Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede an dem günstigen Leser/

Günstiger Leser
NAchdem ich mich Zeithero bey einem vornehmen Freunde allhier in
der Fortification etzlicher Maßen geübet/ und mir solche Praecepta
von andern/ dieser Wissenschafft erfahrnen/ gerühmet worden: So habe
ich mich erkühnet/ dieselbige heraus gehen zu lassen/ Weil aber der Autor
in Parte offensiva
gar kurtz/ Als habe ich die nothwendigsten Stücke/
was darzu nötig/ aus andern bewehrten Autoren zusammen lesen/ und
die Praetepta wo sie dunckel/ so viel immer müglich/ deutlicher expliciren
wollen/ welches ich dem günstigen Leser/ damit derselbe nicht in Gedan-
cken gerathen möchte/ als wolte ich dieses vor meine Arbeit außgeben/ und
dadurch eintzigen Ruhm suchen wissend machen wollen. Jm übrigen befehl
ich mich des günstigen Leser beharrlichen Gewogenheit/ und verbleibe/

[Spaltenumbruch] Hall/ den 20 Martij.
Anno
1662.
[Spaltenumbruch] desselben
Dienstwilligster
Johann: Georg: Pascha.

Vorrede an dem guͤnſtigen Leſer/

Guͤnſtiger Leſer
NAchdem ich mich Zeithero bey einem vornehmen Freunde allhier in
der Fortification etzlicher Maßen geuͤbet/ und mir ſolche Præcepta
von andern/ dieſer Wiſſenſchafft erfahrnen/ geruͤhmet worden: So habe
ich mich erkuͤhnet/ dieſelbige heraus gehen zu laſſen/ Weil aber der Autor
in Parte offenſiva
gar kurtz/ Als habe ich die nothwendigſten Stuͤcke/
was darzu noͤtig/ aus andern bewehrten Autoren zuſammen leſen/ und
die Prætepta wo ſie dunckel/ ſo viel immer muͤglich/ deutlicher expliciren
wollen/ welches ich dem guͤnſtigen Leſer/ damit derſelbe nicht in Gedan-
cken gerathen moͤchte/ als wolte ich dieſes vor meine Arbeit außgeben/ und
dadurch eintzigen Ruhm ſuchen wiſſend machen wollen. Jm uͤbrigen befehl
ich mich des guͤnſtigen Leſer beharꝛlichen Gewogenheit/ und verbleibe/

[Spaltenumbruch] Hall/ den 20 Martij.
Anno
1662.
[Spaltenumbruch] deſſelben
Dienſtwilligſter
Johann: Georg: Pascha.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0012"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorrede an dem gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er/</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#c">Gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er</hi><lb/><hi rendition="#in">N</hi>Achdem ich mich Zeithero bey einem vornehmen Freunde allhier in<lb/>
der <hi rendition="#aq">Fortification</hi> etzlicher Maßen geu&#x0364;bet/ und mir &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Præcepta</hi><lb/>
von andern/ die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft erfahrnen/ geru&#x0364;hmet worden: So habe<lb/>
ich mich erku&#x0364;hnet/ die&#x017F;elbige heraus gehen zu la&#x017F;&#x017F;en/ Weil aber der <hi rendition="#aq">Autor<lb/>
in Parte offen&#x017F;iva</hi> gar kurtz/ Als habe ich die nothwendig&#x017F;ten Stu&#x0364;cke/<lb/>
was darzu no&#x0364;tig/ aus andern bewehrten <hi rendition="#aq">Autoren</hi> zu&#x017F;ammen le&#x017F;en/ und<lb/>
die <hi rendition="#aq">Prætepta</hi> wo &#x017F;ie dunckel/ &#x017F;o viel immer mu&#x0364;glich/ deutlicher <hi rendition="#aq">expliciren</hi><lb/>
wollen/ welches ich dem gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er/ damit der&#x017F;elbe nicht in Gedan-<lb/>
cken gerathen mo&#x0364;chte/ als wolte ich die&#x017F;es vor meine Arbeit außgeben/ und<lb/>
dadurch eintzigen Ruhm &#x017F;uchen wi&#x017F;&#x017F;end machen wollen. Jm u&#x0364;brigen befehl<lb/>
ich mich des gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er behar&#xA75B;lichen Gewogenheit/ und verbleibe/</p><lb/>
        <closer>
          <salute>
            <cb/> <hi rendition="#et">Hall/ den 20 <hi rendition="#aq">Martij.<lb/>
Anno</hi> 1662.<lb/><cb/>
de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
Dien&#x017F;twillig&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Johann: Georg: Pascha.</hi></hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div>
    </front>
    <body><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] Vorrede an dem guͤnſtigen Leſer/ Guͤnſtiger Leſer NAchdem ich mich Zeithero bey einem vornehmen Freunde allhier in der Fortification etzlicher Maßen geuͤbet/ und mir ſolche Præcepta von andern/ dieſer Wiſſenſchafft erfahrnen/ geruͤhmet worden: So habe ich mich erkuͤhnet/ dieſelbige heraus gehen zu laſſen/ Weil aber der Autor in Parte offenſiva gar kurtz/ Als habe ich die nothwendigſten Stuͤcke/ was darzu noͤtig/ aus andern bewehrten Autoren zuſammen leſen/ und die Prætepta wo ſie dunckel/ ſo viel immer muͤglich/ deutlicher expliciren wollen/ welches ich dem guͤnſtigen Leſer/ damit derſelbe nicht in Gedan- cken gerathen moͤchte/ als wolte ich dieſes vor meine Arbeit außgeben/ und dadurch eintzigen Ruhm ſuchen wiſſend machen wollen. Jm uͤbrigen befehl ich mich des guͤnſtigen Leſer beharꝛlichen Gewogenheit/ und verbleibe/ Hall/ den 20 Martij. Anno 1662. deſſelben Dienſtwilligſter Johann: Georg: Pascha.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/12
Zitationshilfe: Pasch, Johann Georg: Florilegium Fortificatorium Tripartitum Oder Anweisung zu der ietzigen Zeit üblichen Krieges-Bau-Kunst. Halle (Saale), 1662, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pascha_kriegsbaukunst_1662/12>, abgerufen am 06.08.2020.