Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Die Philosophen aus dem Uranus. Konstantinopel, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

"Also kann man in eurer Provinz auch Schauspiele auf dem Lande sehen?" - sagte Elafu dem Gastwirte, der uns den unverständlichen Dialekt des Ausrufers in bessres Deutsch übersezt hatte. - "Wahrlich kein gutes Zeichen, fuhr er fort; - und wo nehmen denn die Leute die Zeit her, das Schauspiel zu besuchen, da sie eben im Felde und im Hause mit den meisten Geschäften überladen sind?"

"Hm - erwiederte der Gastwirt, - die Arbeit ist nun so ziemlich vorüber, - und denn geht man eben nicht blos um des Schauspiels willen hin: das ist eigentlich nur Nebensache, womit man neugierige Leute herbeizulocken sucht. Die Hauptsache ist die Kunst des Arztes, in dessen Dienst die Schauspieler stehen. Das ist gar ein geschickter Mann, der alle äuserliche und innerliche Krankheiten heilet, Brüche schneidet, Zähne ausreißt, den Star sticht - und das alles um eine Kleinigkeit, die man den Aerzten in der Stadt wol zehnfach geben müßte."

„Also kann man in eurer Provinz auch Schauspiele auf dem Lande sehen?“ – sagte Elafu dem Gastwirte, der uns den unverständlichen Dialekt des Ausrufers in bessres Deutsch übersezt hatte. – „Wahrlich kein gutes Zeichen, fuhr er fort; – und wo nehmen denn die Leute die Zeit her, das Schauspiel zu besuchen, da sie eben im Felde und im Hause mit den meisten Geschäften überladen sind?“

„Hm – erwiederte der Gastwirt, – die Arbeit ist nun so ziemlich vorüber, – und denn geht man eben nicht blos um des Schauspiels willen hin: das ist eigentlich nur Nebensache, womit man neugierige Leute herbeizulocken sucht. Die Hauptsache ist die Kunst des Arztes, in dessen Dienst die Schauspieler stehen. Das ist gar ein geschickter Mann, der alle äuserliche und innerliche Krankheiten heilet, Brüche schneidet, Zähne ausreißt, den Star sticht – und das alles um eine Kleinigkeit, die man den Aerzten in der Stadt wol zehnfach geben müßte.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0129" n="125"/>
        <p>&#x201E;Also kann man in eurer Provinz auch Schauspiele auf dem Lande sehen?&#x201C; &#x2013; sagte <hi rendition="#g">Elafu</hi> dem Gastwirte, der uns den unverständlichen Dialekt des Ausrufers in bessres Deutsch übersezt hatte. &#x2013; &#x201E;Wahrlich kein gutes Zeichen, fuhr er fort; &#x2013; und wo nehmen denn die Leute die Zeit her, das Schauspiel zu besuchen, da sie eben im Felde und im Hause mit den meisten Geschäften überladen sind?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Hm &#x2013; erwiederte der Gastwirt, &#x2013; die Arbeit ist nun so ziemlich vorüber, &#x2013; und denn geht man eben nicht blos um des Schauspiels willen hin: das ist eigentlich nur Nebensache, womit man neugierige Leute herbeizulocken sucht. Die Hauptsache ist die Kunst des Arztes, in dessen Dienst die Schauspieler stehen. Das ist gar ein geschickter Mann, der alle äuserliche und innerliche Krankheiten heilet, Brüche schneidet, Zähne ausreißt, den Star sticht &#x2013; und das alles um eine Kleinigkeit, die man den Aerzten in der Stadt wol zehnfach geben müßte.&#x201C;</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0129] „Also kann man in eurer Provinz auch Schauspiele auf dem Lande sehen?“ – sagte Elafu dem Gastwirte, der uns den unverständlichen Dialekt des Ausrufers in bessres Deutsch übersezt hatte. – „Wahrlich kein gutes Zeichen, fuhr er fort; – und wo nehmen denn die Leute die Zeit her, das Schauspiel zu besuchen, da sie eben im Felde und im Hause mit den meisten Geschäften überladen sind?“ „Hm – erwiederte der Gastwirt, – die Arbeit ist nun so ziemlich vorüber, – und denn geht man eben nicht blos um des Schauspiels willen hin: das ist eigentlich nur Nebensache, womit man neugierige Leute herbeizulocken sucht. Die Hauptsache ist die Kunst des Arztes, in dessen Dienst die Schauspieler stehen. Das ist gar ein geschickter Mann, der alle äuserliche und innerliche Krankheiten heilet, Brüche schneidet, Zähne ausreißt, den Star sticht – und das alles um eine Kleinigkeit, die man den Aerzten in der Stadt wol zehnfach geben müßte.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796/129
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Die Philosophen aus dem Uranus. Konstantinopel, 1796, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796/129>, abgerufen am 29.09.2020.