Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite

oder Kriegs-Bau-Kunst.
mit man sich derselben zum Außfallen gebrauchen könne. Vor allen Dingen aber
sol in einer Festung Geld verhanden seyn/ damit die Soldaten jhre Zahlung/
und dadurch Muth zu fechten bekommen. Also weil in geschlossenen Festungen
leichtlich Kranckheiter entstehen/ so sol es auch nicht an Artzney und Aertzen man-
geln. Wie denn nicht minder rin guter Vorrath an Getreidig/ Mehl/ Saltz/
Holtz/ Butter/ Bier/ Wein und dergleichen Nothwendigkeiten vorhanden seyn
soll. Jn den Zeughäusern sol ebenermassen an allerhand Geschütz/ Büchsen und
andern Gewehre/ item, An Pulver/ Bley/ Kugeln/ Schweffel/ Pech/ Hartz &c.
so wohl auch in den Zimmer-Häusern/ an verfertigten Sturm-Pfählen/ Pali-
saden/ Friesischen Reutern/ Baw-Holtz/ Brettern und allerhand Schantz- Zeu-
ge kein Mangel seyn. Weil auch das Wasser in den Festungen nicht zu entbehren/
so muß man Fleiß anwenden/ daß dasselbe bey des Feindes Ankunfft erhalten
werden möge/ zumahl wenn etwa zugleich eine Mühle davon getrieben wird.
Dafern aber dasselbe also beschaffen/ daß es von dem Feind abgeschnitten wer-
den könte/ so muß man die Brunnen in gute Obacht nehmen/ und dieselbe wo sie
eingangen repariren, an statt der Wasser-Mühlen aber/ viel Hand- und Roß-
Mühlen zur Hand schaffen/ damit an den mahlen/ dessen man in einer Festung
nicht entbehren kan/ kein Mangel vorfalle.

CAPUT III.

Von Proportion der Winckel und Lineen in grossen Royal/ wie auch
unterschiedlicher 14. Modis und Manieren, solche zu fortificiren aus unter-
schiedlichen/ Autoribus zusammen gesuchet/ mit angehengten Vnterricht wie sich auch in den
kleinen Royal recht zu verhalten/ und eine gute proportion zu treffen &c.

oder Kriegs-Bau-Kunſt.
mit man ſich derſelben zum Außfallen gebrauchen koͤnne. Vor allen Dingen aber
ſol in einer Feſtung Geld verhanden ſeyn/ damit die Soldaten jhre Zahlung/
und dadurch Muth zu fechten bekommen. Alſo weil in geſchloſſenen Feſtungen
leichtlich Kranckheiter entſtehen/ ſo ſol es auch nicht an Artzney und Aertzen man-
geln. Wie denn nicht minder rin guter Vorrath an Getreidig/ Mehl/ Saltz/
Holtz/ Butter/ Bier/ Wein und dergleichen Nothwendigkeiten vorhanden ſeyn
ſoll. Jn den Zeughaͤuſern ſol ebenermaſſen an allerhand Geſchuͤtz/ Buͤchſen und
andern Gewehre/ item, An Pulver/ Bley/ Kugeln/ Schweffel/ Pech/ Hartz &c.
ſo wohl auch in den Zimmer-Haͤuſern/ an verfertigten Sturm-Pfaͤhlen/ Pali-
ſaden/ Frieſiſchen Reutern/ Baw-Holtz/ Brettern und allerhand Schantz- Zeu-
ge kein Mangel ſeyn. Weil auch das Waſſer in den Feſtungen nicht zu entbehren/
ſo muß man Fleiß anwenden/ daß daſſelbe bey des Feindes Ankunfft erhalten
werden moͤge/ zumahl wenn etwa zugleich eine Muͤhle davon getrieben wird.
Dafern aber daſſelbe alſo beſchaffen/ daß es von dem Feind abgeſchnitten wer-
den koͤnte/ ſo muß man die Brunnen in gute Obacht nehmen/ und dieſelbe wo ſie
eingangen repariren, an ſtatt der Waſſer-Muͤhlen aber/ viel Hand- und Roß-
Muͤhlen zur Hand ſchaffen/ damit an den mahlen/ deſſen man in einer Feſtung
nicht entbehren kan/ kein Mangel vorfalle.

CAPUT III.

