Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Wahlen und Jtaliäner
Ertz-Gang
im Feld zu
verkund-
schafften.
nen ein Garn/ mache daraus ein Licht/ und leuchte damit in alle
Winckel des Hauses/ oder an die verdächtigen Oerter des Fel-
des; und wo Geld vergraben/ oder ein Ertzgang versetzt und ver-
blendet ist/ da gehet das Licht aus. Carnero, Schott.

2.
Einen
Schatz/ Gut/
oder Ertz zu
versetzen/
und zu ver-
blenden/ daß
man es
nicht finden
kan/ als mit
dem Schwe-
fel-Licht.
Einen Schatz/ Guth/ oder Ertz zu versetzen und zu
verblenden/ daß mans nicht finden kan/ als mit
obigem Licht.

Wann du etwas vergräbest/ oder einen Ertz-Gang verblen-
den wilst/ so thue es/ wann der Mond zu Mitternacht umb 12.
Uhr neu wird/ und dann beräuchere den Ort mit Coriander/ Saff-
ran/ Pilsen-Kraut-Saamen/ Eppig/ schwartzen Pfeffer/ jedes
gleich viel/ zerstoßen/ und mit Schirling-Safft angemachet/ so
kommen die Erd-Geister oder Pygmäer und hüten den Schatz/
und so jemand kommet und den Schatz oder Ertz heben will/ so
treiben sie ihn mit Gewalt ab/ und bringen ihn in Raserey. Ano-
nymus.

Auff eine
andere Art.

Oder: Nimb Wahlrath/ Holtz von Aloe/ Costwurtz/ Mo-
schus/ Saffran/ Thymian/ gleiche Theile/ mache es mit Widd-
hopffen-Blut an/ und beräuchere den Ort/ so kommen die Geister
gleich/ und werden nicht eher vertrieben als mit brennenden
Schwefel/ oder obigem Licht vom Schwefel. Also sind die Schä-
tze bey Sand unweit Eger versetzt und verblendet. Carnero, Schott,
Anonymus,
der unbenannte Venediger.

3.
Sich un-
sichtbar zu
machen.
Jn höchster Noth sich unsichtbar zu machen.

Wann du in höchster Leibs- und Lebens-Gefahr bist/ und dei-
nen Verfolgern nicht mehr entrinnen kanst/ so setze die Nebelkap-
pe rücklings hurtig auf. Die wird gemachet von denen Haaren ei-

nes

Der Wahlen und Jtaliaͤner
Ertz-Gang
im Feld zu
verkund-
ſchafften.
nen ein Garn/ mache daraus ein Licht/ und leuchte damit in alle
Winckel des Hauſes/ oder an die verdaͤchtigen Oerter des Fel-
des; und wo Geld vergraben/ oder ein Ertzgang verſetzt und ver-
blendet iſt/ da gehet das Licht aus. Carnero, Schott.

2.
Einen
Schatz/ Gut/
oder Ertz zu
verſetzen/
und zu ver-
blenden/ daß
man es
nicht finden
kan/ als mit
dem Schwe-
fel-Licht.
Einen Schatz/ Guth/ oder Ertz zu verſetzen und zu
verblenden/ daß mans nicht finden kan/ als mit
obigem Licht.

Wann du etwas vergraͤbeſt/ oder einen Ertz-Gang verblen-
den wilſt/ ſo thue es/ wann der Mond zu Mitternacht umb 12.
Uhr neu wird/ und dann beraͤuchere den Ort mit Coriander/ Saff-
ran/ Pilſen-Kraut-Saamen/ Eppig/ ſchwartzen Pfeffer/ jedes
gleich viel/ zerſtoßen/ und mit Schirling-Safft angemachet/ ſo
kommen die Erd-Geiſter oder Pygmaͤer und huͤten den Schatz/
und ſo jemand kommet und den Schatz oder Ertz heben will/ ſo
treiben ſie ihn mit Gewalt ab/ und bringen ihn in Raſerey. Ano-
nymus.

Auff eine
andere Art.

Oder: Nimb Wahlrath/ Holtz von Aloe/ Coſtwurtz/ Mo-
ſchus/ Saffran/ Thymian/ gleiche Theile/ mache es mit Widd-
hopffen-Blut an/ und beraͤuchere den Ort/ ſo kommen die Geiſter
gleich/ und werden nicht eher vertrieben als mit brennenden
Schwefel/ oder obigem Licht vom Schwefel. Alſo ſind die Schaͤ-
tze bey Sand unweit Eger verſetzt und verblendet. Carnero, Schott,
Anonymus,
der unbenannte Venediger.

3.
Sich un-
ſichtbar zu
machen.
Jn hoͤchſter Noth ſich unſichtbar zu machen.

Wann du in hoͤchſter Leibs- und Lebens-Gefahr biſt/ und dei-
nen Verfolgern nicht mehr entrinnen kanſt/ ſo ſetze die Nebelkap-
pe ruͤcklings hurtig auf. Die wird gemachet von denen Haaren ei-

