Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
Silber-Ertz.
Gold-Kör-
ner.
argenti, darinnen hat es Körner/ die lassen sich fletschen/ gielt das
Pfund 12. fl. und soll das Pfund der Körner halten 4. Loth puri
Solis,
wie ich berichtet worden von einem Goldschmied/ dem ich es
selbsten zu kauffen gegeben. Der unbenannte Venediger sub dat. 1301.

Lochbronn.

Darnach ist ein Städtlein Lochbronn/ ein wenig herab gegen
Osten/ da ist eine gescheelte Buchen/ in demselben Bach sichert man
Gold/ Sma-
ragden/ Ru-
binen/ Sap-
phire.
Gold/ Smaragden/ Rubinen/ und Sapphire. Anonymus.

Gehe von hier aus/ nach Floß/ Rothen Strauß/ Moosbach/
(vielleicht/ Floß/ Rothenstadt/ Moosburg/) Drebitz/ Stangenhoff
zum Stangenbauer zu erfragen/ der am Stangenberg wohnet. Idem.

Marckers-
reuth.
Goldwäsche

Zu Marckersreuth ist über Mönchsberg eine Goldwäsche.
Idem.

Auf dem
Reichen-o-
der Reichs-
Forst. NB.
Reichen- oder Reichs-Forst NB.

ist ein versetzter Goldgang von dem Lett getragen/ ist Ellen breit/
ein brauner Gang/ je tieffer/ je besser/ wie ein Kohl/ ist versetzt unter
Brauner
Gold-Gang.
dem äusersten gefletschten Fichtenbaum/ daran noch ein Span han-
Gold/ Gra-
naten/ ande-
re Edelsteine
get/ ist der Baum abgehauen/ und in der Gruben bedeckt. Jn
diesem Reichs-Forst sichert man Gold/ Granaten/ und andere Edel-
Steine. Idem.

Reut-Plern.

Frage nach Reut gegen Plern an die Naab auf eine Viertel
Gold in
weissen Let-
ten.
Meil in einem Loch/ da ist Gold in einem weissen Letten oder Koth.
Der unbenannte Venediger sub dat. 1301.

Bingarten.

Gehe von Bingarten gegen Heidnab/ so findestu ein Bäch-
Heidnabe.lein/ dazwischen raume das Moos auf/ so findestu Gold-Körner.
Gold-Kör-
ner.
Idem.

Jm Buchholtz nicht weit von der grossen Tannen/ da fin-
Buchholtz
grosse Tanne.
Saphier/
Diamanten/
Schmarag-
den.
destu Edelgesteine/ Saphier/ Diamanten/ und Smaragden. Car-
nero, Schott,
der unbenannte Venediger sub dat. 1301. Anonymus.

Von der Hohen Tannen gehe gegen den Galgenberg an
dem Silberbach/ da die 2. Flüßlein einen Steinwurff weit herab-
und zusammen flüßen/ da ist ein alter Bircken-Stumpff/ darein ist
Hohe Tanne.
Galgenberg.
Silberbach.
Schieffrich-
ter Gold-
Gang.
gehauen ein Pilgram-Stab mit einem Sack/ zwischen dem
Stumpff und Bach ist ein Bret/ das hebe auf/ da ist ein Loch im
Stein/ ein gediegener schieffrichter Gold-Gang/ trample nur mit
den Füßen/ so wirstu die Höhlung bald spüren. Idem. Item alius

Anony-

Beſchreibung des Fichtelbergs.
Silbeꝛ-Ertz.
Gold-Koͤr-
ner.
argenti, darinnen hat es Koͤrner/ die laſſen ſich fletſchen/ gielt das
Pfund 12. fl. und ſoll das Pfund der Koͤrner halten 4. Loth puri
Solis,
wie ich berichtet worden von einem Goldſchmied/ dem ich es
ſelbſten zu kauffen gegeben. Der unbenannte Venediger ſub dat. 1301.

Lochbronn.

Darnach iſt ein Staͤdtlein Lochbronn/ ein wenig herab gegen
Oſten/ da iſt eine geſcheelte Buchen/ in demſelben Bach ſichert man
Gold/ Sma-
ragden/ Ru-
binen/ Sap-
phire.
Gold/ Smaragden/ Rubinen/ und Sapphire. Anonymus.