Von Proportion der Winckel und Lineen in groſſen Royal/ wie auch
unterſchiedlicher 14. Modis und Manieren, ſolche zu fortificiren aus unter-
ſchiedlichen/ Autoribus zuſammẽ geſuchet/ mit angehengten Vnterricht wie ſich auch in den
kleinen Royal recht zu verhalten/ und eine gute proportion zu treffen &c.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0119" n="107"/><fw place="top" type="header">oder Kriegs-Bau-Kun&#x017F;t.</fw><lb/>
mit man &#x017F;ich der&#x017F;elben zum Außfallen gebrauchen ko&#x0364;nne. Vor allen Dingen aber<lb/>
&#x017F;ol in einer Fe&#x017F;tung Geld verhanden &#x017F;eyn/ damit die Soldaten jhre Zahlung/<lb/>
und dadurch Muth zu fechten bekommen. Al&#x017F;o weil in ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Fe&#x017F;tungen<lb/>
leichtlich Kranckheiter ent&#x017F;tehen/ &#x017F;o &#x017F;ol es auch nicht an Artzney und Aertzen man-<lb/>
geln. Wie denn nicht minder rin guter Vorrath an Getreidig/ Mehl/ Saltz/<lb/>
Holtz/ Butter/ Bier/ Wein und dergleichen Nothwendigkeiten vorhanden &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;oll. Jn den Zeugha&#x0364;u&#x017F;ern &#x017F;ol ebenerma&#x017F;&#x017F;en an allerhand Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ Bu&#x0364;ch&#x017F;en und<lb/>
andern Gewehre/ <hi rendition="#aq">item,</hi> An Pulver/ Bley/ Kugeln/ Schweffel/ Pech/ Hartz <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi><lb/>
&#x017F;o wohl auch in den Zimmer-Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ an verfertigten Sturm-Pfa&#x0364;hlen/ Pali-<lb/>
&#x017F;aden/ Frie&#x017F;i&#x017F;chen Reutern/ Baw-Holtz/ Brettern und allerhand Schantz- Zeu-<lb/>
ge kein Mangel &#x017F;eyn. Weil auch das Wa&#x017F;&#x017F;er in den Fe&#x017F;tungen nicht zu entbehren/<lb/>
&#x017F;o muß man Fleiß anwenden/ daß da&#x017F;&#x017F;elbe bey des Feindes Ankunfft erhalten<lb/>
werden mo&#x0364;ge/ zumahl wenn etwa zugleich eine Mu&#x0364;hle davon getrieben wird.<lb/>
Dafern aber da&#x017F;&#x017F;elbe al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß es von dem Feind abge&#x017F;chnitten wer-<lb/>
den ko&#x0364;nte/ &#x017F;o muß man die Brunnen in gute Obacht nehmen/ und die&#x017F;elbe wo &#x017F;ie<lb/>
eingangen <hi rendition="#aq">repariren,</hi> an &#x017F;tatt der Wa&#x017F;&#x017F;er-Mu&#x0364;hlen aber/ viel Hand- und Roß-<lb/>
Mu&#x0364;hlen zur Hand &#x017F;chaffen/ damit an den mahlen/ de&#x017F;&#x017F;en man in einer Fe&#x017F;tung<lb/>
nicht entbehren kan/ kein Mangel vorfalle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT</hi> III.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Von <hi rendition="#aq">Proportion</hi> der Winckel und Lineen in gro&#x017F;&#x017F;en Royal/ wie auch<lb/>
unter&#x017F;chiedlicher 14. <hi rendition="#aq">Modis</hi> und <hi rendition="#aq">Manieren,</hi> &#x017F;olche zu <hi rendition="#aq">fortificiren</hi> aus unter-<lb/>
&#x017F;chiedlichen/ <hi rendition="#aq">Autoribus</hi> zu&#x017F;amme&#x0303; ge&#x017F;uchet/ mit angehengten Vnterricht wie &#x017F;ich auch in den<lb/>
kleinen Royal recht zu verhalten/ und eine gute <hi rendition="#aq">proportion</hi> zu treffen <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi></p>
          </argument><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0119] oder Kriegs-Bau-Kunſt. mit man ſich derſelben zum Außfallen gebrauchen koͤnne. Vor allen Dingen aber ſol in einer Feſtung Geld verhanden ſeyn/ damit die Soldaten jhre Zahlung/ und dadurch Muth zu fechten bekommen. Alſo weil in geſchloſſenen Feſtungen leichtlich Kranckheiter entſtehen/ ſo ſol es auch nicht an Artzney und Aertzen man- geln. Wie denn nicht minder rin guter Vorrath an Getreidig/ Mehl/ Saltz/ Holtz/ Butter/ Bier/ Wein und dergleichen Nothwendigkeiten vorhanden ſeyn ſoll. Jn den Zeughaͤuſern ſol ebenermaſſen an allerhand Geſchuͤtz/ Buͤchſen und andern Gewehre/ item, An Pulver/ Bley/ Kugeln/ Schweffel/ Pech/ Hartz &c. ſo wohl auch in den Zimmer-Haͤuſern/ an verfertigten Sturm-Pfaͤhlen/ Pali- ſaden/ Frieſiſchen Reutern/ Baw-Holtz/ Brettern und allerhand Schantz- Zeu- ge kein Mangel ſeyn. Weil auch das Waſſer in den Feſtungen nicht zu entbehren/ ſo muß man Fleiß anwenden/ daß daſſelbe bey des Feindes Ankunfft erhalten werden moͤge/ zumahl wenn etwa zugleich eine Muͤhle davon getrieben wird. Dafern aber daſſelbe alſo beſchaffen/ daß es von dem Feind abgeſchnitten wer- den koͤnte/ ſo muß man die Brunnen in gute Obacht nehmen/ und dieſelbe wo ſie eingangen repariren, an ſtatt der Waſſer-Muͤhlen aber/ viel Hand- und Roß- Muͤhlen zur Hand ſchaffen/ damit an den mahlen/ deſſen man in einer Feſtung nicht entbehren kan/ kein Mangel vorfalle. CAPUT III. Von Proportion der Winckel und Lineen in groſſen Royal/ wie auch unterſchiedlicher 14. Modis und Manieren, ſolche zu fortificiren aus unter- ſchiedlichen/ Autoribus zuſammẽ geſuchet/ mit angehengten Vnterricht wie ſich auch in den kleinen Royal recht zu verhalten/ und eine gute proportion zu treffen &c.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/119
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/119>, abgerufen am 06.08.2020.