nes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0353" n="318"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Wahlen und Jtalia&#x0364;ner</hi></fw><lb/><note place="left">Ertz-Gang<lb/>
im Feld zu<lb/>
verkund-<lb/>
&#x017F;chafften.</note>nen ein Garn/ mache daraus ein Licht/ und leuchte damit in alle<lb/>
Winckel des Hau&#x017F;es/ oder an die verda&#x0364;chtigen Oerter des Fel-<lb/>
des; und wo Geld vergraben/ oder ein Ertzgang ver&#x017F;etzt und ver-<lb/>
blendet i&#x017F;t/ da gehet das Licht aus. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero,</hi></hi> <hi rendition="#fr">Schott.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/><note place="left">Einen<lb/>
Schatz/ Gut/<lb/>
oder Ertz zu<lb/>
ver&#x017F;etzen/<lb/>
und zu ver-<lb/>
blenden/ daß<lb/>
man es<lb/>
nicht finden<lb/>
kan/ als mit<lb/>
dem Schwe-<lb/>
fel-Licht.</note><hi rendition="#b">Einen Schatz/ Guth/ oder Ertz zu ver&#x017F;etzen und zu<lb/>
verblenden/ daß mans nicht finden kan/ als mit<lb/>
obigem Licht.</hi></head><lb/>
            <p>Wann du etwas vergra&#x0364;be&#x017F;t/ oder einen Ertz-Gang verblen-<lb/>
den wil&#x017F;t/ &#x017F;o thue es/ wann der Mond zu Mitternacht umb 12.<lb/>
Uhr neu wird/ und dann bera&#x0364;uchere den Ort mit Coriander/ Saff-<lb/>
ran/ Pil&#x017F;en-Kraut-Saamen/ Eppig/ &#x017F;chwartzen Pfeffer/ jedes<lb/>
gleich viel/ zer&#x017F;toßen/ und mit Schirling-Safft angemachet/ &#x017F;o<lb/>
kommen die Erd-Gei&#x017F;ter oder Pygma&#x0364;er und hu&#x0364;ten den Schatz/<lb/>
und &#x017F;o jemand kommet und den Schatz oder Ertz heben will/ &#x017F;o<lb/>
treiben &#x017F;ie ihn mit Gewalt ab/ und bringen ihn in Ra&#x017F;erey. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ano-<lb/>
nymus.</hi></hi></p><lb/>
            <note place="left">Auff eine<lb/>
andere Art.</note>
            <p>Oder: Nimb Wahlrath/ Holtz von Aloe/ Co&#x017F;twurtz/ Mo-<lb/>
&#x017F;chus/ Saffran/ Thymian/ gleiche Theile/ mache es mit Widd-<lb/>
hopffen-Blut an/ und bera&#x0364;uchere den Ort/ &#x017F;o kommen die Gei&#x017F;ter<lb/>
gleich/ und werden nicht eher vertrieben als mit brennenden<lb/>
Schwefel/ oder obigem Licht vom Schwefel. Al&#x017F;o &#x017F;ind die Scha&#x0364;-<lb/>
tze bey Sand unweit Eger ver&#x017F;etzt und verblendet. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Carnero, Schott,<lb/>
Anonymus,</hi></hi> der unbenannte Venediger.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.<lb/><note place="left">Sich un-<lb/>
&#x017F;ichtbar zu<lb/>
machen.</note><hi rendition="#b">Jn ho&#x0364;ch&#x017F;ter Noth &#x017F;ich un&#x017F;ichtbar zu machen.</hi></head><lb/>
            <p>Wann du in ho&#x0364;ch&#x017F;ter Leibs- und Lebens-Gefahr bi&#x017F;t/ und dei-<lb/>
nen Verfolgern nicht mehr entrinnen kan&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;etze die Nebelkap-<lb/>
pe ru&#x0364;cklings hurtig auf. Die wird gemachet von denen Haaren ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nes</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0353] Der Wahlen und Jtaliaͤner nen ein Garn/ mache daraus ein Licht/ und leuchte damit in alle Winckel des Hauſes/ oder an die verdaͤchtigen Oerter des Fel- des; und wo Geld vergraben/ oder ein Ertzgang verſetzt und ver- blendet iſt/ da gehet das Licht aus. Carnero, Schott. Ertz-Gang im Feld zu verkund- ſchafften. 2. Einen Schatz/ Guth/ oder Ertz zu verſetzen und zu verblenden/ daß mans nicht finden kan/ als mit obigem Licht. Wann du etwas vergraͤbeſt/ oder einen Ertz-Gang verblen- den wilſt/ ſo thue es/ wann der Mond zu Mitternacht umb 12. Uhr neu wird/ und dann beraͤuchere den Ort mit Coriander/ Saff- ran/ Pilſen-Kraut-Saamen/ Eppig/ ſchwartzen Pfeffer/ jedes gleich viel/ zerſtoßen/ und mit Schirling-Safft angemachet/ ſo kommen die Erd-Geiſter oder Pygmaͤer und huͤten den Schatz/ und ſo jemand kommet und den Schatz oder Ertz heben will/ ſo treiben ſie ihn mit Gewalt ab/ und bringen ihn in Raſerey. Ano- nymus. Oder: Nimb Wahlrath/ Holtz von Aloe/ Coſtwurtz/ Mo- ſchus/ Saffran/ Thymian/ gleiche Theile/ mache es mit Widd- hopffen-Blut an/ und beraͤuchere den Ort/ ſo kommen die Geiſter gleich/ und werden nicht eher vertrieben als mit brennenden Schwefel/ oder obigem Licht vom Schwefel. Alſo ſind die Schaͤ- tze bey Sand unweit Eger verſetzt und verblendet. Carnero, Schott, Anonymus, der unbenannte Venediger. 3. Jn hoͤchſter Noth ſich unſichtbar zu machen. Wann du in hoͤchſter Leibs- und Lebens-Gefahr biſt/ und dei- nen Verfolgern nicht mehr entrinnen kanſt/ ſo ſetze die Nebelkap- pe ruͤcklings hurtig auf. Die wird gemachet von denen Haaren ei- nes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/353
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/353>, abgerufen am 03.07.2020.