Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
langer Berg mit Gold-Talck/ sieht braun aus/ und führet weis-Gold-Talck.
se Granaten. Es ist einer da/ heisset der schwartze Georg/ der kansWeisse Gra-
naten.

einem weisen. Idem.

Bey FrauensteinFrauenstein.

ist ein Fluß gelegen/ zwey Meiln etwan von Soda bey einem Ge-
richt/ da findestu zwey Wege/ einen zur Rechten/ den andern zur
Lincken/ da gehe den Rasen-Weg fort/ derselbe führet dich an einen
Steig/ dem folge nach/ so kommstu an das Wasstr Grimnitz/ gehe
daran zur Rechten wohl hinauf/ so kommstu an einen alten Gra-
ben/ da ehedessen eine Mühle gestanden/ folge demselben aber-
mahl nach/ so kommstu an einen Forellen-Bach/ der führet Kör-Gold-Kör-
ner.

ner/ die sind wie natürlich Gold/ und habe ich Hieronymus Wei-
gard Hauß und Hoff darvon erbauet. Weigard/ Verso. NB. Wann
die Körner naß sind/ sehen sie schwärtzlich aus.

Gehe von dar weiter die Grimnitz hinabwärts/ biß du zu
einem Steig kommest/ gehe aber nicht drüber/ sondern den Weg/
der da das Holtz herabgehet/ so kommstu wieder an einen Fluß/
dem folge nach/ so kommstu an ein Brüchig/ wasche dar/ so
findestu schwartze Körner/ die man nicht gnugsam ihres Nutzens we-Schwartze
Körner.

gen verloben kan. Verso, Weigard.

Lengenfeld.Lengenfeld.

Bey dem Stahler gehe in dem Bach nach dem andern Berg zu/ so fin-
destu Gold-Körner/ die sich fletschen lassen/ man findet auch Gold inGold-Kör-
neretc.

etlichen Bronnen da herumb. Weigard/ Verso.

Gera. Weida.Gera/ Wei-
da.

Hinter dem Wald nechst dem grossen Loch ist ein Grund/ und da-
rinnen eine Fichte ausgehauen/ und eine Marter-Seule dran/ auch
ein Bronnen dabey/ für demselben ist eine Grube von reichem Gold-Gold-Ertz.
Ertz. Weigard/ Verso.

Zwischen Gera und Weida liegt ein Grund/ daselbst ist
ein Fluß/ die Lippsen genannt/ darinnen findet man viel Gold/Gold/ Sil-
ber-Gang.

und ist ein guter Silber-Gang dabey. Iidem, Anonymus nennet
den Fluß Grundlerbach.

Umb

Beſchreibung des Fichtelbergs.
langer Berg mit Gold-Talck/ ſieht braun aus/ und fuͤhret weiſ-Gold-Talck.
ſe Granaten. Es iſt einer da/ heiſſet der ſchwartze Georg/ der kansWeiſſe Gra-
naten.

einem weiſen. Idem.

Bey FrauenſteinFꝛauenſtein.

iſt ein Fluß gelegen/ zwey Meiln etwan von Soda bey einem Ge-
richt/ da findeſtu zwey Wege/ einen zur Rechten/ den andern zur
Lincken/ da gehe den Raſen-Weg fort/ derſelbe fuͤhret dich an einen
Steig/ dem folge nach/ ſo kommſtu an das Waſſtr Grimnitz/ gehe
daran zur Rechten wohl hinauf/ ſo kommſtu an einen alten Gra-
ben/ da ehedeſſen eine Muͤhle geſtanden/ folge demſelben aber-
mahl nach/ ſo kommſtu an einen Forellen-Bach/ der fuͤhret Koͤr-Gold-Koͤr-
ner.

ner/ die ſind wie natuͤrlich Gold/ und habe ich Hieronymus Wei-
gard Hauß und Hoff darvon erbauet. Weigard/ Verſo. NB. Wann
die Koͤrner naß ſind/ ſehen ſie ſchwaͤrtzlich aus.

Gehe von dar weiter die Grimnitz hinabwaͤrts/ biß du zu
einem Steig kommeſt/ gehe aber nicht druͤber/ ſondern den Weg/
der da das Holtz herabgehet/ ſo kommſtu wieder an einen Fluß/
dem folge nach/ ſo kommſtu an ein Bruͤchig/ waſche dar/ ſo
findeſtu ſchwartze Koͤrner/ die man nicht gnugſam ihres Nutzens we-Schwartze
Koͤrner.

gen verloben kan. Verſo, Weigard.

