Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
Wunderba-
rer Gold-
Stein.
scheinbarlich wie ein Besen/ und lauter Gold/ dabey ein Trog/
Hauen/ und Schauffel. Carnero, Schott. Am

Creutzen-bühl.
Creutzenbühl

ist ein Felß eines Gadens hoch/ und seynd daran 3. Creutze gehauen/
oben 2. und das dritte unten/ unter demselben nun soll man das
mit einem grossen Stein verdeckte Loch eröffnen/ darinnen Steine
aushauen/ selbe in einem neuen Haven rösten/ schmeltzen/ und abtrei-
Gold.ben/ seynd dem Gold gleich. Carnero, Schott.

Am Fichtelberg liegt ein gewisses Dorff/ das wird genennet

Mocken-reuth.
Mockenreuth/

nicht weit davon ist ein Graben/ den heisset man den

Schramm-Graben.
Schramm-Graben/

allda findestu 2. Bronnen/ lasse den ersten liegen/ gehe zu dem an-
Goldkörner.dern/ darinnen findestu Körner/ die laßen sich fletschen/ die sind mit
Gold abzuwägen.

Zu
Walters-
hoff.
Waltershoff

frage nach dem

Lotter- oderLettenbronn.
Lotter- oder Letten-Bronnen/

mitten im Holtz/ ehe man über eine Wiesen gehet/ eine Ackerlänge
davon grabe Manns-tieff/ so wirstu finden ein Geschück/ von klei-
Gold- und
Granaten-
Körner.
nen Gold- und Granaten-Körnern/ aber die Granaten sind schön/
und so groß als eine Erbiß. Carnero, Schott, Anonymus, der un-
benannte Venediger/ 1301.

Zu
Dirschen-
reuth.
Dirschenreuth

frage nach Wondra und Siegelbachmannsdorff/ da findest du
drey Stein-Felßen/ deren ersten und andern laße liegen/ und gehe
nach dem dritten/ darinnen findestu ein Loch/ eines Knies hoch über
der Erden/ krieche darein als in einen Back-Ofen/ haue inwendig
Goldstein.etwas vom Stein ab/ röste ihn in einem neuen unglaßurten Topff/
und stoße es/ so wirstu Gold daraus schmeltzen können. Carnero,
Schotte.

Warber-
than.

Zu Dirschenreuth frage nach denen Güttern zu Warber-
than
/ da findestu drey Steine aufeinander liegen/ als ein Galgen
groß/ von dannen fort oben dabey zu allernechst findestu einen

Stein

Beſchreibung des Fichtelbergs.
Wunderba-
rer Gold-
Stein.
ſcheinbarlich wie ein Beſen/ und lauter Gold/ dabey ein Trog/
Hauen/ und Schauffel. Carnero, Schott. Am

Creutzen-buͤhl.
Creutzenbuͤhl

iſt ein Felß eines Gadens hoch/ und ſeynd daran 3. Creutze gehauen/
oben 2. und das dritte unten/ unter demſelben nun ſoll man das
mit einem groſſen Stein verdeckte Loch eroͤffnen/ darinnen Steine
aushauen/ ſelbe in einem neuen Haven roͤſten/ ſchmeltzen/ und abtrei-
Gold.ben/ ſeynd dem Gold gleich. Carnero, Schott.

Am Fichtelberg liegt ein gewiſſes Dorff/ das wird genennet

Mocken-reuth.
Mockenreuth/

nicht weit davon iſt ein Graben/ den heiſſet man den

Schramm-Graben.
Schramm-Graben/

allda findeſtu 2. Bronnen/ laſſe den erſten liegen/ gehe zu dem an-
Goldkoͤrner.dern/ darinnen findeſtu Koͤrner/ die laßen ſich fletſchen/ die ſind mit
Gold abzuwaͤgen.

Zu
Walters-
hoff.
Waltershoff

frage nach dem

Lotter- oderLettenbroñ.
Lotter- oder Letten-Bronnen/

mitten im Holtz/ ehe man uͤber eine Wieſen gehet/ eine Ackerlaͤnge
davon grabe Manns-tieff/ ſo wirſtu finden ein Geſchuͤck/ von klei-
Gold- und
Granaten-
Koͤrner.
nen Gold- und Granaten-Koͤrnern/ aber die Granaten ſind ſchoͤn/
und ſo groß als eine Erbiß. Carnero, Schott, Anonymus, der un-
benannte Venediger/ 1301.

