Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
Georg Ernst/ so gezeuget Graf Heinrich/ und Graf Friederich;
2) Philipp, dessen Sohn Leopold Heinrich.

Der 5te Graf Caspars Sohn/ ist Graf Lorentz/ Herr nebenDie von
Neudeck.

Graf Hieronymo im Thal/ hernacher Herr auf Ludiz/ Raben-
benstein/ und Neudeck. Er ist Anno 1575. der älteste Schlick ge-
wesen/ und hat wegen seines hohen Alters seinem Sohn Chri-
stoph Neudeck übergeben/ ist gen Dieppoltsgrün gezogen und da-
selbst gestorben. Seine Söhne sind 1.) Johann Schlick/ so an
Käyser Carls Hoff/ und endlich sein Mundschenck worden. 2.)
Christoph/ 3.) Stephan/ so in Hungarn blieben. Graf Chri-
stoph aber hatte 5. Söhne: 1.) Graf Stephan/ Herr auf Utritsch/
der gezeuget Christoph Ernst/ und Stephan; 2.) Wilhelm/ Herr
auf Trachenz/ der zwey Söhne gelassen/ Albin/ und Johann
Heinrichen; 3.) Ludwig/ der Christoph Melcher/ Hans Friedrich/
und Hanß Caspargezeuget; 4.) Matthes/ Herr auf Welchau/ 5.
Christoph. Und dieses sey von der löblichen Grafs Matthaei Schlicken
Posterität: folget jetzt seines Bruders Nicolai.

Nicolaus Schlick der Jüngere von Lazon/ Graf CaspersNicolaus
Schlick.

des ersten und Matthaei Bruder/ hat gleichfalls 1426. an Käysers
Sigismundi, hernacher Alberti Hoff gedienet/ ist Anno 1439. mit ei-
ner Voigtey umb Preßlau/ Neumarck und Jauer begnadet wor-
den. Seine Söhne sind Graf Wilhelm und Graf Wentzel.
Wilhelm ist ohne Erben gestorben/ ist Herr auf Seeberg ge-
wesen. Graf Wentzel/ Pfleger zu Eger/ Herr zu Schön- und
Hertenberg/ hat 3. Söhne verlassen: Erasmum, Pancratium, regie-
renden Herrn/ und Albert/ so keine Erben verlassen. Diese sind
gewesen/ die man die Burggrafen von Schönbach geheissen. Und
das sey von denen Hoch- und Wohlgebohrnen Herren Grafen
Schlicken/ so weit Bruschius von dieser Familie. Nun wollen wir
ferner betrachten/ was unser Brusch von seiner Geburt-Stadt

SchlackenwaldSchlacken-
wald nach
Schönfeld
die älteste
Zinn-Berg-
Stadt in
Teutschland.

beschrieben. Was er nun vom Schlackenwalder Bach auf-
gezeichnet/ haben wir bereits oben in dem Bericht vom Eger-
Strohm angehencket/ dahero nicht nöthig ist/ solches allhier zu wie-
derhohlen/ weswegen wir uns gleich zu der Stadt Schlacken-

wald

Beſchreibung des Fichtelbergs.
Georg Ernſt/ ſo gezeuget Graf Heinrich/ und Graf Friederich;
2) Philipp, deſſen Sohn Leopold Heinrich.

Der 5te Graf Caſpars Sohn/ iſt Graf Lorentz/ Herr nebenDie von
Neudeck.

Graf Hieronymo im Thal/ hernacher Herr auf Ludiz/ Raben-
benſtein/ und Neudeck. Er iſt Anno 1575. der aͤlteſte Schlick ge-
weſen/ und hat wegen ſeines hohen Alters ſeinem Sohn Chri-
ſtoph Neudeck uͤbergeben/ iſt gen Dieppoltsgruͤn gezogen und da-
ſelbſt geſtorben. Seine Soͤhne ſind 1.) Johann Schlick/ ſo an
Kaͤyſer Carls Hoff/ und endlich ſein Mundſchenck worden. 2.)
Chriſtoph/ 3.) Stephan/ ſo in Hungarn blieben. Graf Chri-
ſtoph aber hatte 5. Soͤhne: 1.) Graf Stephan/ Herr auf Utritſch/
der gezeuget Chriſtoph Ernſt/ und Stephan; 2.) Wilhelm/ Herr
auf Trachenz/ der zwey Soͤhne gelaſſen/ Albin/ und Johann
Heinrichen; 3.) Ludwig/ der Chriſtoph Melcher/ Hans Friedrich/
und Hanß Caſpargezeuget; 4.) Matthes/ Herr auf Welchau/ 5.
Chriſtoph. Und dieſes ſey von der loͤblichen Grafs Matthæi Schlicken
Poſteritaͤt: folget jetzt ſeines Bruders Nicolai.