Lengenfeld.Lengenfeld.

Bey dem Stahler gehe in dem Bach nach dem andern Berg zu/ ſo fin-
deſtu Gold-Koͤrner/ die ſich fletſchen laſſen/ man findet auch Gold inGold-Koͤr-
nerꝛc.

etlichen Bronnen da herumb. Weigard/ Verſo.

Gera. Weida.Gera/ Wei-
da.

Hinter dem Wald nechſt dem groſſen Loch iſt ein Grund/ und da-
rinnen eine Fichte ausgehauen/ und eine Marter-Seule dran/ auch
ein Bronnen dabey/ fuͤr demſelben iſt eine Grube von reichem Gold-Gold-Ertz.
Ertz. Weigard/ Verſo.

Zwiſchen Gera und Weida liegt ein Grund/ daſelbſt iſt
ein Fluß/ die Lippſen genannt/ darinnen findet man viel Gold/Gold/ Sil-
ber-Gang.

und iſt ein guter Silber-Gang dabey. Iidem, Anonymus nennet
den Fluß Grundlerbach.

Umb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0338" n="303"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
langer Berg mit Gold-Talck/ &#x017F;ieht braun aus/ und fu&#x0364;hret wei&#x017F;-<note place="right">Gold-Talck.</note><lb/>
&#x017F;e Granaten. Es i&#x017F;t einer da/ hei&#x017F;&#x017F;et der &#x017F;chwartze Georg/ der kans<note place="right">Wei&#x017F;&#x017F;e Gra-<lb/>
naten.</note><lb/>
einem wei&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Idem.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Bey Frauen&#x017F;tein</hi> </head>
              <note place="right">F&#xA75B;auen&#x017F;tein.</note><lb/>
              <p>i&#x017F;t ein Fluß gelegen/ zwey Meiln etwan von Soda bey einem Ge-<lb/>
richt/ da finde&#x017F;tu zwey Wege/ einen zur Rechten/ den andern zur<lb/>
Lincken/ da gehe den Ra&#x017F;en-Weg fort/ der&#x017F;elbe fu&#x0364;hret dich an einen<lb/>
Steig/ dem folge nach/ &#x017F;o komm&#x017F;tu an das Wa&#x017F;&#x017F;tr Grimnitz/ gehe<lb/>
daran zur Rechten wohl hinauf/ &#x017F;o komm&#x017F;tu an einen alten Gra-<lb/>
ben/ da ehede&#x017F;&#x017F;en eine Mu&#x0364;hle ge&#x017F;tanden/ folge dem&#x017F;elben aber-<lb/>
mahl nach/ &#x017F;o komm&#x017F;tu an einen Forellen-Bach/ der fu&#x0364;hret Ko&#x0364;r-<note place="right">Gold-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner.</note><lb/>
ner/ die &#x017F;ind wie natu&#x0364;rlich Gold/ und habe ich <hi rendition="#aq">Hieronymus</hi> Wei-<lb/>
gard Hauß und Hoff darvon erbauet. Weigard/ <hi rendition="#aq">Ver&#x017F;o. NB.</hi> Wann<lb/>
die Ko&#x0364;rner naß &#x017F;ind/ &#x017F;ehen &#x017F;ie &#x017F;chwa&#x0364;rtzlich aus.</p><lb/>
              <p>Gehe von dar weiter die Grimnitz hinabwa&#x0364;rts/ biß du zu<lb/>
einem Steig komme&#x017F;t/ gehe aber nicht dru&#x0364;ber/ &#x017F;ondern den Weg/<lb/>
der da das Holtz herabgehet/ &#x017F;o komm&#x017F;tu wieder an einen Fluß/<lb/>
dem folge nach/ &#x017F;o komm&#x017F;tu an ein Bru&#x0364;chig/ wa&#x017F;che dar/ &#x017F;o<lb/>
finde&#x017F;tu &#x017F;chwartze Ko&#x0364;rner/ die man nicht gnug&#x017F;am ihres Nutzens we-<note place="right">Schwartze<lb/>
Ko&#x0364;rner.</note><lb/>
gen verloben kan. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ver&#x017F;o,</hi></hi> <hi rendition="#fr">Weigard.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Lengenfeld.</hi> </head>
              <note place="right">Lengenfeld.</note><lb/>
              <p>Bey dem <hi rendition="#fr">Stahler</hi> gehe in dem Bach nach dem andern Berg zu/ &#x017F;o fin-<lb/>
de&#x017F;tu Gold-Ko&#x0364;rner/ die &#x017F;ich flet&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en/ man findet auch Gold in<note place="right">Gold-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner&#xA75B;c.</note><lb/>