Zu
Dirſchen-
reuth.
Dirſchenreuth

frage nach Wondra und Siegelbachmannsdorff/ da findeſt du
drey Stein-Felßen/ deren erſten und andern laße liegen/ und gehe
nach dem dritten/ darinnen findeſtu ein Loch/ eines Knies hoch uͤber
der Erden/ krieche darein als in einen Back-Ofen/ haue inwendig
Goldſtein.etwas vom Stein ab/ roͤſte ihn in einem neuen unglaßurten Topff/
und ſtoße es/ ſo wirſtu Gold daraus ſchmeltzen koͤnnen. Carnero,
Schotte.

Warber-
than.

Zu Dirſchenreuth frage nach denen Guͤttern zu Warber-
than
/ da findeſtu drey Steine aufeinander liegen/ als ein Galgen
groß/ von dannen fort oben dabey zu allernechſt findeſtu einen

Stein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0319" n="284"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/><note place="left">Wunderba-<lb/>
rer Gold-<lb/>
Stein.</note>&#x017F;cheinbarlich wie ein Be&#x017F;en/ und lauter Gold/ dabey ein Trog/<lb/>
Hauen/ und Schauffel. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero, Schott.</hi></hi> Am</p><lb/>
              <note place="left">Creutzen-bu&#x0364;hl.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Creutzenbu&#x0364;hl</hi> </head><lb/>
              <p>i&#x017F;t ein Felß eines Gadens hoch/ und &#x017F;eynd daran 3. Creutze gehauen/<lb/>
oben 2. und das dritte unten/ unter dem&#x017F;elben nun &#x017F;oll man das<lb/>
mit einem gro&#x017F;&#x017F;en Stein verdeckte Loch ero&#x0364;ffnen/ darinnen Steine<lb/>
aushauen/ &#x017F;elbe in einem neuen Haven ro&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;chmeltzen/ und abtrei-<lb/><note place="left">Gold.</note>ben/ &#x017F;eynd dem Gold gleich. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero, Schott.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Am Fichtelberg liegt ein gewi&#x017F;&#x017F;es Dorff/ das wird genennet</p><lb/>
              <note place="left">Mocken-reuth.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Mockenreuth/</hi> </head><lb/>
              <p>nicht weit davon i&#x017F;t ein Graben/ den hei&#x017F;&#x017F;et man den</p><lb/>
              <note place="left">Schramm-Graben.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Schramm-Graben/</hi> </head><lb/>
              <p>allda finde&#x017F;tu 2. Bronnen/ la&#x017F;&#x017F;e den er&#x017F;ten liegen/ gehe zu dem an-<lb/><note place="left">Goldko&#x0364;rner.</note>dern/ darinnen finde&#x017F;tu Ko&#x0364;rner/ die laßen &#x017F;ich flet&#x017F;chen/ die &#x017F;ind mit<lb/>
Gold abzuwa&#x0364;gen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Zu<lb/><note place="left">Walters-<lb/>
hoff.</note><hi rendition="#b">Waltershoff</hi></head><lb/>
              <p>frage nach dem</p><lb/>
              <note place="left">Lotter- oderLettenbroñ.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Lotter- oder Letten-Bronnen/</hi> </head><lb/>
              <p>mitten im Holtz/ ehe man u&#x0364;ber eine Wie&#x017F;en gehet/ eine Ackerla&#x0364;nge<lb/>
davon grabe Manns-tieff/ &#x017F;o wir&#x017F;tu finden ein Ge&#x017F;chu&#x0364;ck/ von klei-<lb/><note place="left">Gold- und<lb/>
Granaten-<lb/>
Ko&#x0364;rner.</note>nen Gold- und Granaten-Ko&#x0364;rnern/ aber die Granaten &#x017F;ind &#x017F;cho&#x0364;n/<lb/>
und &#x017F;o groß als eine Erbiß. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero, Schott, Anonymus,</hi></hi> der un-<lb/>