Gehe von hier aus/ nach Floß/ Rothen Strauß/ Moosbach/
(vielleicht/ Floß/ Rothenſtadt/ Moosburg/) Drebitz/ Stangenhoff
zum Stangenbauer zu erfragen/ der am Stangenberg wohnet. Idem.

Marckers-
reuth.
Goldwaͤſche

Zu Marckersreuth iſt uͤber Moͤnchsberg eine Goldwaͤſche.
Idem.

Auf dem
Reichen-o-
der Reichs-
Forſt. NB.
Reichen- oder Reichs-Forſt NB.

iſt ein verſetzter Goldgang von dem Lett getragen/ iſt Ellen breit/
ein brauner Gang/ je tieffer/ je beſſer/ wie ein Kohl/ iſt verſetzt unter
Brauner
Gold-Gang.
dem aͤuſerſten gefletſchten Fichtenbaum/ daran noch ein Span han-
Gold/ Gra-
naten/ ande-
ꝛe Edelſteine
get/ iſt der Baum abgehauen/ und in der Gruben bedeckt. Jn
dieſem Reichs-Forſt ſichert man Gold/ Granaten/ und andere Edel-
Steine. Idem.

Reut-Plern.

Frage nach Reut gegen Plern an die Naab auf eine Viertel
Gold in
weiſſen Let-
ten.
Meil in einem Loch/ da iſt Gold in einem weiſſen Letten oder Koth.
Der unbenannte Venediger ſub dat. 1301.

Bingarten.

Gehe von Bingarten gegen Heidnab/ ſo findeſtu ein Baͤch-
Heidnabe.lein/ dazwiſchen raume das Moos auf/ ſo findeſtu Gold-Koͤrner.
Gold-Koͤr-
ner.
Idem.

Jm Buchholtz nicht weit von der groſſen Tannen/ da fin-
Buchholtz
groſſe Tañe.
Saphier/
Diamantẽ/
Schmarag-
den.
deſtu Edelgeſteine/ Saphier/ Diamanten/ und Smaragden. Car-
nero, Schott,
der unbenannte Venediger ſub dat. 1301. Anonymus.

Von der Hohen Tannen gehe gegen den Galgenberg an
dem Silberbach/ da die 2. Fluͤßlein einen Steinwurff weit herab-
und zuſammen fluͤßen/ da iſt ein alter Bircken-Stumpff/ darein iſt
Hohe Tañe.
Galgenbeꝛg.
Silberbach.
Schieffrich-
ter Gold-
Gang.
gehauen ein Pilgram-Stab mit einem Sack/ zwiſchen dem
Stumpff und Bach iſt ein Bret/ das hebe auf/ da iſt ein Loch im
Stein/ ein gediegener ſchieffrichter Gold-Gang/ trample nur mit
den Fuͤßen/ ſo wirſtu die Hoͤhlung bald ſpuͤren. Idem. Item alius

