Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pahl, Johann Gottfried]: Die Philosophen aus dem Uranus. Konstantinopel, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

wieder, und krazten sich hinter dem Ohre, oder spielten am Uhrbande. Manche hörten wir sagen: gewinnen wir heute nichts, so hole der Teufel das Lotto!

Die Lose waren gezogen. Die ganze Menge drängte sich dicht an's Haus. Es entstand eine grose Stille, und der Herold - sprach.

Es war wie wenn die ganze unermeßliche Menschenmasse plözlich von einem elektrischen Schlag gerührt worden wäre. Der vorige Ausdruk der Ungewißheit, wandelte sich plözlich in den Ausdruk entschiedner Ueberzeugung, und ein allgemeines Geräusch tönte über den ganzen Haufen. Einige von den Zuschauern stampften mit den Füsen auf die Erde, - einige schlugen sich mit geballter Faust vor die Stirne, - einige standen starr und todesbleich, - andre zerzausten sich die Hare, - manche schimpften und fluchten, etliche weinten bittere Thränen, - und ein Weib neben uns schlug die Hände über sich zusammen und jammerte: "Das lezte Bettchen hab ich vollends hineingetragen - auch das ist dahin, - nun bleibt mir mit meinen

wieder, und krazten sich hinter dem Ohre, oder spielten am Uhrbande. Manche hörten wir sagen: gewinnen wir heute nichts, so hole der Teufel das Lotto!

Die Lose waren gezogen. Die ganze Menge drängte sich dicht an’s Haus. Es entstand eine grose Stille, und der Herold – sprach.

Es war wie wenn die ganze unermeßliche Menschenmasse plözlich von einem elektrischen Schlag gerührt worden wäre. Der vorige Ausdruk der Ungewißheit, wandelte sich plözlich in den Ausdruk entschiedner Ueberzeugung, und ein allgemeines Geräusch tönte über den ganzen Haufen. Einige von den Zuschauern stampften mit den Füsen auf die Erde, – einige schlugen sich mit geballter Faust vor die Stirne, – einige standen starr und todesbleich, – andre zerzausten sich die Hare, – manche schimpften und fluchten, etliche weinten bittere Thränen, – und ein Weib neben uns schlug die Hände über sich zusammen und jammerte: „Das lezte Bettchen hab ich vollends hineingetragen – auch das ist dahin, – nun bleibt mir mit meinen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0088" n="84"/>
wieder, und krazten sich hinter dem Ohre, oder spielten am Uhrbande. Manche hörten wir sagen: gewinnen wir heute nichts, so hole der Teufel das Lotto!</p>
        <p>Die Lose waren gezogen. Die ganze Menge drängte sich dicht an&#x2019;s Haus. Es entstand eine grose Stille, und der Herold &#x2013; sprach.</p>
        <p>Es war wie wenn die ganze unermeßliche Menschenmasse plözlich von einem elektrischen Schlag gerührt worden wäre. Der vorige Ausdruk der Ungewißheit, wandelte sich plözlich in den Ausdruk entschiedner Ueberzeugung, und ein allgemeines Geräusch tönte über den ganzen Haufen. Einige von den Zuschauern stampften mit den Füsen auf die Erde, &#x2013; einige schlugen sich mit geballter Faust vor die Stirne, &#x2013; einige standen starr und todesbleich, &#x2013; andre zerzausten sich die Hare, &#x2013; manche schimpften und fluchten, etliche weinten bittere Thränen, &#x2013; und ein Weib neben uns schlug die Hände über sich zusammen und jammerte: &#x201E;Das lezte Bettchen hab ich vollends hineingetragen &#x2013; auch das ist dahin, &#x2013; nun bleibt mir mit meinen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0088] wieder, und krazten sich hinter dem Ohre, oder spielten am Uhrbande. Manche hörten wir sagen: gewinnen wir heute nichts, so hole der Teufel das Lotto! Die Lose waren gezogen. Die ganze Menge drängte sich dicht an’s Haus. Es entstand eine grose Stille, und der Herold – sprach. Es war wie wenn die ganze unermeßliche Menschenmasse plözlich von einem elektrischen Schlag gerührt worden wäre. Der vorige Ausdruk der Ungewißheit, wandelte sich plözlich in den Ausdruk entschiedner Ueberzeugung, und ein allgemeines Geräusch tönte über den ganzen Haufen. Einige von den Zuschauern stampften mit den Füsen auf die Erde, – einige schlugen sich mit geballter Faust vor die Stirne, – einige standen starr und todesbleich, – andre zerzausten sich die Hare, – manche schimpften und fluchten, etliche weinten bittere Thränen, – und ein Weib neben uns schlug die Hände über sich zusammen und jammerte: „Das lezte Bettchen hab ich vollends hineingetragen – auch das ist dahin, – nun bleibt mir mit meinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796/88
Zitationshilfe: [Pahl, Johann Gottfried]: Die Philosophen aus dem Uranus. Konstantinopel, 1796, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_philosophen_1796/88>, abgerufen am 04.07.2020.