Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
Steine liegen/ die thue weg/ und räume mit einer Hauen 2. Werck-
schue hinein/ so findestu Gold-Ertz/ und etwas Silber-Ertz/ undGold- und
Silber-Ertz.

gehet nicht mehr ab/ dann der vierdte Theil. Die Einwohner des
Orts wissen davon nichts/ gleichwie die Anwohner des Fichtel-
bergs offt einen Stein nach einem Vieh werffen/ der mehr werth
ist/ dann das Vieh/ solches habe ich durch meine Kunst selbst probirt
und richtig befunden. Carnero, Verso, Schott.

Neben diesem Berg ist noch einer/

zur Rothen FurthZur Rothen
Furth.

genannt/ welcher den Nahmen hat/ daß vor zeiten ein reiches Gold-
Bergwerck da gewesen/ in diesem Berg findet man unterschiedliche
Stollen und alte Gänge/ darinnen Gold und Silber verborgen.Gold und
Silber.

Carnero. Schott. Umb den

Geyersberg

fließen zwey schöne Flüßlein/ so von des Fichtelbergs Gliedern
abkommen/

die Warme und Kalte SteinachWarme
und Kalte
Steinach.

genannt/ in diesen 2. Flüßlein nechst am Berg sind schwartze und
braune Körner/ so groß als Erbsen/ die laßen sich fletschen/ sind gutSchwartze
und braune
Goldkörtzer.

Gold/ es gehet nur der 3te Theil davon ab. Es werden auch in die-
sen Bächlein gute Edelgesteine gefunden. Carnero, Schott.

Zu

EbnathEbnath.

bey der Naab gehe gegen den Berg hinauf/ da kommstu zu einemGold- und
Silber-Ertz.

Wässerlein an der Naab/ da findestu Gold- und Silber-Ertz/ und
ist wahrhafftig/ dann ich habe es selbst gefunden/ und ist dieses Loch
mit einem Stein verdeckt. Carnero, Grundelli, Verso, Schott, der
unbenannte Venediger/ 1301.

E S argenti darinnen hat es Körner/ die lassen sich pfletschen/
das Pfund derselben gilt 19. fl. das Pfund soll 4. Loth Gold hal-
ten/ wie ich dann solches selbsten gesehen/ indem ich die Körner ei-
nem Goldschmied zu kauffen gegeben.

Frage weiter zu Ebnath nach

Farmersreuth/Farmers-
reuth.

da fließet ein Bächlein durch das Dorff/ da gehe am Bächlein Ge-

berg
N n

Beſchreibung des Fichtelbergs.
Steine liegen/ die thue weg/ und raͤume mit einer Hauen 2. Werck-
ſchue hinein/ ſo findeſtu Gold-Ertz/ und etwas Silber-Ertz/ undGold- und
Silber-Ertz.

gehet nicht mehr ab/ dann der vierdte Theil. Die Einwohner des
Orts wiſſen davon nichts/ gleichwie die Anwohner des Fichtel-
bergs offt einen Stein nach einem Vieh werffen/ der mehr werth
iſt/ dann das Vieh/ ſolches habe ich durch meine Kunſt ſelbſt probirt
und richtig befunden. Carnero, Verſo, Schott.

Neben dieſem Berg iſt noch einer/

zur Rothen FurthZur Rothen
Furth.

genannt/ welcher den Nahmen hat/ daß vor zeiten ein reiches Gold-
Bergwerck da geweſen/ in dieſem Berg findet man unterſchiedliche
Stollen und alte Gaͤnge/ darinnen Gold und Silber verborgen.Gold und
Silber.

Carnero. Schott. Umb den

Geyersberg

fließen zwey ſchoͤne Fluͤßlein/ ſo von des Fichtelbergs Gliedern
abkommen/

die Warme und Kalte SteinachWarme
und Kalte
Steinach.

genannt/ in dieſen 2. Fluͤßlein nechſt am Berg ſind ſchwartze und
braune Koͤrner/ ſo groß als Erbſen/ die laßen ſich fletſchen/ ſind gutSchwartze
und braune
Goldkoͤrtzer.

