Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Standortes, wohl aber durch temporäre Wärme. Herr Roulin, Professor
in Bogota, machte mit seiner Familie und vielen Dienstboten eine
Reise über das Gebirge, und prüfte von 400 zu 400 Toisen Höhe den
Puls der ganzen Geselschaft, aber sobald man sich nur etwas vom
Steigen erholt hatte, war keine Veränderung zu bemerken, und er fand
dasselbe, was Bonpland auch in Quito wahrgenommen hatte. (Über
Roulin's Reise Siehe Magendie Journal de Physiologie.)

Wie gros die Hize sei[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] welche der Mensch ertragen könne, zeigen
uns schon die Dampfbäder, in Mexiko Themaskalen ? genant, doch
hat man auch andre Versuche. Schon 1764 sperte der Naturforscher
Tilet ? ein Mädchen 10 Minuten in einen Ofen von 105° R. wo Kar-
toffeln neben ihr siedeten, ohne dass es ihrer Gesundheit schadete.

In England machten Banks, Solander, Blakstone und der Captain
Phips ? (nachher Lord Mulgrave, der von seiner arktischen Expedizion
wo er 30° R. in der Kälte ausgehalten, nach England in das Schwiz-
bad ging) an sich selbst Versuche, und sperten sich mehrere Minu-
ten in einen Ofen von 102° R. Sie musten in hölzernen Schuhen gehn,
Eier wurden in 15 Minuten hart, und Wasser war im höchsten Sieden:
dennoch fühlten sie diese hohe Wärme nicht: ihre thierische
Wärme wurde nicht um 1,5° R. vermehrt, die Pulsschläge nahmen

Standortes, wohl aber durch temporäre Wärme. Herr Roulin, Professor
in Bogotá, machte mit seiner Familie und vielen Dienstboten eine
Reise über das Gebirge, und prüfte von 400 zu 400 Toisen Höhe den
Puls der ganzen Geselschaft, aber sobald man sich nur etwas vom
Steigen erholt hatte, war keine Veränderung zu bemerken, und er fand
dasselbe, was Bonpland auch in Quito wahrgenommen hatte. (Über
Roulin's Reise Siehe Magendie Journal de Physiologie.)

Wie gros die Hize sei[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] welche der Mensch ertragen könne, zeigen
uns schon die Dampfbäder, in Mexiko Themaskalen ? genant, doch
hat man auch andre Versuche. Schon 1764 sperte der Naturforscher
Tilet ? ein Mädchen 10 Minuten in einen Ofen von 105° R. wo Kar-
toffeln neben ihr siedeten, ohne dass es ihrer Gesundheit schadete.

In England machten Banks, Solander, Blakstone und der Captain
Phips ? (nachher Lord Mulgrave, der von seiner arktischen Expedizion
wo er −30° R. in der Kälte ausgehalten, nach England in das Schwiz-
bad ging) an sich selbst Versuche, und sperten sich mehrere Minu-
ten in einen Ofen von 102° R. Sie musten in hölzernen Schuhen gehn,
Eier wurden in 15 Minuten hart, und Wasser war im höchsten Sieden:
dennoch fühlten sie diese hohe Wärme nicht: ihre thierische
Wärme wurde nicht um 1,5° R. vermehrt, die Pulsschläge nahmen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="59">
          <p><pb facs="#f0759" n="378r"/>
Standortes, wohl aber durch temporäre Wärme. <choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#CT">Herr</expan></choice> <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117597074">Roulin</persName>, Professor<lb/>
in Bogotá, machte mit seiner Familie und vielen Dienstboten eine<lb/>
Reise über das Gebirge, und prüfte von 400 zu 400 Toisen Höhe den<lb/>
Puls der ganzen Geselschaft, aber sobald man sich nur etwas vom<lb/>
Steigen erholt hatte, war keine Veränderung zu bemerken, und er fand<lb/>
dasselbe, was <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118661604">Bonpland</persName> auch in Quito wahrgenommen hatte. (Über<lb/><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117597074">Roulin</persName>'s Reise <choice><abbr>S.</abbr><expan resp="#CT">Siehe</expan></choice> <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117518603">Magendie</persName> Journal de Physiologie.)</p><lb/>
          <p>Wie gros die Hize sei<del rendition="#s"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del> welche der Mensch ertragen könne, zeigen<lb/>
uns schon die Dampfbäder, in Mexiko Themaskalen <metamark>?</metamark> genant, doch<lb/>
hat man auch andre Versuche. Schon 1764 sperte der Naturforscher<lb/><persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/14097847X">Tilet</persName> <metamark>?</metamark> ein Mädchen 10 Minuten in einen Ofen von 105° R. wo Kar-<lb/>
toffeln neben ihr siedeten, ohne dass es ihrer Gesundheit schadete.</p><lb/>
          <p>In England machten <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118808818">Banks</persName>, <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117637521">Solander</persName>, <persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/1096250721">Blakstone</persName> und der Captain<lb/><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117610097">Phips</persName> <metamark>?</metamark> (nachher Lord <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117610097">Mulgrave</persName>, der von seiner arktischen Expedizion<lb/>
wo er &#x2212;30° R. in der Kälte ausgehalten, nach England in das Schwiz-<lb/>
bad ging) an sich selbst Versuche, und sperten sich mehrere Minu-<lb/>
ten in einen Ofen von 102° R. Sie musten in hölzernen Schuhen gehn,<lb/>
Eier wurden in 15 Minuten hart, und Wasser war im höchsten Sieden:<lb/>
dennoch fühlten sie diese hohe Wärme nicht: ihre thierische<lb/>
Wärme wurde nicht um 1,5° R. vermehrt, die Pulsschläge nahmen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378r/0759] Standortes, wohl aber durch temporäre Wärme. H. Roulin, Professor in Bogotá, machte mit seiner Familie und vielen Dienstboten eine Reise über das Gebirge, und prüfte von 400 zu 400 Toisen Höhe den Puls der ganzen Geselschaft, aber sobald man sich nur etwas vom Steigen erholt hatte, war keine Veränderung zu bemerken, und er fand dasselbe, was Bonpland auch in Quito wahrgenommen hatte. (Über Roulin's Reise S. Magendie Journal de Physiologie.) Wie gros die Hize sei welche der Mensch ertragen könne, zeigen uns schon die Dampfbäder, in Mexiko Themaskalen ? genant, doch hat man auch andre Versuche. Schon 1764 sperte der Naturforscher Tilet ? ein Mädchen 10 Minuten in einen Ofen von 105° R. wo Kar- toffeln neben ihr siedeten, ohne dass es ihrer Gesundheit schadete. In England machten Banks, Solander, Blakstone und der Captain Phips ? (nachher Lord Mulgrave, der von seiner arktischen Expedizion wo er −30° R. in der Kälte ausgehalten, nach England in das Schwiz- bad ging) an sich selbst Versuche, und sperten sich mehrere Minu- ten in einen Ofen von 102° R. Sie musten in hölzernen Schuhen gehn, Eier wurden in 15 Minuten hart, und Wasser war im höchsten Sieden: dennoch fühlten sie diese hohe Wärme nicht: ihre thierische Wärme wurde nicht um 1,5° R. vermehrt, die Pulsschläge nahmen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/759
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 378r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/759>, abgerufen am 18.03.2019.