benannte Venediger/ 1301.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Zu<lb/><note place="left">Dir&#x017F;chen-<lb/>
reuth.</note><hi rendition="#b">Dir&#x017F;chenreuth</hi></head><lb/>
              <p>frage nach <hi rendition="#fr">Wondra</hi> und <hi rendition="#fr">Siegelbachmannsdorff</hi>/ da finde&#x017F;t du<lb/>
drey Stein-Felßen/ deren er&#x017F;ten und andern laße liegen/ und gehe<lb/>
nach dem dritten/ darinnen finde&#x017F;tu ein Loch/ eines Knies hoch u&#x0364;ber<lb/>
der Erden/ krieche darein als in einen Back-Ofen/ haue inwendig<lb/><note place="left">Gold&#x017F;tein.</note>etwas vom Stein ab/ ro&#x0364;&#x017F;te ihn in einem neuen unglaßurten Topff/<lb/>
und &#x017F;toße es/ &#x017F;o wir&#x017F;tu Gold daraus &#x017F;chmeltzen ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero,</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Schotte.</hi></p><lb/>
              <note place="left">Warber-<lb/>
than.</note>
              <p>Zu <hi rendition="#fr">Dir&#x017F;chenreuth</hi> frage nach denen Gu&#x0364;ttern zu <hi rendition="#fr">Warber-<lb/>
than</hi>/ da finde&#x017F;tu drey Steine aufeinander liegen/ als ein Galgen<lb/>
groß/ von dannen fort oben dabey zu allernech&#x017F;t finde&#x017F;tu einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0319] Beſchreibung des Fichtelbergs. ſcheinbarlich wie ein Beſen/ und lauter Gold/ dabey ein Trog/ Hauen/ und Schauffel. Carnero, Schott. Am Wunderba- rer Gold- Stein. Creutzenbuͤhl iſt ein Felß eines Gadens hoch/ und ſeynd daran 3. Creutze gehauen/ oben 2. und das dritte unten/ unter demſelben nun ſoll man das mit einem groſſen Stein verdeckte Loch eroͤffnen/ darinnen Steine aushauen/ ſelbe in einem neuen Haven roͤſten/ ſchmeltzen/ und abtrei- ben/ ſeynd dem Gold gleich. Carnero, Schott. Gold. Am Fichtelberg liegt ein gewiſſes Dorff/ das wird genennet Mockenreuth/ nicht weit davon iſt ein Graben/ den heiſſet man den Schramm-Graben/ allda findeſtu 2. Bronnen/ laſſe den erſten liegen/ gehe zu dem an- dern/ darinnen findeſtu Koͤrner/ die laßen ſich fletſchen/ die ſind mit Gold abzuwaͤgen. Goldkoͤrner. Zu Waltershoff frage nach dem Lotter- oder Letten-Bronnen/ mitten im Holtz/ ehe man uͤber eine Wieſen gehet/ eine Ackerlaͤnge davon grabe Manns-tieff/ ſo wirſtu finden ein Geſchuͤck/ von klei- nen Gold- und Granaten-Koͤrnern/ aber die Granaten ſind ſchoͤn/ und ſo groß als eine Erbiß. Carnero, Schott, Anonymus, der un- benannte Venediger/ 1301. Gold- und Granaten- Koͤrner. Zu Dirſchenreuth frage nach Wondra und Siegelbachmannsdorff/ da findeſt du drey Stein-Felßen/ deren erſten und andern laße liegen/ und gehe nach dem dritten/ darinnen findeſtu ein Loch/ eines Knies hoch uͤber der Erden/ krieche darein als in einen Back-Ofen/ haue inwendig etwas vom Stein ab/ roͤſte ihn in einem neuen unglaßurten Topff/ und ſtoße es/ ſo wirſtu Gold daraus ſchmeltzen koͤnnen. Carnero, Schotte. Goldſtein. Zu Dirſchenreuth frage nach denen Guͤttern zu Warber- than/ da findeſtu drey Steine aufeinander liegen/ als ein Galgen groß/ von dannen fort oben dabey zu allernechſt findeſtu einen Stein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/319
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/319>, abgerufen am 03.07.2020.