Anony-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0329" n="294"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/><note place="left">Silbe&#xA75B;-Ertz.<lb/>
Gold-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note><hi rendition="#aq">argenti,</hi> darinnen hat es Ko&#x0364;rner/ die la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich flet&#x017F;chen/ gielt das<lb/>
Pfund 12. fl. und &#x017F;oll das Pfund der Ko&#x0364;rner halten 4. Loth <hi rendition="#aq">puri<lb/>
Solis,</hi> wie ich berichtet worden von einem Gold&#x017F;chmied/ dem ich es<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten zu kauffen gegeben. Der unbenannte Venediger <hi rendition="#aq">&#x017F;ub dat.</hi> 1301.</p><lb/>
              <note place="left">Lochbronn.</note>
              <p>Darnach i&#x017F;t ein Sta&#x0364;dtlein <hi rendition="#fr">Lochbronn</hi>/ ein wenig herab gegen<lb/>
O&#x017F;ten/ da i&#x017F;t eine ge&#x017F;cheelte Buchen/ in dem&#x017F;elben Bach &#x017F;ichert man<lb/><note place="left">Gold/ Sma-<lb/>
ragden/ Ru-<lb/>
binen/ Sap-<lb/>
phire.</note>Gold/ Smaragden/ Rubinen/ und Sapphire. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Gehe von hier aus/ nach Floß/ Rothen Strauß/ Moosbach/<lb/>
(vielleicht/ Floß/ Rothen&#x017F;tadt/ Moosburg/) Drebitz/ Stangenhoff<lb/>
zum Stangenbauer zu erfragen/ der am Stangenberg wohnet. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <note place="left">Marckers-<lb/>
reuth.<lb/>
Goldwa&#x0364;&#x017F;che</note>
              <p>Zu <hi rendition="#fr">Marckersreuth</hi> i&#x017F;t u&#x0364;ber Mo&#x0364;nchsberg eine Goldwa&#x0364;&#x017F;che.<lb/><hi rendition="#aq">Idem.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>Auf dem<lb/><note place="left">Reichen-o-<lb/>
der Reichs-<lb/>
For&#x017F;t. <hi rendition="#aq">NB.</hi></note><hi rendition="#b">Reichen- oder Reichs-For&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi></head><lb/>
              <p>i&#x017F;t ein ver&#x017F;etzter Goldgang von dem Lett getragen/ i&#x017F;t Ellen breit/<lb/>
ein brauner Gang/ je tieffer/ je be&#x017F;&#x017F;er/ wie ein Kohl/ i&#x017F;t ver&#x017F;etzt unter<lb/><note place="left">Brauner<lb/>
Gold-Gang.</note>dem a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;ten geflet&#x017F;chten Fichtenbaum/ daran noch ein Span han-<lb/><note place="left">Gold/ Gra-<lb/>
naten/ ande-<lb/>
&#xA75B;e Edel&#x017F;teine</note>get/ i&#x017F;t der Baum abgehauen/ und in der Gruben bedeckt. Jn<lb/>
die&#x017F;em Reichs-For&#x017F;t &#x017F;ichert man Gold/ Granaten/ und andere Edel-<lb/>
Steine. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <note place="left">Reut-Plern.</note>
              <p>Frage nach <hi rendition="#fr">Reut</hi> gegen <hi rendition="#fr">Plern</hi> an die Naab auf eine Viertel<lb/><note place="left">Gold in<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Let-<lb/>
ten.</note>Meil in einem Loch/ da i&#x017F;t Gold in einem wei&#x017F;&#x017F;en Letten oder Koth.<lb/>
Der unbenannte Venediger <hi rendition="#aq">&#x017F;ub dat.</hi> 1301.</p><lb/>
              <note place="left">Bingarten.</note>
              <p>Gehe von <hi rendition="#fr">Bingarten</hi> gegen <hi rendition="#fr">Heidnab</hi>/ &#x017F;o finde&#x017F;tu ein Ba&#x0364;ch-<lb/><note place="left">Heidnabe.</note>lein/ dazwi&#x017F;chen raume das Moos auf/ &#x017F;o finde&#x017F;tu Gold-Ko&#x0364;rner.<lb/><note place="left">Gold-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note><hi rendition="#aq">Idem.</hi></p><lb/>
              <p>Jm <hi rendition="#fr">Buchholtz</hi> nicht weit von der <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;en Tannen</hi>/ da fin-<lb/><note place="left">Buchholtz<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Tañe.<lb/>
