Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
pelt/ so wirstu es wohl finden/ ist ein gediegen Gold-Ertz/ derGold-Ertz.
Gang ist Ellenlang und breit. Carnero, Schott.

Von dannen frage nach Auerswalde/ im Grund ist eineAuerswald.
grosse Fichte/ ist angehauen/ darinnen stehet eine Marter/ und
ist eine Grube gerad vor dem Baum/ wann du in der Gruben ste-
hest/ so siehestu die Marter in der Gruben/ da wirstu grossesGrosses
Guth.

Guth finden. Iidem.

Gegen Voigtland liegt das Schloß

Schönfelß/Schönfelß.

da ist ein Grund herumb/ daselbst ist ein Wässerlein/ so gedie-
gen Gold führet/ das Wasser entspringet bald am Schloßberg/
nicht weit davon ist ein Stein/ heisset der Wohlstein/ an dem
findestu viel Zeichen/ auch einen Mönch gehauen/ es stehet eine
grosse Tanne dabey/ es ist ein Pilgram-Staab auf einem Stock
gehauen/ da grabe ein/ so findestu grosses Guth und Gold. Car-Grosses
Guth.

nero, Schott. Anonymus nennet es Schönfeld/ und den Stein Na-
gelstein.

An diesem Ort frage nach dem

Stangenberg/Stangen-
berg.

da ist eine grosse steinerne Marter/ daran ist gehauen ein Pilger-
Staab/ und eine Hand/ nahe bey der Marter ist ein Loch/ und dar-
über ein Stein gelegt/ eines Tisches breit/ den hebe auf/ darunter ist
Gold und Silber genug. Carnero, Schott, der unbenannte Ve-Gold und
Silber.

nediger sub dat. 1301.

Am Fichtelberg frage nach einem Dorff heisset Sand. ObenSand.
am Ende bey Sand wohnet ein Müller am Stangengebürge/ da
findestu einen spitzigen Felßen/ und eine Buchen/ darinnen Sonn
und Mond gehauen/ darneben ist ein Loch/ da findet man 2. Gänge/
der eine hält Silber/ der andere Gold/ der Ort ist 3. Meil von E-Silber und
Gold.

ger. Anonymus.

Von Naabburg frage gen Tietz/ von dar gegen Obernreuth/Naabburg.
von dannen gegen Brieckl/ (alias Binckl/) darnach am Stangen-
berg herab gegen Niedergang der Sonnen findestu eine steinerne
Seule/ darinnen ist gehauen ein Crueifix/ und ein Ochsenkopff/ ist
ein Stein/ darunter ist ein Loch/ da schlieff hinein/ darinn ist gut aes

argen-
O o 3

Beſchreibung des Fichtelbergs.
pelt/ ſo wirſtu es wohl finden/ iſt ein gediegen Gold-Ertz/ derGold-Ertz.
Gang iſt Ellenlang und breit. Carnero, Schott.

Von dannen frage nach Auerswalde/ im Grund iſt eineAueꝛswald.
groſſe Fichte/ iſt angehauen/ darinnen ſtehet eine Marter/ und
iſt eine Grube gerad vor dem Baum/ wann du in der Gruben ſte-
heſt/ ſo ſieheſtu die Marter in der Gruben/ da wirſtu groſſesGroſſes
Guth.

Guth finden. Iidem.

Gegen Voigtland liegt das Schloß

Schoͤnfelß/Schoͤnfelß.

da iſt ein Grund herumb/ daſelbſt iſt ein Waͤſſerlein/ ſo gedie-
gen Gold fuͤhret/ das Waſſer entſpringet bald am Schloßberg/
nicht weit davon iſt ein Stein/ heiſſet der Wohlſtein/ an dem
findeſtu viel Zeichen/ auch einen Moͤnch gehauen/ es ſtehet eine
groſſe Tanne dabey/ es iſt ein Pilgram-Staab auf einem Stock
gehauen/ da grabe ein/ ſo findeſtu groſſes Guth und Gold. Car-Groſſes
Guth.

nero, Schott. Anonymus nennet es Schoͤnfeld/ und den Stein Na-
gelſtein.

An dieſem Ort frage nach dem

Stangenberg/Stangen-
berg.

da iſt eine groſſe ſteinerne Marter/ daran iſt gehauen ein Pilger-
Staab/ und eine Hand/ nahe bey der Marter iſt ein Loch/ und dar-
uͤber ein Stein gelegt/ eines Tiſches breit/ den hebe auf/ darunter iſt
Gold und Silber genug. Carnero, Schott, der unbenannte Ve-Gold und
Silber.

nediger ſub dat. 1301.

