Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

dringt: allein hiebei scheint kein Unterschied zu sein. Das
beste Mittel bleiben immer die Bohrlöcher, welche der verdienstvolle
Herr v. Trebra schon vor langer Zeit in Sachsen angewendet hat: er
fand in einer Tiefe von 90 Lachter +9° R. ?
in 130 " +12° "

Dubuisson trieb ein Bohrloch bis auf 1000 Fus, und in einigen Schach-
ten von England kam man so tief, dass die Temperatur +20° R.
betrug, während die mittlere Temperatur von Freiberg nur +6° ist. In
Peru auf einer Höhe von 11,000 Fus, deren mittlere Temperatur +5 bis 6° war, (ungefähr wie Berlin)
fuhr ich an, und fand in dem Bergwerke die Temperatur von +15°; in
Mexiko auf 6000 Fus Höhe, de wo die mittlere Temperatur +12-13° war,
befuhr ich einen Schacht von 1450 Fus Tiefe, der zu den tiefsten bekan-
ten gehört, und fand unten eine Quelle von +27° R.

In ganz neuer Zeit ungefähr vor 1-2 Jahren hat Herr Cordier ein
schäzbares Memoire herausgegeben, worin er die relative Tiefe
mit dem Zunehmen der Wärme vergleicht: allein die Bedingun-
gen sind so mannigfaltig, und veränderlich, dass man man bis
jezt noch zu keinem Resultate hat kommen können; indes

dringt: allein hiebei scheint kein Unterschied zu sein. Das
beste Mittel bleiben immer die Bohrlöcher, welche der verdienstvolle
Herr v. Trebra schon vor langer Zeit in Sachsen angewendet hat: er
fand in einer Tiefe von 90 Lachter +9° R. ?
in 130 +12°

Dubuisson trieb ein Bohrloch bis auf 1000 Fus, und in einigen Schach-
ten von England kam man so tief, dass die Temperatur +20° R.
betrug, während die mittlere Temperatur von Freiberg nur +6° ist. In
Peru auf einer Höhe von 11,000 Fus, deren mittlere Temperatur +5 bis 6° war, (ungefähr wie Berlin)
fuhr ich an, und fand in dem Bergwerke die Temperatur von +15°; in
Mexiko auf 6000 Fus Höhe, de wo die mittlere Temperatur +12–13° war,
befuhr ich einen Schacht von 1450 Fus Tiefe, der zu den tiefsten bekan-
ten gehört, und fand unten eine Quelle von +27° R.

In ganz neuer Zeit ungefähr vor 1–2 Jahren hat Herr Cordier ein
schäzbares Mémoire herausgegeben, worin er die relative Tiefe
mit dem Zunehmen der Wärme vergleicht: allein die Bedingun-
gen sind so mannigfaltig, und veränderlich, dass man man bis
jezt noch zu keinem Resultate hat kommen können; indes

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="28">
          <p><pb facs="#f0313" n="155r"/>
dringt: allein hiebei scheint kein Unterschied zu sein. Das<lb/>
beste Mittel bleiben immer die Bohrlöcher, welche der verdienstvolle<lb/><choice><abbr>Hr.</abbr><expan resp="#CT">Herr</expan></choice> <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/11889448X">v. Trebra</persName> schon vor langer Zeit in Sachsen angewendet hat: er<lb/>
fand in einer Tiefe von 90 Lachter +9° R.<del rendition="#s"><metamark>?</metamark></del><lb/><hi rendition="#et">in 130 <choice><orig>&#x2014;</orig><reg resp="#CT">&#x3003;</reg></choice> +12° <choice><orig>&#x2014;</orig><reg resp="#CT">&#x3003;</reg></choice></hi></p><lb/>
          <p><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117668729">Dubuisson</persName> trieb ein Bohrloch bis auf 1000 Fus, und<choice><sic/><corr resp="#CT"> in</corr></choice> einigen Schach-<lb/>
ten von England kam man so tief, dass die Temperatur +20° R.<lb/>
betrug, während die mittlere <choice><abbr>Temp.</abbr><expan resp="#CT">Temperatur</expan></choice> von Freiberg nur +6° ist. In<lb/>
Peru auf einer Höhe von 11,000 Fus, deren mittlere <choice><abbr>Temp.</abbr><expan resp="#CT">Temperatur</expan></choice> +5 bis 6° war,<add place="right"> (ungefähr wie Berlin)</add><lb/>
fuhr ich an, und fand in dem Bergwerke die <choice><abbr>Temp.</abbr><expan resp="#CT">Temperatur</expan></choice> von +15°; in<lb/>
Mexiko auf 6000 Fus Höhe, <del rendition="#s">de</del> wo die mittlere <choice><abbr>Temp.</abbr><expan resp="#CT">Temperatur</expan></choice> +12&#x2013;13° war,<lb/>
befuhr ich einen Schacht von 1450 Fus Tiefe, der zu den tiefsten bekan-<lb/>
ten gehört, und fand unten eine Quelle von +27° R.</p><lb/>
          <p>In ganz neuer Zeit ungefähr vor 1&#x2013;2 Jahren hat <choice><abbr>Hr.</abbr><expan resp="#CT">Herr</expan></choice> <hi rendition="#u"><persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/102458561">Cordier</persName></hi> ein<lb/>
schäzbares Mémoire herausgegeben, worin er die relative Tiefe<lb/>
mit dem Zunehmen der Wärme vergleicht: allein die Bedingun-<lb/>
gen sind so mannigfaltig, und veränderlich, dass man man <choice><orig>bis-</orig><reg resp="#CT">bis</reg></choice><lb/>
jezt noch zu keinem Resultate hat kommen können; indes<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155r/0313] dringt: allein hiebei scheint kein Unterschied zu sein. Das beste Mittel bleiben immer die Bohrlöcher, welche der verdienstvolle Hr. v. Trebra schon vor langer Zeit in Sachsen angewendet hat: er fand in einer Tiefe von 90 Lachter +9° R. in 130 — +12° — Dubuisson trieb ein Bohrloch bis auf 1000 Fus, und in einigen Schach- ten von England kam man so tief, dass die Temperatur +20° R. betrug, während die mittlere Temp. von Freiberg nur +6° ist. In Peru auf einer Höhe von 11,000 Fus, deren mittlere Temp. +5 bis 6° war, (ungefähr wie Berlin) fuhr ich an, und fand in dem Bergwerke die Temp. von +15°; in Mexiko auf 6000 Fus Höhe, wo die mittlere Temp. +12–13° war, befuhr ich einen Schacht von 1450 Fus Tiefe, der zu den tiefsten bekan- ten gehört, und fand unten eine Quelle von +27° R. In ganz neuer Zeit ungefähr vor 1–2 Jahren hat Hr. Cordier ein schäzbares Mémoire herausgegeben, worin er die relative Tiefe mit dem Zunehmen der Wärme vergleicht: allein die Bedingun- gen sind so mannigfaltig, und veränderlich, dass man man bis- jezt noch zu keinem Resultate hat kommen können; indes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/313
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 155r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/313>, abgerufen am 20.03.2019.