Nicolaus Schlick der Juͤngere von Lazon/ Graf CaſpersNicolaus
Schlick.

des erſten und Matthæi Bruder/ hat gleichfalls 1426. an Kaͤyſers
Sigismundi, hernacher Alberti Hoff gedienet/ iſt Anno 1439. mit ei-
ner Voigtey umb Preßlau/ Neumarck und Jauer begnadet wor-
den. Seine Soͤhne ſind Graf Wilhelm und Graf Wentzel.
Wilhelm iſt ohne Erben geſtorben/ iſt Herr auf Seeberg ge-
weſen. Graf Wentzel/ Pfleger zu Eger/ Herr zu Schoͤn- und
Hertenberg/ hat 3. Soͤhne verlaſſen: Erasmum, Pancratium, regie-
renden Herrn/ und Albert/ ſo keine Erben verlaſſen. Dieſe ſind
geweſen/ die man die Burggrafen von Schoͤnbach geheiſſen. Und
das ſey von denen Hoch- und Wohlgebohrnen Herren Grafen
Schlicken/ ſo weit Bruſchius von dieſer Familie. Nun wollen wir
ferner betrachten/ was unſer Bruſch von ſeiner Geburt-Stadt

SchlackenwaldSchlacken-
wald nach
Schoͤnfeld
die aͤlteſte
Zinn-Berg-
Stadt in
Teutſchland.

beſchrieben. Was er nun vom Schlackenwalder Bach auf-
gezeichnet/ haben wir bereits oben in dem Bericht vom Eger-
Strohm angehencket/ dahero nicht noͤthig iſt/ ſolches allhier zu wie-
derhohlen/ weswegen wir uns gleich zu der Stadt Schlacken-