Am Fichtelberg frage nach einem Dorff heiſſet Sand. ObenSand.
am Ende bey Sand wohnet ein Muͤller am Stangengebuͤrge/ da
findeſtu einen ſpitzigen Felßen/ und eine Buchen/ darinnen Sonn
und Mond gehauen/ darneben iſt ein Loch/ da findet man 2. Gaͤnge/
der eine haͤlt Silber/ der andere Gold/ der Ort iſt 3. Meil von E-Silber und
Gold.

ger. Anonymus.

Von Naabburg frage gen Tietz/ von dar gegen Obernreuth/Naabburg.
von dannen gegen Brieckl/ (alias Binckl/) darnach am Stangen-
berg herab gegen Niedergang der Sonnen findeſtu eine ſteinerne
Seule/ darinnen iſt gehauen ein Crueifix/ und ein Ochſenkopff/ iſt
ein Stein/ darunter iſt ein Loch/ da ſchlieff hinein/ darinn iſt gut æs

argen-
O o 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0328" n="293"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
pelt/ &#x017F;o wir&#x017F;tu es wohl finden/ i&#x017F;t ein gediegen Gold-Ertz/ der<note place="right">Gold-Ertz.</note><lb/>
Gang i&#x017F;t Ellenlang und breit. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero,</hi></hi> <hi rendition="#fr">Schott.</hi></p><lb/>
              <p>Von dannen frage nach <hi rendition="#fr">Auerswalde</hi>/ im Grund i&#x017F;t eine<note place="right">Aue&#xA75B;swald.</note><lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Fichte/ i&#x017F;t angehauen/ darinnen &#x017F;tehet eine Marter/ und<lb/>
i&#x017F;t eine Grube gerad vor dem Baum/ wann du in der Gruben &#x017F;te-<lb/>
he&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;iehe&#x017F;tu die Marter in der Gruben/ da wir&#x017F;tu gro&#x017F;&#x017F;es<note place="right">Gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Guth.</note><lb/>
Guth finden. <hi rendition="#aq">Iidem.</hi></p><lb/>
              <p>Gegen Voigtland liegt das Schloß</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Scho&#x0364;nfelß/</hi> </head>
              <note place="right">Scho&#x0364;nfelß.</note><lb/>
              <p>da i&#x017F;t ein Grund herumb/ da&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t ein Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erlein/ &#x017F;o gedie-<lb/>
gen Gold fu&#x0364;hret/ das Wa&#x017F;&#x017F;er ent&#x017F;pringet bald am Schloßberg/<lb/>
nicht weit davon i&#x017F;t ein Stein/ hei&#x017F;&#x017F;et der Wohl&#x017F;tein/ an dem<lb/>
finde&#x017F;tu viel Zeichen/ auch einen Mo&#x0364;nch gehauen/ es &#x017F;tehet eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Tanne dabey/ es i&#x017F;t ein Pilgram-Staab auf einem Stock<lb/>
gehauen/ da grabe ein/ &#x017F;o finde&#x017F;tu gro&#x017F;&#x017F;es Guth und Gold. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Car-</hi></hi><note place="right">Gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Guth.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">nero,</hi></hi> <hi rendition="#fr">Schott.</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus</hi></hi> nennet es Scho&#x0364;nfeld/ und den Stein Na-<lb/>
gel&#x017F;tein.</p><lb/>
              <p>An die&#x017F;em Ort frage nach dem</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Stangenberg/</hi> </head>
              <note place="right">Stangen-<lb/>
berg.</note><lb/>
              <p>da i&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;teinerne Marter/ daran i&#x017F;t gehauen ein Pilger-<lb/>
Staab/ und eine Hand/ nahe bey der Marter i&#x017F;t ein Loch/ und dar-<lb/>
u&#x0364;ber ein Stein gelegt/ eines Ti&#x017F;ches breit/ den hebe auf/ darunter i&#x017F;t<lb/>
