt inne. Franz sagte: &#x201E;Es beginnt schon wieder ruhiger in mir zu werden &#x2014; vielleicht wird mir das Loos: der erste Mann zu sein &#x2014; <hi rendition="#g">welcher fällt</hi>. Könnt&#x2019; es die Sache der Armen fördern! &#x2014; &#x2014; Aber hier meine Hand, Bruder &#x2014; ich will die Geduld nicht verlieren!&#x201C;</p>
        <p>Noch lange sprachen die Brüder zusammen und Franz stärkte die edle Seele an der gestählteren und zuversichtlicheren des ältern Bruders.</p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0046] und die Früchte des gesellschaftlichen Fortschrittes haben keine Dauer ohne den politischen!““ „„Und wenn auch das Billigste als Verbrechen betrachtet wird, wir dürfen dennoch die Geduld nicht verlieren; je mehr Hindernisse desto festeren Willen! Ein schlechter Soldat im Kampf der Politik, der wegen eines Flintenschusses aus der Festung die Belagerung aufgiebt! Aber es war bis jetzt unser erster Fehler, daß wir kämpften wie die Wilden: im Anlauf sind sie stürmisch, in Schlichen sind sie thätig, aber in ehrlicher, offener Schlacht nehmen sie die Flucht, so bald der erste Mann fällt.““ Gustav hielt inne. Franz sagte: „Es beginnt schon wieder ruhiger in mir zu werden — vielleicht wird mir das Loos: der erste Mann zu sein — welcher fällt. Könnt’ es die Sache der Armen fördern! — — Aber hier meine Hand, Bruder — ich will die Geduld nicht verlieren!“ Noch lange sprachen die Brüder zusammen und Franz stärkte die edle Seele an der gestählteren und zuversichtlicheren des ältern Bruders.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Repository TextGrid: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-23T11:52:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christoph Leijser, Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-08-23T11:52:15Z)
Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-23T11:52:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss03_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss03_1846/46
Zitationshilfe: Otto, Louise: Schloß und Fabrik, Bd. 3. Leipzig, 1846, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss03_1846/46>, abgerufen am 04.08.2020.