etlichen Bronnen da herumb. <hi rendition="#fr">Weigard</hi>/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ver&#x017F;o.</hi></hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Gera. Weida.</hi> </head>
              <note place="right">Gera/ Wei-<lb/>
da.</note><lb/>
              <p>Hinter dem Wald nech&#x017F;t dem gro&#x017F;&#x017F;en Loch i&#x017F;t ein Grund/ und da-<lb/>
rinnen eine Fichte ausgehauen/ und eine Marter-Seule dran/ auch<lb/>
ein Bronnen dabey/ fu&#x0364;r dem&#x017F;elben i&#x017F;t eine Grube von reichem Gold-<note place="right">Gold-Ertz.</note><lb/>
Ertz. <hi rendition="#fr">Weigard</hi>/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ver&#x017F;o.</hi></hi></p><lb/>
              <p>Zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Gera</hi> und <hi rendition="#fr">Weida</hi> liegt ein Grund/ da&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t<lb/>
ein Fluß/ die Lipp&#x017F;en genannt/ darinnen findet man viel Gold/<note place="right">Gold/ Sil-<lb/>
ber-Gang.</note><lb/>
und i&#x017F;t ein guter Silber-Gang dabey. <hi rendition="#aq">Iidem, <hi rendition="#i">Anonymus</hi></hi> nennet<lb/>
den Fluß Grundlerbach.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Umb</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0338] Beſchreibung des Fichtelbergs. langer Berg mit Gold-Talck/ ſieht braun aus/ und fuͤhret weiſ- ſe Granaten. Es iſt einer da/ heiſſet der ſchwartze Georg/ der kans einem weiſen. Idem. Gold-Talck. Weiſſe Gra- naten. Bey Frauenſtein iſt ein Fluß gelegen/ zwey Meiln etwan von Soda bey einem Ge- richt/ da findeſtu zwey Wege/ einen zur Rechten/ den andern zur Lincken/ da gehe den Raſen-Weg fort/ derſelbe fuͤhret dich an einen Steig/ dem folge nach/ ſo kommſtu an das Waſſtr Grimnitz/ gehe daran zur Rechten wohl hinauf/ ſo kommſtu an einen alten Gra- ben/ da ehedeſſen eine Muͤhle geſtanden/ folge demſelben aber- mahl nach/ ſo kommſtu an einen Forellen-Bach/ der fuͤhret Koͤr- ner/ die ſind wie natuͤrlich Gold/ und habe ich Hieronymus Wei- gard Hauß und Hoff darvon erbauet. Weigard/ Verſo. NB. Wann die Koͤrner naß ſind/ ſehen ſie ſchwaͤrtzlich aus. Gold-Koͤr- ner. Gehe von dar weiter die Grimnitz hinabwaͤrts/ biß du zu einem Steig kommeſt/ gehe aber nicht druͤber/ ſondern den Weg/ der da das Holtz herabgehet/ ſo kommſtu wieder an einen Fluß/ dem folge nach/ ſo kommſtu an ein Bruͤchig/ waſche dar/ ſo findeſtu ſchwartze Koͤrner/ die man nicht gnugſam ihres Nutzens we- gen verloben kan. Verſo, Weigard. Schwartze Koͤrner. Lengenfeld. Bey dem Stahler gehe in dem Bach nach dem andern Berg zu/ ſo fin- deſtu Gold-Koͤrner/ die ſich fletſchen laſſen/ man findet auch Gold in etlichen Bronnen da herumb. Weigard/ Verſo. Gold-Koͤr- nerꝛc. Gera. Weida. Hinter dem Wald nechſt dem groſſen Loch iſt ein Grund/ und da- rinnen eine Fichte ausgehauen/ und eine Marter-Seule dran/ auch ein Bronnen dabey/ fuͤr demſelben iſt eine Grube von reichem Gold- Ertz. Weigard/ Verſo. Gold-Ertz. Zwiſchen Gera und Weida liegt ein Grund/ daſelbſt iſt ein Fluß/ die Lippſen genannt/ darinnen findet man viel Gold/ und iſt ein guter Silber-Gang dabey. Iidem, Anonymus nennet den Fluß Grundlerbach. Gold/ Sil- ber-Gang. Umb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/338
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/338>, abgerufen am 03.07.2020.