Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

[9]5.
gen solle, ist ein Irthum.

Als einen karakteristischen Unterschied des Menschen hat man
es angegeben, dass ihm der Intermaxillarknochen fehle, der die
Schneidezähne enthält: allein bei einigen Affen fehlt er auch,
welche statt dessen Suturen haben, grade wie die Suturae spu-
riae im Munde des Menschen. Die neuen schönen Untersuchun-
gen darüber zeigen, dass wo diese Suturen fehlen, sie durch die
Struktur der Lamellen angedeutet werden, wenn man den Kno-
chen zersägt. Bei den tieferen Klassen treten die Knochen an
die Stelle der Suturen.

Mekel in Halle fand, dass beim Neger die Nerven des 5ten
Paares allemal dikker sind. Diejenigen, welche sich freuen, wozu ich
nicht gehöre, dass die Neger etwas thierisches an sich haben, werden
hier den thierischen Karakter ganz deutlich ausgesprochen finden.

Die mehr ausgedrükte Existenz eines Kinnes, durch das Her-
vortreten des Unterkiefers veranlast, ist kein hinlänglich-un-
terscheidendes Merkmal für den Menschen; eben so wenig, wie
die regelmässige Anwesenheit des Hirnsandes, der sich auch
beim Damhirsch findet. Auch sie schiefe Lage des Herzens
ist nicht karakterisirend genug. Die grössere Ausbildung der

[9]5.
gen solle, ist ein Irthum.

Als einen karakteristischen Unterschied des Menschen hat man
es angegeben, dass ihm der Intermaxillarknochen fehle, der die
Schneidezähne enthält: allein bei einigen Affen fehlt er auch,
welche statt dessen Suturen haben, grade wie die Suturae spu-
riae im Munde des Menschen. Die neuen schönen Untersuchun-
gen darüber zeigen, dass wo diese Suturen fehlen, sie durch die
Struktur der Lamellen angedeutet werden, wenn man den Kno-
chen zersägt. Bei den tieferen Klassen treten die Knochen an
die Stelle der Suturen.

Mekel in Halle fand, dass beim Neger die Nerven des 5ten
Paares allemal dikker sind. Diejenigen, welche sich freuen, wozu ich
nicht gehöre, dass die Neger etwas thierisches an sich haben, werden
hier den thierischen Karakter ganz deutlich ausgesprochen finden.

Die mehr ausgedrükte Existenz eines Kinnes, durch das Her-
vortreten des Unterkiefers veranlast, ist kein hinlänglich-un-
terscheidendes Merkmal für den Menschen; eben so wenig, wie
die regelmässige Anwesenheit des Hirnsandes, der sich auch
beim Damhirsch findet. Auch sie schiefe Lage des Herzens
ist nicht karakterisirend genug. Die grössere Ausbildung der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="session" n="60">
          <p><pb facs="#f0763" n="380r"/><fw type="sig" place="top"><supplied reason="covered" resp="#CT">9</supplied>5.</fw><lb/>
gen solle, ist ein Irthum.</p><lb/>
          <p>Als einen karakteristischen Unterschied des Menschen hat man<lb/>
es angegeben, dass ihm der Intermaxillarknochen fehle, der die<lb/>
Schneidezähne enthält: allein bei einigen Affen fehlt er auch,<lb/>
welche statt dessen Suturen haben, grade wie die Suturae spu-<lb/>
riae im Munde des Menschen. Die neuen schönen Untersuchun-<lb/>
gen darüber zeigen, dass wo diese Suturen fehlen, sie durch die<lb/>
Struktur der Lamellen angedeutet werden, wenn man den Kno-<lb/>
chen zersägt. Bei den tieferen Klassen treten die Knochen an<lb/>
die Stelle der Suturen.</p><lb/>
          <p><persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/116988703">Mekel</persName> in Halle fand, dass beim Neger die Nerven des 5<choice><abbr><hi rendition="#sup #uu">&#xFFFC;</hi></abbr><expan resp="#CT"><hi rendition="#sup #uu">ten</hi></expan></choice><lb/>
Paares allemal dikker sind. Diejenigen, welche sich freuen, wozu ich<lb/>
nicht gehöre, dass die Neger etwas thierisches an sich haben, werden<lb/>
hier den thierischen Karakter ganz deutlich ausgesprochen finden.</p><lb/>
          <p>Die mehr ausgedrükte Existenz eines <hi rendition="#u">Kinnes</hi>, durch <choice><sic>dass</sic><corr resp="#CT">das</corr></choice> Her-<lb/>
vortreten des Unterkiefers veranlast, ist kein hinlänglich-un-<lb/>
terscheidendes Merkmal für den Menschen; eben so wenig, wie<lb/>
die regelmässige Anwesenheit des <hi rendition="#u">Hirnsandes</hi>, der sich auch<lb/>
beim Damhirsch findet. Auch sie schiefe Lage des <hi rendition="#u">Herzens</hi><lb/>
ist nicht karakterisirend genug. Die grössere Ausbildung der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[380r/0763] 95. gen solle, ist ein Irthum. Als einen karakteristischen Unterschied des Menschen hat man es angegeben, dass ihm der Intermaxillarknochen fehle, der die Schneidezähne enthält: allein bei einigen Affen fehlt er auch, welche statt dessen Suturen haben, grade wie die Suturae spu- riae im Munde des Menschen. Die neuen schönen Untersuchun- gen darüber zeigen, dass wo diese Suturen fehlen, sie durch die Struktur der Lamellen angedeutet werden, wenn man den Kno- chen zersägt. Bei den tieferen Klassen treten die Knochen an die Stelle der Suturen. Mekel in Halle fand, dass beim Neger die Nerven des 5 Paares allemal dikker sind. Diejenigen, welche sich freuen, wozu ich nicht gehöre, dass die Neger etwas thierisches an sich haben, werden hier den thierischen Karakter ganz deutlich ausgesprochen finden. Die mehr ausgedrükte Existenz eines Kinnes, durch das Her- vortreten des Unterkiefers veranlast, ist kein hinlänglich-un- terscheidendes Merkmal für den Menschen; eben so wenig, wie die regelmässige Anwesenheit des Hirnsandes, der sich auch beim Damhirsch findet. Auch sie schiefe Lage des Herzens ist nicht karakterisirend genug. Die grössere Ausbildung der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/763
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Alexander von Humboldt[:] Vorlesungen über physikalische Geographie. Novmbr. 1827 bis April,[!] 1828. Nachgeschrieben von G. Partheÿ. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 380r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/763>, abgerufen am 21.03.2019.