Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
Hospital in
Wunsidel
wird mit-
telst der Al-
chymie
er-
bauet u. ge-
stifftet von
Sigmund
Wann.
Handwerck/ und wanderte seiner Profession nach auf Venedig/
daselbst verlobte er sich mit der Magd im Hauß einer gebohrnen
Wahlin/ Catharina/ oder nach Bruschens Meynung/ Barbara
genannt/ und brachte sie mit heraus in sein Vaterland/ diese war
der Alchymie hoch erfahren/ und konte ohne Schaden des Zinns
(dessen damahls umb Wunsidel genug zu haben war) von diesem
Metall Silber und Gold scheiden/ womit er über die maßen gros-
sen Reichthum bekam/ indem er nun kein Kind hatte/ bauete er die-
ses Hospital/ machete die Herren von Eger zu Schutz-Herren dar-
über/ gabe denen eine grosse Summa Geldes/ davon musten sie
alle Jahr in das Hospital nach Wunsidel 410. Gold-Gulden zu
Unterhaltung 12. ehrlicher armer alter Männer und 3. Priester ge-
ben. Bey gemeldtem Hospital ist auch eine feine Kirche/ welche
ebenfalls bemeldter Wann gestifftet/ darinnen hanget noch eine
Tafel/ worauff des Stiffters und der Stiffterin Abconterfeyung
samt der Zeit und Stunde ihres Todtes zu sehen. Gleich bey der
Thür des Hospitals seynd in einer Tafel folgende alte Reimen zu
lesen:


Als die Stifft-Brief sagen fürwar/
Jst dieß löblich Haus gefangen an/
Gebaut durch einen Christlichen Mann/
Sigmund Wann ist er genannt/
Seinem Vaterland wohl bekannt/
Eine Wahlin gehabt zum Weib/
Ohne Leibs Erben verschied ihr beeder Leib.
Von GOtt mit dieser Kunst begnadt/
Wie man von Alten Uhrkundt hat/
Das Gold von dem Zinn zu scheeren/
Dadurch sich ihr Güter thäten mehren/
Gewendet zu GOttes Ehr/ und der Armen Noth/
Nach der Lehr und Ordnung GOttes Gebot/
Zwölff arme Leyhen Brüder davon zu ernähren/
Die Gottesförchtig und ehrlich in Armut kommen wären/
Jhr

Beſchreibung des Fichtelbergs.
Hoſpital in
Wunſidel
wird mit-
telſt der Al-
chymie
er-
bauet u. ge-
ſtifftet von
Sigmund
Wann.
Handwerck/ und wanderte ſeiner Profesſion nach auf Venedig/
daſelbſt verlobte er ſich mit der Magd im Hauß einer gebohrnen
Wahlin/ Catharina/ oder nach Bruſchens Meynung/ Barbara
genannt/ und brachte ſie mit heraus in ſein Vaterland/ dieſe war
der Alchymie hoch erfahren/ und konte ohne Schaden des Zinns
(deſſen damahls umb Wunſidel genug zu haben war) von dieſem
Metall Silber und Gold ſcheiden/ womit er uͤber die maßen groſ-
ſen Reichthum bekam/ indem er nun kein Kind hatte/ bauete er die-
ſes Hoſpital/ machete die Herren von Eger zu Schutz-Herren dar-
uͤber/ gabe denen eine groſſe Summa Geldes/ davon muſten ſie
alle Jahr in das Hoſpital nach Wunſidel 410. Gold-Gulden zu
Unterhaltung 12. ehrlicher armer alter Maͤnner und 3. Prieſter ge-
ben. Bey gemeldtem Hoſpital iſt auch eine feine Kirche/ welche
ebenfalls bemeldter Wann geſtifftet/ darinnen hanget noch eine
Tafel/ worauff des Stiffters und der Stiffterin Abconterfeyung
ſamt der Zeit und Stunde ihres Todtes zu ſehen. Gleich bey der
Thuͤr des Hoſpitals ſeynd in einer Tafel folgende alte Reimen zu
leſen:


Als die Stifft-Brief ſagen fuͤrwar/
Jſt dieß loͤblich Haus gefangen an/
Gebaut durch einen Chriſtlichen Mann/
Sigmund Wann iſt er genannt/
Seinem Vaterland wohl bekannt/
Eine Wahlin gehabt zum Weib/
Ohne Leibs Erben verſchied ihr beeder Leib.
Von GOtt mit dieſer Kunſt begnadt/
Wie man von Alten Uhrkundt hat/
Das Gold von dem Zinn zu ſcheeren/
Dadurch ſich ihr Guͤter thaͤten mehren/
Gewendet zu GOttes Ehr/ und der Armen Noth/
Nach der Lehr und Ordnung GOttes Gebot/
Zwoͤlff arme Leyhen Bruͤder davon zu ernaͤhren/
Die Gottesfoͤrchtig und ehrlich in Armut kommen waͤren/
Jhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="86"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/><note place="left">Ho&#x017F;pital in<lb/>
Wun&#x017F;idel<lb/>
wird mit-<lb/>
tel&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Al-<lb/>
chymie</hi> er-<lb/>
bauet u. ge-<lb/>
&#x017F;tifftet von<lb/>
Sigmund<lb/>
Wann.</note>Handwerck/ und wanderte &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Profes&#x017F;ion</hi> nach auf <hi rendition="#fr">Venedig/</hi><lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t verlobte er &#x017F;ich mit der Magd im Hauß einer gebohrnen<lb/>
Wahlin/ <hi rendition="#fr">Catharina/</hi> oder nach <hi rendition="#fr">Bru&#x017F;chens</hi> Meynung/ <hi rendition="#fr">Barbara</hi><lb/>
genannt/ und brachte &#x017F;ie mit heraus in &#x017F;ein Vaterland/ die&#x017F;e war<lb/>
der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Alchymie</hi></hi> hoch erfahren/ und konte ohne Schaden des Zinns<lb/>
(de&#x017F;&#x017F;en damahls umb Wun&#x017F;idel genug zu haben war) von die&#x017F;em<lb/>
Metall Silber und Gold &#x017F;cheiden/ womit er u&#x0364;ber die maßen gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Reichthum bekam/ indem er nun kein Kind hatte/ bauete er die-<lb/>
&#x017F;es Ho&#x017F;pital/ machete die Herren von Eger zu Schutz-Herren dar-<lb/>
u&#x0364;ber/ gabe denen eine gro&#x017F;&#x017F;e Summa Geldes/ davon mu&#x017F;ten &#x017F;ie<lb/>
alle Jahr in das Ho&#x017F;pital nach Wun&#x017F;idel 410. Gold-Gulden zu<lb/>
Unterhaltung 12. ehrlicher armer alter Ma&#x0364;nner und 3. Prie&#x017F;ter ge-<lb/>
ben. Bey gemeldtem Ho&#x017F;pital i&#x017F;t auch eine feine Kirche/ welche<lb/>
ebenfalls bemeldter <hi rendition="#fr">Wann</hi> ge&#x017F;tifftet/ darinnen hanget noch eine<lb/>
Tafel/ worauff des Stiffters und der Stiffterin Abconterfeyung<lb/>
&#x017F;amt der Zeit und Stunde ihres Todtes zu &#x017F;ehen. Gleich bey der<lb/>
Thu&#x0364;r des Ho&#x017F;pitals &#x017F;eynd in einer Tafel folgende alte Reimen zu<lb/>
le&#x017F;en:</p><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Anno Domini 1451.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Jahr.</hi> </dateline><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Als die Stifft-Brief &#x017F;agen fu&#x0364;rwar/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t dieß lo&#x0364;blich Haus gefangen an/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Gebaut durch einen Chri&#x017F;tlichen Mann/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Sigmund Wann i&#x017F;t er genannt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Seinem Vaterland wohl bekannt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Eine Wahlin gehabt zum Weib/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Ohne Leibs Erben ver&#x017F;chied ihr beeder Leib.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Von GOtt mit die&#x017F;er Kun&#x017F;t begnadt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wie man von Alten Uhrkundt hat/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Das Gold von dem Zinn zu &#x017F;cheeren/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Dadurch &#x017F;ich ihr Gu&#x0364;ter tha&#x0364;ten mehren/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Gewendet zu GOttes Ehr/ und der Armen Noth/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Nach der Lehr und Ordnung GOttes Gebot/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Zwo&#x0364;lff arme Leyhen Bru&#x0364;der davon zu erna&#x0364;hren/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Die Gottesfo&#x0364;rchtig und ehrlich in Armut kommen wa&#x0364;ren/</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Jhr</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0121] Beſchreibung des Fichtelbergs. Handwerck/ und wanderte ſeiner Profesſion nach auf Venedig/ daſelbſt verlobte er ſich mit der Magd im Hauß einer gebohrnen Wahlin/ Catharina/ oder nach Bruſchens Meynung/ Barbara genannt/ und brachte ſie mit heraus in ſein Vaterland/ dieſe war der Alchymie hoch erfahren/ und konte ohne Schaden des Zinns (deſſen damahls umb Wunſidel genug zu haben war) von dieſem Metall Silber und Gold ſcheiden/ womit er uͤber die maßen groſ- ſen Reichthum bekam/ indem er nun kein Kind hatte/ bauete er die- ſes Hoſpital/ machete die Herren von Eger zu Schutz-Herren dar- uͤber/ gabe denen eine groſſe Summa Geldes/ davon muſten ſie alle Jahr in das Hoſpital nach Wunſidel 410. Gold-Gulden zu Unterhaltung 12. ehrlicher armer alter Maͤnner und 3. Prieſter ge- ben. Bey gemeldtem Hoſpital iſt auch eine feine Kirche/ welche ebenfalls bemeldter Wann geſtifftet/ darinnen hanget noch eine Tafel/ worauff des Stiffters und der Stiffterin Abconterfeyung ſamt der Zeit und Stunde ihres Todtes zu ſehen. Gleich bey der Thuͤr des Hoſpitals ſeynd in einer Tafel folgende alte Reimen zu leſen: Hoſpital in Wunſidel wird mit- telſt der Al- chymie er- bauet u. ge- ſtifftet von Sigmund Wann. Anno Domini 1451. Jahr. Als die Stifft-Brief ſagen fuͤrwar/ Jſt dieß loͤblich Haus gefangen an/ Gebaut durch einen Chriſtlichen Mann/ Sigmund Wann iſt er genannt/ Seinem Vaterland wohl bekannt/ Eine Wahlin gehabt zum Weib/ Ohne Leibs Erben verſchied ihr beeder Leib. Von GOtt mit dieſer Kunſt begnadt/ Wie man von Alten Uhrkundt hat/ Das Gold von dem Zinn zu ſcheeren/ Dadurch ſich ihr Guͤter thaͤten mehren/ Gewendet zu GOttes Ehr/ und der Armen Noth/ Nach der Lehr und Ordnung GOttes Gebot/ Zwoͤlff arme Leyhen Bruͤder davon zu ernaͤhren/ Die Gottesfoͤrchtig und ehrlich in Armut kommen waͤren/ Jhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/121
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/121>, abgerufen am 03.07.2020.