Saphier/<lb/>
Diamant&#x1EBD;/<lb/>
Schmarag-<lb/>
den.</note>de&#x017F;tu Edelge&#x017F;teine/ Saphier/ Diamanten/ und Smaragden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Car-<lb/>
nero, Schott,</hi></hi> der unbenannte Venediger <hi rendition="#aq">&#x017F;ub dat. 1301. <hi rendition="#i">Anonymus.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Von der <hi rendition="#fr">Hohen Tannen</hi> gehe gegen den <hi rendition="#fr">Galgenberg</hi> an<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Silberbach</hi>/ da die 2. Flu&#x0364;ßlein einen Steinwurff weit herab-<lb/>
und zu&#x017F;ammen flu&#x0364;ßen/ da i&#x017F;t ein alter Bircken-Stumpff/ darein i&#x017F;t<lb/><note place="left">Hohe Tañe.<lb/>
Galgenbe&#xA75B;g.<lb/>
Silberbach.<lb/>
Schieffrich-<lb/>
ter Gold-<lb/>
Gang.</note>gehauen ein Pilgram-Stab mit einem Sack/ zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Stumpff und Bach i&#x017F;t ein Bret/ das hebe auf/ da i&#x017F;t ein Loch im<lb/>
Stein/ ein gediegener &#x017F;chieffrichter Gold-Gang/ trample nur mit<lb/>
den Fu&#x0364;ßen/ &#x017F;o wir&#x017F;tu die Ho&#x0364;hlung bald &#x017F;pu&#x0364;ren. <hi rendition="#aq">Idem. Item alius</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anony-</hi></hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0329] Beſchreibung des Fichtelbergs. argenti, darinnen hat es Koͤrner/ die laſſen ſich fletſchen/ gielt das Pfund 12. fl. und ſoll das Pfund der Koͤrner halten 4. Loth puri Solis, wie ich berichtet worden von einem Goldſchmied/ dem ich es ſelbſten zu kauffen gegeben. Der unbenannte Venediger ſub dat. 1301. Silbeꝛ-Ertz. Gold-Koͤr- ner. Darnach iſt ein Staͤdtlein Lochbronn/ ein wenig herab gegen Oſten/ da iſt eine geſcheelte Buchen/ in demſelben Bach ſichert man Gold/ Smaragden/ Rubinen/ und Sapphire. Anonymus. Gold/ Sma- ragden/ Ru- binen/ Sap- phire. Gehe von hier aus/ nach Floß/ Rothen Strauß/ Moosbach/ (vielleicht/ Floß/ Rothenſtadt/ Moosburg/) Drebitz/ Stangenhoff zum Stangenbauer zu erfragen/ der am Stangenberg wohnet. Idem. Zu Marckersreuth iſt uͤber Moͤnchsberg eine Goldwaͤſche. Idem. Auf dem Reichen- oder Reichs-Forſt NB. iſt ein verſetzter Goldgang von dem Lett getragen/ iſt Ellen breit/ ein brauner Gang/ je tieffer/ je beſſer/ wie ein Kohl/ iſt verſetzt unter dem aͤuſerſten gefletſchten Fichtenbaum/ daran noch ein Span han- get/ iſt der Baum abgehauen/ und in der Gruben bedeckt. Jn dieſem Reichs-Forſt ſichert man Gold/ Granaten/ und andere Edel- Steine. Idem. Brauner Gold-Gang. Gold/ Gra- naten/ ande- ꝛe Edelſteine Frage nach Reut gegen Plern an die Naab auf eine Viertel Meil in einem Loch/ da iſt Gold in einem weiſſen Letten oder Koth. Der unbenannte Venediger ſub dat. 1301. Gold in weiſſen Let- ten. Gehe von Bingarten gegen Heidnab/ ſo findeſtu ein Baͤch- lein/ dazwiſchen raume das Moos auf/ ſo findeſtu Gold-Koͤrner. Idem. Heidnabe. Gold-Koͤr- ner. Jm Buchholtz nicht weit von der groſſen Tannen/ da fin- deſtu Edelgeſteine/ Saphier/ Diamanten/ und Smaragden. Car- nero, Schott, der unbenannte Venediger ſub dat. 1301. Anonymus. Buchholtz groſſe Tañe. Saphier/ Diamantẽ/ Schmarag- den. Von der Hohen Tannen gehe gegen den Galgenberg an dem Silberbach/ da die 2. Fluͤßlein einen Steinwurff weit herab- und zuſammen fluͤßen/ da iſt ein alter Bircken-Stumpff/ darein iſt gehauen ein Pilgram-Stab mit einem Sack/ zwiſchen dem Stumpff und Bach iſt ein Bret/ das hebe auf/ da iſt ein Loch im Stein/ ein gediegener ſchieffrichter Gold-Gang/ trample nur mit den Fuͤßen/ ſo wirſtu die Hoͤhlung bald ſpuͤren. Idem. Item alius Anony- Hohe Tañe. Galgenbeꝛg. Silberbach. Schieffrich- ter Gold- Gang.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/329
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/329>, abgerufen am 22.07.2019.