Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

wurf: Sorex aureus; - Proteus anguineus, deie man gewöhn-
lich Sirene nent, und welche in den unterirdischen Seeen in Krain
lebt. Rudolphi hat viele Versuche damit angestelt. Von den Fi-
schen sind blind: Muraena coeca; Silurus coecutiens nach
Lichtenstein: ein blinder Käfer, der Claviger ? wird in den Amei-
senhaufen samt seiner ganzen Brut von den Ameisen ernährt,
so dass er also die Augen nicht nöthig hat.

In den vorweltlichen Formazionen finden sich die Fische von
dem Kupferschiefer an, bis zu dem terziären Gyps von Paris,
in dem lezten neben den Dikotyledonen.

Hinsichtlich der Grösse oszillirt die thierische Organisazion
in weiteren Gränzen als die Pflanzen. Das oben angegebene
Verhältnis von 1:23,000,000 ist nur dann interessant, wenn
man bedenkt, dass es nur 4 mal kleiner ist, als das Ver-
hältnis eines 5-füssigen Meteorsteines zum Durchmesser des
Jupiter.

Es ist gar nicht zu berechnen, wie viele Millionen Infu-
sorien in einer Wassermasse von 10 Kubikfluss sich befinden:
Blumenbach fand nach einer Schäzung, dass die Milch eines
Cercarien
grossen Karpfen 250,000 Millionen Cetarien ? enthalte.

wurf: Sorex aureus; – Proteus anguineus, deie man gewöhn-
lich Sirene nent, und welche in den unterirdischen Seeen in Krain
lebt. Rudolphi hat viele Versuche damit angestelt. Von den Fi-
schen sind blind: Muraena coeca; Silurus coecutiens nach
Lichtenstein: ein blinder Käfer, der Claviger ? wird in den Amei-
senhaufen samt seiner ganzen Brut von den Ameisen ernährt,
so dass er also die Augen nicht nöthig hat.

In den vorweltlichen Formazionen finden sich die Fische von
dem Kupferschiefer an, bis zu dem terziären Gyps von Paris,
in dem lezten neben den Dikotyledonen.

Hinsichtlich der Grösse oszillirt die thierische Organisazion
in weiteren Gränzen als die Pflanzen. Das oben angegebene
Verhältnis von 1:23,000,000 ist nur dann interessant, wenn
man bedenkt, dass es nur 4 mal kleiner ist, als das Ver-
hältnis eines 5-füssigen Meteorsteines zum Durchmesser des
Jupiter.

Es ist gar nicht zu berechnen, wie viele Millionen Infu-
sorien in einer Wassermasse von 10 Kubikfluss sich befinden:
Blumenbach fand nach einer Schäzung, dass die Milch eines
Cercarien
grossen Karpfen 250,000 Millionen Cetarien ? enthalte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="59">
          <p><pb facs="#f0748" n="372v"/>
wurf: Sorex aureus; &#x2013; Proteus anguineus, d<subst><del rendition="#ow">e</del><add place="across">i</add></subst>e man gewöhn-<lb/>
lich Sirene nent, und welche in den unterirdischen Seeen in Krain<lb/>
lebt. <persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/115526641">Rudolphi</persName> hat viele Versuche damit angestelt. Von den Fi-<lb/>
schen sind blind: Muraena coeca; Silurus coecutiens nach<lb/><persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/100190014">Lichtenstein</persName>: ein blinder Käfer, der Claviger <metamark>?</metamark> wird in den Amei-<lb/>
senhaufen samt seiner ganzen Brut von den Ameisen ernährt,<lb/>
so dass er also die Augen nicht nöthig hat.</p><lb/>
          <p>In den vorweltlichen Formazionen finden sich die Fische von<lb/>
dem Kupferschiefer an, bis zu dem terziären Gyps von Paris,<lb/>
in dem lezten neben den Dikotyledonen.</p><lb/>
          <p>Hinsichtlich der Grösse oszillirt die thierische Organisazion<lb/>
in weiteren Gränzen als die Pflanzen. Das oben angegebene<lb/>
Verhältnis von 1:23,000,000 ist nur dann interessant, wenn<lb/>
man bedenkt, dass es nur 4 mal kleiner ist, als das Ver-<lb/>
hältnis eines <choice><orig>5 füssigen</orig><reg resp="#CT">5-füssigen</reg></choice> Meteorsteines zum Durchmesser des<lb/>
Jupiter.</p><lb/>
          <p>Es ist gar nicht zu berechnen, wie viele Millionen Infu-<lb/>
sorien in einer Wassermasse von 10 Kubikfluss sich befinden:<lb/><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116208503">Blumenbach</persName> fand nach einer Schäzung, dass die Milch eines<lb/><note place="left" hand="#GP_pencil">Ce<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#CT">r</unclear>carien<lb/></note>grossen Karpfen 250,000 Millionen <hi rendition="#u" hand="#GP_pencil">Cetarien</hi> <metamark>?</metamark> enthalte.<note resp="#CT" type="editorial">Vgl. <bibl><ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/515">Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814, S. 497</ref></bibl>: "Unser sel. <persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/11696474X">Hollmann</persName> hat berechnet daß die Milch eines zweypfündigen Karpen über 253000, Millionen Samenthierchen halten kann."</note></p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[372v/0748] wurf: Sorex aureus; – Proteus anguineus, die man gewöhn- lich Sirene nent, und welche in den unterirdischen Seeen in Krain lebt. Rudolphi hat viele Versuche damit angestelt. Von den Fi- schen sind blind: Muraena coeca; Silurus coecutiens nach Lichtenstein: ein blinder Käfer, der Claviger ? wird in den Amei- senhaufen samt seiner ganzen Brut von den Ameisen ernährt, so dass er also die Augen nicht nöthig hat. In den vorweltlichen Formazionen finden sich die Fische von dem Kupferschiefer an, bis zu dem terziären Gyps von Paris, in dem lezten neben den Dikotyledonen. Hinsichtlich der Grösse oszillirt die thierische Organisazion in weiteren Gränzen als die Pflanzen. Das oben angegebene Verhältnis von 1:23,000,000 ist nur dann interessant, wenn man bedenkt, dass es nur 4 mal kleiner ist, als das Ver- hältnis eines 5 füssigen Meteorsteines zum Durchmesser des Jupiter. Es ist gar nicht zu berechnen, wie viele Millionen Infu- sorien in einer Wassermasse von 10 Kubikfluss sich befinden: Blumenbach fand nach einer Schäzung, dass die Milch eines grossen Karpfen 250,000 Millionen Cetarien ? enthalte. Cercarien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Anmerkungen

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/748
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 372v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/748>, abgerufen am 24.03.2019.