wald
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0226" n="191"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
Georg Ern&#x017F;t/ &#x017F;o gezeuget Graf Heinrich/ und Graf Friederich;<lb/>
2) <hi rendition="#aq">Philipp,</hi> de&#x017F;&#x017F;en Sohn Leopold Heinrich.</p><lb/>
            <p>Der 5te Graf Ca&#x017F;pars Sohn/ i&#x017F;t Graf Lorentz/ Herr neben<note place="right">Die von<lb/>
Neudeck.</note><lb/>
Graf <hi rendition="#aq">Hieronymo</hi> im Thal/ hernacher Herr auf Ludiz/ Raben-<lb/>
ben&#x017F;tein/ und Neudeck. Er i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1575. der a&#x0364;lte&#x017F;te Schlick ge-<lb/>
we&#x017F;en/ und hat wegen &#x017F;eines hohen Alters &#x017F;einem Sohn Chri-<lb/>
&#x017F;toph Neudeck u&#x0364;bergeben/ i&#x017F;t gen Dieppoltsgru&#x0364;n gezogen und da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;torben. Seine So&#x0364;hne &#x017F;ind 1.) Johann Schlick/ &#x017F;o an<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;er Carls Hoff/ und endlich &#x017F;ein Mund&#x017F;chenck worden. 2.)<lb/>
Chri&#x017F;toph/ 3.) Stephan/ &#x017F;o in Hungarn blieben. Graf Chri-<lb/>
&#x017F;toph aber hatte 5. So&#x0364;hne: 1.) Graf Stephan/ Herr auf Utrit&#x017F;ch/<lb/>
der gezeuget Chri&#x017F;toph Ern&#x017F;t/ und Stephan; 2.) Wilhelm/ Herr<lb/>
auf Trachenz/ der zwey So&#x0364;hne gela&#x017F;&#x017F;en/ Albin/ und Johann<lb/>
Heinrichen; 3.) Ludwig/ der Chri&#x017F;toph Melcher/ Hans Friedrich/<lb/>
und Hanß Ca&#x017F;pargezeuget; 4.) Matthes/ Herr auf Welchau/ 5.<lb/>
Chri&#x017F;toph. Und die&#x017F;es &#x017F;ey von der lo&#x0364;blichen Grafs <hi rendition="#aq">Matthæi</hi> Schlicken<lb/><hi rendition="#aq">Po&#x017F;terit</hi>a&#x0364;t: folget jetzt &#x017F;eines Bruders <hi rendition="#aq">Nicolai.</hi></p><lb/>
            <p>Nicolaus Schlick der Ju&#x0364;ngere von Lazon/ Graf Ca&#x017F;pers<note place="right">Nicolaus<lb/>
Schlick.</note><lb/>
des er&#x017F;ten und <hi rendition="#aq">Matthæi</hi> Bruder/ hat gleichfalls 1426. an Ka&#x0364;y&#x017F;ers<lb/><hi rendition="#aq">Sigismundi,</hi> hernacher <hi rendition="#aq">Alberti</hi> Hoff gedienet/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1439. mit ei-<lb/>
ner Voigtey umb Preßlau/ Neumarck und Jauer begnadet wor-<lb/>
den. Seine So&#x0364;hne &#x017F;ind Graf Wilhelm und Graf Wentzel.<lb/>
Wilhelm i&#x017F;t ohne Erben ge&#x017F;torben/ i&#x017F;t Herr auf Seeberg ge-<lb/>
we&#x017F;en. Graf Wentzel/ Pfleger zu Eger/ Herr zu Scho&#x0364;n- und<lb/>
Hertenberg/ hat 3. So&#x0364;hne verla&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Erasmum, Pancratium,</hi> regie-<lb/>
renden Herrn/ und Albert/ &#x017F;o keine Erben verla&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e &#x017F;ind<lb/>
gewe&#x017F;en/ die man die Burggrafen von Scho&#x0364;nbach gehei&#x017F;&#x017F;en. Und<lb/>
das &#x017F;ey von denen Hoch- und Wohlgebohrnen Herren Grafen<lb/>
Schlicken/ &#x017F;o weit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bru&#x017F;chius</hi></hi> von die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Familie.</hi> Nun wollen wir<lb/>
ferner betrachten/ was un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Bru&#x017F;ch</hi> von &#x017F;einer Geburt-Stadt</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schlackenwald</hi> </head>
          <note place="right">Schlacken-<lb/>
wald nach<lb/>
Scho&#x0364;nfeld<lb/>
die a&#x0364;lte&#x017F;te<lb/>
Zinn-Berg-<lb/>
Stadt in<lb/>
Teut&#x017F;chland.</note><lb/>
          <p>be&#x017F;chrieben. Was er nun vom Schlackenwalder Bach auf-<lb/>
gezeichnet/ haben wir bereits oben in dem Bericht vom Eger-<lb/>
Strohm angehencket/ dahero nicht no&#x0364;thig i&#x017F;t/ &#x017F;olches allhier zu wie-<lb/>
derhohlen/ weswegen wir uns gleich zu der Stadt Schlacken-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wald</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0226] Beſchreibung des Fichtelbergs. Georg Ernſt/ ſo gezeuget Graf Heinrich/ und Graf Friederich; 2) Philipp, deſſen Sohn Leopold Heinrich. Der 5te Graf Caſpars Sohn/ iſt Graf Lorentz/ Herr neben Graf Hieronymo im Thal/ hernacher Herr auf Ludiz/ Raben- benſtein/ und Neudeck. Er iſt Anno 1575. der aͤlteſte Schlick ge- weſen/ und hat wegen ſeines hohen Alters ſeinem Sohn Chri- ſtoph Neudeck uͤbergeben/ iſt gen Dieppoltsgruͤn gezogen und da- ſelbſt geſtorben. Seine Soͤhne ſind 1.) Johann Schlick/ ſo an Kaͤyſer Carls Hoff/ und endlich ſein Mundſchenck worden. 2.) Chriſtoph/ 3.) Stephan/ ſo in Hungarn blieben. Graf Chri- ſtoph aber hatte 5. Soͤhne: 1.) Graf Stephan/ Herr auf Utritſch/ der gezeuget Chriſtoph Ernſt/ und Stephan; 2.) Wilhelm/ Herr auf Trachenz/ der zwey Soͤhne gelaſſen/ Albin/ und Johann Heinrichen; 3.) Ludwig/ der Chriſtoph Melcher/ Hans Friedrich/ und Hanß Caſpargezeuget; 4.) Matthes/ Herr auf Welchau/ 5. Chriſtoph. Und dieſes ſey von der loͤblichen Grafs Matthæi Schlicken Poſteritaͤt: folget jetzt ſeines Bruders Nicolai. Die von Neudeck. Nicolaus Schlick der Juͤngere von Lazon/ Graf Caſpers des erſten und Matthæi Bruder/ hat gleichfalls 1426. an Kaͤyſers Sigismundi, hernacher Alberti Hoff gedienet/ iſt Anno 1439. mit ei- ner Voigtey umb Preßlau/ Neumarck und Jauer begnadet wor- den. Seine Soͤhne ſind Graf Wilhelm und Graf Wentzel. Wilhelm iſt ohne Erben geſtorben/ iſt Herr auf Seeberg ge- weſen. Graf Wentzel/ Pfleger zu Eger/ Herr zu Schoͤn- und Hertenberg/ hat 3. Soͤhne verlaſſen: Erasmum, Pancratium, regie- renden Herrn/ und Albert/ ſo keine Erben verlaſſen. Dieſe ſind geweſen/ die man die Burggrafen von Schoͤnbach geheiſſen. Und das ſey von denen Hoch- und Wohlgebohrnen Herren Grafen Schlicken/ ſo weit Bruſchius von dieſer Familie. Nun wollen wir ferner betrachten/ was unſer Bruſch von ſeiner Geburt-Stadt Nicolaus Schlick. Schlackenwald beſchrieben. Was er nun vom Schlackenwalder Bach auf- gezeichnet/ haben wir bereits oben in dem Bericht vom Eger- Strohm angehencket/ dahero nicht noͤthig iſt/ ſolches allhier zu wie- derhohlen/ weswegen wir uns gleich zu der Stadt Schlacken- wald

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/226
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/226>, abgerufen am 07.08.2020.