Gold/ es gehet nur der 3te Theil davon ab. Es werden auch in die-
ſen Baͤchlein gute Edelgeſteine gefunden. Carnero, Schott.

Zu

EbnathEbnath.

bey der Naab gehe gegen den Berg hinauf/ da kommſtu zu einemGold- und
Silber-Ertz.

Waͤſſerlein an der Naab/ da findeſtu Gold- und Silber-Ertz/ und
iſt wahrhafftig/ dann ich habe es ſelbſt gefunden/ und iſt dieſes Loch
mit einem Stein verdeckt. Carnero, Grundelli, Verſo, Schott, der
unbenannte Venediger/ 1301.

ͰE S argenti darinnen hat es Koͤrner/ die laſſen ſich pfletſchen/
das Pfund derſelben gilt 19. fl. das Pfund ſoll 4. Loth Gold hal-
ten/ wie ich dann ſolches ſelbſten geſehen/ indem ich die Koͤrner ei-
nem Goldſchmied zu kauffen gegeben.

Frage weiter zu Ebnath nach

Farmersreuth/Farmers-
reuth.

da fließet ein Baͤchlein durch das Dorff/ da gehe am Baͤchlein Ge-

berg
N n
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0316" n="281"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
Steine liegen/ die thue weg/ und ra&#x0364;ume mit einer Hauen 2. Werck-<lb/>
&#x017F;chue hinein/ &#x017F;o finde&#x017F;tu Gold-Ertz/ und etwas Silber-Ertz/ und<note place="right">Gold- und<lb/>
Silber-Ertz.</note><lb/>
gehet nicht mehr ab/ dann der vierdte Theil. Die Einwohner des<lb/>
Orts wi&#x017F;&#x017F;en davon nichts/ gleichwie die Anwohner des Fichtel-<lb/>
bergs offt einen Stein nach einem Vieh werffen/ der mehr werth<lb/>
i&#x017F;t/ dann das Vieh/ &#x017F;olches habe ich durch meine Kun&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">prob</hi>irt<lb/>
und richtig befunden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero, Ver&#x017F;o, Schott.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Neben die&#x017F;em Berg i&#x017F;t noch einer/</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">zur Rothen Furth</hi> </head>
              <note place="right">Zur Rothen<lb/>
Furth.</note><lb/>
              <p>genannt/ welcher den Nahmen hat/ daß vor zeiten ein reiches Gold-<lb/>
Bergwerck da gewe&#x017F;en/ in die&#x017F;em Berg findet man unter&#x017F;chiedliche<lb/>
Stollen und alte Ga&#x0364;nge/ darinnen Gold und Silber verborgen.<note place="right">Gold und<lb/>
Silber.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero. Schott.</hi></hi> Umb den</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Geyersberg</hi> </head><lb/>
              <p>fließen zwey &#x017F;cho&#x0364;ne Flu&#x0364;ßlein/ &#x017F;o von des Fichtelbergs Gliedern<lb/>
abkommen/</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">die Warme und Kalte Steinach</hi> </head>
              <note place="right">Warme<lb/>
und Kalte<lb/>
Steinach.</note><lb/>
              <p>genannt/ in die&#x017F;en 2. Flu&#x0364;ßlein nech&#x017F;t am Berg &#x017F;ind &#x017F;chwartze und<lb/>
braune Ko&#x0364;rner/ &#x017F;o groß als Erb&#x017F;en/ die laßen &#x017F;ich flet&#x017F;chen/ &#x017F;ind gut<note place="right">Schwartze<lb/>
und braune<lb/>
Goldko&#x0364;rtzer.</note><lb/>
Gold/ es gehet nur der 3te Theil davon ab. Es werden auch in die-<lb/>
&#x017F;en Ba&#x0364;chlein gute Edelge&#x017F;teine gefunden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero, Schott.</hi></hi></p>
              <p>Zu</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ebnath</hi> </head>
              <note place="right">Ebnath.</note><lb/>