Gold und Silber genug. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero, Schott,</hi></hi> der unbenannte Ve-<note place="right">Gold und<lb/>
Silber.</note><lb/>
nediger <hi rendition="#aq">&#x017F;ub dat.</hi> 1301.</p><lb/>
              <p>Am Fichtelberg frage nach einem Dorff hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#fr">Sand.</hi> Oben<note place="right">Sand.</note><lb/>
am Ende bey Sand wohnet ein Mu&#x0364;ller am <hi rendition="#fr">Stangengebu&#x0364;rge</hi>/ da<lb/>
finde&#x017F;tu einen &#x017F;pitzigen Felßen/ und eine Buchen/ darinnen Sonn<lb/>
und Mond gehauen/ darneben i&#x017F;t ein Loch/ da findet man 2. Ga&#x0364;nge/<lb/>
der eine ha&#x0364;lt Silber/ der andere Gold/ der Ort i&#x017F;t 3. Meil von E-<note place="right">Silber und<lb/>
Gold.</note><lb/>
ger. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Von <hi rendition="#fr">Naabburg</hi> frage gen Tietz/ von dar gegen Obernreuth/<note place="right">Naabburg.</note><lb/>
von dannen gegen Brieckl/ (<hi rendition="#aq">alias</hi> Binckl/) darnach am Stangen-<lb/>
berg herab gegen Niedergang der Sonnen finde&#x017F;tu eine &#x017F;teinerne<lb/>
Seule/ darinnen i&#x017F;t gehauen ein Crueifix/ und ein Och&#x017F;enkopff/ i&#x017F;t<lb/>
ein Stein/ darunter i&#x017F;t ein Loch/ da &#x017F;chlieff hinein/ darinn i&#x017F;t gut <hi rendition="#aq">æs</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">argen-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0328] Beſchreibung des Fichtelbergs. pelt/ ſo wirſtu es wohl finden/ iſt ein gediegen Gold-Ertz/ der Gang iſt Ellenlang und breit. Carnero, Schott. Gold-Ertz. Von dannen frage nach Auerswalde/ im Grund iſt eine groſſe Fichte/ iſt angehauen/ darinnen ſtehet eine Marter/ und iſt eine Grube gerad vor dem Baum/ wann du in der Gruben ſte- heſt/ ſo ſieheſtu die Marter in der Gruben/ da wirſtu groſſes Guth finden. Iidem. Aueꝛswald. Groſſes Guth. Gegen Voigtland liegt das Schloß Schoͤnfelß/ da iſt ein Grund herumb/ daſelbſt iſt ein Waͤſſerlein/ ſo gedie- gen Gold fuͤhret/ das Waſſer entſpringet bald am Schloßberg/ nicht weit davon iſt ein Stein/ heiſſet der Wohlſtein/ an dem findeſtu viel Zeichen/ auch einen Moͤnch gehauen/ es ſtehet eine groſſe Tanne dabey/ es iſt ein Pilgram-Staab auf einem Stock gehauen/ da grabe ein/ ſo findeſtu groſſes Guth und Gold. Car- nero, Schott. Anonymus nennet es Schoͤnfeld/ und den Stein Na- gelſtein. Groſſes Guth. An dieſem Ort frage nach dem Stangenberg/ da iſt eine groſſe ſteinerne Marter/ daran iſt gehauen ein Pilger- Staab/ und eine Hand/ nahe bey der Marter iſt ein Loch/ und dar- uͤber ein Stein gelegt/ eines Tiſches breit/ den hebe auf/ darunter iſt Gold und Silber genug. Carnero, Schott, der unbenannte Ve- nediger ſub dat. 1301. Gold und Silber. Am Fichtelberg frage nach einem Dorff heiſſet Sand. Oben am Ende bey Sand wohnet ein Muͤller am Stangengebuͤrge/ da findeſtu einen ſpitzigen Felßen/ und eine Buchen/ darinnen Sonn und Mond gehauen/ darneben iſt ein Loch/ da findet man 2. Gaͤnge/ der eine haͤlt Silber/ der andere Gold/ der Ort iſt 3. Meil von E- ger. Anonymus. Sand. Silber und Gold. Von Naabburg frage gen Tietz/ von dar gegen Obernreuth/ von dannen gegen Brieckl/ (alias Binckl/) darnach am Stangen- berg herab gegen Niedergang der Sonnen findeſtu eine ſteinerne Seule/ darinnen iſt gehauen ein Crueifix/ und ein Ochſenkopff/ iſt ein Stein/ darunter iſt ein Loch/ da ſchlieff hinein/ darinn iſt gut æs argen- Naabburg. O o 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/328
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/328>, abgerufen am 20.07.2019.