              <p>bey der Naab gehe gegen den Berg hinauf/ da komm&#x017F;tu zu einem<note place="right">Gold- und<lb/>
Silber-Ertz.</note><lb/>
Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlein an der Naab/ da finde&#x017F;tu Gold- und Silber-Ertz/ und<lb/>
i&#x017F;t wahrhafftig/ dann ich habe es &#x017F;elb&#x017F;t gefunden/ und i&#x017F;t die&#x017F;es Loch<lb/>
mit einem Stein verdeckt. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero, Grundelli, Ver&#x017F;o, Schott,</hi></hi> der<lb/>
unbenannte Venediger/ 1301.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">&#x0370;E S argenti</hi> darinnen hat es Ko&#x0364;rner/ die la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich pflet&#x017F;chen/<lb/>
das Pfund der&#x017F;elben gilt 19. fl. das Pfund &#x017F;oll 4. Loth Gold hal-<lb/>
ten/ wie ich dann &#x017F;olches &#x017F;elb&#x017F;ten ge&#x017F;ehen/ indem ich die Ko&#x0364;rner ei-<lb/>
nem Gold&#x017F;chmied zu kauffen gegeben.</p><lb/>
              <p>Frage weiter zu Ebnath nach</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Farmersreuth/</hi> </head>
              <note place="right">Farmers-<lb/>
reuth.</note><lb/>
              <p>da fließet ein Ba&#x0364;chlein durch das Dorff/ da gehe am Ba&#x0364;chlein Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n</fw><fw place="bottom" type="catch">berg</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0316] Beſchreibung des Fichtelbergs. Steine liegen/ die thue weg/ und raͤume mit einer Hauen 2. Werck- ſchue hinein/ ſo findeſtu Gold-Ertz/ und etwas Silber-Ertz/ und gehet nicht mehr ab/ dann der vierdte Theil. Die Einwohner des Orts wiſſen davon nichts/ gleichwie die Anwohner des Fichtel- bergs offt einen Stein nach einem Vieh werffen/ der mehr werth iſt/ dann das Vieh/ ſolches habe ich durch meine Kunſt ſelbſt probirt und richtig befunden. Carnero, Verſo, Schott. Gold- und Silber-Ertz. Neben dieſem Berg iſt noch einer/ zur Rothen Furth genannt/ welcher den Nahmen hat/ daß vor zeiten ein reiches Gold- Bergwerck da geweſen/ in dieſem Berg findet man unterſchiedliche Stollen und alte Gaͤnge/ darinnen Gold und Silber verborgen. Carnero. Schott. Umb den Gold und Silber. Geyersberg fließen zwey ſchoͤne Fluͤßlein/ ſo von des Fichtelbergs Gliedern abkommen/ die Warme und Kalte Steinach genannt/ in dieſen 2. Fluͤßlein nechſt am Berg ſind ſchwartze und braune Koͤrner/ ſo groß als Erbſen/ die laßen ſich fletſchen/ ſind gut Gold/ es gehet nur der 3te Theil davon ab. Es werden auch in die- ſen Baͤchlein gute Edelgeſteine gefunden. Carnero, Schott. Schwartze und braune Goldkoͤrtzer.Zu Ebnath bey der Naab gehe gegen den Berg hinauf/ da kommſtu zu einem Waͤſſerlein an der Naab/ da findeſtu Gold- und Silber-Ertz/ und iſt wahrhafftig/ dann ich habe es ſelbſt gefunden/ und iſt dieſes Loch mit einem Stein verdeckt. Carnero, Grundelli, Verſo, Schott, der unbenannte Venediger/ 1301. Gold- und Silber-Ertz. ͰE S argenti darinnen hat es Koͤrner/ die laſſen ſich pfletſchen/ das Pfund derſelben gilt 19. fl. das Pfund ſoll 4. Loth Gold hal- ten/ wie ich dann ſolches ſelbſten geſehen/ indem ich die Koͤrner ei- nem Goldſchmied zu kauffen gegeben. Frage weiter zu Ebnath nach Farmersreuth/ da fließet ein Baͤchlein durch das Dorff/ da gehe am Baͤchlein Ge- berg N n

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/316
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/316>, abgerufen am 22.07.2019.